Hauptmenü öffnen

Léa Lemare

französische Skispringerin
Léa Lemare Skispringen
Léa Lemare in Courchevel 2013

Léa Lemare in Courchevel 2013

Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 21. Juni 1996 (23 Jahre)
Geburtsort AlbertvilleFrankreich
Größe 169 cm
Karriere
Verein Courchevel
Nationalkader seit 2009
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
FIS Skisprung-Junioren-WM
0Silber0 2013 Liberec Team
0Bronze0 2014 Val di Fiemme Team
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 03. Dezember 2011
 Gesamtweltcup 22. (2016/17)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Teamspringen 0 0 1
Skisprung-Grand-Prix
 Debüt im Grand Prix 15. August 2012
 Gesamtwertung Grand Prix 14. (2013)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Mixed-Teamspringen 0 0 1
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 08. August 2009
 Gesamtwertung COC 12. (2013/14)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 1 0
letzte Änderung: 17. September 2019

Léa Lemare (* 21. Juni 1996 in Albertville) ist eine französische Skispringerin.

WerdegangBearbeiten

Léa Lemare debütierte am 8. August 2009 in einem Continental Cup-Springen in Bischofsgrün. Sie beendete ihre erste Saison auf dem 68. Platz. Neben den Wettbewerben im Continental Cup nahm sie auch an den Junioren-Weltmeisterschaften in Hinterzarten teil, dort erreichte sie im Einzelspringen den 36. Rang. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2011 im estnischen Otepää landete sie auf dem 22. Platz. Daraufhin wurde sie in den Kader für die Nordischen Skiweltmeisterschaften 2011 in Oslo aufgenommen. Bei dem Springen von der Normalschanze wurde sie 33.

Im Sommer 2011 erzielte sie bei einem Continental Cup in Oberwiesenthal mit dem zweiten Rang ihre erste und bislang einzige Platzierung auf dem Podest. Seit der Wintersaison 2011/12 nimmt Léa Lemare an Weltcup-Springen teil. Bei den ersten Olympischen Jugend-Winterspielen im österreichischen Innsbruck belegte sie im Januar 2012 den vierten Platz im Einzel und wurde mit der französischen Mixed-Mannschaft Neunte. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2012 wurde sie im türkischen Erzurum 24. im Einzel und Fünfte mit der Juniorinnen-Mannschaft.

Gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen Coline Mattel, Julia Clair und Océane Avocat Gros gewann sie bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2013 in Liberec die Silbermedaille im Mannschaftsspringen von der Normalschanze. Anschließend erreichte sie bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften im italienischen Predazzo den 38. Platz im Einzel und Rang fünf mit der Mixed-Mannschaft. Bei den Französischen Meisterschaften im Skispringen 2013 gewann sie von der Normalschanze in Chaux-Neuve den Titel sowie mit dem Mixed-Team Bronze.[1]

Im folgenden Winter gehörte Lemare zu den starken Springerinnen im Continental Cup. So beendete sie die Saison 2013/14 auf Platz 12 der Gesamtwertung. Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2014 in Val di Fiemme belegte sie im Einzelwettbewerb den 16. Rang und im Mannschaftswettbewerb holte sie zusammen mit Marie Hoyau, Julia Clair und Coline Mattel die Bronzemedaille. Bei der Olympia-Premiere des Damenskispringens belegte sie Rang 20.

Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2015 in Falun belegte sie den 32. Platz im Einzelwettbewerb und im Mixed-Teamwettbewerb wurde sie zusammen mit Ronan Lamy Chappuis, Julia Clair und Vincent Descombes Sevoie Achte. Nach einer weniger erfolgreichen Weltcup-Saison 2015/16 mit nur zwei Finalteilnahmen nahm sie an den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2016 in Râșnov teil. Dabei belegte sie Platz 17 im Einzel- und Platz zehn im Mannschaftswettbewerb.

In der Weltcup-Saison 2016/17 war sie wieder deutlich erfolgreicher. Ihre beste Saison-Platzierung war Platz zwölf in Râșnov. In der Gesamtweltcupwertung belegte sie mit 165 Punkten den 22. Rang, was bis dahin ihr bestes Resultat war. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 in Lahti belegte sie den 20. Platz im Einzelwettbewerb und im Mixed-Teamwettbewerb wurde sie Zehnte.

Am 16. und 17. September 2017 erreichte sie in Kandersteg ihre ersten Podestplatzierungen im FIS-Cup. Am ersten Tag gewann sie den Wettbewerb, am zweiten Tag wurde sie Zweite hinter Nika Križnar. Am 16. Dezember 2017 nahm sie zusammen mit Julia Clair, Romane Dieu und Lucile Morat am ersten Frauen-Mannschaftsspringen in der Geschichte des Skisprung-Weltcups in Hinterzarten teil. Die französische Mannschaft landete dabei als Dritter auf dem Podium. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang belegte sie im Einzelwettbewerb auf der Normalschanze den 28. Platz.

Bei den Skiweltmeisterschaften 2019 in Seefeld in Tirol belegte Lemare den 30. Platz, während sie mit der Mannschaft Siebte wurde.

StatistikBearbeiten

 
Lemare bei der WM 2019 in Seefeld

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2011/12 38. 035
2012/13 24. 122
2013/14 30. 131
2014/15 29. 089
2015/16 50. 004
2016/17 22. 165
2017/18 28. 095
2018/19 31. 093

Grand-Prix-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2013 14. 108
2015 17. 035
2017 37. 012
2018 46. 004

Continental-Cup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2009/10 68. 03
2010/11 62. 15
2013/14 12. 90
2014/15 16. 90

WeblinksBearbeiten

  Commons: Léa Lemare – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Descombes Sevoie und Lemare holen Titel in Frankreich. Skispringen-News.de. 31. März 2013. Archiviert vom Original am 22. Februar 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skispringen-news.de Abgerufen am 1. April 2013.