Josef Bradl

1936 sprang er als erster Mensch auf Skiern über 100 m weit

Josef „Sepp“ Bradl (auch Bubi oder Buwi Bradl; * 8. Januar 1918 in Wasserburg am Inn, Bayern; † 3. März 1982 in Mühlbach am Hochkönig, Salzburg) war ein österreichischer Skispringer und Skisprungtrainer; von 1938, nach dem „Anschluss“ Österreichs, bis 1941 startete er in der Mannschaft des Deutschen Reiches. 1936 sprang er als erster Mensch auf Skiern über 100 m weit.

Sepp Bradl
Bradl 1939 in Zakopane
Voller Name Josef Bradl
Nation Osterreich Österreich
Deutsches Reich NS Deutsches Reich
Osterreich Österreich
Geburtstag 8. Januar 1918
Geburtsort Wasserburg am InnDeutschland
Beruf Einzelhandelskaufmann,
Gastronom und Hüttenwirt
Sterbedatum 3. März 1982
Sterbeort InnsbruckÖsterreich
Karriere
Disziplin Skispringen
Skilanglauf
Nordische Kombination
Ski Alpin
Verein SC Mühlbach am Hochkönig,
SC Bischofshofen, SC Salzburg
Nationalkader seit 1936
Karriereende 1956
Medaillenspiegel
WM-Medaillen (Sprunglauf) 1 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
DM-Medaillen (Sprunglauf) 2 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
ÖM-Medaillen (Sprunglauf) 7 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
ÖM-Medaillen (Nord. Kombination) 1 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
ÖJM-Medaillen (Dreierkombination) 2 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
 Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 1939 Zakopane Sprunglauf
 Österreichische Meisterschaften
Gold 1947 Tschagguns Großschanze
Gold 1948 Bad Hofgastein Großschanze
Gold 1951 Windischgarsten Sprunglauf
Gold 1952 Semmering Sprunglauf
Gold 1953 Igls / Innsbruck Sprunglauf
Gold 1954 Bad Hofgastein Sprunglauf
Silber 1955 Semmering Sprunglauf
Gold 1956 Lienz Sprunglauf
 Österreichische Meisterschaften
Bronze 1947 Tschagguns Nordische Kombination
Gold 1955 Semmering Nordische Kombination
 Deutsche Meisterschaften
Gold 1939 Oberhof Großschanze
Gold 1941 Spindlermühle Großschanze
Österreichische JugendmeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 1936 Mallnitz Dreierkombination
Gold 1938 Aflenz Dreierkombination
Platzierungen bei der Vierschanzentournee

Vierschanzentournee 1. (1953), 3. (1953/54), 2. (1955/56)
 

WerdegangBearbeiten

Bradl kam 1918 als Kind eines Tiroler Bergmannes, der im Kupferbergwerk in Mühlbach am Hochkönig arbeitete, und einer Oberösterreicherin zur Welt. Sein Vater starb bei einem Unfall beim Bergsteigen am Hochkönig in den Armen seines damals 12-jährigen Sohnes. In Mühlbach war 1908 ein Skiclub gegründet worden und die Kinder konnten im Rahmen des schulischen Turnunterrichtes Ski fahren. 1912 wurde, initiiert von dem norwegischen Direktor des Bergwerks, die erste Skisprungschanze des Landes errichtet, auf der auch Bradl zu trainieren begann. 1933, als 15-Jähriger, stand er dort seinen ersten 50-Meter-Sprung. Im selben Jahr schickte ihn Peter Radacher, selbst nordischer Skisportler und damals Pächter des Arthurhauses unweit der Sprungschanze, nach Innsbruck, wo der Skispringer Birger Ruud (Sieger auf der Normalschanze bei den Olympischen Winterspielen 1932) unterrichtete.[1]

Bei den IV. Olympischen Winterspielen in Garmisch-Partenkirchen im Februar 1936 stürzte er bei einem Trainingssprung schwer und sollte zwei Wochen im Spital verbringen. Am Tag vor dem Wettbewerb verließ er es allerdings, um daran teilzunehmen, und belegte den 19. Platz.[1] Ein Monat nach den Spielen fand ein Skispringen auf der neu errichteten Bloudkova Velikanka, der damals größten Schanze, im slowenischen Planica statt. Am 15. März gelang Bradl im zweiten Durchgang mit einer Weite von 101,5 m der erste Sprung eines Menschen mit Skiern über 100 m.[2]

Bradl wurde im Sommer 1937 wegen Betätigung für die NSDAP verhaftet, er war Mitglied der illegalen SA.[3]

Seit seiner Schulzeit war er arbeitslos, weil seine verwitwete Mutter das Lehrgeld für eine Lehrstelle nicht aufbringen konnte, und hatte nur unregelmäßig ein wenig Verdienst im Freiwilligen Arbeitsdienst. Nun erhielt er eine Lehrstelle bei dem Trachtenmodenunternehmen Lanz, von dessen Inhaber Willi Lanz er gefördert und stets zum Training freigestellt wurde. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1937 in Chamonix wurde er Fünfter, im Jahr darauf bei den Weltmeisterschaften 1938 in Lahti Vierter. Im selben Jahr gelang ihm, wieder auf der Schanze in Planica, die Verbesserung seines Weltrekordes auf 107 Meter.[1]

Mit dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938 wurde er Teil der deutschen Mannschaft. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1939 auf der Großschanze in Zakopane wurde er Weltmeister. Im selben Jahr gewann er auch in Oberhof die Deutsche Meisterschaft, ein Erfolg, den er 1941 in Spindlermühle wiederholen konnte.[4]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde er wegen seiner NS-Belastung im Lager Glasenbach inhaftiert und durfte nicht zu den Olympischen Winterspielen 1948 in St. Moritz reisen.[5] Bei den Winterspielen 1952 in Oslo trug er als erster Skispringer seit dem Finnen Armas Palmros 1924 während der Eröffnungsfeier die Fahne seines Landes.[6] Im Wettbewerb stürzte Bradl jedoch im ersten Durchgang. Am 7. Januar 1951 hatte er hingegen auf der Bergiselschanze in Innsbruck vor Kjell Knarvik (NOR) und Fritz Tschannen (SUI)[7][8] gewonnen und erfolgreich beendete er auch im Jahr 1953 als Gesamtsieger die erste Vierschanzentournee. Er ist mit 35 Jahren und 3 Tagen bei seinem Triumph in der Saison 1953 bis heute der älteste Gesamtsieger der Vierschanzentournee und zugleich auch mit genau 38 Jahren, bei seinem zweiten Platz in der Saison 1955/56, der älteste Springer, der jemals auf dem Podest war.[9] Von 1947, den ersten Österreichischen Meisterschaften nach dem Zweiten Weltkrieg, bis 1956 gewann Bradl bei österreichischen Meisterschaften acht Gold- und je eine Silber- und Bronzemedaille.

Ab 1958 war Bradl als Trainer aktiv. Unter anderem betreute er die deutsche und viele Jahre die österreichische Skisprung-Nationalmannschaft. Unter den von ihm betreuten Springern waren unter anderem Otto Leodolter, Reinhold Bachler, Willi Egger, Walter Habersatter, Willi Köstinger, Walter Steinegger, Peter Müller und Baldur Preiml. 1973 beendete er seine Tätigkeit als Trainer. Bis zu seinem Tod führte er zusammen mit seiner Frau Paula den Alpengasthof Rupertihaus in Mühlbach am Hochkönig, den er mit Trainingsräumen und zwei Sprungschanzen zu einem Trainingszentrum ausgebaut hatte.

Das Sepp-Bradl-Stadion in Bischofshofen mit der Paul-Außerleitner-Schanze ist nach ihm benannt. An der rechten Seite des Aufsprunghügels steht dort das ihm zu Ehren errichtete Buwi-Bradl-Denkmal.[10]

ErfolgeBearbeiten

Olympische WinterspieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

Nationale MeisterschaftenBearbeiten

Österreichische Ski-Meisterschaften:

Deutsche Ski-Meisterschaften:

WeltrekordeBearbeiten

# Schanze Ort Land Weite aufgestellt am Rekord bis
42 Bloudkova velikanka (K106) Planica Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien 101,5 m 15. März 1936   15. März 1938  
43 Bloudkova velikanka (K106) Planica Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien 107,0 m 15. März 1938   2. März 1941  

SchanzenrekordeBearbeiten

Schanze Ort Land Weite aufgestellt am Rekord bis
Paul-Außerleitner-Schanze Bischofshofen Osterreich  Österreich 86,0 m 26. Dezember 1947   27. Dezember 1947  
Paul-Außerleitner-Schanze Bischofshofen Osterreich  Österreich 94,0 m 27. Dezember 1948   27. Februar 1949  
Paul-Außerleitner-Schanze Bischofshofen Osterreich  Österreich 107,5 m 27. Dezember 1948   6. Januar 1952  
Paul-Außerleitner-Schanze Bischofshofen Osterreich  Österreich 101,0 m 11. Januar 1952   11. Januar 1953  

LiteraturBearbeiten

  • Mein Weg zum Weltmeister. Mit einem Geleitwort von Hans Hofmann. Schlüsselverlag, Innsbruck 1948.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Oberösterreichische Nachrichten: Sepp Bradl: Bubis Sprung in die Geschichte, 12. März 2011
  2. Erster Superstar der Springerszene auf ORF vom 14. März 2011, abgerufen am 15. März 2011.
  3. Andreas Praher: Österreichs Skisport im Nationalsozialismus. Berlin 2022. S. 135 eine gelegentlich behauptete SS-Mitgliedschaft scheint hingegen nicht belegbar zu sein
  4. Gerd Falkner: 100 Jahre Deutscher Skiverband – Chronik des deutschen Skilaufs von den Anfängen bis zur Gegenwart. Band 1, Deutscher Skiverband, Planegg 2005, ISBN 3-938963-01-8, S. 166 bzw. 176.
  5. Johannes Hochsteger: Biographische Studie zu österreichischen Sportidolen von 1933-1945, 2014, Diplomarbeit an der UNI Wien (Online)
  6. Liste der Fahnenträger auf olympedia.org (englisch), abgerufen am 20 November 2021
  7. «Ein Rekordrennen wird erwartet»; zweite Spalte, ab Zeile 3. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. Jänner 1951, S. 16 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  8. «Mit dem ersten Sprung muss es gelingen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 9. Jänner 1951, S. 8 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  9. Die Vierschanzentournee in Zahlen. In: RP Online. Abgerufen am 22. September 2021.
  10. Schanzengelände (Memento des Originals vom 7. Januar 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bischofshofen.com auf www.bischofshofen.com