Hauptmenü öffnen
Skispringen 54. Vierschanzentournee Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Tourneesieger TschechienTschechien Jakub Janda und FinnlandFinnland Janne Ahonen
Oberstdorf FinnlandFinnland Janne Ahonen
Garmisch-Partenkirchen TschechienTschechien Jakub Janda
Innsbruck NorwegenNorwegen Lars Bystøl
Bischofshofen FinnlandFinnland Janne Ahonen
2004/05 2006/07

Die 54. Vierschanzentournee 2005/06 war Teil des Skisprung-Weltcups 2005/2006. Das Springen in Oberstdorf fand am 29. Dezember statt, am 1. Januar das Springen in Garmisch-Partenkirchen und am 4. Januar das Springen in Innsbruck. Die Veranstaltung in Bischofshofen schließlich fand am 6. Januar statt.

Es war die erste und bisher einzige Vierschanzentournee, nach der zwei Springer exakt die gleiche Punktzahl hatten und es also zwei Sieger gab.

OberstdorfBearbeiten

 
Die Schanze in Oberstdorf
Pos. Springer Land Punkte
1 Janne Ahonen Finnland  Finnland 270,9
2 Roar Ljøkelsøy Norwegen  Norwegen 268,4
3 Jakub Janda Tschechien  Tschechien 262,6
4 Takanobu Okabe Japan  Japan 260,8
5 Matti Hautamäki Finnland  Finnland 258,0
6 Andreas Widhölzl Osterreich  Österreich 248,1
7 Georg Späth Deutschland  Deutschland 245,3
8 Simon Ammann Schweiz  Schweiz 244,8
9 Michael Uhrmann Deutschland  Deutschland 244,4
10 Bjørn Einar Romøren Norwegen  Norwegen 243,8
11 Dmitri Wassiljew Russland  Russland 243,6
12 Alexander Herr Deutschland  Deutschland 238,7
13 Noriaki Kasai Japan  Japan 238,0
13 Adam Małysz Polen  Polen 238,0
15 Andreas Kofler Osterreich  Österreich 236,7

Garmisch-PartenkirchenBearbeiten

 
Die Schanze in Garmisch-Partenkirchen
Pos. Springer Land Punkte
1 Jakub Janda Tschechien  Tschechien 264,7
2 Janne Ahonen Finnland  Finnland 262,2
3 Matti Hautamäki Finnland  Finnland 260,3
4 Andreas Küttel Schweiz  Schweiz 259,8
5 Roar Ljøkelsøy Norwegen  Norwegen 249,8
6 Andreas Kofler Osterreich  Österreich 248,9
7 Michael Uhrmann Deutschland  Deutschland 246,6
8 Simon Ammann Schweiz  Schweiz 242,9
9 Georg Späth Deutschland  Deutschland 240,8
10 Takanobu Okabe Japan  Japan 238,6
11 Martin Koch Osterreich  Österreich 237,4
12 Noriaki Kasai Japan  Japan 236,3
13 Rok Benkovič Slowenien  Slowenien 235,0
14 Dmitri Wassiljew Russland  Russland 233,2
15 Alexander Herr Deutschland  Deutschland 231,8

InnsbruckBearbeiten

 
Die Schanze in Innsbruck
Pos. Springer Land Punkte
1 Lars Bystøl Norwegen  Norwegen 264,7
2 Jakub Janda Tschechien  Tschechien 263,2
3 Bjørn Einar Romøren Norwegen  Norwegen 258,1
4 Thomas Morgenstern Osterreich  Österreich 257,6
5 Roar Ljøkelsøy Norwegen  Norwegen 256,9
6 Janne Ahonen Finnland  Finnland 255,4
7 Andreas Küttel Schweiz  Schweiz 255,2
8 Takanobu Okabe Japan  Japan 253,8
9 Noriaki Kasai Japan  Japan 251,7
10 Rok Benkovič Slowenien  Slowenien 251,4
11 Andreas Kofler Osterreich  Österreich 251,3
12 Andreas Widhölzl Osterreich  Österreich 250,2
13 Georg Späth Deutschland  Deutschland 248,4
14 Sebastian Colloredo Italien  Italien 248,1
15 Matti Hautamäki Finnland  Finnland 247,1

BischofshofenBearbeiten

 
Die Schanze in Bischofshofen
Pos. Springer Land Punkte
1 Janne Ahonen Finnland  Finnland 293,0
2 Jakub Janda Tschechien  Tschechien 291,0
3 Roar Ljøkelsøy Norwegen  Norwegen 282,0
4 Andreas Küttel Schweiz  Schweiz 277,7
5 Bjørn Einar Romøren Norwegen  Norwegen 265,8
6 Takanobu Okabe Japan  Japan 264,6
7 Alexander Herr Deutschland  Deutschland 262,0
8 Thomas Morgenstern Osterreich  Österreich 257,6
9 Andreas Widhölzl Osterreich  Österreich 256,6
10 Andreas Kofler Osterreich  Österreich 255,9
11 Noriaki Kasai Japan  Japan 255,5
12 Michael Uhrmann Deutschland  Deutschland 254,4
13 Rok Benkovič Slowenien  Slowenien 253,5
13 Sebastian Colloredo Italien  Italien 253,5
15 Janne Happonen Finnland  Finnland 252,6

GesamtstandBearbeiten

Pos. Springer Land Punkte
1 Janne Ahonen Finnland  Finnland 1081,5
Jakub Janda Tschechien  Tschechien 1081,5
3 Roar Ljøkelsøy Norwegen  Norwegen 1057,1
4 Andreas Küttel Schweiz  Schweiz 1022,9
5 Matti Hautamäki Finnland  Finnland 1018,0
6 Takanobu Okabe Japan  Japan 1017,8
7 Bjørn Einar Romøren Norwegen  Norwegen 997,9
8 Andreas Kofler Osterreich  Österreich 992,8
9 Noriaki Kasai Japan  Japan 981,5
10 Georg Späth Deutschland  Deutschland 976,7
11 Michael Uhrmann Deutschland  Deutschland 975,0
12 Rok Benkovič Slowenien  Slowenien 971,0
13 Simon Ammann Schweiz  Schweiz 964,3
14 Dmitri Wassiljew Russland  Russland 952,9
15 Sebastian Colloredo Italien  Italien 932,5