Olympische Winterspiele 2002/Skispringen

Bei den XIX. Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City fanden zwei Einzelwettkämpfe und ein Teamwettkampf im Skispringen statt.

Skispringen bei den
XIX. Olympischen Winterspielen
Olympische Spiele Salt Lake City 2002.svg
Ski jumping pictogram.svg
Information
Austragungsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Park City
Wettkampfstätte Utah Olympic Park Jumps
Nationen 22
Athleten 73 (73 Marssymbol (männlich))
Datum 10.–13. Februar 2002
Entscheidungen 3
Nagano 1998

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Schweiz  Schweiz 2 2
2 Deutschland  Deutschland 1 1 2
3 Finnland  Finnland 1 1 2
Polen  Polen 1 1 2
4 Slowenien  Slowenien 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Skispringen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Normalschanze Schweiz  Simon Ammann Deutschland  Sven Hannawald Polen  Adam Małysz
Großschanze Schweiz  Simon Ammann Polen  Adam Małysz Finnland  Matti Hautamäki
Mannschaft Deutschland  Sven Hannawald,
Stephan Hocke,
Martin Schmitt,
Michael Uhrmann
Finnland  Janne Ahonen,
Matti Hautamäki,
Risto Jussilainen,
Veli-Matti Lindström
Slowenien  Damjan Fras,
Robert Kranjec,
Primož Peterka,
Peter Žonta

Ergebnisse MännerBearbeiten

NormalschanzeBearbeiten

Platz Land Sportler Weiten (m) Punkte
1 Schweiz  Schweiz Simon Ammann 98,0 / 98,5 269,0
2 Deutschland  Deutschland Sven Hannawald 97,0 / 99,0 267,5
3 Polen  Polen Adam Małysz 98,5 / 98,0 263,0
4 Finnland  Finnland Janne Ahonen 95,5 / 98,0 261,5
5 Finnland  Finnland Veli-Matti Lindström 95,0 / 95,5 253,0
6 Finnland  Finnland Matti Hautamäki 93,0 / 97,0 252,5
7 Deutschland  Deutschland Martin Schmitt 94,5 / 94,5 250,0
8 Deutschland  Deutschland Michael Uhrmann 92,0 / 95,5 245,0
9 Japan  Japan Kazuyoshi Funaki 92,0 / 94,5 243,0
10 Slowenien  Slowenien Primož Peterka 92,5 / 91,5 240,5
11 Osterreich  Österreich Stefan Horngacher 91,5 / 93,5 240,0
11 Vereinigte Staaten  USA Alan Alborn 91,0 / 93,0 240,0
13 Slowenien  Slowenien Peter Žonta 90,0 / 95,0 239,5
14 Osterreich  Österreich Martin Koch 92,5 / 91,0 237,0
15 Slowenien  Slowenien Robert Kranjec 91,5 / 92,5 236,0
16 Finnland  Finnland Toni Nieminen 91,5 / 91,5 235,5
17 Deutschland  Deutschland Christof Duffner 91,5 / 92,0 235,0
18 Norwegen  Norwegen Roar Ljøkelsøy 91,5 / 90,0 233,5
19 Italien  Italien Roberto Cecon 91,0 / 91,5 233,0
20 Japan  Japan Masahiko Harada 91,0 / 89,5 232,0
22 Norwegen  Norwegen Tommy Ingebrigtsen 91,5 / 91,0 232,0
22 Frankreich  Frankreich Nicolas Dessum 90,0 / 91,5 231,5
22 Schweiz  Schweiz Andreas Küttel 90,0 / 91,5 231,5
24 Osterreich  Österreich Andreas Widhölzl 90,5 / 90,5 230,5
25 Schweiz  Schweiz Sylvain Freiholz 89,0 / 91,0 228,0
25 Osterreich  Österreich Martin Höllwarth 90,0 / 89,0 228,0
27 Norwegen  Norwegen Anders Bardal 91,0 / 89,0 227,0
28 Slowenien  Slowenien Damjan Fras 88,5 / 90,5 225,0
29 Russland  Russland Waleri Kobelew 88,5 / 90,0 224,5
30 Korea Sud  Südkorea Choi Heung-chul 87,5 / 86,5 216,0
31 Norwegen  Norwegen Lars Bystøl 88,5 / 86,5 215,0
32 Kasachstan  Kasachstan Stanislaw Filimonow 89,0 / 83,5 209,5
33 Japan  Japan Hiroki Yamada 88,0 / – 109,5
34 Korea Sud  Südkorea Choi Yong-jik 87,5 / – 109,0
35 Tschechien  Tschechien Jan Mazoch 88,0 / – 108,5
36 Korea Sud  Südkorea Kim Hyun-ki 86,5 / – 106,0
37 Polen  Polen Robert Mateja 85,5 / – 104,5
38 Kasachstan  Kasachstan Maxim Polunin 85,0 / – 103,5
39 Tschechien  Tschechien Jakub Janda 85,0 / – 103,0
40 Polen  Polen Tomasz Pochwała 85,0 / – 102,0
41 Kirgisistan  Kirgisistan Dmitri Tschwykow 85,0 / – 101,5
42 Weissrussland 1995  Weißrussland Andrej Lyskawez 83,5 / – 098,0
42 Polen  Polen Wojciech Skupień 83,5 / – 098,0
44 Vereinigte Staaten  USA Brendan Doran 82,5 / – 096,5
44 Kasachstan  Kasachstan Pawel Gaiduk 82,5 / – 096,5
46 Korea Sud  Südkorea Kang Chil-gu 82,0 / – 096,0
47 Tschechien  Tschechien Jan Matura 79,5 / – 091,5
48 Kasachstan  Kasachstan Alexander Korobow 78,0 / – 085,5
49 Japan  Japan Noriaki Kasai 85,0 / – 083,0
50 Tschechien  Tschechien Michal Doležal 77,0 / – 082,5
Nach der Qualifikation ausgeschieden
Platz Land Sportler Weite (m) Punkte
51 Vereinigte Staaten  USA Clint Jones 80,0 89,5
51 Vereinigte Staaten  USA Brian Welch 80,0 89,5
53 Russland  Russland Ildar Fatkullin 79,5 89,0
54 Russland  Russland Alexander Below 79,0 88,5
55 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Glynn Pedersen 78,5 88,0
56 Estland  Estland Jaan Jüris 75,0 79,0
57 Bulgarien  Bulgarien Georgi Scharkow 73,5 76,5
58 Georgien 1990  Georgien Kachaber Zakadse 73,0 88,0
59 Ukraine  Ukraine Wolodymyr Hlywka 73,5 72,0
60 Russland  Russland Alexei Silajew 74,0 56,0

Datum: 10. Februar 2002, 09:30 Uhr K-Punkt: 90 m 60 Teilnehmer aus 21, Ländern, davon 50 in der Wertung.

Erstmals wurde bei Olympischen Spielen dem Wettkampf eine Qualifikation vorgeschaltet, in der das Teilnehmerfeld auf 50 Springer reduziert wurde. Die besten 15 Springer der aktuellen Weltcup-Wertung – davon waren 12 am Start – mussten sich nicht qualifizieren. Da nach dem ersten Durchgang drei Springer punktgleich auf Platz 30 lagen, waren zum zweiten Versuch 32 Teilnehmer zugelassen.

Der Erfolg von Simon Ammann als erster Schweizer Skisprung-Olympiasieger war eine der größten Überraschungen der Spiele von Salt Lake City: Der erst 20-jährige Ammann holte sich den Olympiasieg, ohne in seiner Karriere zuvor ein Weltcup-Skispringen gewonnen zu haben. Seine beste Platzierung waren bis dahin zwei zweite Ränge zu Saisonbeginn gewesen.

GroßschanzeBearbeiten

Platz Land Sportler Weiten (m) Punkte
1 Schweiz  Schweiz Simon Ammann 132,5 / 133,0 281,4
2 Polen  Polen Adam Małysz 131,0 / 128,0 269,7
3 Finnland  Finnland Matti Hautamäki 127,0 / 125,5 256,0
4 Deutschland  Deutschland Sven Hannawald 132,5 / 131,0 255,3
5 Osterreich  Österreich Stefan Horngacher 125,0 / 124,0 247,2
6 Schweiz  Schweiz Andreas Küttel 125,0 / 122,0 245,6
7 Japan  Japan Kazuyoshi Funaki 126,5 / 121,0 245,5
8 Osterreich  Österreich Martin Koch 126,0 / 121,5 244,5
9 Finnland  Finnland Janne Ahonen 124,0 / 123,5 241,5
10 Deutschland  Deutschland Martin Schmitt 126,0 / 119,5 240,4
11 Slowenien  Slowenien Robert Kranjec 122,0 / 122,5 237,6
12 Deutschland  Deutschland Stephan Hocke 125,0 / 120,5 236,9
13 Slowenien  Slowenien Peter Žonta 124,0 / 120,0 234,2
14 Osterreich  Österreich Martin Höllwarth 123,5 / 117,5 233,3
15 Slowenien  Slowenien Primož Peterka 123,0 / 119,5 233,0
16 Deutschland  Deutschland Michael Uhrmann 124,0 / 119,0 232,4
17 Russland  Russland Waleri Kobelew 121,0 / 121,5 231,5
18 Finnland  Finnland Risto Jussilainen 121,5 / 117,5 226,2
19 Italien  Italien Roberto Cecon 120,0 / 119,5 225,6
20 Japan  Japan Masahiko Harada 119,5 / 116,5 222,8
21 Osterreich  Österreich Andreas Widhölzl 120,5 / 116,5 222,6
22 Slowenien  Slowenien Damjan Fras 122,0 / 113,5 221,2
23 Frankreich  Frankreich Nicolas Dessum 118,5 / 118,5 220,1
24 Japan  Japan Hideharu Miyahira 117,0 / 116,0 215,4
25 Norwegen  Norwegen Anders Bardal 118,5 / 114,5 212,9
26 Norwegen  Norwegen Tommy Ingebrigtsen 119,0 / 112,0 207,8
27 Schweiz  Schweiz Sylvain Freiholz 118,0 / 110,5 205,8
28 Frankreich  Frankreich Emmanuel Chedal 118,5 / 109,5 204,9
29 Polen  Polen Robert Mateja 117,0 / 109,5 202,2
30 Kasachstan  Kasachstan Stanislaw Filimonow 120,5 / 105,0 197,4
31 Korea Sud  Südkorea Kim Hyun-ki 117,5 / – 108,5
32 Norwegen  Norwegen Roar Ljøkelsøy 116,5 / – 107,2
33 Frankreich  Frankreich Rémi Santiago 117,0 / – 106,1
34 Vereinigte Staaten  USA Alan Alborn 115,5 / – 105,4
35 Russland  Russland Ildar Fatkullin 114,5 / – 103,1
36 Tschechien  Tschechien Jan Mazoch 114,0 / – 102,7
37 Finnland  Finnland Veli-Matti Lindström 114,5 / – 102,1
38 Norwegen  Norwegen Lars Bystøl 113,0 / – 099,4
39 Polen  Polen Tomisław Tajner 113,0 / – 098,4
39 Kirgisistan  Kirgisistan Dmitri Tschwykow 113,0 / – 098,4
41 Japan  Japan Noriaki Kasai 110,0 / – 097,5
42 Vereinigte Staaten  USA Clint Jones 110,5 / – 094,4
43 Polen  Polen Tomasz Pochwała 110,5 / – 093,9
44 Tschechien  Tschechien Jakub Janda 108,5 / – 091,3
45 Schweiz  Schweiz Marco Steinauer 106,5 / – 087,2
46 Korea Sud  Südkorea Choi Yong-jik 106,5 / – 086,7
47 Korea Sud  Südkorea Kang Chil-gu 104,0 / – 083,2
48 Kasachstan  Kasachstan Maxim Polunin 104,5 / – 083,1
49 Estland  Estland Jens Salumäe 103,0 / – 078,9
50 Russland  Russland Alexander Below 096,5 / – 066,7
Nach der Qualifikation ausgeschieden
Platz Land Sportler Weite (m) Punkte
51 Tschechien  Tschechien Jan Matura 102,5 79,5
52 Kasachstan  Kasachstan Pawel Gaiduk 101,5 76,2
53 Bulgarien  Bulgarien Georgi Scharkow 101,0 76,3
54 Estland  Estland Jaan Jüris 100,5 74,4
55 Korea Sud  Südkorea Choi Heung-chul 099,5 73,1
55 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Michal Doležal 099,5 73,1
57 Vereinigte Staaten  USA Brendan Doran 097,0 68,1
58 Frankreich  Frankreich Florentin Durand 096,5 66,7
59 Weissrussland 1995  Weißrussland Andrej Lyskawez 096,0 66,3
60 Kasachstan  Kasachstan Alexander Korobow 096,5 65,2
61 Russland  Russland Anton Kalinitschenko 093,5 61,3
62 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Glynn Pedersen 091,0 56,3
63 Ukraine  Ukraine Wolodymyr Hlywka 090,5 54,9
64 Georgien 1990  Georgien Kachaber Zakadse 090,0 54,0
65 Vereinigte Staaten  USA Thomas Schwall 085,0 44,0
66 Estland  Estland Tambet Pikkor 085,0 39,0

Datum: 13. Februar 2002, 09:30 Uhr K-Punkt: 120 m 66 Teilnehmer aus 21 Ländern, davon 50 in der Wertung.

Erstmals wurde bei Olympischen Spielen dem Wettkampf eine Qualifikation vorgeschaltet, in der das Teilnehmerfeld auf 50 Springer reduziert wurde. Die besten 15 Springer der aktuellen Weltcup-Wertung – davon waren 14 am Start – mussten sich nicht qualifizieren.

Simon Ammann gewann nach seinem überraschenden Sieg auf der Normalschanze auch das Springen auf der Großschanze, diesmal mit deutlichem Vorsprung. Damit ist er neben Matti Nykänen 1988 und Kamil Stoch 2014 der einzige Skispringer, der beide olympischen Einzelwettbewerbe für sich entscheiden konnte. Ammann wiederholte 2010 diesen Doppelerfolg.

MannschaftsspringenBearbeiten

Platz Land / Sportler Weiten (m) Punkte
1 Deutschland  Deutschland
Sven Hannawald
Stephan Hocke
Michael Uhrmann
Martin Schmitt

123,0 / 120,5
118,5 / 119,5
128,0 / 125,0
131,5 / 123,5
974,1
238,8
222,9
253,4
259,0
2 Finnland  Finnland
Matti Hautamäki
Veli-Matti Lindström
Risto Jussilainen
Janne Ahonen

126,0 / 125,0
115,0 / 116,5
124,5 / 126,0
129,0 / 125,5
974,0
249,3
212,7
251,4
260,6
3 Slowenien  Slowenien
Damjan Fras
Primož Peterka
Robert Kranjec
Peter Žonta

120,0 / 113,0
118,5 / 121,5
133,0 / 124,5
121,5 / 124,0
946,3
210,4
231,5
264,5
239,9
4 Osterreich  Österreich
Stefan Horngacher
Andreas Widhölzl
Wolfgang Loitzl
Martin Höllwarth

121,0 / 115,5
120,0 / 117,0
123,0 / 122,5
121,5 / 123,0
926,8
221,7
224,1
239,9
241,1
5 Japan  Japan
Masahiko Harada
Hiroki Yamada
Hideharu Miyahira
Kazuyoshi Funaki

119,5 / 114,5
111,0 / 117,5
125,5 / 124,5
126,5 / 126,0
926,0
219,7
206,8
244,5
255,0
6 Polen  Polen
Robert Mateja
Tomisław Tajner
Tomasz Pochwała
Adam Małysz

114,5 / 106,0
109,0 / 109,5
117,0 / 118,5
128,5 / 124,0
848,1
191,4
183,3
218,4
255,0
7 Schweiz  Schweiz
Marco Steinauer
Sylvain Freiholz
Andreas Küttel
Simon Ammann

099,5 / 096,0
109,0 / 102,5
121,5 / 121,5
128,5 / 130,0
818,3
140,4
171,7
236,4
269,8
8 Korea Sud  Südkorea
Choi Heung-chul
Choi Yong-jik
Kim Hyun-ki
Kang Chil-gu

112,5 / 115,5
111,0 / 110,5
111,5 / 107,0
114,5 / 122,0
801,6
203,4
191,2
185,8
221,2
9 Norwegen  Norwegen
Tommy Ingebrigtsen
Lars Bystøl
Anders Bardal
Roar Ljøkelsøy

110,5 / 109,5
111,5 / 102,5
121,0 / 117,5
112,0 / 116,5
790,8
186,0
174,7
224,8
205,3
10 Frankreich  Frankreich
Emmanuel Chedal
Rémi Santiago
Florentin Durand
Nicolas Dessum

108,5 / 115,0
117,0 / 113,5
100,0 / 101,0
113,5 / 116,0
755,1
193,3
206,4
149,8
205,6
11 Vereinigte Staaten  USA
Brian Welch
Thomas Schwall
Clint Jones
Alan Alborn

095,5 / 093,5
105,0 / 102,0
117,5 / 114,0
120,5 / 120,0
728,4
124,2
162,6
212,2
229,4
12 Tschechien  Tschechien
Jan Matura
Michal Doležal
Jan Mazoch
Jakub Janda

099,0 / 095,5
107,0 / 102,0
119,5 / 111,5
109,5 / 120,5
724,6
137,6
166,2
210,3
210,5
13 Kasachstan  Kasachstan
Maxim Polunin
Stanislaw Filimonow
Alexander Korobow
Pawel Gaiduk

0DSQ / 110,5
113,5 / 112,0
101,5 / 096,0
108,0 / 113,0
621,1
094,4
196,9
143,0
186,8

Datum: 18. Februar 2002, 09:30 Uhr K-Punkt: 120 m 13 Teams am Start, alle in der Wertung.

Mit dem geringstmöglichen Vorsprung überhaupt von 0,1 Punkten (umgerechnet weniger als zehn Zentimeter) gewann die deutsche Mannschaft vor Finnland. Die favorisierten Österreicher mussten überraschend Slowenien den Bronzerang überlassen. Die in den Einzelspringen dominanten Simon Ammann (zweimal Gold) und Adam Małysz (Silber und Bronze) konnten sich aufgrund ihrer schwächeren Teamkollegen aus der Schweiz bzw. aus Polen nicht in Szene setzen.

Der kasachische Springer Maxim Polunin wurde im ersten Durchgang wegen einer regelwidrigen Ausrüstung (Anzug oder Skilänge) disqualifiziert.

WeblinksBearbeiten