Lucia Bronzetti

italienische Tennisspielerin

Lucia Bronzetti (* 10. Dezember 1998 in Rimini) ist eine italienische Tennisspielerin.

Lucia Bronzetti Tennisspieler
Nation: Italien Italien
Geburtstag: 10. Dezember 1998
Trainer: Francesco Piccari
Preisgeld: 386.508 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 230:151
Karrieretitel: 0 WTA, 5 ITF
Höchste Platzierung: 79 (9. Mai 2022)
Aktuelle Platzierung: 83
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 38:60
Karrieretitel: 0 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 375 (18. April 2022)
Aktuelle Platzierung: 379
Letzte Aktualisierung der Infobox:
16. Mai 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

Bronzetti, die im Alter von zehn Jahren mit dem Tennissport begann, debütierte 2013 auf dem ITF Women's Circuit und gewann dort 2016 ihren ersten Profititel. Bei den Mittelmeerspielen 2018 unterlag sie im Dameneinzel im Spiel um Platz drei Veronika Erjavec mit 6:2, 4:6 und 3:6. Im Doppel erreichte sie mit ihrer Partnerin Lucrezia Stefanini das Viertelfinale.

2021 erhielt Bronzetti aufgrund anhaltend guter Leistungen auf der ITF Tour eine Wildcard für die Qualifikation des Premier 5-Turniers in Rom und gab damit ihr Debüt auf der WTA Tour, schied jedoch in der ersten Runde aus. In Lausanne qualifizierte sie sich anschließend erstmals für die Hauptrunde eines WTA-Turniers und kam auf Anhieb bis ins Viertelfinale. Auch in Palermo, wo sie in der Folgewoche erneut mit einer Wildcard am Start war, erreichte sie die Runde der besten Acht. Bei den US Open trat sie daraufhin erstmals in der Qualifikation zu einem Grand Slam-Turnier an, verlor jedoch in der ersten Runde.

Bei den Australian Open 2022 gelang Bronzetti zu Beginn des Folgejahrs dann der erstmalige Sprung in ein Grand Slam-Hauptfeld. Durch einen Sieg über Warwara Gratschowa rückte sie sogleich in die zweite Runde vor, in der sie deutlich der späteren Siegerin Ashleigh Barty unterlag. Ihren bislang größten Erfolg auf der WTA Tour konnte sie beim Premier-Mandatory-Turnier von Miami erzielen. Zwar scheiterte Bronzetti zunächst in der Qualifikation, kam aber dennoch als Lucky Loserin ins Hauptfeld und erreichte dort das Achtelfinale. Durch ihren Erfolg wurde sie im Anschluss erstmals unter den besten 100 der Tennisweltrangliste geführt.

Beim 3:1-Vorrundenerfolg gegen Frankreich gab Bronzetti im Doppel ihren Einstand für die italienische Billie-Jean-King-Cup-Mannschaft, verlor jedoch ihre Partie.

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 4. September 2016 Schweiz  Sion ITF $10.000 Sand Schweiz  Karin Kennel 6:3, 7:65
2. 12. November 2017 Agypten  Scharm asch-Schaich ITF $15.000 Hartplatz Deutschland  Julia Wachaczyk 6:1, 6:2
3. 14. Februar 2021 Agypten  Scharm asch-Schaich ITF W15 Hartplatz Bosnien und Herzegowina  Nefisa Berberović 7:64, 6:0
4. 28. März 2021 Frankreich  Le Havre ITF W15 Sand Frankreich  Sara Cakarevic 6:3, 6:1
5. 24. April 2022 Schweiz  Chiasso ITF W60 Sand Schweiz  Simona Waltert 2:6, 6:3, 6:3

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 9. November 2018 Italien  Cordenons ITF $15.000 Sandplatz (Halle) Italien  Anastasia Grymalska Italien  Verena Hofer
Italien  Maria Vittoria Viviani
7:5, 7:5
2. 6. Juni 2021 Italien  Grado ITF W25 Sandplatz Bulgarien  Isabella Schinikowa Italien  Federica Di Sarra
Italien  Camilla Rosatello
6:4, 2:6, [10:8]

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2021 2022 Karriere
Australian Open 2 2
French Open 1 1
Wimbledon
US Open Q1

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Runde der Qualifikation; n. a. = nicht ausgetragen

PersönlichesBearbeiten

Bronzetti wohnt in Villa Verucchio einem Ortsteil von Verucchio in der Provinz Rimini.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lucia Bronzetti: “Il tennis è la mia grande casa”. La giovane tennista italiana racconta la sua storia e la sua crescita tennistica. (livetennis.it vom 24. November 2017, abgerufen am 14. April 2020, italienisch)