Hauptmenü öffnen

Heinz Kuttin

österreichischer Skispringer und Skisprungtrainer
Heinz Kuttin Skispringen
Heinz Kuttin 2006

Heinz Kuttin 2006

Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 5. Jänner 1971
Geburtsort GassenOsterreichÖsterreich Österreich
Karriere
Verein SV Villach
Nationalkader seit 1987
Status zurückgetreten
Karriereende 1995
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
JWM-Medaillen 5 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 1992 Albertville Großschanze
0Silber0 1992 Albertville Team
0Bronze0 1994 Lillehammer Team
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Bronze0 1989 Lahti Normalschanze
0Gold0 1991 Val di Fiemme Team Großschanze
0Gold0 1991 Val di Fiemme Normalschanze
0Bronze0 1993 Falun Team Großschanze
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Gold0 1988 Saalfelden Normalschanze
0Gold0 1988 Saalfelden Team
0Gold0 1989 Vang Team
0Gold0 1990 Štrbské Pleso Normalschanze
0Gold0 1990 Štrbské Pleso Team
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 30. Dezember 1987
 Weltcupsiege (Einzel) 2  (Details)
 Gesamtweltcup 7. (1990/1991)
 Vierschanzentournee 7. (1993/94)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 2 6 4
 Skifliegen 0 0 1
 Teamspringen 2 0 0
 

Heinz Kuttin (* 5. Jänner 1971 in Gassen, Kärnten) ist ein ehemaliger österreichischer Skispringer. Er war von April 2014 bis April 2018 Trainer der österreichischen Skisprung-Nationalmannschaft und ist Mitglied der SV Villach.

WerdegangBearbeiten

Kuttin erreichte bereits bei seinem Weltcupdebüt 1987 als 16-Jähriger den achten Platz. Kurz darauf gewann er im Jahr 1988 in der Mannschaft (4. Februar) und im Einzel (7. Februar) seine ersten Juniorenweltmeistertitel. Seine insgesamt fünf Titeln bei Juniorenweltmeisterschaften sind bis heute unerreicht. 1991 folgte mit dem Doppelweltmeistertitel in Predazzo sein Karrierehöhepunkt, kurz darauf gewann er auch in Trondheim sein erstes Weltcupspringen. Seine Karriere war immer wieder durch Verletzungen beeinträchtigt, daher beendete er bereits 1995 seine aktive Karriere und leitete bis Mitte 2002 das Nordische Skizentrum – die Villacher Alpenarena – in Villach. In der Saison 2002/03 war er zusammen mit Stefan Horngacher Co-Trainer im österreichischen Nationalteam unter Cheftrainer Hannu Lepistö. Ab dem Frühjahr 2003 war er hauptverantwortlicher Trainer des polnischen B-Kaders. Zwischen 2004 und 2006 trainierte Kuttin die polnische Nationalmannschaft.

Bis zur Saison 2013/2014 arbeitete er als Stützpunkttrainer in Villach für den ÖSV. Am 11. April 2014 trat er die Nachfolge von Alexander Pointner als österreichischer Cheftrainer an.[1] Am 3. April 2018 gab er seinen Rücktritt bekannt.[2] Zur Saison 2018/19 übernahm er als Trainer die chinesische Damen-Nationalmannschaft mit dem langfristigen Ziel der Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking.[3]

PrivatesBearbeiten

Sein Sohn Philipp Kuttin, geboren 7. Januar 1998, ist Nordischer Kombinierer bei der "Schigemeinschaft Klagenfurt" und war Mitglied der österreichischen Mannschaft (Samuel Mraz, Mika Vermeulen, Daniel Rieder), die am 28. Januar 2015 bei den Europäischen Jugend-Festspielen (EYOF) die Goldmedaille errang. Die Brüder von Heinz Kuttin, Klaus (geb. 16. Januar 1968) und Kurt (geboren 6. Juni 1972), waren ebenfalls Skispringer (Klaus war im Jugendkader des ÖSVs).

ErfolgeBearbeiten

  • 2-facher Weltmeister 1991 in Predazzo (Normalschanze und Mannschaft mit Ernst Vettori, Andreas Felder und Stefan Horngacher)
  • Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1994 in Lillehammer in der Mannschaft mit Andreas Goldberger, Christian Moser und Stefan Horngacher
  • Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1992 in Courchevel auf der Großschanze und Silbermedaille mit der Mannschaft
  • Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften 1989 in Lahti (Normalschanze)
  • Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften 1993 in Falun in der Mannschaft mit Andreas Goldberger, Ernst Vettori und Stefan Horngacher
  • 3-facher österreichischer Meister
  • 5-facher Juniorenweltmeister (2 im Einzel, 3 im Team)

Weltcupsiege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 13. März 1991 Norwegen  Trondheim Großschanze
2. 8. März 1992 Norwegen  Trondheim Großschanze

SchanzenrekordeBearbeiten

Ort Land Weite aufgestellt am Rekord bis
Trondheim Norwegen  Norwegen 119,0 m
(HS: 140 m)
13. März 1991 11. März 1992

AuszeichnungenBearbeiten

Weiters wurde er 1991 vom Sportpresseklub Kärnten zum "Kärntner Sportler des Jahres" gewählt.

LiteraturBearbeiten

  • Landesschiverband und Kleine Zeitung (Hrsg.): Vom Großglockner zum Klammer-Stich – 100 Jahre Schisport in Kärnten. S. 55–60, Heinz Kuttin: Der große Heinz flog viel zu kurz, Carinthia Verlag 2007, ISBN 978-3-85378-622-2.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Österreich: Heinz Kuttin tritt Pointner-Nachfolge an skispringen.com, 11. April 2014
  2. Heinz Kuttin nicht mehr Trainer der ÖSV-Springer | Sky Sport Austria. In: Sky Sport Austria. 3. April 2018 (skysportaustria.at [abgerufen am 3. April 2018]).
  3. Heinz Kuttin wird Cheftrainer in China, auf berkutschi.com, vom 9. Juli 2018. Abgerufen am 11. September 2018.
  4. a b Liste der Träger des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich. Abgerufen am 11. Dezember 2015.