Olympische Winterspiele 1964/Skispringen

Bei den IX. Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck fanden zwei Wettbewerbe im Skispringen statt. Diese galten gleichzeitig als 25. Nordische Skiweltmeisterschaften. Somit wurden neben olympischen Medaillen auch Weltmeisterschaftsmedaillen vergeben. Austragungsorte waren die Toni-Seelos-Olympiaschanze in Seefeld in Tirol sowie die Bergiselschanze in Innsbruck.

Skispringen bei den
Olympischen Winterspielen 1964
Innsbruck1964.jpg
Ski jumping pictogram.svg
Information
Austragungsort Osterreich Innsbruck / Seefeld in Tirol
Wettkampfstätte Bergiselschanze /
Toni-Seelos-Olympiaschanze, Olympiaregion Seefeld
Nationen 15
Athleten 57 (57 Marssymbol (männlich))
Datum 31. Januar – 9. Februar 1964
Entscheidungen 2
Squaw Valley 1960
Briefmarke der DDR zu den Winterspielen

Erstmals standen zwei Wettbewerbe im Skispringen auf dem Programm, einen wie bisher auf einer kleineren sog. Normalschanze und einen auf einer Großschanze. Weiterhin galt, dass die Springer drei Sprünge absolvierten, von denen die besten zwei in die Wertung kamen.

Letztmals bei Olympischen Winterspielen starteten die Bundesrepublik Deutschland und die DDR als gesamtdeutsche Mannschaft.

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Norwegen  Norwegen 1 1 2 4
2 Finnland  Finnland 1 1 2
Gesamt 2 2 2 6

MedaillengewinnerBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Normalschanze Finnland  Veikko Kankkonen (FIN) Norwegen  Toralf Engan (NOR) Norwegen  Torgeir Brandtzæg (NOR)
Großschanze Norwegen  Toralf Engan (NOR) Finnland  Veikko Kankkonen (FIN) Norwegen  Torgeir Brandtzæg (NOR)

VorschauBearbeiten

Sport Zürich befasste sich in seiner Ausgabe vom 29. Januar 1964 mit einer Vorschau. Für die Seelos-Schanze wurden Toralf Engan, Veikko Kankkonen, Helmut Recknagel und Dieter Neuendorf, Antoni Łaciak und Józef Przybyła beste Chancen zugestanden. Für die Großschanze gab es eine ganze Reihe von Medaillenaspiranten: Kankkonen, Engan, Nilo Halonen, Torgeir Brandtzæg, Torbjørn Yggeseth, Max Bolkart, Recknagel und die vielen Sowjetspringer (Alexander Iwannikow, Nikolai Schamow und Nikolai Kamenski), dazu die beiden Draufgänger Neuendorf und Przybyła.

ErgebnisseBearbeiten

NormalschanzeBearbeiten

Platz Land Athlet Weiten (m) Punkte
1 Finnland  FIN Veikko Kankkonen 77,0 / 80,0 / 79,0 229,8
2 Norwegen  NOR Toralf Engan 79,0 / 78,5 / 79,0 226,3
3 Norwegen  NOR Torgeir Brandtzæg 73,0 / 79,0 / 78,0 222,9
4 Tschechoslowakei  TCH Josef Matouš 80,5 / 77,0 / 76,5 218,2
5 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  EUA Dieter Neuendorf 78,5 / 77,0 / 75,0 214,7
6 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  EUA Helmut Recknagel 75,5 / 77,0 / 75,5 210,4
7 Schweden  SWE Kurt Elimä 76,0 / 75,0 / 75,0 208,9
8 Norwegen  NOR Hans Olav Sørensen 76,0 / 73,5 / 74,5 208,6
9 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  EUA Karl-Heinz Munk 77,0 / 75,0 / 74,0 207,0
10 Vereinigte Staaten  USA John Balfanz 74,0 / 74,5 / 74,5 206,5
11 Osterreich  AUT Sepp Lichtenegger 74,5 / 75,0 / 75,0 205,4
13 Osterreich  AUT Baldur Preiml 75,0 / 76,0 / 73,5 204,6
25 Schweiz  SUI Heribert Schmid 76,5 / 71,5 / 74,0 200,1
28 Osterreich  AUT Otto Leodolter 72,0 / 74,0 / 72,0 196,8
37 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  EUA Max Bolkart 69,5 / 72,5 / 70,0 191,5
44 Osterreich  AUT Willi Egger 71,5 / 71,0 / 71,5 187,4
48 Schweiz  SUI Ueli Scheidegger 72,0 / 68,5 / 64,0 176,4
51 Schweiz  SUI Sepp Zehnder 69,0 / 66,0 / 83,6 171,7

Datum: 31. Januar 1964, 13:00 Uhr Anlage: Toni-Seelos-Olympiaschanze 53 Teilnehmer aus 15 Ländern, alle in der Wertung.

Der bei bitterer Kälte mit abwechselnd Sonnenschein und leichtem Schneefall ausgetragene Wettbewerb verlief äußerst spannend, denn erst mit dem letzten Springer, Veikko Kankkonen, stand der Sieger fest. Dabei hatte der Finne seinen ersten Sprung verpatzt und war nur auf Platz 29 gekommen. Trotz verkürztem Anlauf wurde der aus dem Vorjahr von Georg Thoma gehaltene Schanzenrekord von 76,5 m viermal verbessert, wobei Josef Matouš letztlich mit 80,5 m die neue Bestmarke aufstellte und sich damit in Führung setzte. Im zweiten Durchgang wurde der Anlauf erneut verkürzt, weil der kritische Punkt bereits mehr als die erlaubten 10 % übersprungen worden war. Beinahe wäre trotzdem der Schanzenrekord erneut gefallen, denn Kankkonen erreichte 80,0 m und rückte auf Rang 4 vor. Neuer Erster war Engan vor Matouš und Neuendorf. Der dritte Durchgang litt etwas unter dem aufkommenden Wind, der doch einigen Springern mehr zusetzte als anderen. Engan bewies seine Beständigkeit mit 79,0 m und schien der sichere Sieger zu sein, aber Kankkonen mit derselben Weite und Stilnote überflügelte ihn dank der im zweiten Durchgang um 3,60 höheren Punktezahl. Auch Brandtzæg steigerte sich und legte eine Weite vor, die ihn noch die Bronzemedaille brachte. Unter den 30.000 Zuschauern befand sich auch das persische Kaiserpaar.[1][2]

GroßschanzeBearbeiten

Platz Land Athlet Weiten (m) Punkte
1 Norwegen  NOR Toralf Engan 93,5 / 90,5 / 73,0 230,7
2 Finnland  FIN Veikko Kankkonen 95,5 / 90,5 / 88,0 228,9
3 Norwegen  NOR Torgeir Brandtzæg 92,0 / 90,0 /87,0 227,2
4 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  EUA Dieter Bokeloh 92,0 / 83,0 / 83,5 214,6
5 Schweden  SWE Kjell Sjöberg 90,0 / 82,0 / 85,0 214,4
6 Sowjetunion 1955  URS Alexander Iwannikow 90,0 / 81,5 / 83,5 213,3
7 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  EUA Helmut Recknagel 89,0 / 86,5 / 78,0 212,8
8 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  EUA Dieter Neuendorf 92,5 / 84,5 / 83,0 212,6
9 Polen 1944  POL Józef Przybyła 92,0 / 87,5 / 74,5 211,3
10 Tschechoslowakei  TCH Dalibor Motejlek 90,5 / 84,5 / 80,0 208,8
12 Osterreich  AUT Willi Egger 86,5 / 87,0 / 80,5 206,0
17 Osterreich  AUT Otto Leodolter 87,0 / 85,0 / 73,5 204,0
18 Osterreich  AUT Baldur Preiml 84,5 / 87,0 / 78,0 203,2
21 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  EUA Karl-Heinz Munk 91,5 / 87,0 / 80,0 200,6
43 Osterreich  AUT Sepp Lichtenegger 77,5 / 87,0 / 68,0 179,9
46 Schweiz  SUI Heribert Schmid 78,0 / 78,5 / 64,0 175,0
48 Schweiz  SUI Sepp Zehnder 80,0 / 73,0 / 68,0 172,3
51 Schweiz  SUI Ueli Scheidegger 73,0 / 70,0 / 65,0 154,3
 
Die Medaillengewinner v.l.: Engan, Kankkonen, Brandtzæg

Datum: 9. Februar 1964, 13:00 Uhr Anlage: Bergiselschanze 52 Teilnehmer aus 15 Ländern, alle in der Wertung.

Wie zuvor in Seefeld trugen hier dieselben Sportler die Medaillenentscheidung aus. Es gab eine etwas fragliche Benotung zu Silbermedaillengewinner Kankkonen, bei dem sich die Wertungsrichter offensichtlich nicht einig waren, ob dessen zweiter Sprung als „gestürzt“ galt. Kankonnen war mit den Händen leicht im Schnee gewesen. Der Kanadier Dokka gab deshalb die 9, die Richter 2, 4 und 5 gaben 17, 18,5 und 18 – und der dritte, der Finne Koskivuori, fand mit der 15 einen Kompromiss. Kankonnen stellte im ersten Durchgang mit 93,5 Metern den Schanzenrekord des Polen Józef Przybyła ein.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. «Kankkonen die Sensation des Tages». In: Kurier Wien, 1. Februar 1964.
  2. «Der letzte Sprung entschied für Kankkonen». In: Kleine Zeitung Graz, 1. Februar 1964, S. 13.
  3. «Ein Volksfest auf dem Berg Isel». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Februar 1964, S. 14 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).