Hauptmenü öffnen

Krzysztof Miętus

polnischer Skispringer
Krzysztof Miętus Skispringen
Krzysztof Miętus 2011

Krzysztof Miętus 2011

Nation PolenPolen Polen
Geburtstag 8. März 1991
Geburtsort ZakopanePolenPolen Polen
Größe 165 cm
Gewicht 51 kg
Karriere
Verein KS Start Krokiew Zakopane
Nationalkader seit 2006
Pers. Bestweite 210 m (Vikersund 2012)
Status zurückgetreten
Karriereende 2018
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Universiade 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Nationale Medaillen 5 × Gold 1 × Silber 5 × Bronze
FIS Skisprung-Junioren-WM
0Bronze0 2008 Zakopane Mannschaft
Logo der FISU Winter-Universiade
0Bronze0 2017 Almaty Mannschaft
Logo des Polnischen Skiverbands Polnische Meisterschaften
0Bronze0 2007 Zakopane Großschanze
0Bronze0 2008 Zakopane Großschanze
0Bronze0 2008 Zakopane Mannschaft
0Bronze0 2009 Szczyrk Mannschaft
0Gold0 2010 Szczyrk Sommer Mannschaft
0Silber0 2011 Zakopane Sommer Großschanze
0Bronze0 2011 Szczyrk Mannschaft
0Gold0 2012 Zakopane Mannschaft
0Gold0 2013 Wisła Mannschaft
0Gold0 2014 Wisła Sommer Mannschaft
0Gold0 2016 Wisła Sommer Mannschaft
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 12. Januar 2008
 Gesamtweltcup 38. (2012/13)
 Skiflug-Weltcup 30. (2012/13)
 Vierschanzentournee 37. (2012/13)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Teamspringen 0 1 1
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 22. (2011)
letzte Änderung: 16. November 2017

Krzysztof Miętus (* 8. März 1991 in Zakopane) ist ein ehemaliger polnischer Skispringer.

WerdegangBearbeiten

Krzysztof Miętus startet für den KS Start Krokiew Zakopane. Seine ersten Springen bestritt er seit 2006 im Rahmen des FIS-Cups. Bestes Ergebnis des ersten Jahres war ein zweiter Rang in Zakopane. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2007 in Tarvisio kam er auf den 27. Rang von der Normalschanze und wurde mit dem polnischen Team Sechster im Mannschaftsspringen. Zur Saison 2007/08 stieg er in den Continental-Cup auf und trat nur noch selten im FIS-Cup an. Nach einigen guten Ergebnissen, etwa einem 18. Platz von der Normalschanze in Kranj, durfte Miętus im Januar 2008 in Val di Fiemme im Skisprung-Weltcup debütieren, erreichte aber in seinen beiden Springen nicht die Finaldurchgänge. Saisonhöhepunkt wurden die Junioren-Weltmeisterschaften 2008 im heimischen Zakopane. Dort konnte der Pole von der Normalschanze zwar nur 40. werden, gewann aber im Mannschaftsspringen von der Normalschanze mit dem polnischen Team hinter den Deutschen und den Österreichern die Bronzemedaille. Nachdem Miętus das Jahr 2008 vor allem im Continental-Cup verbrachte, dort aber selten unter die besten 20 und nie unter die besten 15 kam, durfte er im Januar 2009 in Zakopane erneut im Weltcup starten. Als Teil der sogenannten nationalen Gruppe, in der die gastgebenden Nationen ein Extrakontingent an Springern in den Wettbewerb schicken dürfen, qualifizierte er sich für das Finale, wo er 22. wurde und erstmals Weltcuppunkte sammelte. Sein bisher bestes Weltcupergebnis erzielte er am 6. Dezember 2009 im norwegischen Lillehammer, als er Platz zwölf belegte.[1]

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte er im Springen von der Normalschanze den 36. Platz und schied damit nach dem 1. Durchgang aus.[2] Am 7. August 2010 gewann er mit der polnischen Mannschaft das Grand-Prix-Team-Springen in Hinterzarten. Im September 2011 konnte er bei den polnischen Meisterschaften von der Großschanze mit dem zweiten Rang erstmals im Einzel auf das Podest springen.[3] Am 11. Januar 2013 sprang er im heimischen Zakopane mit der polnischen Equipe auf Rang zwei beim Mannschaftsspringen und erzielte damit seine erste Podestplatzierung im Weltcup.[4]

Bei der Winter-Universiade 2017 im japanischen Sapporo gewann er mit seinen Landsleuten Stanisław Biela und Przemysław Kantyka die Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb hinter Russland und Slowenien.

2018 beendete er seine Karriere.

ErfolgeBearbeiten

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2008/09 71. 009
2009/10 45. 060
2011/12 50. 049
2012/13 38. 103
2013/14 82. 001

Grand-Prix-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2009 45. 033
2010 31. 065
2011 22. 130
2012 72. 008

Grand-Prix-Siege mit der MannschaftBearbeiten

Nr. Datum Ort Land
1. 7. August 2010 Hinterzarten Deutschland

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnisübersicht bei www.fis-ski.com.
  2. Resultat: Skispringen Olympische Spiele Vancouver (CAN) HS106 Herren. www.sports-reference.com. Abgerufen am 10. März 2013.
  3. Ergebnis bei www.berkutschi.com, abgerufen am 10. Oktober 2011.
  4. „Slowenien gewinnt spannendes Teamspringen“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 11. Januar 2013.