Hauptmenü öffnen

Paul Winter (Skispringer)

deutscher Skispringer
Paul Winter Skispringen
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 5. Oktober 1997
Geburtsort SangerhausenDeutschland
Karriere
Verein SC Willingen
Nationalkader seit 2014
Status aktiv
Medaillenspiegel
EYOF-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
OPA-Medaillen 4 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Europäisches Olympisches Jugendfestival
0Silber0 2013 Râșnov Team
FIS Nordische Skispiele der OPA
0Gold0 2012 Žiri Schüler
0Gold0 2012 Žiri Team
0Gold0 2014 Gérardmer Junioren
0Gold0 2014 Gérardmer Team
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 69. (2014)
letzte Änderung: 27. Januar 2015

Paul Winter (* 5. Oktober 1997 in Sangerhausen[1]) ist ein deutscher Skispringer. Er gehört seit 2016 dem Zoll-Ski-Team an.[2]

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Winter begann seine aktive Skisprungkarriere als Schüler des Skiinternat Willingen beim SC Willingen.[3] Am 6. August 2011 erreichte er beim Nachwuchsspringen in Hinterzarten den zweiten Rang. Im Februar 2012 sicherte er sich bei den Nordischen Skispielen der OPA 2012 in Žiri seinen ersten Sieg und mit der Mannschaft sprang er auf Rang zwei. Im September 2012 gab Winter sein Debüt im Alpencup.

2013 bekam Winter einen Startplatz für das Europäisches Olympisches Jugendfestival in Brașov. Beim Skispringen auf den Schanzen von Râșnov erreichte er im Einzel den siebenten Rang. Im Teamspringen gewann er gemeinsam mit seinen Mannschaftskollegen Julian Hahn, Thomas Dufter und Sebastian Bradatsch die Silbermedaille hinter der Mannschaft aus Slowenien. Im März wurde Winter erstmals im FIS-Cup eingesetzt. Dabei verpasste er in Oberstdorf zweimal die Punkteränge deutlich. Daraufhin verblieb er weiterhin im Kader für den Alpencup. Zu Beginn des Winters 2013/14 sprang Winter in Seefeld in Tirol zweimal unter die besten zehn.

Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2014 im Val di Fiemme erreichte Winter im Einzel den zehnten Platz.[4] Mit der Mannschaft sprang er auf Rang fünf.[5]

Nach der Junioren-WM gelang Winter in Kranj sein erster Alpencup-Sieg.[6] Auch bei den Nordischen Skispielen der OPA 2014 in Gérardmer gewann er im Einzelspringen der Junioren und mit der Mannschaft die Goldmedaille. In Chaux-Neuve feierte er wenig später auch seinen zweiten Alpencup-Sieg. Im Sommer 2014 wechselte er zum Training nach Oberstdorf, startete aber weiterhin für den SC Willingen.[7] Er besucht dort das Skiinternat Oberstdorf.[8]

Im August bekam Winter zum zweiten Mal einen Startplatz im FIS-Cup und sprang in Kuopio als siebenter auf Anhieb unter die besten zehn. Obwohl er im zweiten Springen als 41. nicht überzeugen konnte, gab er nur einen Tag später an gleicher Stelle sein Debüt im Skisprung-Continental-Cup. In beiden Springen bewies er dabei seine Qualitäten und landete in den Punkterängen. Im September reiste er mit dem A-Kader zum Skisprung-Grand-Prix nach Almaty. Als 27. und 26. gewann er dabei in beiden Springen Grand-Prix-Punkte und beendete den Skisprung-Grand-Prix 2014 somit auf Rang 69 der Gesamtwertung.

Zur Saison 2014/15 startete Winter fest im Continental Cup-Kader. Obwohl er in Rena in keinem der Springen Punkte gewinnen konnte, wurde er von Bundestrainer Werner Schuster für die Nationale Gruppe bei den Springen zur Vierschanzentournee 2014/15 nominiert. In Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen verpasste er jedoch die Qualifikation.

ErfolgeBearbeiten

Grand-Prix-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2014 69. 009

Continental-Cup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2014/15 47. 113

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Ich fühle mich hier pudelwohl“. Westdeutsche Allgemeine Zeitung. 21. März 2012. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  2. Paul Winter auf www.zoll.de (Memento des Originals vom 26. November 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zoll.de
  3. Paul Winter zählt zu den größten deutschen Talenten. Mitteldeutsche Zeitung. 27. März 2013. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  4. FIS Junior World Ski Championships 2014 - Men's HS106 in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 2. Januar 2015
  5. FIS Junior World Ski Championships 2014 - Men's Team HS106 in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 2. Januar 2015
  6. Alpencup der Skispringer: Willinger Paul Winter siegt. Hessische/Niedersächsische Allgemeine. 7. Februar 2014. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  7. Skisprungtalent Paul Winter wechselt nach Oberstdorf. Südwestfalen-Nachrichten. 28. Juli 2014. Archiviert vom Original am 22. August 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.suedwestfalen-nachrichten.de Abgerufen am 2. Januar 2015.
  8. Paul Winter. Skiinternat Oberstdorf. Archiviert vom Original am 5. März 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skiinternat-oberstdorf.de Abgerufen am 2. Januar 2015.