Hauptmenü öffnen
Ema Klinec Skispringen
Ema Klinec in Zakopane 2012

Ema Klinec in Zakopane 2012

Nation SlowenienSlowenien Slowenien
Geburtstag 2. Juli 1998 (21 Jahre)
Geburtsort Kranj, Slowenien
Karriere
Verein SSK Alpina Ziri
Nationalkader seit 2011
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 4 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Jugend-Olympia-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
OPA-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Slowenische Meisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Skisprung-Junioren-WM
0Bronze0 2012 Erzurum Team
0Gold0 2013 Liberec Team
0Gold0 2016 Râșnov Mixed Team
0Gold0 2017 Park City Mixed Team
0Silber0 2017 Park City Einzel
0Silber0 2017 Park City Team
0Gold0 2018 Kandersteg Team
0Silber0 2018 Kandersteg Einzel
Olympische Ringe Olympische Jugend-Winterspiele
0Gold0 2016 Lillehammer Einzel
0Gold0 2016 Lillehammer Mixed Team
FIS Nordische Skispiele der OPA
0Silber0 2011 Baiersbronn Einzel
Logo des Slowenischen Skiverbands Slowenische Meisterschaften
0Gold0 2011 Kranj Einzel
0Silber0 2016 Planica Einzel
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 06. Dezember 2013
 Gesamtweltcup 07. (2016/17)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 2 5
 Teamspringen 0 1 0
Skisprung-Grand-Prix
 Debüt im Grand Prix 15. August 2013
 Grand-Prix-Siege (Einzel) 02  (Details)
 Gesamtwertung Grand Prix 02. (2018)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 2 1 0
 Mixed-Teamspringen 0 1 0
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 22. Januar 2011
 COC-Siege (Einzel) 04  (Details)
 Gesamtwertung COC 03. (2015/16)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 4 2 2
letzte Änderung: 2. Juli 2019

Ema Klinec (* 2. Juli 1998 in Kranj) ist eine slowenische Skispringerin.

WerdegangBearbeiten

Klinec gab im Sommer 2010 beim Ladies Cup ihr internationales Debüt. Dabei gewann sie alle fünf Springen, wo sie an den Start ging und belegte am Ende hinter Anna Rupprecht und Katharina Althaus den dritten Platz der Gesamtwertung. Aufgrund dieser guten Leistungen gab Klinec am 22. Januar 2011 in Ljubno ihr Debüt im Continental Cup und belegte auf Anhieb den 16. Platz. Beim zweiten Springen wurde Klinec schon achte. In dieser Saison ging sie auch bei den Continental Cups in Zakopane und Ramsau am Dachstein an den Start und erreichte bei allen vier Springen den zweiten Durchgang. Bei den OPA-Spielen 2011 in Baiersbronn gewann Klinec die Silbermedaille.

Für die Saison 2011/12 wurde Klinec für den B-Kader nominiert.[1] Im Sommer 2011 belegte sie in Bischofsgrün schon die Plätze neun und vier. In Oberwiesenthal erreichte Klinec nach einem fünften Platz beim ersten Springen beim zweiten Springen erstmals auf das Podest. Im Oktober 2011 gewann sie die slowenischen Skisprungmeisterschaften vor Špela Rogelj.[2] Bei ihren ersten Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2012 in Erzurum sprang sie im Einzel auf den 14. Platz und mit dem Team gewann sie die Bronzemedaille. Im Sommer 2012 gewann sie im FIS-Cup in Villach und wurde ein Tag später Dritte. In der Alpencup-Saison 2012/13 gewann sie zweimal in Winterberg, zweimal in Žiri und zweimal in Achomitz. Bei ihren zweiten Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2013 in Liberec wurde sie im Einzel Neunte und konnte im Team die Goldmedaille feiern. Am 2. März 2013 gewann sie in Oberwiesenthal ihr erstes Continental-Cup-Springen.

Im Sommer 2013 kam Ema Klinec auf der Anlage Tremplin du Praz in Courchevel im Rahmen des Skisprung-Grand-Prix 2013 zum ersten Mal auf der höchsten Wettkampf-Ebene zum Einsatz und konnte auf Anhieb den Sieg holen.[3] Am 14. und 15. September 2013 gewann sie die beiden COC-Springen in Lillehammer und entschied damit auch die Sommer-COC-Wertung für sich. Zum Auftakt der Weltcup-Saison 2013/14 in Lillehammer gab sie am 6. Dezember 2013 ihr Weltcup-Debüt beim Mixed-Teamwettbewerb und belegte mit der slowenischen Mannschaft den fünften Rang. Am Folgetag debütierte sie im Einzel und sprang als Siebte direkt in die Top Ten. Bei vier weiteren Weltcup-Starts in dieser Saison sprang sie noch drei weitere Mal in unter die besten zehn mit Rang fünf in Tschaikowski als bestes Ergebnis. Am 10. Januar 2014 gewann sie das Alpencup-Springen in Predazzo. Beim Wettbewerb am Folgetag stürzte sie im Probedurchgang und zog sich dabei Bänderrisse im rechten Knie zu.[4] Dadurch verpasste sie die Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi sowie die komplette Saison 2014/15.

Das internationale Comeback nach ihrer Verletzung gab sie am 11. und 12. Juli 2015 bei FIS-Cup-Springen in Villach. Beim ersten Wettkampf wurde sie disqualifiziert und am Folgetag wurde sie Dritte. Danach belegte sie beim Sommer-Grand-Prix in Courchevel den 15. Platz und sprang als Erste und Zweite in Oberwiesenthal auf das Podium bei Continental-Cup-Springen. Am 16. Januar 2016 erzielte sie als Zweite in Sapporo ihre erste Podestplatzierung im Weltcup. Im weiteren Verlauf der Weltcup-Saison erreichte sie zwei weitere Platzierungen auf dem Podest. Im Gesamtweltcup der Saison 2015/16 belegte sie mit 426 Punkten den neunten Rang und landete damit zum ersten Mal unter den besten zehn. Bei den Olympischen Jugend-Winterspielen 2016 in Lillehammer gewann sie sowohl den Einzelwettbewerb als auch den Mixed-Teamwettbewerb mit der slowenischen Mannschaft. Bei ihren dritten Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2016 in Râșnov wurde sie im Einzel Sechste und wurde Weltmeisterin im Mixed-Teamwettbewerb.

Bei den Slowenischen Meisterschaften 2016 in Planica gewann sie hinter Maja Vtič und vor Eva Logar die Silbermedaille.[5] In der Weltcup-Saison 2016/17 erreichte sie als Zweite in Oberstdorf und Dritte in Pyeongchang zwei weitere Podestplatzierungen. Im Gesamtweltcup der Saison 2016/17 belegte sie mit 630 Punkten den siebten Rang und erreichte damit ihre bis dato beste Platzierung. Bei ihren vierten Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2017 in Park City holte sie in allen drei Wettbewerben, bei denen sie an den Start ging, eine Medaille. Sie holte die Silbermedaille im Einzel- und im Mannschaftswettbewerb sowie die Goldmedaille im Mixed-Teamwettbewerb. Einige Wochen später nahm sie an den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 in Lahti teil. Sie belegte den fünften Rang im Einzel und den vierten Rang mit dem slowenischen Mixed-Team.

In der Saison 2017/18 belegte sie mit der slowenischen Mannschaft bei den ersten beiden Mannschaftsspringen im Weltcup der Frauen die Plätze fünf in Hinterzarten und zwei in Zaō. Bei ihren fünften Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2018 in Kandersteg holte sie die Silbermedaille im Einzel und wurde mit der slowenischen Mannschaft Weltmeisterin. Sie holte damit ihre insgesamt siebte und achte Medaille bei Junioren-Weltmeisterschaften. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang belegte sie im Einzelwettbewerb auf der Normalschanze den 14. Platz.

Bei den slowenischen Meisterschaften 2018 ging Klinec als Titelverteidigerin und Favoritin an den Start, stürzte jedoch am 23. Dezember 2018 bei ihrem zweiten Sprung auf der Großschanze in Planica bei der Landung und zog sich dabei einen Kreuzbandriss mit Knorpelschaden im linken Knie zu. Dies bedeutete damit das vorzeitige Saisonaus.[6]

ErfolgeBearbeiten

Grand-Prix-Siege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 15. August 2013 Frankreich  Courchevel Normalschanze
2. 9. September 2018 Russland  Tschaikowski Großschanze

Continental-Cup-Siege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 2. März 2013 Deutschland  Oberwiesenthal Normalschanze
2. 14. September 2013 Norwegen  Lillehammer Normalschanze
3. 15. September 2013 Norwegen  Lillehammer Normalschanze
4. 28. August 2015 Deutschland  Oberwiesenthal Normalschanze

Slowenische MeisterschaftenBearbeiten

  Slowenische Meisterschaften
  Slowenien  2011 Kranj Gold im Einzel
  Slowenien  2016 Planica Silber im Einzel

StatistikBearbeiten

PlatzierungenBearbeiten

Saison Weltcup Continental Cup FIS-Cup Ladies Cup Grand Prix
2010/11 36. 03. (Schüler)
2011/12 10. 02. (Schüler)
2012/13 10. 03.
2013/14 25. 03. 16.
2014/15
2015/16 09. 03. 29. 32.
2016/17 07.
2017/18 11. 16. 12.
2018/19 24. 02.

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2013/14 25. 175
2015/16 09. 426
2016/17 07. 630
2017/18 11. 381
2018/19 24. 214

Grand-Prix-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2013 16. 100
2015 32. 016
2017 12. 123
2018 02. 265

SchanzenrekordeBearbeiten

Ort Land Weite aufgestellt am Rekord bis
Villach Osterreich  Österreich 98,0 m
(HS: 98 m)
14. Juli 2013 aktuell

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ema Klinec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Slowenien gibt Kadereinteilung für 2011/2012 bekannt. In: skispringen-news.de. Archiviert vom Original am 8. Mai 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skispringen-news.de Abgerufen am 28. August 2011.
  2. Ergebnis der slowenischen Skisprungmeisterschaft der Frauen 2011 (slowenisch)
  3. Competition overview Courchevel: Germany, Klinec and Wellinger on top.@1@2Vorlage:Toter Link/www.skijumping-info.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: skijumping-info.com, 15. August 2013, abgerufen am 17. August 2013 (englisch).
  4. Ema Klinec verletzt. In: berkutschi.com. 14. Januar 2014, abgerufen am 11. Mai 2018.
  5. Prevc geschlagen: Damjan überraschend slowenischer Meister, auf skispringen.com, vom 22. Dezember 2016. Abgerufen am 25. Dezember 2016.
  6. Ema Klinec schwer am Knie verletzt, auf skispringen.com, vom 25. Dezember 2018. Abgerufen am 26. Dezember 2018.