Hauptmenü öffnen

Veikko Kankkonen

finnischer Skispringer
Veikko Kankkonen Skispringen
{{{bildbeschreibung}}}

Voller Name Esa Veikko Antero Kankkonen
Nation FinnlandFinnland Finnland
Geburtstag 5. Januar 1940
Geburtsort SotkamoFinnland
Karriere
Nationalkader seit 1958
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 1964 Innsbruck Normalschanze
0Silber0 1964 Innsbruck Großschanze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Gold0 1964 Innsbruck Normalschanze
0Silber0 1964 Innsbruck Großschanze
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Vierschanzentournee 1. (1963/64, 1965/66)
 

Esa Veikko Antero Kankkonen (* 5. Januar 1940 in Sotkamo, Finnland) ist ein ehemaliger finnischer Skispringer.

WerdegangBearbeiten

Er war 1963/64 und 1965/66 Gesamtsieger der Vierschanzentournee. Bei den Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck gewann er Gold auf der Normalschanze (in Seefeld) und Silber auf der Großschanze (am Bergisel). Da die Nordischen Skiweltmeisterschaften in diesem Jahr im Rahmen der Olympischen Spiele ausgetragen wurden, wurde Kankkonen so zugleich Weltmeister und Vizeweltmeister. Im selben Jahr erhielt er die Holmenkollen-Medaille.
Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1962 war er Zehnter auf der Normalschanze geworden, 1963 gewann er das Holmenkollenspringen.[1]

Zu den Weltmeisterschaften 1966 konnte er verletzungsbedingt nicht antreten.[2]

Bei den Olympischen Winterspielen 1968 war er der Flaggenträger Finnlands, konnte aber keine Medaillen erringen.

ErfolgeBearbeiten

SchanzenrekordeBearbeiten

Ort Land Weite aufgestellt am Rekord bis
Innsbruck Osterreich  Österreich 95,5 m
(HS: 130 m)
9. Februar 1962 4. Januar 1970

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. «Kankkonen die Sensation des Tages»; «Kurier Wien» vom 1. Februar 1964
  2. «Oslo: Auftakt ohne Schwedens Asse». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Februar 1966, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).