Hauptmenü öffnen
Tom Hilde Skispringen
Tom Hilde (2017)

Tom Hilde (2017)

Voller Name Tom André Hilde
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 22. September 1987
Geburtsort Bærum
Größe 178 cm
Karriere
Verein Asker Skiklubb
Pers. Bestweite 223,5 m (Vikersund 2011)
Status zurückgetreten
Karriereende 13. März 2018
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 4 × Silber 0 × Bronze
SFWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Nationale Medaillen 10 × Gold 4 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 2010 Vancouver Mannschaft
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Silber0 2007 Sapporo Mannschaft
0Silber0 2009 Liberec Mannschaft
0Silber0 2011 Oslo Mannschaft
Normalschanze
0Silber0 2011 Oslo Mannschaft
Großschanze
FIS Skiflug-Weltmeisterschaften
0Bronze0 2008 Oberstdorf Mannschaft
Norwegischer Skiverband Norwegische Meisterschaften
0Silber0 2004 Rælingen Normalschanze
0Gold0 2006 Trondheim Großschanze
0Silber0 2006 Heddal Mannschaft
0Gold0 2007 Molde Mannschaft
0Gold0 2008 Rælingen Normalschanze
0Gold0 2008 Lillehammer Großschanze
0Gold0 2008 Trondheim Mannschaft
0Silber0 2008 Trondheim Großschanze
0Gold0 2009 Rælingen Normalschanze
0Bronze0 2009 Lillehammer Großschanze
0Gold0 2009 Raufoss Mannschaft
0Gold0 2008 Rælingen Normalschanze
0Gold0 2010 Vikersund Mannschaft
0Gold0 2011 Sprova Mannschaft
0Silber0 2012 Oslo Normalschanze
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 10. März 2006
 Weltcupsiege (Einzel) 03  (Details)
 Weltcupsiege (Team) 08  (Details)
 Gesamtweltcup 04. (2007/08)
 Skiflug-Weltcup 07. (2010/11)
 Vierschanzentournee 03. (2010/11, 2012/13)
 Raw Air 59. (2018)
 Nordic Tournament 02. (2008)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 3 3 7
 Skifliegen 0 2 0
 Teamspringen 7 10 4
 Mixed-Teamspringen 1 0 0
Skisprung-Grand-Prix
 Grand-Prix-Siege (Einzel) 02  (Details)
 Grand-Prix-Siege (Team) 01  (Details)
 Gesamtwertung Grand Prix 03. (2011)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 2 2 3
 Teamspringen 1 1 1
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 12. Februar 2005
 COC-Siege (Einzel) 04  (Details)
 Gesamtwertung COC 04. (2015/16)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 4 4 8
 

Tom André Hilde (* 22. September 1987 in Bærum) ist ein ehemaliger norwegischer Skispringer. Er gewann mit norwegischen Teams vier Silbermedaillen bei Mannschaftswettbewerben Nordischer Skiweltmeisterschaften. Hinzu kommt eine Bronzemedaille bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver.

WerdegangBearbeiten

Nach dem Gewinn der Sommermeisterschaft auf der Normalschanze 2004 feierte Hilde in der Saison 2004/05 erste bedeutende Erfolge bei den Juniorenspringen im Rahmen des Norges Cup. Im Lauf der Saison konnte er vier Springen für sich entscheiden. Im Frühjahr 2005 wurde er bei der norwegischen Juniorenmeisterschaft Zweiter auf der Großschanze und Vierter auf der Normalschanze. Mit dem norwegischen Team erreichte er bei der Juniorenweltmeisterschaft im finnischen Rovaniemi den sechsten Platz, während er im Einzel 21. wurde. Im Jahr darauf rückte Hilde in die Herrenmannschaft auf. Er gewann in Vegårshei ein Springen des Norges Cup und wurde bei der norwegischen Meisterschaft auf der Normalschanze Sechster. Schließlich gab er am 10. März 2006 in Lillehammer sein Debüt im Weltcup und erreichte auf Anhieb Rang 19.

Seit der Saison 2006/07 gehörte er zum Nationalteam der norwegischen Skispringer. Dies legte der finnische Nationaltrainer Mika Kojonkoski in einem Ausscheidungsspringen fest. Er sagte wörtlich: „Wir finden, dass die Zeit reif für neue Energie und frisches Blut ist. Wir meinen, dass Tom und Anders genau das repräsentieren. Deshalb sind sie in der A-Nationalmannschaft.“ Tom Hilde wurde bereits im Voraus von den norwegischen Tageszeitungen als größte Nachwuchshoffnung im Skisprungzirkus gehandelt. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2007 in Sapporo gewann Hilde zusammen mit Anders Bardal, Anders Jacobsen und Roar Ljøkelsøy die Silbermedaille im Teamspringen von der Großschanze. Im Einzel wurde er von der Großschanze Zwölfter und belegte von der Normalschanze den 21. Platz.

Im September 2007 zog er von Asker nach Lillehammer, um sich die lange Anfahrt zum Training zu sparen. Zum Saisonauftakt 2007/08 belegte er etwas überraschend den dritten Platz beim Weltcupspringen in Kuusamo und mit dem Team sogar den ersten Rang vor Österreich. Die Saison setzte er erfolgreich fort, erreichte insgesamt acht Podestplätze, und feierte am 12. und am 13. Januar 2008 in Val di Fiemme seine ersten zwei Weltcupsiege. Im Februar 2008 gewann er bei der Skiflugweltmeisterschaft in Oberstdorf Bronze im Team mit Bjørn Einar Romøren, Anders Bardal und Anders Jacobsen, während er im Einzel Elfter wurde. Am 9. März 2008 wurde er Zweiter in der Gesamtwertung des Nordic Tournaments. Beim Skifliegen in Planica am 15. März 2008 sicherte er sich mit seinem Team in gleicher Besetzung den ersten Platz. Die Saison schloss er mit dem vierten Platz im Gesamtweltcup ab. Außerdem ist er der jüngste norwegische Skispringer aller Zeiten, der einen Weltcupsieg für sich entscheiden konnte. Bei den norwegischen Meisterschaften in Trondheim am 30. März 2008 errang er auf der Normalschanze Rang 11 und mit dem Team „Askerhus Skikrets“ (Henning Stensrud, Bjørn Einar Romøren und Kim Rene Elverum Sorsell) Gold.

Bei den Skiweltmeisterschaften 2009 im tschechischen Liberec gewann er im Mannschaftswettbewerb von der Großschanze gemeinsam mit Anders Bardal, Johan Remen Evensen und Anders Jacobsen erneut die Silbermedaille. In den Einzelwettbewerben wurde er 16. von der Normal- und 23. von der Großschanze.

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte er im Springen von der Normalschanze gemeinsam mit dem Tschechen Roman Koudelka den 12. Platz,[1] während er von der Großschanze Elfter wurde. Mit seinen Mannschaftskameraden Anders Bardal, Johan Remen Evensen und Anders Jacobsen gewann er im Teamspringen die Bronzemedaille.[2] Bei den Skiflugweltmeisterschaften desselben Jahres wurde er im slowenischen Planica 29. im Einzel.

Bei den Skiweltmeisterschaften 2011 in Oslo gewann er in den Mannschaftswettbewerben sowohl von der Großschanze (gemeinsam mit Anders Jacobsen, Johan Remen Evensen und Anders Bardal) als auch von der Normalschanze (mit Jacobsen, Bardal und Bjørn Einar Romøren) die Silbermedaille. In den Einzelwettbewerben wurde er Fünfter von der Normal- und Zehnter von der Großschanze.

Beim Auftakt der Vierschanzentournee 2011/12 in Oberstdorf stürzte Hilde. Dabei brach er sich einen Rückenwirbel und zog sich Gesichtsverletzungen zu. Nach dem Sturz äußerte er: „Skispringen braucht Stürze. Es muss gefährlich sein, um die Leute dabei zu halten. Sie sehen sich Skispringen an, weil es Spaß bringt und ein bisschen gefährlich ist – so sollte es bleiben“.[3][4] Nach gerade einmal zwei Monaten Pause gab er beim Skifliegen in Oberstdorf am 17. Februar 2012 sein Comeback.

Bei den Skiweltmeisterschaften 2013 im italienischen Predazzo belegte er in den Mannschaftswettbewerben sowohl mit der Männermannschaft von der Großschanze als auch mit dem Mixedteam von der Normalschanze jeweils den vierten Platz. In den Einzelwettbewerben wurde er Zehnter von der Normal- und 14. von der Großschanze. Im Juni 2013 wurde Hilde am Knöchel operiert, da er starke Schmerzen verspürt hatte.[5]

In den darauffolgenden Jahren konnte er nicht mehr an seine vorherigen Leistungen anknüpfen und startete zeitweise im Skisprung-Continental-Cup, dessen Winterwertung er in der Saison 2015/16 gewann (in der Gesamtwertung aus Sommer und Winter wurde er Vierter).

Anfang März 2018 kündigte Hilde an, beim Raw Air-Wettbewerb in Lillehammer seine Karriere zu beenden.[6]

TriviaBearbeiten

  • Anfang April 2008 nahm Hilde eine Statistenrolle als Blumenjunge in seiner Lieblingsserie Hotel Cæsar an.
  • Hilde hat zwei Geschwister: Seinen älteren Bruder Terje, der ebenfalls Skispringer ist, und seinen jüngeren Bruder Truls.

ErfolgeBearbeiten

Weltcupsiege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 12. Januar 2008 Italien  Val di Fiemme Großschanze
2. 13. Januar 2008 Italien  Val di Fiemme Großschanze
3. 6. Januar 2011 Osterreich  Bischofshofen Großschanze

Weltcupsiege im TeamBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 30. November 2007 Finnland  Kuusamo Großschanze
2. 16. Februar 2008 Deutschland  Willingen Großschanze
3. 15. März 2008 Slowenien  Planica Flugschanze
4. 21. März 2009 Slowenien  Planica Flugschanze
5. 6. März 2010 Finnland  Lahti Großschanze
6. 10. Dezember 2011 Tschechien  Harrachov Großschanze
7. 23. November 2012 Norwegen  Lillehammer Großschanze
8. 17. Februar 2013 Deutschland  Oberstdorf Flugschanze

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2005/06 62. 0012
2006/07 20. 0281
2007/08 04. 1228
2008/09 24. 0269
2009/10 26. 0180
2010/11 05. 0903
2011/12 29. 0158
2012/13 11. 0618
2013/14 48. 0092
2014/15 39. 0118
2015/16 37. 074
2016/17 56. 016

Grand-Prix-Siege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 26. August 2011 Japan  Hakuba Großschanze
2. 27. August 2011 Japan  Hakuba Großschanze

Grand-Prix-Siege im TeamBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 8. August 2009 Deutschland  Hinterzarten Normalschanze

Grand-Prix-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2006 25. 098
2007 46. 043
2008 35. 066
2009 12. 207
2010 05. 284
2011 03. 443
2012 07. 238
2013 10. 223
2014 19. 106
2016 58. 026

SchanzenrekordeBearbeiten

Ort Land Weite aufgestellt am Rekord bis
Planica Slowenien  Slowenien 138,5 m
(HS: 130 m)
22. März 2014 22. März 2014

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tom Hilde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Resultat: Skispringen Olympische Spiele Vancouver (CAN) HS106 Herren. Sports-Reference.com, abgerufen am 10. März 2013.
  2. Resultat: Skispringen Olympische Spiele Vancouver (CAN) HS140 Team Herren. Sports-Reference.com, abgerufen am 10. März 2013.
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 7. Januar 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www3.sport1.de
  4. Stürze sind populär, deshalb brauchen wir sie auf welt.de, vom 13. Februar 2012. Abgerufen am 28. März 2018.
  5. Schmerzen im Knöchel: Tom Hilde operiert. skispringen.com. Abgerufen am 6. Juni 2013.
  6. Tom Hilde beendet seine Karriere. skispringen.com. Abgerufen am 9. März 2018.