Hauptmenü öffnen
Žiga Jelar Skispringen
Žiga Jelar (2017)

Žiga Jelar (2017)

Nation SlowenienSlowenien Slowenien
Geburtstag 22. Oktober 1997 (22 Jahre)
Karriere
Verein SK Triglav Kranj
Nationalkader seit 2013
Pers. Bestweite 230,0 m (Planica 2018)
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 4 × Gold 1 × Silber 3 × Bronze
FIS Skisprung-Junioren-WM
0Gold0 2017 Park City Team
0Gold0 2017 Park City Mixed-Team
Logo des Slowenischen Skiverbands Slowenische Meisterschaften
0Gold0 2015 Kranj Sommer Team
0Gold0 2016 Planica Team
0Bronze0 2016 Kranj Normalschanze
0Gold0 2017 Planica Team
0Gold0 2018 Planica Team
0Bronze0 2018 Kranj Sommer Einzel
0Bronze0 2018 Kranj Sommer Mixed
0Silber0 2019 Planica Team
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 23. Februar 2016
 Gesamtweltcup 44. (2017/18)
 Skiflug-Weltcup 42. (2017/18)
 Vierschanzentournee 17. (2017/18)
 Raw Air 69. (2019)
Skisprung-Grand-Prix
 Debüt im Grand Prix 29. Juli 2017
 Gesamtwertung Grand Prix 49. (2017)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Mixed-Teamspringen 0 0 1
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 01. Februar 2015
 COC-Siege (Einzel) 01  (Details)
 Gesamtwertung COC 27. (2018/19)
 Beskiden-Tour 03. (2017)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 1 2 2
letzte Änderung: 27. Juli 2019

Žiga Jelar (* 22. Oktober 1997) ist ein slowenischer Skispringer. Seine bisher größten Erfolge sind die beiden Weltmeistertitel mit der slowenischen Junioren- und der Mixed-Mannschaft bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2017 in Park City.

WerdegangBearbeiten

Jelar, der für SK Triglav Kranj startet, debütierte am 13. und 14. September 2013 in Einsiedeln im Alpencup, wo er die Plätze 60 und 57 belegte. Im Februar 2014 startete Jelar in Zakopane erstmals im FIS-Cup. Seitdem nimmt er regelmäßig an beiden Wettbewerbsserien teil.

Am 1. Februar 2015 debütierte Jelar in Zakopane im Continental Cup und belegte dort den 32. Platz. Seine beste Platzierung bisher im Continental Cup war ein achter Platz in Bischofshofen am 30. Januar 2016. Am 23. Februar 2016 startete Jelar in Kuopio erstmals im Weltcup und erreichte dort den 43. Platz, womit er ohne Weltcuppunkte blieb.

Bei den Slowenischen Meisterschaften 2016 in Planica gewann Jelar im Mannschaftswettbewerb zusammen mit Cene Prevc, Domen Prevc und Nejc Dežman die Goldmedaille.[1] Ein Jahr später bei den Nordischen Junioren-Weltmeisterschaften 2017 in Park City, Utah gewann Jelar im Mannschaftswettbewerb von der Normalschanze zusammen mit Tilen Bartol, Aljaž Osterc und Bor Pavlovčič die Goldmedaille vor Deutschland und Österreich.[2] Zudem sicherte er sich im Mixed-Team-Wettbewerb gemeinsam mit Bartol, Ema Klinec und Nika Križnar ebenfalls Gold.[3]

Am 29. Juli 2017 startete Jelar in Hinterzarten erstmals beim Sommer-Grand-Prix und wurde hier 41. Im August 2017 wurde Jelar Dritter in der Gesamtwertung der erstmals ausgetragenen Beskiden-Tour 2017.[4] Dabei verpasste er mit einem vierten Platz beim ersten Wettbewerb am 18. August in Szczyrk seine erste Podestplatzierung im Continental-Cup nur knapp. Nachdem er beim Grand Prix in Klingenthal wegen Mängeln am Anzug disqualifiziert wurde[5], beendete er die Saison 2017 als 49. der Gesamtwertung.

Seine ersten Weltcuppunkte erreichte Jelar, als er am 30. Dezember 2017 beim Auftaktspringen der Vierschanzentournee 2017/18 auf der Schattenbergschanze in Oberstdorf 19. wurde. Nachdem er auch bei den drei weiteren Springen punkten konnte, beendete er die Tournee auf einem 17. Rang. Obwohl er auch in der Folgezeit mehrfach in die Punkteränge sprang, blieb das Ergebnis aus Oberstdorf bis heute seine beste Platzierung bei einem Einzelspringen im Weltcup.

Bei den Weltmeisterschaften 2019 in Seefeld in Tirol belegte er die Plätze 23 von der Großschanze und 27 von der Normalschanze. Zudem wurde er mit der slowenischen Herren-Mannschaft Sechster und mit dem Mixed-Team Vierter. Nachdem er beim Normalschanzen-Wettbewerb von der Toni-Seelos-Olympiaschanze bei schwierigen Verhältnissen nach dem ersten Durchgang auf dem dritten Platz rangierte, sprang Jelar im zweiten Durchgang nur noch auf 87,0 Meter und landete schließlich auf dem 27. Platz.[6] Der sportliche Leiter der deutschen Mannschaft Horst Hüttel kritisierte, dass die Jury nicht aufgrund des dichten Schneefalls eingegriffen habe: „Der zweite Durchgang war komplett irregulär. Wenn das nicht irregulär ist, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Dafür gibt es ein Wettkampf-Management. Die haben kläglich versagt.“[7] Auch der österreichische Verbandspräsident Peter Schröcksnadel sprach von einer Lotterie und kritisierte das Festhalten am Zeitplan: „Wir haben Glück gehabt. Wir haben eine Bronzene in der Lotterie gewonnen und darüber freuen wir uns. Es war ein verrücktes Springen und für mich nicht regulär. (…) Mit längerem Zuwarten hätte man den dichtesten Schneefall übertauchen können, das schnelle Durchziehen nur für das Fernsehen ist nicht richtig gewesen.“[8]

ErfolgeBearbeiten

Continental-Cup-Siege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 12. Januar 2019 Osterreich  Bischofshofen Großschanze

StatistikBearbeiten

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2017/18 044. 043
2018/19 054. 017

Grand-Prix-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2017 049. 032

Continental-Cup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Sommer Winter Gesamt
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2013/14 82. 014
2015/16 64. 070 83. 040
2016/17 82. 014 67. 070 80. 084
2017/18 19. 141 29. 236 29. 377
2018/19 22. 340 27. 340

WeblinksBearbeiten

  Commons: Žiga Jelar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Prevc geschlagen: Damjan überraschend slowenischer Meister. In: skispringen.com. 28. Dezember 2016, abgerufen am 5. Oktober 2017.
  2. FIS Junior World Ski Championships 2017 - Team HS100 in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 5. Oktober 2017
  3. FIS Junior World Ski Championships 2017 - Mixed Team HS100 in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch), abgerufen am 5. Oktober 2017
  4. Kerstin Kock: Steiner feiert ersten Sieg, Muranka den Gesamterfolg der Beskiden-Tour. In: skispringen-news.de. 20. August 2017, abgerufen am 5. Oktober 2017.
  5. Offizielles Endergebnis Grand Prix Klingenthal 2017
  6. Ergebnis auf www.fis-ski.com, abgerufen am 20. März 2019.
  7. „"Komplett irregulär": Deutsche Skispringer gehen leer aus“, auf www.tagesspiegel.de, abgerufen am 20. März 2019.
  8. „WM in Seefeld: Bronze für Stefan Kraft von der Normalschanze“, auf www.nachrichten.at, abgerufen am 20. März 2019.