Olympische Winterspiele 1952/Skispringen

Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 1952

Bei den VI. Olympischen Winterspielen 1952 in Oslo fand ein Wettbewerb im Skispringen statt. Dieser war gleichzeitig Teil der 19. Nordische Skiweltmeisterschaften. Somit wurden neben olympischen Medaillen auch Weltmeisterschaftsmedaillen vergeben. Austragungsort war der Holmenkollbakken am Osloer Hausberg Holmenkollen.

Skispringen bei den
Olympischen Winterspielen 1952
Oslo1952.jpg
Ski jumping pictogram.svg
Information
Austragungsort Norwegen Oslo
Wettkampfstätte Holmenkollbakken
Nationen 13
Athleten 44 (44 Marssymbol (männlich))
Datum 24. Februar 1952
Entscheidungen 1
St. Moritz 1948

Das Skispringen war mehr denn je geprägt von der Überlegenheit der Sportler Skandinaviens. Einzig die beiden deutschen Skispringer Toni Brutscher (Platz 4) und Sepp Weiler (Platz 8) konnten als Nicht-Skandinavier Platzierungen unter den ersten acht erreichen.

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Norwegen  Norwegen 1 1 2
2 Schweden  Schweden 1 1
Gesamt 1 1 1 3

MedaillengewinnerBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Normalschanze Norwegen  Arnfinn Bergmann (NOR) Norwegen  Torbjørn Falkanger (NOR) Schweden  Karl Holmström (SWE)

Ergebnisse NormalschanzeBearbeiten

Platz Land Athlet Weiten (m) Punkte
1 Norwegen  Norwegen Arnfinn Bergmann 67,5 / 68,0 226,0
2 Norwegen  Norwegen Torbjørn Falkanger 68,0 / 64,0 221,5
3 Schweden  Schweden Karl Holmström 67,0 / 65,5 219,5
4 Deutschland  Deutschland Toni Brutscher 66,5 / 62,5 216,5
4 Norwegen  Norwegen Halvor Næs 63,5 / 64,5 216,5
6 Norwegen  Norwegen Arne Hoel 63,5 / 64,5 215,5
7 Finnland  Finnland Antti Hyvärinen 66,5 / 61,5 213,5
8 Deutschland  Deutschland Sepp Weiler 67,0 / 63,0 213,0
10 Deutschland  Deutschland Josef Kleisl 66,5 / 62,5 208,0
11 Schweden  Schweden Hans Nordin 63,5 / 61,5 206,5
12 Finnland  Finnland Olavi Kuronen 62,5 / 61,5 204,5
12 Vereinigte Staaten 48  USA Keith Wegeman 62,5 / 63,0 204,5
14 Osterreich  Österreich Walter Steinegger 61,5 / 63,0 202,0
15 Vereinigte Staaten 48  USA Art Devlin 63,5 / 60,5 201,5
16 Osterreich  Österreich Andreas Däscher 62,0 / 61,0 200,5
16 Jugoslawien  Jugoslawien Janez Polda 62,5 / 62,0 200,5
18 Vereinigte Staaten 48  USA Arthur Tokle 62,5 / 63,0 199,5
18 Finnland  Finnland Tauno Luiro 60,5 / 64,0 199,5
20 Schweiz  Schweiz Hans Däscher 61,0 / 60,0 198,5
21 Osterreich  Österreich Rudolf Dietrich 63,0 / 62,5 198,0
22 Vereinigte Staaten 48  USA Bill Olson 62,5 / 62,0 193,5
23 Schweiz  Schweiz Jacques Perreten 61,0 / 59,0 193,0
24 Polen 1944  Polen Antoni Wieczorek 60,5 / 60,5 191,0
25 Kanada 1921  Kanada Jacques Charland 62,5 / 61,0 190,0
26 Schweiz  Schweiz Fritz Schneider 59,5 / 59,5 189,5
27 Polen 1944  Polen Stanisław Marusarz 59,0 / 60,5 189,0
27 Japan  Japan Tatsuo Watanabe 59,0 / 59,0 189,0
29 Jugoslawien  Jugoslawien Karel Klančnik 60,0 / 56,5 188,5
29 Osterreich  Österreich Hans Eder 57,5 / 55,5 188,5
31 Deutschland  Deutschland Franz Dengg 60,0 / 56,5 187,5
32 Schweden  Schweden Bror Östman 66,5 / 65,0 187,0
33 Polen 1944  Polen Jakub Węgrzynkiewicz 60,5 / 58,0 185,0
34 Japan  Japan Ryōichi Fujisawa 57,5 / 55,5 183,5
35 Island  Island Ari Friðbjörn Guðmundsson 60,0 / 59,0 183,0
36 Japan  Japan Hiroshi Yoshizawa 59,5 / 56,5 182,5
36 Frankreich 1946  Frankreich André Monnier 56,0 / 56,0 182,5
38 Frankreich 1946  Frankreich Régis Rey 56,5 / 57,5 181,5
39 Polen 1944  Polen Leopold Tajner 57,0 / 56,5 178,0
40 Schweden  Schweden Thure Lindgren 63,0 / 62,5 175,5
41 Kanada 1921  Kanada Lucien Laferté 61,0 / 59,5 162,5
42 Japan  Japan Kōzō Kawashima 59,5 / 56,0 148,0
43 Frankreich 1946  Frankreich Henri Thiollière 56,6 / 55,0 142,5
DNF Osterreich  Österreich Josef Bradl 50,5 / –

Datum: 24. Februar 1952, 13:30 Uhr
44 Teilnehmer aus 13 Ländern, davon 43 in der Wertung.

Der Österreicher Josef Bradl, der zu den Favoriten zählte, stürzte im ersten Durchgang bei 50,5 m und trat zum zweiten nicht mehr an. Eine der größten Überraschungen waren die drei deutschen Springer unter den ersten zehn. Damit hatte Mitteleuropas Spitzenklasse gegen jene der norwegischen aufgeholt, der Unterschied war nicht mehr so groß – außer dass sie in der Breite unerreicht waren, denn sie hatten zwanzig Springer im Format eines Arnfinn Bergmann. Hinsichtlich der Österreicher war festzustellen, dass diese einfach bei sich zu Hause zu hoch bewertet wurden, während sie international nicht mithalten konnten. Das Zeremoniell vor dem Sprunglauf war ungewohnt: König Haakon VII. ging über den Schanzentisch, blieb in der Mitte stehen, zog seine Mütze und begrüßte das Volk. Darauf sangen die Zuschauer die Nationalhymne.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. «Bradl versäumte die entscheidende Sekunde». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Februar 1952, S. 8 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).