Hauptmenü öffnen

Skispringen

Weltcup 2016/17

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup OsterreichÖsterreich Stefan Kraft JapanJapan Sara Takanashi
Nationenwertung PolenPolen Polen JapanJapan Japan
Skiflug-Wertung OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
Vierschanzentournee PolenPolen Kamil Stoch
Raw Air OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
Wettbewerbe
Austragungsorte 18 10
Einzelwettbewerbe 27 19
Teamwettbewerbe 06
Abgesagt 01
Abgebrochen 01
Nachgeholt 00
Teilnehmer
Nationen 020 018
Sportler 140 097

Der Skisprung-Weltcup 2016/17 war eine vom Weltskiverband FIS ausgetragene Wettkampfserie im Skispringen. Der Weltcup bei den Männern begann am 25. November 2016 in Ruka, endete am 26. März 2017 in Planica und umfasste 27 Einzel- sowie sechs Teamwettbewerbe, von denen 29 in Europa und vier in Asien stattfanden. Der Weltcup bei den Frauen begann am 2. Dezember 2016 in Lillehammer, endete am 12. März 2017 in Oslo und umfasste 19 Einzelwettbewerbe, von denen 13 in Europa und sechs in Asien stattfanden.

MännerBearbeiten

Als erster Österreicher seit Gregor Schlierenzauer in der Saison 2012/13 gewann Stefan Kraft den Gesamtweltcup, wobei er den Gewinner der Vierschanzentournee Kamil Stoch auf den zweiten Platz verwies. Daniel-André Tande belegte wie auch in der Gesamtwertung der Vierschanzentournee, wo er den Sieg nur knapp verpasste, den dritten Platz.

Zu den weiteren bemerkenswerten Platzierungen zählt der vierte Rang von Andreas Wellinger, der nach einem schwachen Saisonstart in der zweiten Saisonhälfte neben einem Sieg in Willingen achtmal den zweiten und zweimal den dritten Rang belegte. Der 17-jährige Domen Prevc, der mit seinem revolutionären Sprungstil die Springen im Vorfeld der Vierschanzentournee mit vier Siegen dominiert hatte, kam anschließend zu nur noch einer Podestplatzierung als Dritter in Wisła und belegte letztendlich den sechsten Rang der Gesamtwertung. Sein älterer Bruder und Titelverteidiger Peter kam nicht über einen Sieg in Sapporo und den neunten Platz der Gesamtwertung hinaus.

Teilnehmende NationenBearbeiten

Es nahmen Springer aus 20 Nationen am Weltcup der Männer teil.

Europa (15 Nationen)
Amerika (2 Nationen)
Asien (3 Nationen)

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Am 3. Oktober 2015 gab die FIS den vorläufigen Weltcup-Kalender bekannt.[1]

Datum Ort Schanze Anmer­kung Sieger Zweiter Dritter
25.11.2016 Finnland  Kuusamo Rukatunturi-Schanze HS142 Nacht Slowenien  Domen Prevc Deutschland  Severin Freund Slowenien  Peter Prevc
26.11.2016 Nacht Deutschland  Severin Freund Norwegen  Daniel-André Tande Osterreich  Manuel Fettner
03.12.2016 Deutschland  Klingenthal Vogtland Arena HS140 Team
Nacht
Polen  Polen
Piotr Żyła
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
Maciej Kot
Deutschland  Deutschland
Markus Eisenbichler
Andreas Wellinger
Richard Freitag
Severin Freund
Osterreich  Österreich
Michael Hayböck
Stefan Kraft
Andreas Kofler
Manuel Fettner
04.12.2016 Nacht Slowenien  Domen Prevc Norwegen  Daniel-André Tande Osterreich  Stefan Kraft
10.12.2016 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS138 Nacht Slowenien  Domen Prevc Norwegen  Daniel-André Tande Osterreich  Stefan Kraft
11.12.2016 Nacht Polen  Kamil Stoch Polen  Maciej Kot Deutschland  Markus Eisenbichler
17.12.2016 Schweiz  Engelberg Gross-Titlis-Schanze HS140 Nacht Osterreich  Michael Hayböck Slowenien  Domen Prevc Osterreich  Andreas Kofler
18.12.2016 Slowenien  Domen Prevc Polen  Kamil Stoch Osterreich  Stefan Kraft
65. Vierschanzentournee
30.12.2016 Deutschland  Oberstdorf Schattenbergschanze HS137 Nacht Osterreich  Stefan Kraft Polen  Kamil Stoch Osterreich  Michael Hayböck
01.01.2017 Deutschland  Garmisch-Partenkirchen Große Olympiaschanze HS140 Norwegen  Daniel-André Tande Polen  Kamil Stoch Osterreich  Stefan Kraft
04.01.2017 Osterreich  Innsbruck Bergiselschanze HS130 1 Norwegen  Daniel-André Tande Norwegen  Robert Johansson Russland  Jewgeni Klimow
06.01.2017 Osterreich  Bischofshofen Paul-Außerleitner-Schanze HS140 Nacht Polen  Kamil Stoch Osterreich  Michael Hayböck Polen  Piotr Żyła
Tournee-Gesamtwertung Polen  Kamil Stoch Polen  Piotr Żyła Norwegen  Daniel-André Tande
14.01.2017 Polen  Wisła Malinka HS134 Nacht Polen  Kamil Stoch Osterreich  Stefan Kraft Deutschland  Andreas Wellinger
15.01.2017 Nacht Polen  Kamil Stoch Norwegen  Daniel-André Tande Slowenien  Domen Prevc
21.01.2017 Polen  Zakopane Wielka Krokiew HS134 Team
Nacht
Deutschland  Deutschland
Markus Eisenbichler
Stephan Leyhe
Andreas Wellinger
Richard Freitag
Polen  Polen
Piotr Żyła
Maciej Kot
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
Slowenien  Slowenien
Jurij Tepeš
Peter Prevc
Jernej Damjan
Domen Prevc
22.01.2017 Nacht Polen  Kamil Stoch Deutschland  Andreas Wellinger Deutschland  Richard Freitag
28.01.2017 Deutschland  Willingen Mühlenkopfschanze HS145 Team
Nacht
Polen  Polen
Piotr Żyła
Dawid Kubacki
Maciej Kot
Kamil Stoch
Osterreich  Österreich
Michael Hayböck
Manuel Fettner
Gregor Schlierenzauer
Stefan Kraft
Deutschland  Deutschland
Markus Eisenbichler
Stephan Leyhe
Andreas Wellinger
Richard Freitag
29.01.2017 Nacht Deutschland  Andreas Wellinger Osterreich  Stefan Kraft Osterreich  Manuel Fettner
04.02.2017 Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze HS225 Skifliegen
Nacht
Osterreich  Stefan Kraft Deutschland  Andreas Wellinger Polen  Kamil Stoch
05.02.2017 Skifliegen
Nacht2
Osterreich  Stefan Kraft Deutschland  Andreas Wellinger Slowenien  Jurij Tepeš
11.02.2017 Japan  Sapporo Ōkurayama-Schanze HS134 Nacht Polen  Maciej Kot
Slowenien  Peter Prevc
Osterreich  Stefan Kraft
12.02.2017 Polen  Kamil Stoch Deutschland  Andreas Wellinger Osterreich  Stefan Kraft
15.02.2017 Korea Sud  Pyeongchang Alpensia Jumping Park HS140 Nacht Osterreich  Stefan Kraft Deutschland  Andreas Wellinger Polen  Kamil Stoch
16.02.2017 Alpensia Jumping Park HS109 3 Nacht Polen  Maciej Kot Osterreich  Stefan Kraft Deutschland  Andreas Wellinger
22. Februar bis 5. März 2017 51. Nordische Skiweltmeisterschaften in Finnland  Lahti
1. Raw Air
11.03.2017 Norwegen  Oslo Holmenkollbakken HS134 Team
Nacht
Osterreich  Österreich
Michael Hayböck
Manuel Fettner
Markus Schiffner
Stefan Kraft
Deutschland  Deutschland
Markus Eisenbichler
Stephan Leyhe
Richard Freitag
Andreas Wellinger
Polen  Polen
Piotr Żyła
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
Maciej Kot
12.03.2017 Osterreich  Stefan Kraft Deutschland  Andreas Wellinger Deutschland  Markus Eisenbichler
14.03.2017 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS138 Nacht wegen starken Windes abgebrochen
16.03.2017 Norwegen  Trondheim Granåsen HS140 Nacht Osterreich  Stefan Kraft Norwegen  Andreas Stjernen Deutschland  Andreas Wellinger
17.03.2017 Norwegen  Vikersund Vikersundbakken HS225 Skifliegen4 wegen starken Windes abgesagt
18.03.2017 Skifliegen
Team
Nacht
Norwegen  Norwegen
Daniel-André Tande
Robert Johansson
Johann André Forfang
Andreas Stjernen
Polen  Polen
Piotr Żyła
Dawid Kubacki
Maciej Kot
Kamil Stoch
Osterreich  Österreich
Michael Hayböck
Manuel Fettner
Gregor Schlierenzauer
Stefan Kraft
19.03.2017 Skifliegen Polen  Kamil Stoch Japan  Noriaki Kasai Osterreich  Michael Hayböck
Raw-Air-Gesamtwertung Osterreich  Stefan Kraft Polen  Kamil Stoch Deutschland  Andreas Wellinger
24.03.2017 Slowenien  Planica Letalnica bratov Gorišek HS225 Skifliegen Osterreich  Stefan Kraft Deutschland  Andreas Wellinger Deutschland  Markus Eisenbichler
25.03.2017 Skifliegen
Team
Norwegen  Norwegen
Robert Johansson
Johann André Forfang
Anders Fannemel
Andreas Stjernen
Deutschland  Deutschland
Markus Eisenbichler
Richard Freitag
Karl Geiger
Andreas Wellinger
Polen  Polen
Piotr Żyła
Dawid Kubacki
Maciej Kot
Kamil Stoch
26.03.2017 Skifliegen5 Osterreich  Stefan Kraft Deutschland  Andreas Wellinger Japan  Noriaki Kasai
1 Aufgrund starken Windes und einbrechender Dunkelheit wurde der Wettbewerb nach dem ersten Durchgang abgebrochen.[2]
2 Aufgrund starken Windes wurde der Wettbewerb nach dem ersten Durchgang abgebrochen.[3]
3 Aufgrund starken Windes wurde der Wettbewerb auf der Normalschanze ausgetragen.[4]
4 Ersatz für das in Lillehammer abgesagte Springen. Für den Wettkampf war keine Qualifikation und nur ein Wertungsdurchgang geplant.[5]
5 Aufgrund starken Windes wurde der Wettbewerb während des zweiten Durchgangs abgebrochen.[6]

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 26 Wettbewerben[7]
Rang Name Punkte
01. Osterreich  Stefan Kraft 1665
02. Polen  Kamil Stoch 1524
03. Norwegen  Daniel-André Tande 1201
04. Deutschland  Andreas Wellinger 1161
05. Polen  Maciej Kot 0985
06. Slowenien  Domen Prevc 0963
07. Osterreich  Michael Hayböck 0814
08. Deutschland  Markus Eisenbichler 0807
09. Slowenien  Peter Prevc 0716
10. Osterreich  Manuel Fettner 0703
11. Polen  Piotr Żyła 0634
12. Norwegen  Andreas Stjernen 0591
13. Deutschland  Richard Freitag 0507
14. Norwegen  Robert Johansson 0424
15. Japan  Noriaki Kasai 0401
16. Frankreich  Vincent Descombes Sevoie 0386
17. Russland  Jewgeni Klimow 0382
18. Deutschland  Karl Geiger 0369
19. Polen  Dawid Kubacki 0345
20. Slowenien  Jurij Tepeš 0326
21. Deutschland  Severin Freund 0309
22. Deutschland  Stephan Leyhe 0308
23. Osterreich  Andreas Kofler 0307
24. Japan  Daiki Itō 0294
25. Tschechien  Roman Koudelka 0223
Rang Name Punkte
26. Norwegen  Anders Fannemel 213
27. Norwegen  Johann André Forfang 197
28. Slowenien  Jernej Damjan 149
29. Schweiz  Simon Ammann 147
30. Japan  Taku Takeuchi 130
31. Polen  Jan Ziobro 122
32. Polen  Stefan Hula 110
33. Slowenien  Anže Lanišek 098
34. Osterreich  Gregor Schlierenzauer 094
35. Deutschland  Andreas Wank 090
36. Tschechien  Vojtěch Štursa 088
37. Osterreich  Markus Schiffner 081
38. Tschechien  Jakub Janda 080
39. Russland  Denis Kornilow 077
40. Slowenien  Cene Prevc 067
41. Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 052
42. Osterreich  Clemens Aigner 050
Vereinigte Staaten  Kevin Bickner 050
Norwegen  Halvor Egner Granerud 050
45. Slowenien  Anže Semenič 041
46. Italien  Sebastian Colloredo 033
47. Tschechien  Tomáš Vančura 031
Tschechien  Viktor Polášek 031
49. Tschechien  Lukáš Hlava 026
50. Finnland  Jarkko Määttä 024
Rang Name Punkte
Finnland  Janne Ahonen 24
52. Norwegen  Joakim Aune 23
53. Italien  Alex Insam 22
54. Japan  Junshirō Kobayashi 20
55. Russland  Alexei Romaschow 17
56. Norwegen  Tom Hilde 16
Finnland  Ville Larinto 16
58. Russland  Dmitri Wassiljew 15
Osterreich  Stefan Huber 15
60. Italien  Davide Bresadola 14
61. Deutschland  David Siegel 12
62. Polen  Aleksander Zniszczoł 09
Japan  Kento Sakuyama 09
64. Schweiz  Gregor Deschwanden 08
65. Osterreich  Florian Altenburger 04
Polen  Klemens Murańka 04
67. Slowenien  Bor Pavlovčič 03
Vereinigte Staaten  Michael Glasder 03
69. Osterreich  Elias Tollinger 02
Estland  Kaarel Nurmsalu 02
71. Schweiz  Gabriel Karlen 01
Japan  Yūken Iwasa 01
Osterreich  Daniel Huber 01
Skiflug-Weltcup
Endstand nach 5 Wettbewerben[8]
Rang Name Punkte
01. Osterreich  Stefan Kraft 445
02. Deutschland  Andreas Wellinger 333
03. Polen  Kamil Stoch 279
04. Japan  Noriaki Kasai 230
05. Slowenien  Peter Prevc 196
06. Osterreich  Michael Hayböck 184
07. Deutschland  Markus Eisenbichler 151
08. Slowenien  Jurij Tepeš 144
09. Slowenien  Domen Prevc 138
10. Polen  Piotr Żyła 129
11. Norwegen  Daniel-André Tande 120
12. Norwegen  Robert Johansson 116
13. Polen  Maciej Kot 111
14. Norwegen  Andreas Stjernen 099
15. Norwegen  Johann André Forfang 079
16. Norwegen  Anders Fannemel 075
Rang Name Punkte
17. Deutschland  Richard Freitag 72
18. Japan  Daiki Itō 55
Deutschland  Karl Geiger 55
Slowenien  Jernej Damjan 55
Polen  Dawid Kubacki 55
22. Osterreich  Manuel Fettner 52
23. Russland  Jewgeni Klimow 41
24. Schweiz  Simon Ammann 37
25. Tschechien  Roman Koudelka 36
26. Slowenien  Anže Semenič 33
27. Polen  Jan Ziobro 29
Tschechien  Tomáš Vančura 29
29. Vereinigte Staaten  Kevin Bickner 28
30. Frankreich  Vincent Descombes Sevoie 27
31. Slowenien  Anže Lanišek 23
32. Italien  Alex Insam 22
Rang Name Punkte
33. Russland  Denis Kornilow 17
34. Russland  Dmitri Wassiljew 15
Osterreich  Gregor Schlierenzauer 15
36. Finnland  Janne Ahonen 14
37. Norwegen  Halvor Egner Granerud 10
38. Tschechien  Viktor Polášek 09
Deutschland  Andreas Wank 09
40. Japan  Taku Takeuchi 08
41. Slowenien  Cene Prevc 07
42. Deutschland  Stephan Leyhe 04
43. Italien  Sebastian Colloredo 03
Osterreich  Stefan Huber 03
45. Vereinigte Staaten  Michael Glasder 01
Estland  Kaarel Nurmsalu 01
Nationenwertung
Endstand nach 32 Wettbewerben[9]
Rang Name Punkte
01. Polen  Polen 5833
02. Osterreich  Österreich 5586
03. Deutschland  Deutschland 5513
04. Norwegen  Norwegen 4415
05. Slowenien  Slowenien 3713
06. Japan  Japan 1555
07. Tschechien  Tschechien 1029
08. Russland  Russland 0741
09. Frankreich  Frankreich 0386
10. Schweiz  Schweiz 0306
11. Finnland  Finnland 0164
12. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0153
13. Italien  Italien 0069
14. Kanada  Kanada 0052
15. Estland  Estland 0002

KaderBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Der DSV gab Anfang 2016 seine Kadereinteilung für die Saison 2016/17 bekannt. Demnach sind insgesamt 44 Skispringer auf vier Lehrgangsgruppen aufgeteilt.[10]

Lehrgangsgruppe 1a Lehrgangsgruppe 1b Lehrgangsgruppe 2a Lehrgangsgruppe 2b
Name Kader
Severin Freund A
Richard Freitag A
Andreas Wellinger A
Stephan Leyhe A
David Siegel B
Andreas Wank B
Name Kader
Markus Eisenbichler B
Karl Geiger B
Marinus Kraus B
Pius Paschke B
Tim Fuchs C
Martin Hamann C
Adrian Sell C
Jonathan Siegel C
Paul Winter C
Name Kader
Felix Hoffmann C
Johannes Schubert C
Axel Mayländer C
Max Schaale C
Cedrik Weigel C
Justin Lisso C
Constantin Schmid C
Jakob Kosak C
Luca Roth C
Lennart Weigel C
Name Kader
Max Goller D/C
Benedikt Hahne D/C
Adam Helminger D/C
Sebastian Ludwig D/C
Kilian Märkl D/C
Benjamin Prestel D/C
Philipp Raimund D/C
Eric Fuchs D/C
Tom Gerisch D/C
Tobias König D/C
Quirin Modricker D/C
Philipp Nickel D/C
Fabian Schmidt D/C
Finn Braun D/C
Leif Fricke D/C
Luca Geyer D/C
Eric Hoyer D/C
Frederick Jäger D/C
Simon Spiewok D/C

FrauenBearbeiten

Die Saison wurde von den Japanerinnen Sara Takanashi und Yūki Itō dominiert, die 14 der 19 Springen gewannen. Takanashi errang somit ihren vierten Gesamtweltcupsieg in der insgesamt sechsten Saison des Damenweltcups. Außer den Japanerinnen waren nur Maren Lundby und Katharina Althaus siegreich; sie belegten die Plätze drei und vier im Gesamtweltcup. Carina Vogt gewann zwar bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften beide Goldmedaillen, konnte sich aber in der regulären Weltcupsaison keinen Sieg sichern und wurde mit drei Podestplätzen Fünfte; einen Platz vor Daniela Iraschko-Stolz.

Teilnehmende NationenBearbeiten

Es nahmen Springerinnen aus 18 Nationen am Weltcup der Frauen teil.

Asien (4 Nationen)
Europa (12 Nationen)
Nordamerika (2 Nationen)

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Am 3. Oktober 2015 gab die FIS den vorläufigen Weltcup-Kalender bekannt.[1]

Datum Ort Schanze Anmer­kung Siegerin Zweite Dritte
02.12.2016 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS100 Japan  Sara Takanashi Japan  Yūki Itō Deutschland  Anna Rupprecht
03.12.2016 Japan  Sara Takanashi Japan  Yūki Itō Osterreich  Jacqueline Seifriedsberger
10.12.2016 Russland  Nischni Tagil Tramplin Stork HS100 Norwegen  Maren Lundby Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz Japan  Sara Takanashi
11.12.2016 Japan  Sara Takanashi Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz Osterreich  Jacqueline Seifriedsberger
07.01.2017 Deutschland  Oberstdorf Schattenbergschanze HS137 Japan  Sara Takanashi Russland  Irina Awwakumowa Japan  Yūki Itō
08.01.2017 Japan  Sara Takanashi Slowenien  Ema Klinec Russland  Irina Awwakumowa
14.01.2017 Japan  Sapporo Miyanomori-Schanze HS100 Japan  Yūki Itō Japan  Sara Takanashi Norwegen  Maren Lundby
15.01.2017 Norwegen  Maren Lundby Japan  Yūki Itō Deutschland  Katharina Althaus
20.01.2017 Japan  Yamagata Zaō-Schanze HS106 Japan  Yūki Itō Italien  Manuela Malsiner Russland  Irina Awwakumowa
21.01.2017 Japan  Yūki Itō Japan  Sara Takanashi Norwegen  Maren Lundby
28.01.2017 Rumänien  Râșnov Trambulina Valea Cărbunării HS100 Norwegen  Maren Lundby Japan  Sara Takanashi Japan  Yūki Itō
29.01.2017 Japan  Sara Takanashi Norwegen  Maren Lundby Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz
04.02.2017 Osterreich  Hinzenbach Aigner-Schanze HS94 Japan  Sara Takanashi Deutschland  Katharina Althaus Deutschland  Carina Vogt
05.02.2017 Japan  Sara Takanashi Deutschland  Carina Vogt Norwegen  Maren Lundby
11.02.2017 Slowenien  Ljubno Logarska dolina HS95 Norwegen  Maren Lundby Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz Deutschland  Katharina Althaus
12.02.2017 Deutschland  Katharina Althaus Deutschland  Carina Vogt Deutschland  Svenja Würth
15.02.2017 Korea Sud  Pyeongchang Alpensia Jumping Park HS109 Japan  Yūki Itō Japan  Sara Takanashi Slowenien  Ema Klinec
16.02.2017 Japan  Sara Takanashi Japan  Yūki Itō Norwegen  Maren Lundby
22. Februar bis 5. März 2017 Nordische Skiweltmeisterschaften 2017 in Finnland  Lahti
12.03.2017 Norwegen  Oslo Holmenkollbakken HS134 Japan  Yūki Itō Japan  Sara Takanashi Norwegen  Maren Lundby

EinzelergebnisseBearbeiten

Athletin Norwegen  Norwegen  Russland  Russland  Deutschland  Deutschland  Japan  Japan  Japan  Japan  Rumänien  Rumänien  Osterreich  Osterreich  Slowenien  Slowenien  Korea Sud  Korea Sud  Norwegen  Punkte
China Volksrepublik  China 8
Chang Xinyue q q q q q q 32 37 36 36 q q
Li Xueyao q q q q q q 35 33 37 37 35 23 8
Liu Qi q q q q q q 41 40 38 40 q q
Ma Tong q q q q q 40 41 39 39 q q
Deutschland  Deutschland 2685
Katharina Althaus 7 11 8 9 4 10 7 3 14 5 6 5 2 5 3 1 4 776
Gianina Ernst 34 28 15 23 30 29 10 11 80
Luisa Görlich 15 31 17 13 50
Nicole Hauer q q
Pauline Heßler 26 q 18 21 28
Henriette Kraus q q
Agnes Reisch 37 38 18 19 15 15 57
Anna Rupprecht 3 9 13 14 127
Juliane Seyfarth 29 18 20 31 20 39 28 q 30 33 27 27 24 29 16 16 24 95
Ramona Straub 17 16 24 q 33 33 20 30 23 30 19 18 21 11 15 12 5 6 18 252
Carina Vogt 13 12 12 21 5 8 5 5 4 7 4 6 3 2 4 2 7 723
Svenja Würth 9 14 11 15 13 7 8 9 13 13 5 8 10 9 8 3 9 497
Finnland  Finnland 229
Susanna Forsström q q
Julia Kykkänen 28 13 27 29 22 19 31 27 38 34 20 23 16 15 11 16 8 7 14 229
Frankreich  Frankreich 454
Océane Avocat Gros 26 30 q q 32 q 30 32 23 24 27 32 19 22 47
Romane Dieu 34 35 26 30 6
Léa Lemare 27 22 22 26 19 20 25 22 25 25 12 22 22 18 16 26 16 165
Coline Mattel 18 21 7 25 q q q 39 37 29 30 31 39 39 24 28 78
Lucile Morat 12 15 33 6 35 24 32 q 39 28 28 21 17 12 19 25 28 158
Italien  Italien 576
Roberta D’Agostina q q 34 q q q q q q q 33 33 q q
Veronica Gianmoena 38 38 35 38 q q
Evelyn Insam 20 28 28 q 40 q 21 21 26 26 17 19 DNS 27 24 33 22 93
Lara Malsiner 35 40 38 q 32 15 16
Manuela Malsiner 21 37 21 19 29 21 10 10 2 4 7 7 298
Elena Runggaldier 14 23 q 36 32 17 30 25 19 40 15 16 25 22 14 10 13 169
Japan  Japan 3357
Ayaka Igarashi q q
Yūki Itō 2 2 4 8 3 4 1 2 1 1 3 4 4 7 1 2 1 1208
Kaori Iwabuchi 19 27 q 28 11 14 19 13 18 9 21 17 19 20 20 21 9 17 12 268
Haruka Iwasa 29 31 31 24 9
Yuka Kobayashi q q
Nozomi Maruyama q q
Shihori Ōi 40 q
Fumika Segawa q q
Yūka Setō 24 24 10 12 16 11 12 19 7 18 10 9 7 13 6 5 10 406
Misaki Shigeno 37 34 28 23 11
Sara Takanashi 1 1 3 1 1 1 2 4 5 2 2 1 1 1 2 1 2 1455
Minami Watanabe q q
Kanada  Kanada 138
Natasha Bodnarchuk q 38 36 q q q q q 22 19 21
Natalie Eilers 28 29 5
Eleora Hamming 31 31
Taylor Henrich q 32 26 20 18 15 21 33 20 37 29 25 74
Nicole Maurer q q q q q q q q 26 24 12
Jasmine Sepandj q q q q q q
Abigail Strate q q q 34 q q q q DSQ 26 5
Atsuko Tanaka 37 q 40 q 30 37 q 38 34 41 32 28 q q 25 20 21
Kasachstan  Kasachstan
Walentina Sderschikowa q q q q
Norwegen  Norwegen 1140
Line Jahr q
Thea Sofie Kleven q q q q
Maren Lundby 22 6 1 4 14 6 3 1 6 3 1 2 8 3 1 4 4 3 3 1109
Anniken Mork 30 33 29 27 q q 33 q 40 36 33 30 34 35 25 28 29 19
Silje Opseth 34 q 31 32 q q 32 36 23 8
Anna Odine Strøm q q 34 35 27 4
Osterreich  Österreich 1651
Chiara Hölzl 32 17 18 22 6 9 17 15 17 17 8 12 6 6 9 9 8 387
Julia Huber q q 37 40
Daniela Iraschko-Stolz 6 4 2 2 12 5 16 7 10 15 6 3 5 4 2 8 717
Marita Kramer 29 34 40 38 2
Sophie Mair 36 34
Eva Pinkelnig 31 34 q 30 q 40 1
Claudia Purker 40 q q q
Elisabeth Raudaschl 36 34 q q
Jacqueline Seifriedsberger 4 3 5 3 10 32 9 16 37 11 13 11 9 8 6 5 5 544
Polen  Polen
Magdalena Pałasz q q
Kinga Rajda q q q q
Anna Twardosz q q
Rumänien  Rumänien 57
Daniela Haralambie 25 20 23 18 q 35 35 36 27 31 24 24 31 30 57
Andreea Diana Trâmbițaș 39 39
Russland  Russland 921
Irina Awwakumowa 8 7 9 5 2 3 6 6 3 8 18 7 15 19 531
Anastassija Barannikowa 23 36 19 16 23 25 18 20 35 27 23 31 28 23 20 27 21 14 20 150
Lidija Jakowlewa q q
Marija Jakowlewa 39 q
Xenija Kablukowa DSQ q q 37 24 26 q 34 29 32 29 20 14 18 58
Alexandra Kustowa q 29 q 11 17 36 38 q 22 38 38 37 23 27 61
Stefanija Nadymowa q
Sofja Tichonowa 16 31 25 24 27 18 24 17 24 35 28 31 20 9 26 121
Anna Schukowa q q
Schweiz  Schweiz
Sabrina Windmüller q q q q q q q q
Slowenien  Slowenien 1674
Urša Bogataj q 26 37 33 21 27 23 27 21 21 25 28 20 16 22 17 13 12 17 165
Ema Klinec 10 10 6 7 7 2 4 11 8 6 5 5 3 4 6 630
Nika Križnar q 25 16 17 25 29 39 26 16 20 74
Eva Logar 38 34 25 29 15 19 31 34 31 32 17 24 57
Katja Požun 33 q q q
Špela Rogelj 15 19 17 23 31 22 14 14 9 12 16 15 12 14 13 14 15 271
Maja Vtič 5 5 15 13 8 13 11 8 36 10 9 14 13 10 10 11 11 10 11 477
Korea Sud  Südkorea 1
Park Guy-lim q q q q q q 30 32 1
Tschechien  Tschechien 8
Barbora Blažková q 39 34 39 39 23 36 37 8
Marta Křepelková q q
Jana Mrákotová q q
Zdeňka Pešatová q q q 40
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 757
Nita Englund 38 q 30 35 27 12 27 18 12 14 11 13 11 25 12 13 7 8 19 280
Tara Geraghty-Moats q q 32 38 q 30 q 24 q 29 26 26 27 26 26 18 27 30 52
Sarah Hendrickson 11 8 14 10 9 16 13 12 11 16 14 10 14 17 21 311
Nina Lussi 39 q q q q q q 39 q q 36 36 q q 29 25 8
Abby Ringquist 36 40 34 32 33 22 22 20 18 21 22 22 12 23 25 106
Legende
  • Erster Platz
  • Zweiter Platz
  • Dritter Platz
  • Plätze 4 bis 30 (Weltcuppunkte)
  • keine Weltcuppunkte
  • in der Qualifikation gescheitert
  • disqualifiziert
  • WertungenBearbeiten

    Gesamtweltcup
    Endstand nach 19 Wettbewerben[11]
    Rang Name Punkte
    01. Japan  Sara Takanashi 1455
    02. Japan  Yūki Itō 1208
    03. Norwegen  Maren Lundby 1109
    04. Deutschland  Katharina Althaus 0776
    05. Deutschland  Carina Vogt 0723
    06. Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz 0717
    07. Slowenien  Ema Klinec 0630
    08. Osterreich  Jacqueline Seifriedsberger 0544
    09. Russland  Irina Awwakumowa 0531
    10. Deutschland  Svenja Würth 0497
    11. Slowenien  Maja Vtič 0477
    12. Japan  Yūka Setō 0406
    13. Osterreich  Chiara Hölzl 0387
    14. Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson 0311
    15. Italien  Manuela Malsiner 0298
    16. Vereinigte Staaten  Nita Englund 0280
    17. Slowenien  Špela Rogelj 0271
    18. Japan  Kaori Iwabuchi 0268
    19. Deutschland  Ramona Straub 0252
    20. Finnland  Julia Kykkänen 0229
    21. Italien  Elena Runggaldier 0169
    Rang Name Punkte
    22. Slowenien  Urša Bogataj 165
    Frankreich  Léa Lemare 165
    24. Frankreich  Lucile Morat 158
    25. Russland  Anastassija Barannikowa 150
    26. Deutschland  Anna Rupprecht 127
    27. Russland  Sofja Tichonowa 121
    28. Vereinigte Staaten  Abby Ringquist 106
    29. Deutschland  Juliane Seyfarth 095
    30. Italien  Evelyn Insam 093
    31. Deutschland  Gianina Ernst 080
    32. Frankreich  Coline Mattel 078
    33. Kanada  Taylor Henrich 074
    Slowenien  Nika Križnar 074
    35. Russland  Alexandra Kustowa 061
    36. Russland  Xenija Kablukowa 058
    37. Deutschland  Agnes Reisch 057
    Slowenien  Eva Logar 057
    Rumänien  Daniela Haralambie 057
    40. Vereinigte Staaten  Tara Geraghty-Moats 052
    41. Deutschland  Luisa Görlich 050
    42. Frankreich  Océane Avocat Gros 047
    Rang Name Punkte
    43. Deutschland  Pauline Heßler 28
    44. Kanada  Natasha Bodnarchuk 21
    Kanada  Atsuko Tanaka 21
    46. Norwegen  Anniken Mork 19
    47. Italien  Lara Malsiner 16
    48. Kanada  Nicole Maurer 12
    49. Japan  Misaki Shigeno 11
    50. Japan  Haruka Iwasa 09
    51. Tschechien  Barbora Blažková 08
    China Volksrepublik  Li Xueyao 08
    Norwegen  Silje Opseth 08
    Vereinigte Staaten  Nina Lussi 08
    55. Frankreich  Romane Dieu 06
    56. Kanada  Abigail Strate 05
    Kanada  Natalie Eilers 05
    58. Norwegen  Anna Odine Strøm 04
    59. Osterreich  Marita Kramer 02
    60. Korea Sud  Park Guy-lim 01
    Osterreich  Eva Pinkelnig 01
    Nationenwertung
    Endstand nach 19 Wettbewerben[12]
    Rang Name Punkte
    01. Japan  Japan 3357
    02. Deutschland  Deutschland 2685
    03. Slowenien  Slowenien 1674
    04. Osterreich  Österreich 1651
    05. Norwegen  Norwegen 1140
    06. Russland  Russland 0921
    07. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0757
    08. Italien  Italien 0576
    09. Frankreich  Frankreich 0454
    10. Finnland  Finnland 0229
    11. Kanada  Kanada 0138
    12. Rumänien  Rumänien 0057
    13. China Volksrepublik  Volksrepublik China 0008
    Tschechien  Tschechien 0008
    15. Korea Sud  Südkorea 0001

    KaderBearbeiten

    DeutschlandBearbeiten

    Der DSV gab Anfang 2016 seine Kadereinteilung für die Saison 2016/17 bekannt. Demnach sind insgesamt 23 Skispringerinnen auf vier Lehrgangsgruppen aufgeteilt.[10]

    Lehrgangsgruppe 1a Lehrgangsgruppe 1b Lehrgangsgruppe 2a Lehrgangsgruppe 2b
    Name Kader
    Katharina Althaus B
    Anna Rupprecht B
    Juliane Seyfarth B
    Carina Vogt B
    Name Kader
    Ulrike Gräßler B
    Ramona Straub B
    Name Kader
    Gianina Ernst C
    Luisa Görlich C
    Sophia Görlich C
    Pauline Heßler C
    Henriette Kraus C
    Arantxa Lancho C
    Agnes Reisch C
    Name Kader
    Alexandra Seifert D/C
    Selina Freitag D/C
    Alina Ihle D/C
    Michelle Köhler D/C
    Josephin Laue D/C
    Sandra Müller D/C
    Jenny Nowak D/C
    Pauline Stephani D/C
    Emily Franke D/C
    Emilia Görlich D/C

    KarriereendenBearbeiten

    Nach der Saison:

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b FIS Herbstsitzungen in Zürich. berkutschi.com, 3. Oktober 2015, abgerufen am 3. Oktober 2015.
    2. Kerstin Kock: Daniel-Andre Tande gewinnt schwieriges Bergisel-Springen. In: Skispringen-news.de. 4. Januar 2017, abgerufen am 4. Januar 2017.
    3. Kerstin Kock: Stefan Kraft feiert Doppelsieg in Oberstdorf. In: Skispringen-news.de. 5. Februar 2017, abgerufen am 11. Februar 2017.
    4. Marco Ries: Kot siegt in Korea, Wellinger holt sensationell auf. In: skispringen.com. 16. Februar 2017, abgerufen am 16. Februar 2017.
    5. Marco Ries: Nach Lillehammer-Absage: Ersatz in Vikersund. In: skispringen.com. 15. März 2017, abgerufen am 17. März 2017.
    6. Kerstin Kock: Kraft holt in Planica den Tagessieg und Gesamtweltcup. In: Skispringen-news.de. 26. März 2017, abgerufen am 26. März 2017.
    7. World Cup Standings Men. (PDF; 254,84 kB) In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 26. März 2017, abgerufen am 26. März 2017 (englisch).
    8. Ski Flying Standings Men. (PDF; 264,14 kB) In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 26. März 2017, abgerufen am 26. März 2017 (englisch).
    9. Nations Cup Standings Men. (PDF; 193,92 kB) In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 26. März 2017, abgerufen am 26. März 2017 (englisch).
    10. a b German A-Team with four jumpers, auf fis-ski.com, vom 16. Mai 2016. Abgerufen am 2. Januar 2018.
    11. World Cup Standings Women. (PDF; 259,10 kB) In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 12. März 2017, abgerufen am 12. März 2017 (englisch).
    12. Nations Cup Standings Women. (PDF; 227,55 kB) In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 12. März 2017, abgerufen am 12. März 2017 (englisch).
    13. Line Jahr i Alexander Hayboeck kończą kariery, auf skijumping.pl, vom 30. März 2017. Abgerufen am 2. April 2017.