Leonie Küng

Schweizer Tennisspielerin

Leonie Küng (* 21. Oktober 2000) ist eine Schweizer Tennisspielerin.

Leonie Küng Tennisspieler
Nation: SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag: 21. Oktober 2000 (20 Jahre)
Größe: 173 cm
Gewicht: 57 kg
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Eltern
Preisgeld: 236'479 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 165:122
Karrieretitel: 0 WTA, 5 ITF
Höchste Platzierung: 144 (14. September 2020)
Aktuelle Platzierung: 163
Doppel
Karrierebilanz: 75:84
Karrieretitel: 0 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 220 (26. Juli 2021)
Aktuelle Platzierung: 225
Letzte Aktualisierung der Infobox:
2. August 2021
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

Leonie Küng wuchs mit ihrer zwei Jahre jüngeren Schwester und ihren Eltern, welche Landwirte sind und eine Tierarztpraxis besitzen,[1] auf einem Pferdezuchtbetrieb in Beringen auf. Mit dem Tennisspielen fing sie im Alter von sieben Jahren eher zufällig an aufgrund eines Schnupperangebots für Tennisstunden im Tennisclub Beringen. Mit neun Jahren bestritt sie ihr erstes Turnier. In den Jahren 2011 bis 2013 verlegte sie ihren Schul- und Trainingsort nach Bradenton (Florida), um dort an weiteren wichtigen Turnieren teilnehmen zu können.[2]

Beim Europäischen Olympischen Sommer-Jugendfestival im Juli/August 2015 repräsentierte sie mit Simona Waltert die Schweiz und gewann die Bronzemedaille.[3]

Heute spielt sie hauptsächlich bei Turnieren der ITF Women’s World Tennis Tour, bei der sie bisher fünf Turniersiege im Einzel und zwei im Doppel erreichte. Den ersten Titel gewann sie im November 2017 bei dem mit $15.000 dotierten ITF-Turnier in Oslo. Im Einzelfinale stand ihr dabei ihre Landsfrau Simona Waltert gegenüber, die sie mit 6:4 und 6:4 besiegte. Am selben Tag gewann sie zudem den ersten Titel im Doppel, an der Seite von Shaline-Doreen Pipa.[4]

Im April 2017 gab sie ihr Debüt auf der WTA Tour, als sie bei den Ladies Open Biel Bienne an der Seite von Ylena In-Albon im Doppelbewerb teilnahm. Das Spiel ging gegen das an Nummer 2 gesetzte Duo Hsieh Su-wei und Monica Niculescu mit 2:6 und 1:6 verloren. Im Einzelbewerb erhielt sie eine Wildcard für die Qualifikationsspiele, wo sie ihr Auftaktspiel gegen Lesley Kerkhove in zwei Sätzen verlor.

Da Küng schon mehrheitlich auf der Frauen-Tour spielte und immer weniger bei den Juniorinnen, musste sie beim Juniorinnenturnier der Wimbledon Championships 2018 die Qualifikation durchlaufen. Diese überstand sie in zwei Partien ohne Satzverlust, womit sie erstmals im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers stand. Nach vier Siegen ohne weiteren Satzverlust gab sie im Halbfinale gegen die an Nummer zehn gesetzte Chinesin Wang Xiyu zwar erstmals einen Satz ab, setzte sich letztlich aber dennoch durch und stand damit im Finale der Polin Iga Świątek gegenüber, der sie in zwei Sätzen unterlag.[5][6]

Den bislang größten Erfolg auf der WTA-Tour erreichte Küng im Februar 2020. Sie erreichte das Finale des Turniers in Hua Hin, das sie gegen Magda Linette 6:3, 6:3 verlor.

ErfolgeBearbeiten

EinzelBearbeiten

SiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 19. November 2017 Norwegen  Oslo ITF $15.000 Hartplatz (Halle) Schweiz  Simona Waltert 6:4, 6:4
2. 14. Januar 2018 Martinique  Fort-de-France ITF $15.000 Hartplatz Vereinigtes Konigreich  Emily Appleton 6:4, 2:6, 6:4
3. 2. Dezember 2018 Tunesien  Monastir ITF $15.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Chiara Scholl 6:2, 6:1
4. 9. Dezember 2018 Tunesien  Monastir ITF $15.000 Hartplatz Serbien  Bojana Marinković 6:2, 6:4
5. 8. Dezember 2019 Turkei  Antalya ITF $15.000 Hartplatz Rumänien  Georgia Crăciun 6:2, 6:4

DoppelBearbeiten

SiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerin Ergebnis
1. 19. November 2017 Norwegen  Oslo ITF $15.000 Hartplatz (Halle) Deutschland  Shaline-Doreen Pipa Deutschland  Ina Kaufinger
Schweden  Anette Munozova
6:4, 5:7, [10:3]
2. 28. September 2018 Frankreich  Clermont-Ferrand ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Bulgarien  Isabella Schinikowa Frankreich  Manon Arcangioli
Frankreich  Shérazad Reix
6:2, 7:5
3. 10. Juli 2021 Schweden  Båstad WTA Challenger Sand Schweden  Mirjam Björklund Slowakei  Tereza Mihalíková
Russland  Kamilla Rachimowa
5:7, 6:3, [10:5]

Weltranglistenpositionen am SaisonendeBearbeiten

Jahr 2016 2017 2018 2019 2020
Einzel 878 611 446 330 157
Doppel 862 796 397 412 333

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Martin Küng wandelt sich vom Tierarzt zum Profi-Tennislehrer. Südkurier, 1. März 2017, abgerufen am 21. Juni 2018.
  2. Über mich. Website von Leonie Küng, abgerufen am 21. Juni 2018.
  3. Zweimal Gold, dreimal Silber, zweimal Bronze – erfolgreiches olympisches Jugendfestival für Swiss Olympic. Swiss Olympic, 3. August 2015, abgerufen am 21. Juni 2018.
  4. Küng feiert ersten ITF-Turniersieg. Swiss Tennis, 20. November 2017, abgerufen am 21. Juni 2018.
  5. Das ist Tennis-Talent Leonie Küng, Juniorinnen-Finalistin in Wimbledon. watson.ch, 13. Juli 2018, abgerufen am 13. Juli 2018.
  6. Küng im Juniorinnen-Final chancenlos. SRF.ch, 14. Juli 2018, abgerufen am 15. Juli 2018.