Hauptmenü öffnen

Liste der Olympiasieger im Skispringen

Wikimedia-Liste
Ski jumping pictogram.svg
Vierfacher Olympiasieger Matti Nykänen

Die Liste der Olympiasieger im Skispringen listet, gegliedert nach Wettbewerben, alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten bei den Olympischen Winterspielen im Skispringen seit den ersten Winterspielen von 1924 auf.

Darüber hinaus werden alle Olympiasieger aufgelistet, wobei auch die Medaillen des Team-Wettbewerbs mit berücksichtigt werden. Die Nationenwertung bildet den Abschluss der Liste.

WettbewerbeBearbeiten

MännerBearbeiten

Die Wettbewerbe im Skispringen bei den Männern umfassen seit den Olympischen Winterspielen von Calgary folgende drei Disziplinen:

  • Springen von der Normalschanze seit den Spielen von 1924 mit 23 Wettbewerben.
  • Springen von der Großschanze seit den Spielen von 1964 mit 14 Wettbewerben.
  • Mannschaftsspringen von der Großschanze seit den Spielen von 1988 mit 8 Wettbewerben.

FrauenBearbeiten

Die Wettbewerbe im Skispringen bei den Frauen umfasst folgende Disziplin:

MännerBearbeiten

GroßschanzeBearbeiten

Olympia K-Punkt Gold Silber Bronze
1964 81 m Norwegen  Toralf Engan Finnland  Veikko Kankkonen Norwegen  Torgeir Brandtzæg
1968 90 m Sowjetunion 1955  Wladimir Beloussow Tschechoslowakei  Jiří Raška Norwegen  Lars Grini
1972 110 m Polen 1944  Wojciech Fortuna Schweiz  Walter Steiner Deutschland Demokratische Republik 1949  Rainer Schmidt
1976 104 m Osterreich  Karl Schnabl Osterreich  Anton Innauer Deutschland Demokratische Republik 1949  Henry Glaß
1980 114 m Finnland  Jouko Törmänen Osterreich  Hubert Neuper Finnland  Jari Puikkonen
1984 112 m Finnland  Matti Nykänen Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog Tschechoslowakei  Pavel Ploc
1988 114 m Finnland  Matti Nykänen Norwegen  Erik Johnsen Jugoslawien  Matjaž Debelak
1992 120 m Finnland  Toni Nieminen Osterreich  Martin Höllwarth Osterreich  Heinz Kuttin
1994 120 m Deutschland  Jens Weißflog Norwegen  Espen Bredesen Osterreich  Andreas Goldberger
1998 120 m Japan 1870  Kazuyoshi Funaki Finnland  Jani Soininen Japan 1870  Masahiko Harada
2002 120 m Schweiz  Simon Ammann Polen  Adam Małysz Finnland  Matti Hautamäki
2006 125 m Osterreich  Thomas Morgenstern Osterreich  Andreas Kofler Norwegen  Lars Bystøl
2010 125 m Schweiz  Simon Ammann Polen  Adam Małysz Osterreich  Gregor Schlierenzauer
2014 125 m Polen  Kamil Stoch Japan  Noriaki Kasai Slowenien  Peter Prevc
2018 125 m Polen  Kamil Stoch Deutschland  Andreas Wellinger Norwegen  Robert Johansson

NormalschanzeBearbeiten

Olympia K-Punkt Gold Silber Bronze
1924 71 m Norwegen  Jacob Tullin Thams Norwegen  Narve Bonna Vereinigte Staaten 48  Anders Haugen
1928 66 m Norwegen  Alf Andersen Norwegen  Sigmund Ruud Tschechoslowakei 1920  Rudolf Burkert
1932 61 m Norwegen  Birger Ruud Norwegen  Hans Beck Norwegen  Kåre Walberg
1936 80 m Norwegen  Birger Ruud Schweden  Sven Selånger Norwegen  Reidar Andersen
1948 68 m Norwegen  Petter Hugsted Norwegen  Birger Ruud Norwegen  Thorleif Schjelderup
1952 72 m Norwegen  Arnfinn Bergmann Norwegen  Torbjørn Falkanger Schweden  Karl Holmström
1956 72 m Finnland  Antti Hyvärinen Finnland  Aulis Kallakorpi Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956  Harry Glaß
1960 80,5 m Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Helmut Recknagel Finnland  Niilo Halonen Osterreich  Otto Leodolter
1964 70 m Finnland  Veikko Kankkonen Norwegen  Toralf Engan Norwegen  Torgeir Brandtzæg
1968 70 m Tschechoslowakei  Jiří Raška Osterreich  Reinhold Bachler Osterreich  Baldur Preiml
1972 86 m Japan 1870  Yukio Kasaya Japan 1870  Akitsugu Konno Japan 1870  Seiji Aochi
1976 82 m Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans-Georg Aschenbach Deutschland Demokratische Republik 1949  Jochen Danneberg Osterreich  Karl Schnabl
1980 86 m Osterreich  Anton Innauer Deutschland Demokratische Republik 1949  Manfred Deckert
Japan 1870  Hirokazu Yagi
 
1984 90 m Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog Finnland  Matti Nykänen Finnland  Jari Puikkonen
1988 89 m Finnland  Matti Nykänen Tschechoslowakei  Pavel Ploc Tschechoslowakei  Jiří Malec
1992 90 m Osterreich  Ernst Vettori Osterreich  Martin Höllwarth Finnland  Toni Nieminen
1994 90 m Norwegen  Espen Bredesen Norwegen  Lasse Ottesen Deutschland  Dieter Thoma
1998 90 m Finnland  Jani Soininen Japan 1870  Kazuyoshi Funaki Osterreich  Andreas Widhölzl
2002 90 m Schweiz  Simon Ammann Deutschland  Sven Hannawald Polen  Adam Małysz
2006 95 m Norwegen  Lars Bystøl Finnland  Matti Hautamäki Norwegen  Roar Ljøkelsøy
2010 95 m Schweiz  Simon Ammann Polen  Adam Małysz Osterreich  Gregor Schlierenzauer
2014 95 m Polen  Kamil Stoch Slowenien  Peter Prevc Norwegen  Anders Bardal
2018 98 m Deutschland  Andreas Wellinger Norwegen  Johann André Forfang Norwegen  Robert Johansson

MannschaftBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1988 Finnland  Finnland
Ari-Pekka Nikkola
Matti Nykänen
Tuomo Ylipulli
Jari Puikkonen
Jugoslawien  Jugoslawien
Primož Ulaga
Matjaž Zupan
Matjaž Debelak
Miran Tepeš
Norwegen  Norwegen
Ole Christian Eidhammer
Jon Inge Kjørum
Ole Gunnar Fidjestøl
Erik Johnsen
1992 Finnland  Finnland
Ari-Pekka Nikkola
Mika Laitinen
Risto Laakkonen
Toni Nieminen
Osterreich  Österreich
Heinz Kuttin
Ernst Vettori
Martin Höllwarth
Andreas Felder
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
František Jež
Tomáš Goder
Jaroslav Sakala
Jiří Parma
1994 Deutschland  Deutschland
Hansjörg Jäkle
Christof Duffner
Dieter Thoma
Jens Weißflog
Japan 1870  Japan
Jin’ya Nishikata
Takanobu Okabe
Noriaki Kasai
Masahiko Harada
Osterreich  Österreich
Heinz Kuttin
Christian Moser
Stefan Horngacher
Andreas Goldberger
1998 Japan 1870  Japan
Takanobu Okabe
Hiroya Saitō
Masahiko Harada
Kazuyoshi Funaki
Deutschland  Deutschland
Sven Hannawald
Martin Schmitt
Hansjörg Jäkle
Dieter Thoma
Osterreich  Österreich
Reinhard Schwarzenberger
Martin Höllwarth
Stefan Horngacher
Andreas Widhölzl
2002 Deutschland  Deutschland
Sven Hannawald
Stephan Hocke
Michael Uhrmann
Martin Schmitt
Finnland  Finnland
Matti Hautamäki
Veli-Matti Lindström
Risto Jussilainen
Janne Ahonen
Slowenien  Slowenien
Damjan Fras
Primož Peterka
Robert Kranjec
Peter Žonta
2006 Osterreich  Österreich
Andreas Widhölzl
Andreas Kofler
Martin Koch
Thomas Morgenstern
Finnland  Finnland
Tami Kiuru
Janne Happonen
Janne Ahonen
Matti Hautamäki
Norwegen  Norwegen
Lars Bystøl
Bjørn Einar Romøren
Tommy Ingebrigtsen
Roar Ljøkelsøy
2010 Osterreich  Österreich
Wolfgang Loitzl
Andreas Kofler
Thomas Morgenstern
Gregor Schlierenzauer
Deutschland  Deutschland
Michael Neumayer
Andreas Wank
Martin Schmitt
Michael Uhrmann
Norwegen  Norwegen
Anders Bardal
Tom Hilde
Johan Remen Evensen
Anders Jacobsen
2014 Deutschland  Deutschland
Andreas Wank
Marinus Kraus
Andreas Wellinger
Severin Freund
Osterreich  Österreich
Michael Hayböck
Thomas Morgenstern
Thomas Diethart
Gregor Schlierenzauer
Japan  Japan
Reruhi Shimizu
Taku Takeuchi
Daiki Itō
Noriaki Kasai
2018 Norwegen  Norwegen
Daniel-André Tande
Andreas Stjernen
Johann André Forfang
Robert Johansson
Deutschland  Deutschland
Karl Geiger
Stephan Leyhe
Richard Freitag
Andreas Wellinger
Polen  Polen
Maciej Kot
Stefan Hula
Dawid Kubacki
Kamil Stoch

GesamtBearbeiten

  • Platzierung: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen, dann die Bronzemedaillen.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete. Bei einem Wechsel der Nationalität wird das Land genannt, für das der Athlet die letzte Medaille erzielte.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Nennt die Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Nennt die Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen.
Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Matti Nykänen Finnland  Finnland 1984 1988 4 1 - 5
2. Simon Ammann Schweiz  Schweiz 2002 2010 4 - - 4
3. Thomas Morgenstern Osterreich  Österreich 2006 2014 3 1 - 4
3. Jens Weißflog Deutschland  Deutschland 1984 1994 3 1 - 4
5. Kamil Stoch Polen  Polen 2014 2018 3 - 1 4
6. Andreas Wellinger Deutschland  Deutschland 2014 2018 2 2 - 4
7. Kazuyoshi Funaki Japan  Japan 1998 1998 2 1 - 3
7. Andreas Kofler Osterreich  Österreich 2006 2010 2 1 - 3
7. Birger Ruud Norwegen  Norwegen 1932 1948 2 1 - 3
10. Toni Nieminen Finnland  Finnland 1992 1992 2 - 1 3
11. Ari-Pekka Nikkola Finnland  Finnland 1988 1992 2 - - 2
12. Sven Hannawald Deutschland  Deutschland 1998 2002 1 2 - 3
12. Martin Schmitt Deutschland  Deutschland 1998 2010 1 2 - 3
14. Gregor Schlierenzauer Osterreich  Österreich 2010 2014 1 1 2 4
15. Masahiko Harada Japan  Japan 1994 1998 1 1 1 3
15. Dieter Thoma Deutschland  Deutschland 1994 1998 1 1 1 3
17. Espen Bredesen Norwegen  Norwegen 1994 1994 1 1 - 2
17. Toralf Engan Norwegen  Norwegen 1964 1964 1 1 - 2
17. Johann André Forfang Norwegen  Norwegen 2018 2018 1 1 - 2
17. Anton Innauer Osterreich  Österreich 1976 1980 1 1 - 2
17. Hansjörg Jäkle Deutschland  Deutschland 1994 1998 1 1 - 2
17. Veikko Kankkonen Finnland  Finnland 1964 1964 1 1 - 2
17. Takanobu Okabe Japan  Japan 1994 1998 1 1 - 2
17. Jiří Raška Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1968 1968 1 1 - 2
17. Jani Soininen Finnland  Finnland 1998 1998 1 1 - 2
17. Michael Uhrmann Deutschland  Deutschland 2002 2010 1 1 - 2
17. Ernst Vettori Osterreich  Österreich 1992 1992 1 1 - 2
17. Andreas Wank Deutschland  Deutschland 2010 2014 1 1 - 2
29. Lars Bystøl Norwegen  Norwegen 2006 2006 1 - 2 3
29. Robert Johansson Norwegen  Norwegen 2018 2018 1 - 2 3
29. Jari Puikkonen Finnland  Finnland 1980 1988 1 - 2 3
29. Andreas Widhölzl Osterreich  Österreich 1998 2006 1 - 2 3
33. Karl Schnabl Osterreich  Österreich 1976 1976 1 - 1 2
34. Alf Andersen Norwegen  Norwegen 1928 1928 1 - - 1
34. Hans-Georg Aschenbach Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1976 1976 1 - - 1
34. Wladimir Beloussow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1968 1968 1 - - 1
34. Arnfinn Bergmann Norwegen  Norwegen 1952 1952 1 - - 1
34. Christof Duffner Deutschland  Deutschland 1994 1994 1 - - 1
34. Wojciech Fortuna Polen  Polen 1972 1972 1 - - 1
34. Severin Freund Deutschland  Deutschland 2014 2014 1 - - 1
34. Stephan Hocke Deutschland  Deutschland 2002 2002 1 - - 1
34. Petter Hugsted Norwegen  Norwegen 1948 1948 1 - - 1
34. Antti Hyvärinen Finnland  Finnland 1956 1956 1 - - 1
34. Yukio Kasaya Japan  Japan 1972 1972 1 - - 1
34. Martin Koch Osterreich  Österreich 2006 2006 1 - - 1
34. Marinus Kraus Deutschland  Deutschland 2014 2014 1 - - 1
34. Risto Laakkonen Finnland  Finnland 1992 1992 1 - - 1
34. Mika Laitinen Finnland  Finnland 1992 1992 1 - - 1
34. Wolfgang Loitzl Osterreich  Österreich 2010 2010 1 - - 1
34. Helmut Recknagel   Deutschland 1960 1960 1 - - 1
34. Hiroya Saitō Japan  Japan 1998 1998 1 - - 1
34. Andreas Stjernen Norwegen  Norwegen 2018 2018 1 - - 1
34. Jacob Tullin Thams Norwegen  Norwegen 1924 1924 1 - - 1
34. Jouko Törmänen Finnland  Finnland 1980 1980 1 - - 1
34. Tuomo Ylipulli Finnland  Finnland 1988 1988 1 - - 1

FrauenBearbeiten

NormalschanzeBearbeiten

Olympia K-Punkt Gold Silber Bronze
2014 95 m Deutschland  Carina Vogt Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz Frankreich  Coline Mattel
2018 98 m Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus Japan  Sara Takanashi

GesamtBearbeiten

  • Platzierung: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen, dann die Bronzemedaillen.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete. Bei einem Wechsel der Nationalität wird das Land genannt, für das der Athlet die letzte Medaille erzielte.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Nennt die Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Nennt die Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen.
Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Maren Lundby Norwegen  Norwegen 2018 2018 1 - - 1
1. Carina Vogt Deutschland  Deutschland 2014 2014 1 - - 1

NationenwertungBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Norwegen  Norwegen 11 10 14 35
2. Finnland  Finnland 10 8 4 22
3. Deutschland  Deutschland 7 6 2 15
4. Osterreich  Österreich 6 9 10 25
5. Polen  Polen 4 3 2 9
6. Schweiz  Schweiz 4 1 - 5
7. Japan  Japan 3 5 4 12
8. Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 2 3 2 7
9. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1 2 4 7
10. Sowjetunion  Sowjetunion 1 - - 1
11. Slowenien  Slowenien - 1 2 3
12. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien - 1 1 2
13. Schweden  Schweden - 1 1 2
14. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten - - 1 1
15. Frankreich  Frankreich - - 1 1

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.