Mayar Sherif

Ägyptische Tennisspielerin

Mayar Sherif Ahmed Abdel-Aziz (* 5. Mai 1996 in Kairo) ist eine ägyptische Tennisspielerin.

Mayar Sherif Tennisspieler
Mayar Sherif
Mayar Sherif (2022)
Nation: Agypten Ägypten
Geburtstag: 5. Mai 1996 (26 Jahre)
Größe: 180 cm
1. Profisaison: 2010
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Justo González Martinez
Preisgeld: 843.880 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 190:91
Karrieretitel: 0 WTA, 3 WTA Challenger, 9 ITF
Höchste Platzierung: 45 (11. Juli 2022)
Aktuelle Platzierung: 45
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 79:37
Karrieretitel: 0 WTA, 1. WTA Challenger, 6 ITF
Höchste Platzierung: 88 (11. Juli 2022)
Aktuelle Platzierung: 88
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
11. Juli 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

Sherif, die mit fünf Jahren das Tennisspielen begann, bevorzugt laut ITF-Profil Sandplätze. 2010 gab sie ihr Debüt auf dem ITF Women's Circuit und holte dort 2013 ihren ersten Profititel. 2014 wurde Sherif gemeinsam mit ihrer Landsfrau Sandra Samir Junioren-Afrikameisterin im Doppel. Anschließend ging sie in die USA, um an der Pepperdine University in Malibu, Kalifornien zu studieren. Während ihres Studiums, vertrat sie ihre Hochschule bei den nationalen College-Meisterschaften. Bei den NCAA Division I Tennis Championships 2018 kam sie bis ins Halbfinale und beendete die Spielzeit auf Platz elf der Einzelwertung.[1]

Nach ihrem Studium widmete sich Sherif ganz ihrer Tenniskarriere. 2019 startete sie wieder regelmäßig auf der ITF Tour und gewann dabei sechs Titel, zwei davon bei Turnieren der $25.000-Kategorie. Außerdem gewann sie bei den Afrikaspielen 2019 in Rabat im Goldmedaille im Tenniseinzel.[2] Ihr Aufstieg in der Tennisweltrangliste ermöglichte Sherif bei den Australian Open 2020 zum ersten Mal den Start in der Qualifikation zu einem Grand Slam-Turnier, bei dem sie jedoch in der ersten Runde ausschied. Im Anschluss an die coronabedingte Saisonunterbrechung, konnte sich Sherif in Prag erstmals für das Hauptfeld eines WTA-Turniers qualifizieren, scheiterte aber in ihrem Auftaktmatch. Erstmals Geschichte für ihr Heimatland schrieb Sherif, als sie sich bei den anschließenden French Open als erste Spielerin aus Ägypten die Hauptrunde eines Majors erreichte.[3] Zum Auftakt unterlag sie dort Karolína Plíšková. Auf die ITF Tour zurückkehrend, gewann sie am Ende des Jahres in Charleston ein Turnier der $100.000-Kategorie und damit ihren bis dahin größten Titel.

Auch für die Australian Open 2021 konnte sich Sherif erfolgreich qualifizieren und erreichte dort erstmals die zweite Runde eines Grand Slam-Turniers. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte noch nie ein Spieler oder eine Spielerin aus Ägypten eine Hauptrundenpartie bei einem Grand Slam-Turnier gewinnen.[4] Als Afrika-Meisterin durfte Sherif als erste Ägypterin überhaupt bei den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio ihr Land in einem olympischen Tennisturnier vertreten. In der ersten Runde des Dameneinzels verlor sie gegen Rebecca Peterson. Danach zog sie, ebenfalls als Erste ihres Landes, in Cluj-Napoca im Einzel wie auch im Doppel zusammen mit Katarzyna Piter in ein WTA-Finale ein,[5] konnte aber keinen der beiden Titel gewinnen. So musste sich Sherif im Endspiel um den Einzeltitel zunächst Andrea Petkovic klar geschlagen geben. Der Doppeltitel ging danach an Natela Dsalamidse und Kaja Juvan. Trotzdem wurde sie daraufhin als erste Ägypterin unter den Top 100 der Tennisweltrangliste geführt.[6] Anschließend konnte Sherif mit dem Sieg bei einem Turnier der WTA Challenger Series in Karlsruhe, wo sie sich im Finale gegen Martina Trevisan durchsetzte, den bislang größten Erfolg ihrer Karriere verbuchen. Am Ende der Saison erreichte sie zudem ein weiteres Halbfinale beim WTA Challenger von Buenos Aires.

Anfang 2022 stand Sherif gemeinsam mit Tereza Martincová in Melbourne in ihrem zweiten WTA-Finale im Doppel, in dem sich die beiden Bernarda Pera und Kateřina Siniaková geschlagen geben mussten.

2011 gab Sherif bei der 1:2-Niederlage gegen Tunesien ihren Einstand für die ägyptische Fed-Cup-Mannschaft. Seitdem hat sie für ihr Land 24 Partien im Einzel und Doppel bestritten, von denen sie 14 gewinnen konnte (Einzelbilanz 6:6).

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 27. Januar 2013 Agypten  Scharm asch-Schaich ITF $10.000 Hartplatz Bulgarien  Alexandrina Najdenowa 6:2, 2:6, 6:1
2. 10. Februar 2019 Agypten  Scharm asch-Schaich ITF W15 Hartplatz Schweiz  Simona Waltert 6:4, 1:6, 6:3
3. 5. Mai 2019 Agypten  Kairo ITF W15 Sand Schweiz  Simona Waltert 6:2, 6:1
4. 2. Juni 2019 Tunesien  Tabarka ITF W15 Sand Chile  Bárbara Gatica 6:4, 6:4
5. 9. Juni 2019 Tunesien  Tabarka ITF W15 Sand Schweiz  Nina Stadler 6:3, 6:2
6. 23. Juni 2019 Spanien  Madrid ITF W25 Hartplatz Spanien  Eva Guerrero Álvarez 6:2, 6:3
7. 11. August 2019 Spanien  Las Palmas de Gran Canaria ITF W25 Sand Schweiz  Leonie Küng 6:1, 6:0
8. 8. März 2020 Turkei  Antalya ITF W25 Sand Ungarn  Dalma Gálfi 6:4, 6:3
9. 8. November 2020 Vereinigte Staaten  Charleston ITF W100 Sand Polen  Katarzyna Kawa 6:2, 6:3
10. 12. September 2021 Deutschland  Karlsruhe WTA Challenger Sand Italien  Martina Trevisan 6:3, 6:2
11. 3. April 2022 Spanien  Marbella WTA Challenger Sand Deutschland  Tamara Korpatsch 7:61, 6:4
12. 15. Mai 2022 Deutschland  Karlsruhe WTA Challenger Sand Vereinigte Staaten  Bernarda Pera 6:2, 6:4

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. Juli 2013 Agypten  Scharm asch-Schaich ITF $10.000 Hartplatz Sudafrika  Lynn Kiro Russland  Alina Mikheeva
Russland  Anna Morgina
6:3, 6:2
2. Juli 2013 Agypten  Scharm asch-Schaich ITF $10.000 Hartplatz Slowakei  Zuzana Zlochová Indien  Sowjanya Bavisetti
Indien  Rishika Sunkara
7:5, 6:3
3. 22. Juli 2017 Agypten  Scharm asch-Schaich ITF $15.000 Hartplatz Indien  Rutuja Bhosale Chinesisch Taipeh  Chen Pei-hsuan
Chinesisch Taipeh  Wu Fang-hsien
3:6, 6:3, [10:5]
4. 1. Juni 2019 Tunesien  Tabarka ITF W15 Sand Slowakei  Alica Rusová Deutschland  Lena Lutzeier
Schweiz  Nina Stadler
6:4, 4:6, [10:4]
5. 20. Juli 2019 Ungarn  Baja ITF W25 Sand Osterreich  Melanie Klaffner Ungarn  Réka Luca Jani
Belgien  Lara Salden
6:2, 4:6, [10:8]
6. 7. März 2020 Turkei  Antalya ITF W25 Sand Ungarn  Réka Luca Jani Turkei  İpek Öz
Turkei  Melis Sezer
6:78, 6:1, [10:3]
7. 15. Mai 2022 Deutschland  Karlsruhe WTA Challenger Sand Ungarn  Panna Udvardy ~Niemandsland  Jana Sisikowa
Belgien  Alison Van Uytvanck
5:7, 6:4, [10:2]

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2020 2021 2022 Karriere
Australian Open 2 1 2
French Open 1 2 2
Wimbledon n.a.
US Open 1 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Collegesport-Profil von Mayar Sherif. In: pepperdinewaves.com. Abgerufen am 3. März 2022 (englisch).
  2. Egypt’s Mayar Sherif makes history as first female tennis player to qualify for Olympics in 2021. In: egyptindependent.com. 25. September 2020, abgerufen am 3. März 2022 (englisch).
  3. Zarazua, Sherif qualify for Roland Garros, score national milestones. In: wtatennis.com. 25. September 2020, abgerufen am 3. März 2022 (englisch).
  4. 2021 AO Notebook: Egypt's Sherif makes history, top seeds roll and Osaka on Williams sisters. In: wtatennis.com. 9. Februar 2021, abgerufen am 3. März 2022 (englisch).
  5. Insider Wrap: Sherif makes history for Egypt as Collins, Petkovic shine. In: wtatennis.com. 9. August 2021, abgerufen am 3. März 2022 (englisch).
  6. Trailblazer Sherif becomes first Egyptian in WTA final; to face Petkovic in Cluj-Napoca. In: wtatennis.com. 7. August 2021, abgerufen am 3. März 2022 (englisch).