Liste der Weltranglistenersten im Damentennis (Einzel)

Wikimedia-Liste

Die Liste der Weltranglistenersten im Damentennis (Einzel) listet alle Führenden der Einzelwertung der WTA-Weltrangliste seit Einführung des Rankings am 3. November 1975 auf.

Iga Świątek, die aktuelle Weltranglistenerste
Steffi Graf, mit 377 Wochen am längsten Weltranglistenerste

Die Seite führt zunächst alle Führenden in chronologischer Reihenfolge auf. In weiteren Tabellen werden die Weltranglistenersten zum Jahresende dargestellt sowie die einzelnen Spielerinnen, die die Nummer-1-Position innehatten, sortiert nach Wochenanzahl an der Spitze der Rangliste.

Insgesamt hatten seit Einführung der Weltrangliste 28 Spielerinnen den Spitzenplatz inne. Erste Weltranglistenführende war die Amerikanerin Chris Evert, die aktuell Führende ist die Polin Iga Świątek. Steffi Graf aus Deutschland hält die Rekorde für die meisten Wochen an der Spitze der Weltrangliste – sowohl insgesamt (377) als auch (gemeinsam mit Serena Williams) in Folge (je 186). Zudem beendete sie acht Spielzeiten als Weltranglistenerste; auf so viele kam keine andere Spielerin.

Weltranglistenerste im JahresverlaufBearbeiten

Spielerin: gibt den Namen der Spielerin an. Die Nummer in Klammern hinter dem Spielernamen gibt an, die wievielte Spielerin sie an der Spitze der Weltrangliste war.
von: gibt den Tag an, an dem die Spielerin die Spitzenposition erreichte.
bis: gibt den Tag an, an dem die Spielerin innerhalb der jeweiligen Serie letztmals Führende der Weltrangliste war.
Wochenzahl: gibt die Anzahl der Wochen an, die die Spielerin innerhalb der jeweiligen Serie die Weltrangliste anführte.

Spielerin von bis Wochenzahl
Vereinigte Staaten  Chris Evert (1) 3. Nov. 1975 25. Apr. 1976 025
Australien  Evonne Goolagong Cawley (2) 26. Apr. 1976 9. Mai 1976 002
Vereinigte Staaten  Chris Evert 10. Mai 1976 9. Juli 1978 113
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová (3)[1] 10. Juli 1978 13. Jan. 1979 026
Vereinigte Staaten  Chris Evert 14. Jan. 1979 27. Jan. 1979 002
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová[1] 28. Jan. 1979 24. Feb. 1979 004
Vereinigte Staaten  Chris Evert 25. Feb. 1979 15. Apr. 1979 007
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová[1] 16. Apr. 1979 24. Juni 1979 010
Vereinigte Staaten  Chris Evert 25. Juni 1979 9. Sep. 1979 011
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová[1] 10. Sep. 1979 6. Apr. 1980 031
Vereinigte Staaten  Tracy Austin (4) 7. Apr. 1980 20. Apr. 1980 002
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová[1] 21. Apr. 1980 6. Juli 1980 011
Vereinigte Staaten  Tracy Austin 07. Juli 1980 17. Nov. 1980 019
Vereinigte Staaten  Chris Evert 18. Nov. 1980 2. Mai 1982 076
Vereinigte Staaten  Martina Navratilova[2] 3. Mai 1982 16. Mai 1982 002
Vereinigte Staaten  Chris Evert 17. Mai 1982 13. Juni 1982 004
Vereinigte Staaten  Martina Navratilova 14. Juni 1982 9. Juni 1985 156
Vereinigte Staaten  Chris Evert 10. Juni 1985 13. Okt. 1985 018
Vereinigte Staaten  Martina Navratilova 14. Okt. 1985 27. Okt. 1985 002
Vereinigte Staaten  Chris Evert 28. Okt. 1985 24. Nov. 1985 004
Vereinigte Staaten  Martina Navratilova 25. Nov. 1985 16. Aug. 1987 090
Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf (5) 17. Aug. 1987 10. Mär. 1991 186
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Monika Seleš (6) 11. Mär- 1991 4. Aug. 1991 021
Deutschland  Steffi Graf 5. Aug. 1991 11. Aug. 1991 001
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Monika Seleš 12. Aug. 1991 18. Aug. 1991 001
Deutschland  Steffi Graf 19. Aug. 1991 8. Sep. 1991 003
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  / Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Monika Seleš 9. Sep. 1991 6. Juni 1993 091
Deutschland  Steffi Graf 07. Juni 1993 5. Feb. 1995 087
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario (7) 6. Feb. 1995 19. Feb. 1995 002
Deutschland  Steffi Graf 20. Feb. 1995 26. Feb. 1995 001
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario 27. Feb. 1995 9. Apr. 1995 006
Deutschland  Steffi Graf 10. Apr. 1995 14. Mai 1995 005
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario 15. Mai 1995 11. Juni 1995 004
Deutschland  Steffi Graf 12. Juni 1995 30. Mär. 1997 094
Vereinigte Staaten  Monica Seles[3][4] 15. Sep. 1995 3. Nov. 1996 064
Vereinigte Staaten  Monica Seles[4] 18. Nov. 1996 24. Nov. 1996 001
Schweiz  Martina Hingis (8) 31. Mär. 1997 11. Okt. 1998 080
Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport (9) 12. Okt. 1998 7. Feb. 1999 017
Schweiz  Martina Hingis 8. Feb. 1999 4. Juli 1999 021
Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 5. Juli 1999 8. Aug. 1999 005
Schweiz  Martina Hingis 9. Aug. 1999 2. Apr. 2000 034
Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 3. Apr. 2000 7. Mai 2000 005
Schweiz  Martina Hingis 8. Mai 2000 14. Mai 2000 001
Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 15. Mai 2000 21. Mai 2000 001
Schweiz  Martina Hingis 22. Mai 2000 14. Okt. 2001 073
Vereinigte Staaten  Jennifer Capriati (10) 15. Okt. 2001 4. Nov. 2001 003
Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 5. Nov. 2001 13. Jan. 2002 010
Vereinigte Staaten  Jennifer Capriati 14. Jan. 2002 24. Feb. 2002 006
Vereinigte Staaten  Venus Williams (11) 25. Feb.2002 17. Mär. 2002 003
Vereinigte Staaten  Jennifer Capriati 18. Mär. 2002 21. Apr. 2002 005
Vereinigte Staaten  Venus Williams 22. Apr. 2002 19. Mai 2002 004
Vereinigte Staaten  Jennifer Capriati 20. Mai 2002 9. Juni 2002 003
Vereinigte Staaten  Venus Williams 10. Juni 2002 7. Juli 2002 004
Vereinigte Staaten  Serena Williams (12) 8. Juli 2002 10. Aug. 2003 057
Belgien  Kim Clijsters (13) 11. Aug. 2003 19. Okt. 2003 010
Belgien  Justine Henin-Hardenne (14) 20. Okt. 2003 26. Okt. 2003 001
Belgien  Kim Clijsters 27. Okt. 2003 9. Nov. 2003 002
Belgien  Justine Henin-Hardenne 10. Nov. 2003 12. Sep. 2004 044
Frankreich  Amélie Mauresmo (15) 13. Sep. 2004 17. Okt. 2004 005
Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 18. Okt. 2004 21. Aug. 2005 044[5]
Russland  Marija Scharapowa (16) 22. Aug. 2005 28. Aug. 2005 001
Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 29. Aug. 2005 11. Sep. 2005 002
Russland  Marija Scharapowa 12. Sep. 2005 23. Okt. 2005 006
Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 24. Okt. 2005 29. Jan. 2006 014
Belgien  Kim Clijsters 30. Jan. 2006 19. Mär. 2006 007
Frankreich  Amélie Mauresmo 20. Mär. 2006 12. Nov. 2006 034
Belgien  Justine Henin(-Hardenne)[6] 13. Nov. 2006 28. Jan. 2007 011
Russland  Marija Scharapowa 29. Jan. 2007 18. Mär. 2007 007
Belgien  Justine Henin 19. Mär. 2007 18. Mai 2008 061
Russland  Marija Scharapowa 19. Mai 2008 8. Juni 2008 003
Serbien  Ana Ivanović (17) 9. Juni 2008 10. Aug. 2008 009
Serbien  Jelena Janković (18) 11. Aug. 2008 17. Aug. 2008 001
Serbien  Ana Ivanović 18. Aug. 2008 7. Sep. 2008 003
Vereinigte Staaten  Serena Williams 8. Sep.2008 5. Okt. 2008 004
Serbien  Jelena Janković 6. Okt. 2008 1. Feb. 2009 017
Vereinigte Staaten  Serena Williams 2. Feb. 2009 19. Apr. 2009 011
Russland  Dinara Safina (19) 20. Apr. 2009 11. Okt. 2009 025
Vereinigte Staaten  Serena Williams 12. Okt. 2009 25. Okt. 2009 002
Russland  Dinara Safina 26. Okt. 2009 1. Nov. 2009 001
Vereinigte Staaten  Serena Williams 2. Nov. 2009 10. Okt. 2010 049
Danemark  Caroline Wozniacki (20) 11. Okt. 2010 13. Feb. 2011 018
Belgien  Kim Clijsters 14. Feb. 2011 20. Feb. 2011 001
Danemark  Caroline Wozniacki 21. Feb. 2011 29. Jan. 2012 049
Belarus  Wiktoryja Asaranka (21) 30. Jan. 2012 10. Juni 2012 019
Russland  Marija Scharapowa 11. Juni 2012 8. Juli 2012 004
Belarus  Wiktoryja Asaranka 9. Juli 2012 17. Feb. 2013 032
Vereinigte Staaten  Serena Williams 18. Feb. 2013 11. Sep. 2016 186
Deutschland  Angelique Kerber (22) 12. Sep. 2016 29. Jan. 2017 020
Vereinigte Staaten  Serena Williams 30. Jan. 2017 19. Mär. 2017 007
Deutschland  Angelique Kerber 20. Mär. 2017 23. Apr. 2017 005
Vereinigte Staaten  Serena Williams 24. Apr. 2017 14. Mai 2017 003
Deutschland  Angelique Kerber 15. Mai 2017 16. Juli 2017 009
Tschechien  Karolína Plíšková (23) 17. Juli 2017 10. Sep. 2017 008
Spanien  Garbiñe Muguruza (24) 11. Sep. 2017 8. Okt. 2017 004
Rumänien  Simona Halep (25) 9. Okt. 2017 28. Jan. 2018 016
Danemark  Caroline Wozniacki 29. Jan. 2018 25. Feb. 2018 004
Rumänien  Simona Halep 26. Feb. 2018 27. Jan. 2019 048
Japan  Naomi Ōsaka (26) 28. Jan. 2019 23. Juni 2019 021
Australien  Ashleigh Barty (27) 24. Juni 2019 11. Aug. 2019 007
Japan  Naomi Ōsaka 12. Aug. 2019 8. Sep. 2019 004
Australien  Ashleigh Barty 9. Sep. 2019 22. Mär. 2020 028
Rangliste eingefroren 23. Mär. 2020 9. Aug. 2020 020
Australien  Ashleigh Barty 10. Aug. 2020 3. Apr. 2022 086
Polen  Iga Świątek (28) 4. Apr. 2022 aktuell 008

Stand: 23. Mai 2022 (vom 16. März bis zum 9. August 2020 war die WTA Tour aufgrund der COVID-19-Pandemie unterbrochen)

Weltranglistenerste am SaisonendeBearbeiten

Anmerkung: Die Zahl in Klammern hinter dem Spielernamen gibt an, zum wievielten Mal die Spielerin zum jeweiligen Zeitpunkt eine Saison an der Weltranglistenspitze beenden konnte.

Jahr Spielerin Jahr Spielerin Jahr Spielerin
1975 Vereinigte Staaten  Chris Evert 1992 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Monika Seleš (2) 2009 Vereinigte Staaten  Serena Williams (2)
1976 Vereinigte Staaten  Chris Evert (2) 1993 Deutschland  Steffi Graf (5) 2010 Danemark  Caroline Wozniacki
1977 Vereinigte Staaten  Chris Evert (3) 1994 Deutschland  Steffi Graf (6) 2011 Danemark  Caroline Wozniacki (2)
1978 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová[1] 1995 Deutschland  Steffi Graf (7)
Vereinigte Staaten  Monica Seles[3][4] (3)
2012 Belarus  Wiktoryja Asaranka
1979 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová (2)[1] 1996 Deutschland  Steffi Graf (8) 2013 Vereinigte Staaten  Serena Williams (3)
1980 Vereinigte Staaten  Chris Evert (4) 1997 Schweiz  Martina Hingis 2014 Vereinigte Staaten  Serena Williams (4)
1981 Vereinigte Staaten  Chris Evert (5) 1998 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 2015 Vereinigte Staaten  Serena Williams (5)
1982 Vereinigte Staaten  Martina Navratilova[2] (3) 1999 Schweiz  Martina Hingis (2) 2016 Deutschland  Angelique Kerber
1983 Vereinigte Staaten  Martina Navratilova (4) 2000 Schweiz  Martina Hingis (3) 2017 Rumänien  Simona Halep
1984 Vereinigte Staaten  Martina Navratilova (5) 2001 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport (2) 2018 Rumänien  Simona Halep (2)
1985 Vereinigte Staaten  Martina Navratilova (6) 2002 Vereinigte Staaten  Serena Williams 2019 Australien  Ashleigh Barty
1986 Vereinigte Staaten  Martina Navratilova (7) 2003 Belgien  Justine Henin-Hardenne 2020 Australien  Ashleigh Barty (2)
1987 Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf 2004 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport (3) 2021 Australien  Ashleigh Barty (3)
1988 Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf (2) 2005 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport (4)
1989 Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf (3) 2006 Belgien  Justine Henin-Hardenne (2)
1990 Deutschland  Steffi Graf (4) 2007 Belgien  Justine Henin[6] (3)
1991 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Monika Seleš 2008 Serbien  Jelena Janković

Spielerinnen nach Wochen an der WeltranglistenspitzeBearbeiten

  • Spielerin: gibt den Namen der Spielerin an. Bei Namenswechsel der Spielerin findet der Name Anwendung, mit dem sie letztmals an der Spitze der Weltrangliste stand. Die aktuelle Führende ist in Fettschrift hervorgehoben.
  • erstmals am: gibt das Datum an, an welchem die Spielerin erstmals die Weltrangliste anführte.
  • Wochen: gibt die Anzahl der Wochen an, die die Spielerin insgesamt an der Spitze der Weltrangliste stand. Nach diesem Wert richtet sich auch die Platzierung in der Tabelle.
  • Serie: gibt die Anzahl der Wochen an, die die Spielerin während ihrer längsten Serie an der Weltranglistenspitze stand.
Spielerin erstmals am Wochen Serie
1. Deutschland  Steffi Graf 17. Aug. 1987 377 186
2. Vereinigte Staaten  Martina Navratilova[1] 10. Juli 1978 332 156
3. Vereinigte Staaten  Serena Williams 8. Juli 2002 319 186
4. Vereinigte Staaten  Chris Evert 3. Nov. 1975 260 113
5. Schweiz  Martina Hingis 31. Mär. 1997 209 080
6. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  / Vereinigte Staaten  Monica Seles 11. Mär. 1991 178 091
7. Australien  Ashleigh Barty 24. Juni 2019 121 114
8. Belgien  Justine Henin 20. Okt. 2003 117 061
9. Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 12. Okt. 1998 098 044
10. Danemark  Caroline Wozniacki 11. Okt. 2010 071 049
11. Rumänien  Simona Halep 9. Okt. 2017 064 048
12. Belarus  Wiktoryja Asaranka 30. Jan. 2012 051 032
13. Frankreich  Amélie Mauresmo 13. Sep. 2004 039 034
14. Deutschland  Angelique Kerber 12. Sep. 2016 034 020
15. Russland  Dinara Safina 20. Apr. 2009 026 025
16. Japan  Naomi Ōsaka 28. Jan. 2019 025 021
17. Vereinigte Staaten  Tracy Austin 7. Apr. 1980 021 019
17. Russland  Marija Scharapowa 22. Aug. 2005 021 007
19. Belgien  Kim Clijsters 11. Aug. 2003 020 010
20. Serbien  Jelena Janković 11. Aug. 2008 018 017
21. Vereinigte Staaten  Jennifer Capriati 15. Okt. 2001 017 006
22. Serbien  Ana Ivanović 9. Juni 2008 012 009
22. Spanien  Arantxa Sánchez Vicario 6. Feb. 1995 012 006
24. Vereinigte Staaten  Venus Williams 25. Feb. 2002 011 004
25. Tschechien  Karolína Plíšková 17. Juli 2017 008 008
25. Polen  Iga Świątek 4. Apr. 2022 008 008
27. Spanien  Garbiñe Muguruza 11. Sep. 2017 004 004
28. Australien  Evonne Goolagong Cawley 26. Apr. 1976 002 002

Stand: Stand: 23. Mai 2022

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b c d e f g h Karolina Pliskova becomes the 23rd player in history of the WTA to earn the No.1 ranking. wtatennis.com, 11. Juli 2017, abgerufen am 19. Juli 2017 (englisch).
  2. a b Martina Navrátilová nahm 1981 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft an, nachdem sie bereits zuvor mit einer Green Card in den Vereinigten Staaten gelebt hatte. Ihr Name wird von diesem Zeitpunkt an in der amerikanisierten Schreibweise angegeben.
  3. a b Monika Seleš nahm 1994 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft an. Ihr Name wird von diesem Zeitpunkt an in der amerikanisierten Schreibweise angegeben.
  4. a b c Monica Seles wurde nach ihrer Rückkehr auf die WTA Tour mit Einverständnis der Weltranglistenersten zu diesem Zeitpunkt, Steffi Graf, vom 15. August 1995 bis zum 3. November 1996 und vom 18. November 1996 bis zum 24. November 1996 als „Co-Nr.-1“ geführt, um ihr die Teilnahme an allen Turnieren zu ermöglichen. Seles hatte nach einem Attentat auf sie durch einen Fan von Steffi Graf zwei Jahre lang kein Turnier bestritten. Zum Zeitpunkt des Attentats hatte Seles die Weltrangliste angeführt.
  5. Der WTA Tour Media Guide 2012 (S. 171; PDF; 14,7 MB) gibt diese Serie mit 38 Wochen an. Der Zeitraum vom 18. Oktober 2004 bis zum 21. August 2005 umfasst jedoch 44 Wochen.
  6. a b Justine Henin legte im Januar 2007 nach der Scheidung von ihrem Ehemann den Doppelnamen Henin-Hardenne, den sie seit ihrer Hochzeit 2002 getragen hatte, ab und nahm wieder ihren Geburtsnamen Henin an.