Hauptmenü öffnen
Skispringen 59. Vierschanzentournee Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Tourneesieger OsterreichÖsterreich Thomas Morgenstern
DeutschlandDeutschland Oberstdorf OsterreichÖsterreich Thomas Morgenstern
DeutschlandDeutschland Garmisch-Partenkirchen SchweizSchweiz Simon Ammann
OsterreichÖsterreich Innsbruck OsterreichÖsterreich Thomas Morgenstern
OsterreichÖsterreich Bischofshofen NorwegenNorwegen Tom Hilde
2009/10 2011/12

Die 59. Vierschanzentournee 2010/11 ist eine als Teil des Skisprung-Weltcups 2010/2011 von der FIS zwischen dem 29. Dezember 2010 und dem 6. Januar 2011 veranstaltete Reihe von Skisprungwettkämpfen. Die Gesamtwertung gewann Thomas Morgenstern, womit zum dritten Mal in Folge nach Wolfgang Loitzl (2008/09) und Andreas Kofler (2009/10) ein österreichischer Skispringer erfolgreich war. Insgesamt war es der zwölfte Tournee-Gesamtsieg für Österreich.

Erstmals wurde während der Tournee ein „Windfaktor“ eingeführt, der es möglich machen soll, Änderungen der Windverhältnisse zwischen einzelnen Springern zu kompensieren.[1]

Inhaltsverzeichnis

VorfeldBearbeiten

Weltcup und FavoritenBearbeiten

 
Thomas Morgenstern (2008)

Vor der Vierschanzentournee waren bereits sieben Einzelspringen im Weltcup absolviert worden. Die Saison hatte Ende November 2010 im finnischen Kuusamo begonnen und war von österreichischen Athleten dominiert worden, die auf sechs Einzelsiege kamen. Viermal in Folge war Thomas Morgenstern erfolgreich, zweimal sein Mannschaftskollege und Vorjahressieger Andreas Kofler. Auf einen Sieg kam der Finne Ville Larinto.

Gesamtweltcupstand vor der Vierschanzentournee
1. Thomas Morgenstern Osterreich  Österreich 605 Punkte
2. Andreas Kofler Osterreich  Österreich 480 Punkte
3. Matti Hautamäki Finnland  Finnland 351 Punkte
4. Ville Larinto Finnland  Finnland 339 Punkte
5. Simon Ammann Schweiz  Schweiz 311 Punkte
6. Adam Małysz Polen  Polen 290 Punkte
7. Tom Hilde Norwegen  Norwegen 200 Punkte
8. Johan Remen Evensen Norwegen  Norwegen 199 Punkte
9. Daiki Itō Japan  Japan 185 Punkte
10. Wolfgang Loitzl Osterreich  Österreich 179 Punkte

AustragungsorteBearbeiten

OberstdorfBearbeiten

Deutschland  HS137 Schattenbergschanze

Das Springen in Oberstdorf fand am 29. Dezember 2010 statt und ging als erstes Springen einer Vierschanzentournee seit Einführung der neuen Windregelung in die Geschichte ein.

Nach dem 1. Durchgang führte Thomas Morgenstern vor drei weiteren Österreichern. Er konnte seinen ersten Platz mit Tagesbestweite im 2. Durchgang verteidigen.

Am 2. Durchgang nahmen 31 statt der gewöhnlichen 30 Springer teil, da Jakub Janda und Janne Ahonen nach dem 1. Durchgang punktgleich auf dem 5. Rang der Lucky-Loser-Wertung lagen.

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 Osterreich  Thomas Morgenstern 289,6 131,5 m 138,0 m
02 Finnland  Matti Hautamäki 273,1 125,0 m 137,5 m
03 Osterreich  Manuel Fettner 264,0 130,0 m 131,5 m
04 Schweiz  Simon Ammann 259,6 123,0 m 134,5 m
05 Osterreich  Andreas Kofler 259,0 128,5 m 126,0 m
06 Deutschland  Severin Freund 258,7 127,0 m 130,5 m
07 Osterreich  Martin Koch 254,1 124,0 m 132,5 m
08 Deutschland  Michael Neumayer 254,0 127,0 m 128,5 m
09 Osterreich  Wolfgang Loitzl 248,8 127,5 m 124,5 m
10 Norwegen  Tom Hilde 246,6 120,5 m 128,5 m
11 Polen  Adam Małysz 243,3 115,0 m 131,5 m
12 Slowenien  Peter Prevc 234,3 126,5 m 118,0 m
13 Deutschland  Richard Freitag 232,5 119,5 m 122,0 m
14 Slowenien  Robert Kranjec 231,1 122,0 m 120,5 m
15 Japan  Daiki Itō 230,8 123,5 m 120,5 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 Bulgarien  Wladimir Sografski 229,1 122,0 m 121,0 m
17 Frankreich  Emmanuel Chedal 227,4 123,5 m 119,0 m
18 Deutschland  Martin Schmitt 226,9 111,5 m 127,5 m
19 Deutschland  Michael Uhrmann 226,6 119,0 m 120,5 m
20 Norwegen  Anders Bardal 226,5 119,0 m 124,0 m
21 Deutschland  Felix Schoft 225,7 113,0 m 125,5 m
22 Japan  Noriaki Kasai 224,2 114,0 m 123,0 m
23 Norwegen  Anders Jacobsen 223,3 115,5 m 122,5 m
24 Deutschland  Stephan Hocke 222,7 111,5 m 126,5 m
25 Polen  Kamil Stoch 222,4 118,0 m 122,5 m
26 Finnland  Anssi Koivuranta 220,2 117,5 m 120,5 m
27 Norwegen  Bjørn Einar Romøren 219,0 120,5 m 118,0 m
28 Japan  Shōhei Tochimoto 218,7 119,5 m 117,5 m
29 Deutschland  Maximilian Mechler 215,7 121,5 m 115,5 m
30 Tschechien  Jakub Janda 209,8 119,0 m 115,0 m
31 Finnland  Janne Ahonen 201,7 119,5 m 110,5 m

Garmisch-PartenkirchenBearbeiten

Deutschland  HS140 Große Olympiaschanze

Das Springen in Garmisch-Partenkirchen fand am 1. Januar 2011 statt.

Der erste Durchgang war von starkem Wind geprägt; vor den letzten 20 Springern wurde eine fast halbstündige Pause eingelegt. Es siegte Simon Ammann; Thomas Morgenstern landete auf dem 14. Platz. Neben Ammann gelang keinem seiner Mitfavoriten ein Sprung über 125 m, abgesehen von Adam Małysz, der sich im Zwischenklassement stark verbessern konnte. Außerdem stürzte der Finne Ville Larinto bei 140,5 m.

Der zweite Durchgang wurde wegen des starken Windes nicht mehr durchgeführt und das Ergebnis des ersten Durchgangs gewertet.

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 Schweiz  Simon Ammann 142,1 131,0 m
02 Russland  Pawel Karelin 138,3 132,5 m
03 Polen  Adam Małysz 138,0 132,0 m
04 Norwegen  Anders Jacobsen 134,7 127,5 m
05 Finnland  Janne Ahonen 133,2 134,0 m
06 Finnland  Anssi Koivuranta 133,0 134,0 m
07 Deutschland  Martin Schmitt 131,9 134,5 m
08 Polen  Kamil Stoch 127,3 131,5 m
09 Norwegen  Bjørn Einar Romøren 127,0 129,5 m
10 Osterreich  Martin Koch 126,1 123,0 m
11 Frankreich  Emmanuel Chedal 126,0 131,5 m
Slowenien  Robert Kranjec 126,0 130,0 m
13 Deutschland  Stephan Hocke 125,8 130,0 m
14 Osterreich  Thomas Morgenstern 125,6 124,0 m
15 Deutschland  Michael Uhrmann 124,2 122,0 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 Deutschland  Pascal Bodmer 124,0 125,0 m
17 Tschechien  Roman Koudelka 123,8 129,5 m
18 Deutschland  Michael Neumayer 123,4 123,0 m
19 Bulgarien  Wladimir Sografski 122,5 130,0 m
20 Osterreich  Stefan Thurnbichler 120,9 127,5 m
21 Japan  Noriaki Kasai 120,8 127,0 m
22 Japan  Daiki Itō 120,7 127,0 m
23 Deutschland  Andreas Wank 120,3 125,5 m
24 Osterreich  Wolfgang Loitzl 120,2 124,0 m
25 Norwegen  Anders Bardal 119,0 126,5 m
26 Deutschland  Richard Freitag 118,7 125,5 m
27 Slowenien  Peter Prevc 117,7 125,5 m
28 Finnland  Ville Larinto 115,1 140,5 m*
29 Osterreich  Manuel Fettner 111,1 113,0 m
30 Russland  Roman Trofimow 095,3 110,5 m

Tournee-ZwischenstandBearbeiten

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse von Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen ergab sich folgender Zwischenstand in der Tournee-Gesamtwertung (angeführt sind die zehn besten Starter):

InnsbruckBearbeiten

Osterreich  HS130 Bergiselschanze
3. Januar 2011

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 Osterreich  Thomas Morgenstern 266,5 129,5 m 126,5 m
02 Polen  Adam Małysz 257,5 128,0 m 123,0 m
03 Norwegen  Tom Hilde 255,2 127,5 m 122,0 m
04 Schweiz  Simon Ammann 252,7 128,0 m 122,0 m
05 Finnland  Matti Hautamäki 249,7 125,0 m 123,5 m
06 Osterreich  Manuel Fettner 248,0 126,0 m 120,0 m
07 Osterreich  Andreas Kofler 243,6 125,0 m 119,5 m
08 Deutschland  Michael Uhrmann 242,4 121,5 m 126,5 m
09 Osterreich  Wolfgang Loitzl 241,8 123,0 m 121,5 m
10 Deutschland  Pascal Bodmer 241,0 122,5 m 120,0 m
11 Slowenien  Peter Prevc 239,4 120,5 m 124,5 m
12 Russland  Pawel Karelin 236,8 129,0 m 115,0 m
13 Osterreich  Martin Koch 235,9 123,5 m 118,5 m
14 Norwegen  Bjørn Einar Romøren 235,0 128,5 m 115,0 m
15 Norwegen  Anders Jacobsen 234,3 119,0 m 122,5 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 Tschechien  Roman Koudelka 231,9 121,0 m 118,0 m
17 Norwegen  Anders Bardal 231,7 122,0 m 118,5 m
18 Osterreich  Gregor Schlierenzauer 230,7 122,5 m 117,5 m
19 Deutschland  Richard Freitag 230,6 123,5 m 116,5 m
20 Norwegen  Johan Evensen 229,6 122,0 m 121,0 m
21 Polen  Kamil Stoch 228,5 124,5 m 116,0 m
22 Japan  Noriaki Kasai 223,7 118,0 m 118,5 m
23 Deutschland  Stephan Hocke 222,6 119,5 m 119,0 m
24 Deutschland  Severin Freund 220,7 120,5 m 116,5 m
25 Slowenien  Jurij Tepeš 219,3 117,0 m 116,0 m
26 Finnland  Anssi Koivuranta 217,7 116,5 m 115,0 m
27 Tschechien  Lukáš Hlava 207,8 115,0 m 113,5 m
28 Osterreich  Thomas Diethart 207,2 114,0 m 113,5 m
29 Russland  Denis Kornilow 205,2 114,0 m 112,5 m
30 Japan  Daiki Itō 199,5 113,0 m 113,0 m

Tournee-ZwischenstandBearbeiten

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse von Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck ergab sich folgender Zwischenstand in der Tournee-Gesamtwertung (angeführt sind die zehn besten Starter):

BischofshofenBearbeiten

Osterreich  HS140 Paul-Außerleitner-Schanze
6. Januar 2011

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 Norwegen  Tom Hilde 278,7 138,0 m 132,0 m
02 Osterreich  Thomas Morgenstern 277,1 136,0 m 135,0 m
03 Osterreich  Andreas Kofler 275,3 131,5 m 139,5 m
04 Schweiz  Simon Ammann 274,0 133,5 m 140,0 m
05 Osterreich  Martin Koch 264,5 131,5 m 140,5 m
06 Osterreich  Manuel Fettner 259,3 127,5 m 135,0 m
07 Norwegen  Johan Remen Evensen 256,6 132,5 m 132,0 m
08 Deutschland  Michael Neumayer 243,8 128,5 m 127,0 m
09 Norwegen  Anders Jacobsen 238,4 126,5 m 127,0 m
10 Deutschland  Pascal Bodmer 236,4 124,5 m 126,5 m
10 Polen  Adam Małysz 236,4 124,5 m 127,5 m
12 Slowenien  Robert Kranjec 234,7 122,5 m 129,5 m
13 Deutschland  Severin Freund 233,3 124,5 m 126,5 m
14 Norwegen  Bjørn Einar Romøren 232,8 129,0 m 121,0 m
15 Polen  Kamil Stoch 232,2 122,0 m 131,0 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 Deutschland  Michael Uhrmann 230,5 122,0 m 130,0 m
17 Norwegen  Anders Bardal 229,4 125,5 m 124,0 m
18 Slowenien  Peter Prevc 226,7 123,0 m 124,0 m
19 Osterreich  Wolfgang Loitzl 223,7 119,0 m 123,5 m
20 Finnland  Janne Ahonen 223,6 121,5 m 125,5 m
21 Slowenien  Jurij Tepeš 223,5 123,0 m 124,0 m
22 Finnland  Matti Hautamäki 223,4 132,0 m 116,5 m
23 Osterreich  Gregor Schlierenzauer 221,4 124,5 m 120,0 m
24 Deutschland  Martin Schmitt 220,6 124,0 m 119,5 m
25 Tschechien  Roman Koudelka 216,2 122,5 m 121,0 m
26 Frankreich  Emmanuel Chedal 214,5 122,5 m 121,0 m
27 Osterreich  Stefan Thurnbichler 211,9 120,5 m 120,0 m
28 Deutschland  Richard Freitag 203,4 117,5 m 117,0 m
29 Tschechien  Borek Sedlák 198,2 117,0 m 115,0 m
30 Russland  Denis Kornilow 186,1 115,0 m 111,0 m

Tournee-EndstandBearbeiten

Rang Name Punkte
01 Osterreich  Thomas Morgenstern 958,8
02 Schweiz  Simon Ammann 928,4
03 Norwegen  Tom Hilde 895,0
04 Osterreich  Manuel Fettner 882,4
05 Osterreich  Martin Koch 880,6
06 Polen  Adam Małysz 875,2
07 Finnland  Matti Hautamäki 861,8
08 Osterreich  Andreas Kofler 840,5
09 Osterreich  Wolfgang Loitzl 834,5
10 Norwegen  Anders Jacobsen 830,7
11 Deutschland  Michael Uhrmann 823,7
12 Deutschland  Severin Freund 818,7
13 Slowenien  Peter Prevc 818,1
14 Norwegen  Bjørn Einar Romøren 813,8
15 Polen  Kamil Stoch 810,4
16 Norwegen  Anders Bardal 806,6
17 Deutschland  Richard Freitag 785,2
18 Deutschland  Michael Neumayer 713,4
19 Norwegen  Johan Remen Evensen 703,7
20 Deutschland  Pascal Bodmer 691,1
21 Slowenien  Robert Kranjec 687,5
22 Frankreich  Emmanuel Chedal 679,1
23 Finnland  Anssi Koivuranta 675,7
24 Finnland  Janne Ahonen 668,6
25 Deutschland  Stephan Hocke 657,5
26 Slowenien  Jurij Tepeš 651,5
27 Russland  Denis Kornilow 586,4
28 Russland  Pawel Karelin 585,4
29 Deutschland  Martin Schmitt 579,4
30 Tschechien  Roman Koudelka 571,9
31 Japan  Noriaki Kasai 568,7
32 Japan  Daiki Itō 551,0
Rang Name Punkte
33 Tschechien  Jakub Janda 530,7
34 Tschechien  Borek Sedlák 505,5
35 Tschechien  Lukáš Hlava 495,7
36 Osterreich  Gregor Schlierenzauer 452,1
37 Bulgarien  Wladimir Sografski 450,6
38 Osterreich  Stefan Thurnbichler 439,5
39 Japan  Shōhei Tochimoto 428,4
40 Osterreich  Michael Hayböck 410,7
41 Polen  Stefan Hula 402,5
42 Tschechien  Jan Matura 395,7
43 Polen  Dawid Kubacki 386,1
44 Slowenien  Primož Pikl 374,1
45 Deutschland  Maximilian Mechler 311,2
46 Osterreich  Thomas Diethart 302,6
47 Italien  Sebastian Colloredo 294,6
48 Deutschland  Felix Schoft 225,7
49 Finnland  Ville Larinto 216,4
50 Deutschland  Andreas Wank 213,5
51 Osterreich  Mario Innauer 203,5
52 Finnland  Olli Muotka 201,9
53 Japan  Taku Takeuchi 197,0
54 Deutschland  Julian Musiol 190,7
55 Osterreich  Stefan Hayböck 176,9
56 Norwegen  Rune Velta 104,2
57 Japan  Yūta Watase 101,1
58 Schweiz  Marco Grigoli 99,2
59 Russland  Roman Trofimow 95,3
60 Polen  Marcin Bachleda 93,4
61 Osterreich  Manuel Poppinger 80,0
62 Polen  Rafał Śliż 77,9
63 Japan  Kazuya Yoshioka 74,9
64 Frankreich  Vincent Descombes Sevoie 73,1

FernsehübertragungBearbeiten

Zu sehen war die Tournee in Deutschland bei ARD, ZDF und Eurosport, in Österreich bei ORF 1. In der Schweiz übertrug das Schweizer Fernsehen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. vgl. Das ABC zur 59. Vierschanzentournee bei nachrichten.at, 29. Dezember 2010 (aufgerufen am 29. Dezember 2010)