Vierschanzentournee 2019/20

Wintersportereignis
Skispringen 68. Vierschanzentournee Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Tourneesieger PolenPolen Dawid Kubacki
DeutschlandDeutschland Oberstdorf JapanJapan Ryōyū Kobayashi
DeutschlandDeutschland Garmisch-Partenkirchen NorwegenNorwegen Marius Lindvik
OsterreichÖsterreich Innsbruck NorwegenNorwegen Marius Lindvik
OsterreichÖsterreich Bischofshofen PolenPolen Dawid Kubacki
Wettbewerbe
Austragungsorte 4
Einzelwettbewerbe 4
2018/19 2020/21

Die 68. Vierschanzentournee 2019/20 war eine Reihe von Skisprungwettkämpfen, welche als Teil des Skisprung-Weltcups 2019/20 zwischen dem 28. Dezember 2019 und dem 6. Januar 2020 stattfand.[1] Die Tournee wurde von der FIS organisiert. Die Wettkämpfe fanden wie in jedem Winter auf den vier Skisprungschanzen von Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen statt. Wie bei allen Weltcupspringen gab es auch für die Tourneeetappen Weltcuppunkte.

Der Pole Dawid Kubacki gewann erstmals die Tournee.[2] Titelverteidiger der Vierschanzentournee 2018/19 war der Japaner Ryōyū Kobayashi.

VorfeldBearbeiten

Gesamtweltcupstand vor der VierschanzentourneeBearbeiten

Rang Name Punkte
01. Japan  Ryōyū Kobayashi 440
02. Osterreich  Stefan Kraft 369
03. Deutschland  Karl Geiger 347
04. Polen  Kamil Stoch 275
05. Norwegen  Daniel-André Tande 273
06. Osterreich  Philipp Aschenwald 272
07. Slowenien  Peter Prevc 217
08. Slowenien  Anže Lanišek 206
09. Norwegen  Marius Lindvik 183
10. Japan  Yukiya Satō 178

Teilnehmende Nationen und nominierte AthletenBearbeiten

Die Anzahl der Athleten, die die Nationen an den Start schicken dürfen, ist abhängig von den zuvor erzielten Saisonergebnissen. Zusätzlich schicken die austragenden Nationen Deutschland (in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen) und Österreich (in Innsbruck und Bischofshofen) eine nationale Gruppe von jeweils sechs Athleten an den Start.

Folgende Skispringer wurden nominiert:

Nation Plätze Anzahl Athleten
Deutschland  Deutschland 6 + 6 13 Moritz Baer, Markus Eisenbichler, Karl Geiger, Stephan Leyhe, Pius Paschke, Richard Freitag (nur Oberstdorf), Constantin Schmid
Nationale Gruppe: Martin Hamann, Felix Hoffmann, Kilian Märkl, Philipp Raimund, Luca Roth, Adrian Sell (nur Garmisch-Partenkirchen)
Osterreich  Österreich 7 + 6 13 Philipp Aschenwald, Michael Hayböck, Jan Hörl, Daniel Huber, Stefan Kraft, Clemens Leitner, Gregor Schlierenzauer
Nationale Gruppe: Clemens Aigner, Manuel Fettner, Thomas Hofer, Stefan Huber, Stefan Rainer, Markus Schiffner
Bulgarien  Bulgarien 2 1 Wladimir Sografski
Estland  Estland 2 1 Artti Aigro
Finnland  Finnland 3 4 Antti Aalto, Andreas Alamommo (ab Innsbruck), Niko Kytösaho, Eetu Nousiainen (bis Garmisch-Partenkirchen)
Frankreich  Frankreich 2 2 Jonathan Learoyd (bis Innsbruck), Mathis Contamine
Italien  Italien 2 2 Federico Cecon (ab Garmisch-Partenkirchen), Alex Insam (ab Garmisch-Partenkirchen)
Japan  Japan 7 7 Daiki Itō, Junshirō Kobayashi, Ryōyū Kobayashi, Naoki Nakamura, Keiichi Satō, Yukiya Satō, Taku Takeuchi
Kanada  Kanada 2 2 MacKenzie Boyd-Clowes, Matthew Soukup (bis Garmisch-Partenkirchen)
Kasachstan  Kasachstan 2 2 Sabyrschan Muminow, Sergei Tkatschenko
Norwegen  Norwegen 7 7 Anders Håre, Johann André Forfang, Robert Johansson, Marius Lindvik, Robin Pedersen, Sondre Ringen, Daniel-André Tande
Polen  Polen 6 6 Stefan Hula, Maciej Kot, Dawid Kubacki, Kamil Stoch, Jakub Wolny, Piotr Żyła
Russland  Russland 3 3 Jewgeni Klimow, Roman Trofimow, Dmitri Wassiljew
Schweiz  Schweiz 4 4 Simon Ammann, Gregor Deschwanden, Killian Peier, Dominik Peter
Slowenien  Slowenien 6 8 Tilen Bartol (bis Garmisch-Partenkirchen), Rok Justin (bis Innsbruck), Anže Lanišek, Cene Prevc (ab Innsbruck), Domen Prevc, Peter Prevc, Timi Zajc, Anže Semenič (nur Bischofshofen)
Korea Sud  Südkorea 2
Tschechien  Tschechien 4 4 Roman Koudelka, Čestmír Kožíšek, Viktor Polášek, Filip Sakala
Ukraine  Ukraine 2 2 Witalij Kalinitschenko, Jewhen Marussjak
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 3 Kevin Bickner, Casey Larson (bis Garmisch-Partenkirchen), Andrew Urlaub (ab Innsbruck)

Damit wird zum ersten Mal seit 25 Jahren Noriaki Kasai nicht an der Vierschanzentournee teilnehmen, der aus sportlichen Gründen (noch kein Weltcuppunkt in der Saison 2019/20) nicht nominiert wurde.[3]

AustragungsorteBearbeiten

OberstdorfBearbeiten

Deutschland  Audi Arena Oberstdorf (Große Schattenbergschanze, HS 137)
Die Qualifikation für das Auftaktspringen der 68. Vierschanzentournee in Oberstdorf fand am 28. Dezember 2019 statt. Diese wurde von Stefan Kraft vor Junshirō Kobayashi und Stephan Leyhe gewonnen.

Der Wettkampf begann am 29. Dezember 2019 um 17:30 Uhr.

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 Japan  Ryōyū Kobayashi 305,1 138,0 m 134,0 m
02 Deutschland  Karl Geiger 295,9 135,0 m 134,0 m
03 Polen  Dawid Kubacki 294,7 132,0 m 133,0 m
04 Osterreich  Stefan Kraft 291,2 131,0 m 132,0 m
05 Polen  Piotr Żyła 281,5 132,0 m 129,0 m
06 Osterreich  Philipp Aschenwald 280,3 132,5 m 129,5 m
07 Japan  Yukiya Satō 280,1 129,5 m 132,0 m
08 Norwegen  Robert Johansson 279,8 134,0 m 130,5 m
09 Slowenien  Domen Prevc 279,5 129,5 m 134,0 m
10 Norwegen  Marius Lindvik 278,5 139,0 m 124,5 m
11 Deutschland  Markus Eisenbichler 277,8 134,0 m 123,5 m
12 Deutschland  Pius Paschke 277,4 132,5 m 132,5 m
13 Deutschland  Stephan Leyhe 276,6 124,0 m 133,0 m
14 Osterreich  Michael Hayböck 272,8 129,5 m 127,5 m
15 Norwegen  Johann André Forfang 272,5 136,0 m 122,0 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 Schweiz  Simon Ammann 270,0 132,0 m 128,0 m
17 Slowenien  Anže Lanišek 269,5 125,0 m 134,0 m
18 Japan  Daiki Itō 267,3 132,0 m 127,0 m
19 Polen  Kamil Stoch 267,0 124,5 m 130,5 m
20 Deutschland  Constantin Schmid 266,2 127,0 m 126,0 m
21 Slowenien  Peter Prevc 265,3 127,0 m 135,0 m
22 Russland  Jewgeni Klimow 265,0 122,5 m 131,0 m
23 Japan  Junshirō Kobayashi 264,1 128,5 m 125,5 m
24 Slowenien  Timi Zajc 262,0 123,0 m 129,0 m
25 Osterreich  Jan Hörl 253,3 123,0 m 126,5 m
26 Tschechien  Roman Koudelka 247,7 125,5 m 122,0 m
27 Deutschland  Luca Roth 242,4 124,0 m 119,5 m
28 Polen  Maciej Kot 235,8 124,5 m 117,5 m
29 Deutschland  Moritz Baer 229,4 121,5 m 118,5 m
30 Polen  Stefan Hula 220,8 113,5 m 124,5 m

Garmisch-PartenkirchenBearbeiten

Deutschland  Große Olympiaschanze (HS 140)
Die Qualifikation für das zweite Springen in Garmisch-Partenkirchen fand am 31. Dezember 2019 statt und wurde von Karl Geiger vor Philipp Aschenwald sowie den punktgleichen Ryōyū Kobayashi und Peter Prevc gewonnen.

Das Neujahrsspringen begann am 1. Januar 2020 um 14:00 Uhr. Dabei stellte Marius Lindvik mit 143,5 m den Schanzenrekord von Simon Ammann ein, der die gleiche Weite bereits am 1. Januar 2010 gesprungen war.

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 Norwegen  Marius Lindvik 289,8 143,5 m 136,0 m
02 Deutschland  Karl Geiger 285,0 132,0 m 141,5 m
03 Polen  Dawid Kubacki 284,0 137,0 m 139,5 m
04 Japan  Ryōyū Kobayashi 282,1 132,0 m 141,0 m
05 Japan  Daiki Itō 273,4 131,0 m 136,5 m
06 Osterreich  Daniel Huber 272,1 136,5 m 134,0 m
07 Deutschland  Constantin Schmid 271,5 134,5 m 134,5 m
08 Tschechien  Roman Koudelka 267,3 135,0 m 133,0 m
09 Norwegen  Johann André Forfang 266,2 132,0 m 135,0 m
10 Deutschland  Markus Eisenbichler 266,1 129,0 m 134,5 m
11 Schweiz  Killian Peier 264,1 133,0 m 132,5 m
12 Slowenien  Peter Prevc 263,6 129,0 m 134,0 m
13 Osterreich  Stefan Kraft 262,4 129,0 m 131,0 m
14 Norwegen  Robert Johansson 262,3 134,0 m 133,0 m
15 Polen  Piotr Żyła 262,2 133,5 m 133,0 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 Deutschland  Stephan Leyhe 261,6 131,0 m 132,0 m
17 Slowenien  Domen Prevc 261,3 129,0 m 133,0 m
18 Slowenien  Timi Zajc 260,7 132,0 m 132,5 m
19 Polen  Kamil Stoch 257,5 126,5 m 135,0 m
20 Deutschland  Pius Paschke 256,3 131,5 m 132,0 m
21 Slowenien  Anže Lanišek 255,2 128,0 m 134,5 m
22 Russland  Jewgeni Klimow 251,9 128,5 m 133,0 m
23 Japan  Keiichi Satō 251,6 134,0 m 128,0 m
24 Schweiz  Simon Ammann 251,0 131,0 m 132,0 m
25 Osterreich  Philipp Aschenwald 250,0 124,5 m 132,0 m
26 Vereinigte Staaten  Kevin Bickner 248,2 130,5 m 131,5 m
27 Japan  Yukiya Satō 247,2 127,0 m 129,5 m
28 Osterreich  Michael Hayböck 246,6 128,5 m 129,0 m
29 Osterreich  Jan Hörl 241,5 127,0 m 130,0 m
30 Norwegen  Daniel-André Tande 216,6 129,5 m 117,5 m

Tournee-Zwischenstand

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse von Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen ergibt sich folgender Zwischenstand in der Tournee-Gesamtwertung (angeführt sind die zehn besten Springer):

Rang Name Punkte
01 Japan  Ryōyū Kobayashi 587,2
02 Deutschland  Karl Geiger 580,9
03 Polen  Dawid Kubacki 578,7
04 Norwegen  Marius Lindvik 568,3
05 Osterreich  Stefan Kraft 553,6
06 Deutschland  Markus Eisenbichler 543,9
07 Polen  Piotr Żyła 543,7
08 Norwegen  Robert Johansson 542,1
09 Slowenien  Domen Prevc 540,8
10 Japan  Daiki Itō 540,7

InnsbruckBearbeiten

Osterreich  Bergiselschanze (HS 130)
Die Qualifikation für das dritte Springen in Innsbruck fand am 3. Januar 2020 statt und wurde von Marius Lindvik vor Stefan Kraft und den punktegleichen Philipp Aschenwald und Karl Geiger gewonnen.

Am 4. Januar 2020 wurde ab 14:00 Uhr der Wettkampf ausgetragen.

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 Norwegen  Marius Lindvik 253,3 133,0 m 120,5 m
02 Polen  Dawid Kubacki 252,0 133,0 m 120,5 m
03 Norwegen  Daniel-André Tande 249,3 126,0 m 131,0 m
04 Osterreich  Stefan Kraft 245,0 123,0 m 127,5 m
05 Deutschland  Stephan Leyhe 241,6 125,0 m 125,0 m
06 Osterreich  Gregor Schlierenzauer 240,0 127,5 m 126,0 m
07 Norwegen  Johann André Forfang 238,4 131,0 m 120,5 m
08 Deutschland  Karl Geiger 236,5 117,5 m 126,0 m
09 Slowenien  Peter Prevc 236,3 127,0 m 122,0 m
10 Slowenien  Domen Prevc 234,6 125,0 m 122,0 m
11 Slowenien  Anže Lanišek 233,8 124,0 m 120,5 m
12 Polen  Piotr Żyła 230,9 117,0 m 125,0 m
13 Osterreich  Philipp Aschenwald 230,8 115,0 m 127,5 m
14 Japan  Ryōyū Kobayashi 229,8 122,0 m 120,0 m
15 Polen  Kamil Stoch 229,5 126,5 m 118,5 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 Tschechien  Roman Koudelka 228,9 124,0 m 123,5 m
17 Norwegen  Robert Johansson 224,8 127,0 m 115,5 m
18 Japan  Daiki Itō 221,9 122,5 m 117,0 m
19 Schweiz  Killian Peier 221,3 123,0 m 120,0 m
20 Slowenien  Timi Zajc 219,8 123,5 m 114,5 m
21 Osterreich  Jan Hörl 219,5 120,0 m 122,5 m
22 Japan  Junshirō Kobayashi 215,4 117,0 m 122,0 m
23 Osterreich  Michael Hayböck 214,0 122,5 m 119,0 m
24 Finnland  Antti Aalto 211,9 119,0 m 119,0 m
25 Osterreich  Daniel Huber 207,7 126,0 m 118,5 m
26 Deutschland  Constantin Schmid 205,3 118,0 m 115,0 m
27 Deutschland  Markus Eisenbichler 200,7 114,5 m 116,5 m
28 Japan  Naoki Nakamura 199,3 123,0 m 109,5 m
29 Japan  Keiichi Satō 194,0 127,5 m 103,0 m
30 Japan  Taku Takeuchi 193,4 117,5 m 110,5 m

Tournee-Zwischenstand

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse der ersten drei Stationen ergibt sich folgender Zwischenstand in der Tournee-Gesamtwertung (angeführt sind die zehn besten Springer):

Rang Name Punkte
01 Polen  Dawid Kubacki 830,7
02 Norwegen  Marius Lindvik 821,6
03 Deutschland  Karl Geiger 817,4
04 Japan  Ryōyū Kobayashi 817,0
05 Osterreich  Stefan Kraft 798,6
06 Deutschland  Stephan Leyhe 779,8
07 Norwegen  Johann André Forfang 777,1
08 Slowenien  Domen Prevc 775,4
09 Polen  Piotr Żyła 774,6
10 Norwegen  Robert Johansson 766,9

BischofshofenBearbeiten

Osterreich  Paul-Außerleitner-Schanze (HS 142)
Das Qualifikationsspringen fand am 5. Januar 2020 statt. Stefan Kraft gewann mit 134,5 m und 150,8 Punkten knapp vor Daiki Itō (138,0 m; 150,7 Punkte) und Kamil Stoch (136,0 m; 150,4 Punkte).

Der Wettkampf wurde am 6. Januar 2020 ab 17:15 Uhr ausgetragen. Dawid Kubacki konnte das Springen vor Karl Geiger und Marius Lindvik gewinnen und sicherte sich damit den Gesamtsieg.

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 Polen  Dawid Kubacki 300,9 143,0 m 140,5 m
02 Deutschland  Karl Geiger 291,0 140,0 m 136,0 m
03 Norwegen  Marius Lindvik 289,4 139,0 m 137,0 m
04 Osterreich  Stefan Kraft 287,4 138,0 m 137,0 m
05 Slowenien  Peter Prevc 283,6 136,5 m 138,0 m
06 Norwegen  Daniel-André Tande 279,3 137,5 m 135,0 m
07 Japan  Ryōyū Kobayashi 279,0 135,5 m 138,0 m
08 Japan  Daiki Itō 276,4 137,0 m 134,0 m
09 Slowenien  Domen Prevc 275,5 140,0 m 133,0 m
10 Osterreich  Philipp Aschenwald 274,6 136,0 m 135,0 m
11 Norwegen  Johann André Forfang 273,9 135,5 m 135,0 m
12 Japan  Yukiya Satō 271,3 139,0 m 131,5 m
13 Polen  Kamil Stoch 269,6 134,5 m 134,0 m
14 Deutschland  Markus Eisenbichler 266,5 137,0 m 130,0 m
15 Osterreich  Daniel Huber 266,3 135,0 m 133,0 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 Norwegen  Robert Johansson 258,5 133,0 m 132,0 m
17 Osterreich  Gregor Schlierenzauer 258,1 129,0 m 133,0 m
18 Deutschland  Stephan Leyhe 257,7 132,0 m 131,0 m
19 Osterreich  Michael Hayböck 257,2 131,0 m 132,0 m
20 Deutschland  Constantin Schmid 256,8 134,5 m 127,5 m
21 Schweiz  Killian Peier 253,0 128,0 m 131,0 m
22 Slowenien  Cene Prevc 252,7 132,0 m 128,0 m
23 Tschechien  Roman Koudelka 248,1 126,0 m 131,0 m
24 Osterreich  Stefan Huber 247,4 132,0 m 126,5 m
25 Osterreich  Clemens Leitner 246,2 130,0 m 128,0 m
26 Osterreich  Clemens Aigner 245,1 129,0 m 128,0 m
27 Polen  Piotr Żyła 242,1 125,5 m 129,0 m
28 Deutschland  Pius Paschke 239,2 126,0 m 127,5 m
29 Japan  Junshirō Kobayashi 237,8 127,0 m 124,5 m
30 Norwegen  Anders Håre 226,0 125,0 m 124,0 m

Tournee-EndstandBearbeiten

Gesamtwertung der 68. VierschanzentourneeBearbeiten

Nach allen vier Springen wurden die Punkte der Skispringer aus allen acht Wertungsdurchgängen addiert. Der Springer mit der höchsten Punktzahl war der Gesamtsieger der Tournee.

Rang Name Punkte
01. Polen  Dawid Kubacki 1131,6
02. Norwegen  Marius Lindvik 1111,0
03. Deutschland  Karl Geiger 1108,4
04. Japan  Ryōyū Kobayashi 1096,0
05. Osterreich  Stefan Kraft 1086,0
06. Norwegen  Johann André Forfang 1051,0
07. Slowenien  Domen Prevc 1050,9
08. Slowenien  Peter Prevc 1048,8
09. Japan  Daiki Itō 1039,0
10. Deutschland  Stephan Leyhe 1037,5
11. Osterreich  Philipp Aschenwald 1035,7
12. Norwegen  Robert Johansson 1025,4
13. Polen  Kamil Stoch 1023,6
14. Polen  Piotr Żyła 1016,7
15. Deutschland  Markus Eisenbichler 1011,1
16. Deutschland  Constantin Schmid 999,8
17. Tschechien  Roman Koudelka 992,0
18. Osterreich  Michael Hayböck 990,6
19. Japan  Yukiya Satō 891,3
20. Deutschland  Pius Paschke 880,0
21. Slowenien  Anže Lanišek 878,7
22. Schweiz  Killian Peier 862,0
23. Slowenien  Timi Zajc 853,0
24. Norwegen  Daniel-André Tande 848,6
25. Osterreich  Jan Hörl 834,0
26. Osterreich  Daniel Huber 746,1
27. Schweiz  Simon Ammann 738,4
28. Osterreich  Gregor Schlierenzauer 737,3
29. Japan  Junshirō Kobayashi 717,3
30. Russland  Jewgeni Dmitrijewitsch Klimow 628,3
31. Polen  Maciej Kot 571,9
Rang Name Punkte
32. Japan  Keiichi Satō 557,5
33. Japan  Naoki Nakamura 550,7
34. Japan  Taku Takeuchi 532,9
35. Polen  Stefan Hula 506,0
36. Osterreich  Clemens Leitner 459,4
37. Vereinigte Staaten  Kevin Bickner 449,6
38. Norwegen  Anders Håre 445,6
39. Finnland  Antti Aalto 444,7
40. Kanada  Mackenzie Boyd-Clowes 436,9
41. Norwegen  Sondre Ringen 426,0
42. Deutschland  Moritz Baer 422,7
43. Norwegen  Robin Pedersen 415,2
44. Osterreich  Stefan Huber 357,8
45. Slowenien  Cene Prevc 355,9
46. Deutschland  Luca Roth 355,5
47. Osterreich  Clemens Aigner 349,8
48. Schweiz  Gregor Deschwanden 311,3
49. Tschechien  Viktor Polášek 297,5
50. Deutschland  Philipp Raimund 235,6
51. Kasachstan  Sergei Tkatschenko 235,5
52. Deutschland  Martin Hamann 232,9
53. Slowenien  Rok Justin 217,4
54. Osterreich  Markus Schiffner 206,2
55. Russland  Dmitri Wiktorowitsch Wassiljew 183,6
56. Tschechien  Filip Sakala 183,5
57. Schweiz  Dominik Peter 181,1
58. Osterreich  Manuel Fettner 108,5
59. Russland  Roman Trofimow 106,0
60. Italien  Federico Cecon 100,0
61. Bulgarien  Wladimir Sografski 92,5
62. Slowenien  Tilen Bartol 92,4

Gesamtweltcupstand nach der VierschanzentourneeBearbeiten

Rang Name Punkte
01 Japan  Ryōyū Kobayashi 644
02 Deutschland  Karl Geiger 619
03 Osterreich  Stefan Kraft 539
04 Norwegen  Marius Lindvik 469
05 Polen  Dawid Kubacki 444
06 Norwegen  Daniel-André Tande 374
07 Osterreich  Philipp Aschenwald 364
08 Polen  Kamil Stoch 335
09 Slowenien  Peter Prevc 323
10 Norwegen  Johann André Forfang 256

SchneebedingungenBearbeiten

Wie schon zunehmend in den vergangenen Jahren ist auch die Vierschanzentournee 2019/2020 auf den Einsatz von Kunstschnee angewiesen; durch einen Warmwettereinbruch kamen diesmal allein für den Bergisel 3000 Kubikmeter Kunstschnee zum Einsatz.[4] Der Alpenraum ist durch einen vergleichsweise starken Anstieg der Durchschnittstemperatur in den vergangenen Jahren besonders stark von der globalen Erwärmung betroffen; dabei nehmen die Niederschlagsmengen im Winter zwar tendenziell zu, zeigen sich jedoch zunehmend als Niesel statt als Schnee.[5] Der Trainer des norwegischen Teams, Alexander Stöckl, kommentierte die Situation im Vorfeld der Tournee wie folgt: „Damit müssen wir leben, denn es wird nicht mehr besser, nur noch schlechter. In 20 Jahren haben wir ziemlich sicher gar keinen Schnee mehr. Man glaubt immer noch: Nächstes Jahr wird sicher wieder ein besserer Winter, aber nein, wird es nicht.“[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FIS Skisprung Weltcup 2019/20 Herren. Abgerufen am 13. Juni 2019 (englisch).
  2. Wolfram Porr: Kubacki siegt in Bischofshofen und gewinnt die Tournee. In: sportschau.de, 6. Januar 2020 (abgerufen am 6. Januar 2020).
  3. Erstmals seit 25 Jahren: Kasai verpasst Vierschanzentournee, auf sportschau.de, vom 18. Dezember 2019.
  4. Vierschanzentournee: 3000 Kubikmeter Schnee kleiden den „kleineren“ Bergisel weiß. In: Tiroler Tageszeitung. 31. Dezember 2019, abgerufen am 2. Januar 2020.
  5. Weniger Schnee: Abschied vom weißen Winter. In: Bayerischer Rundfunk. 2. Januar 2019, abgerufen am 2. Januar 2020.
  6. Sorgen bei Skispringern: „In 20 Jahren haben wir keinen Schnee mehr“, auf Frankfurter Allgemeine, vom 23. Dezember 2019. Abgerufen am 2. Januar 2020.