Hauptmenü öffnen
Pius Paschke Skispringen
Pius Paschke (2017)

Pius Paschke (2017)

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 20. Mai 1990 (29 Jahre)
Größe 175 cm
Gewicht 55 kg
Beruf Polizeibeamter
Karriere
Verein WSV Kiefersfelden
Trainer Ronny Hornschuh
Nationalkader seit 2010
Pers. Bestweite 219,5 m (Planica 2018)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 1 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
0Gold0 2011 Hinterzarten Mannschaft
0Bronze0 2013 Oberstdorf Mannschaft
0Silber0 2014 Hinterzarten Mannschaft
0Silber0 2015 Garmisch-Partenkirchen Mannschaft
0Silber0 2018 Hinterzarten Mannschaft
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 21. Dezember 2013
 Gesamtweltcup 30. (2017/18)
 Skiflug-Weltcup 36. (2017/18)
 Vierschanzentournee 39. (2015/16, 2017/18)
 Raw Air 46. (2019)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Teamspringen 0 1 0
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 34. (2018)
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 13. März 2010
 COC-Siege (Einzel) 04  (Details)
 Gesamtwertung COC 05. (2017/18)
 Beskiden-Tour 06. (2017)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 4 3 11
letzte Änderung: 22. September 2019

Pius Paschke (* 20. Mai 1990) ist ein deutscher Skispringer.

WerdegangBearbeiten

Paschke, der für den WSV Kiefersfelden startet, begann im Alter von vier Jahren mit dem Skisport[1] und gab sein internationales Debüt im Februar 2005 bei FIS-Springen in Hinterzarten. Im September 2007 kam er in Oberwiesenthal erstmals im FIS-Cup zum Einsatz. 2008 wurde Paschke Deutscher Jugendmeister. Bis 2010 startete Paschke vorrangig im FIS- sowie im Alpencup. Dabei verzeichnete er vor allem ab Januar 2010 eine deutliche Leistungssteigerung. So gelang ihm beim Alpencup in Lauscha als Vierter ein Platz nur knap hinter dem Podest. Am 13. und 14. März 2010 debütierte Paschke im finnischen Kuusamo schließlich im Continental Cup und belegte dabei den 38. und 37. Platz. Seine ersten Continental-Cup-Punkte sammelte er im September des Jahres mit einem 23. Platz in Almaty. Trotz dieses erste Erfolges blieb Paschke auch weiterhin nur im Perspektivkader des Deutschen Skiverbands und startete auch weiterhin häufig im FIS-Cup.

Bei den Deutschen Meisterschaften 2011 in Hinterzarten gewann Paschke im Team-Wettbewerb zusammen mit Michael Neumayer, Marinus Kraus und Severin Freund den Titel.[2] Im Januar 2013 erreichte Paschke im Continental Cup von Titisee-Neustadt als Siebenter erstmals eine Platzierung unter den besten zehn. Bei den Deutschen Meisterschaften 2013 gehörte er wie auch 2012 zum Team Bayern II und gewann mit Christian Heim, Michael Dreher und Markus Eisenbichler die Bronzemedaille.

Erstmals mit der Saison 2012/13 nahm Paschke beinahe an jedem Wettkampf des Continental Cups teil. Dabei gelangen ihm im März 2013 in Liberec und Vikersund zwei vierte Plätze. Auch in die Sommerspringen startete er mit einem guten vierten Platz in Stams. Bei seinem Debüt im Weltcup belegte er am 21. Dezember 2013 in Engelberg den 47. Platz, beim zweiten Einzel einen Tag später kam er auf den 41. Platz. Zurück im Continental Cup wurde er auf gleicher Schanze nur fünf Tage später Fünfter. Am 11. Januar 2014 stand er in Courchevel als Zweiter erstmals auf dem Podium in einem Continental Cup.[3] Auch bei den folgenden Springen in Sapporo zeigte er mit drei Top-10-Platzierungen seine gute Form[4], woraufhin er für den folgenden Weltcup in Sapporo erneut eine Nominierung von Bundestrainer Werner Schuster bekam. Mit den Plätzen 41 und 44 verpasste er jedoch erneut die Punkteränge.

Zurück im Continental Cup sprang Paschke in Iron Mountain erneut nur knapp am Podest vorbei. Bei den Deutschen Meisterschaften 2014 in Hinterzarten feierte er mit dem Team Bayern II erneut einen Medaillenerfolg und sicherte sich Silber.[5] Am 4. Oktober 2014 startete Paschke in Klingenthal erstmals im Skisprung-Grand-Prix und gewann als 30. einen Punkt.[6] Am 14. Februar 2015 konnte er beim Skifliegen (Skisprung-Weltcup 2014/15) in Vikersund seine ersten zwei Weltcup-Punkte sammeln, indem er 29. wurde.

Bundestrainer Werner Schuster nominierte Paschke im Dezember 2015 erstmals in die Nationale Gruppe bei den Springen zur Vierschanzentournee 2015/16. In Oberstdorf konnte sich Paschke im ersten Durchgang im Duell gegen Jurij Tepeš durchsetzen und erlangte mit dem 29. Platz die ersten Weltcuppunkte in dieser Saison.

Seinen ersten Sieg im Continental Cup feierte Paschke am 16. September 2017 im norwegischen Trondheim, zwei weitere folgten daraufhin am 23. und 24. September in Râșnov. Am 9. Februar 2019 gewann er auf der Schanze Pine Mountain Jump in Iron Mountain erstmals ein Continental-Cup-Springen im Winter.

ErfolgeBearbeiten

Continental-Cup-Siege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 16. September 2017 Norwegen  Trondheim Großschanze
2. 23. September 2017 Rumänien  Râșnov Normalschanze
3. 24. September 2017 Rumänien  Râșnov Normalschanze
4. 9. Februar 2019 Vereinigte Staaten  Iron Mountain Großschanze

StatistikBearbeiten

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2014/15 82. 02
2015/16 74. 02
2017/18 30. 90
2018/19 59. 10

Grand-Prix-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2014 80. 001
2015 83. 004
2016 78. 002
2017 51. 031
2018 34. 056
2019 47. 030

Continental-Cup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Sommer Winter Gesamt
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2010/11 082. 022 134. 022
2011/12 093. 021 119. 021
2012/13 029. 258 041. 258
2013/14 026. 095 006. 567 006. 662
2014/15 017. 180 028. 289 019. 469
2015/16 052. 052 014. 459 019. 511
2016/17 043. 080 018. 398 021. 478
2017/18 005. 562 021. 360 005. 922
2018/19 005. 744 012. 744
2019/20 003. 556        

PrivatesBearbeiten

Paschke lebt derzeit in Kiefersfelden. Im Sommer 2010 hat er am Skiinternat Oberstdorf sein Abitur abgelegt und bestanden.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Pius Paschke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pius Paschke. Skiinternat Oberstdorf. Archiviert vom Original am 14. Februar 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skiinternat-oberstdorf.de Abgerufen am 14. Februar 2015.
  2. Ergebnisse
  3. Rok Justin gewinnt in Courchevel, Pius Paschke Zweiter. Skispringen.com. 11. Januar 2014. Abgerufen am 14. Februar 2015.
  4. Spezialspringer Pius Paschke beim FIS Continental Cup am Start. WSV Kiefersfelden. 27. Januar 2014. Abgerufen am 14. Februar 2015.
  5. Team Bayern verteidigt Meistertitel in Hinterzarten. skispringen.com. Abgerufen am 3. Januar 2015.
  6. Richard Freitag lässt die Arena beben. Weltcup Klingenthal. 4. Oktober 2014. Abgerufen am 14. Februar 2015.