Olympische Winterspiele 1988/Skispringen

Bei den XV. Olympischen Spielen 1988 in Calgary fanden drei Wettbewerbe im Skispringen statt. Austragungsort war die Schanzenanlage Alberta Ski Jump Area im Canada Olympic Park.

Skispringen bei den
Olympischen Winterspielen 1988
1988 Winter Olympics logo.svg
Ski jumping pictogram.svg
Information
Austragungsort KanadaKanada Calgary
Wettkampfstätte Alberta Ski Jump Area
Nationen 19
Athleten 65 (65 Marssymbol (männlich))
Datum 14. bis 24. Februar 1988
Entscheidungen 3
Sarajevo 1984

Das Wettkampfprogramm im Skispringen wurde um einen Mannschaftswettkampf erweitert. Herausragen war Matti Nykänen, der beide Einzelkonkurrenzen und mit seinem finnischen Team auch den Teamwettbewerb gewann.

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Finnland  Finnland 3 3
2 Norwegen  Norwegen 1 1 2
3 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1 1 2
4 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 1 1 2
Gesamt 3 3 3 9

MedaillengewinnerBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Normalschanze Finnland  Matti Nykänen (FIN) Tschechoslowakei  Pavel Ploc (TCH) Tschechoslowakei  Jiří Malec (TCH)
Großschanze Finnland  Matti Nykänen (FIN) Norwegen  Erik Johnsen (NOR) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Matjaž Debelak (YUG)
Mannschaft Finnland  Finnland
Ari-Pekka Nikkola
Matti Nykänen
Jari Puikkonen
Tuomo Ylipulli
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Matjaž Debelak
Miran Tepeš
Primož Ulaga
Matjaž Zupan
Norwegen  Norwegen
Ole Christian Eidhammer
Ole Gunnar Fidjestøl
Erik Johnsen
Jon Inge Kjørum

ErgebnisseBearbeiten

NormalschanzeBearbeiten

Platz Land Athlet Weiten (m) Punkte
1 Finnland  Finnland Matti Nykänen 89,5 / 89,5 229,1
2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Pavel Ploc 84,5 / 87,0 212,1
3 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Jiří Malec 88,0 / 85,5 211,8
4 Jugoslawien  Jugoslawien Miran Tepeš 84,0 / 83,5 211,2
5 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Jiří Parma 83,5 / 82,5 203,8
6 Osterreich  Österreich Heinz Kuttin 87,0 / 80,5 199,7
7 Finnland  Finnland Jari Puikkonen 84,0 / 80,0 199,1
8 Schweden  Schweden Staffan Tällberg 83,0 / 81,0 198,1
9 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Jens Weißflog 81,5 / 80,0 196,6
10 Polen 1980  Polen Piotr Fijas 84,5 / 80,0 195,4
11 Japan  Japan Akira Satō 80,0 / 80,5 194,0
12 Osterreich  Österreich Andreas Felder 80,5 / 81,0 192,1
13 Kanada  Kanada Steve Collins 83,5 / 78,0 191,1
14 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Ladislav Dluhoš 85,0 / 78,0 191,0
15 Finnland  Finnland Ari-Pekka Nikkola 83,5 / 79,0 190,7
16 Jugoslawien  Jugoslawien Matjaž Zupan 85,0 / 78,0 190,0
17 Schweiz  Schweiz Fabrice Piazzini 83,0 / 78,0 188,8
18 Vereinigte Staaten  USA Mark Konopacke 83,5 / 79,0 188,2
19 Norwegen  Norwegen Ole Christian Eidhammer 79,5 / 80,0 186,7
20 Osterreich  Österreich Günther Stranner 83,5 / 78,0 186,6
21 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Remo Lederer 79,5 / 78,0 185,2
22 Norwegen  Norwegen Ole Gunnar Fidjestøl 79,5 / 80,0 184,4
23 Finnland  Finnland Risto Laakkonen 81,0 / 76,5 183,2
24 Osterreich  Österreich Ernst Vettori 79,5 / 76,0 181,5
25 Japan  Japan Masaru Nagaoka 78,5 / 80,0 181,3
26 Jugoslawien  Jugoslawien Rajko Lotrič 85,0 / 74,0 180,1
27 Schweden  Schweden Anders Daun 79,5 / 78,0 179,2
28 Schweden  Schweden Jan Boklöv 78,0 / 80,5 177,8
29 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Andreas Bauer 78,5 / 79,5 177,5
30 Jugoslawien  Jugoslawien Primož Ulaga 84,5 / 72,0 177,5
31 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Josef Heumann 77,0 / 80,0 176,4
32 Kanada  Kanada Ron Richards 78,0 / 78,0 175,3
33 Vereinigte Staaten  USA Mike Holland 79,5 / 74,5 174,6
34 Polen 1980  Polen Jan Kowal 79,0 / 77,0 174,3
34 Frankreich  Frankreich Didier Mollard 79,0 / 77,0 174,3
36 Schweden  Schweden Per-Inge Tällberg 79,5 / 78,0 174,2
37 Schweiz  Schweiz Gérard Balanche 78,0 / 78,0 173,8
38 Sowjetunion  Sowjetunion Eduard Subotsch 76,0 / 78,0 173,6
39 Sowjetunion  Sowjetunion Michail Jessin 80,0 / 74,0 171,6
40 Bulgarien 1971  Bulgarien Emil Sografski 77,0 / 78,0 171,2
41 Norwegen  Norwegen Erik Johnsen 75,0 / 79,0 171,1
42 Kanada  Kanada Todd Gillman 75,0 / 78,0 171,0
43 Vereinigte Staaten  USA Dennis McGrane 78,0 / 73,0 179,8
44 Kanada  Kanada Horst Bulau 74,5 / 78,0 167,7
45 Norwegen  Norwegen Vegard Opaas 80,5 / 72,0 166,2
46 Italien  Italien Sandro Sambugaro 74,0 / 79,0 165,5
47 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Thomas Klauser 80,5 / 71,0 165,1
48 Schweiz  Schweiz Christian Hauswirth 79,5 / 73,0 164,7
49 Frankreich  Frankreich Frédéric Berger 75,0 / 75,5 164,5
50 Italien  Italien Virginio Lunardi 75,5 / 74,5 162,2
51 Japan  Japan Katsushi Tao 75,0 / 74,0 161,6
52 Japan  Japan Shin’ichi Tanaka 74,0 / 75,0 161,6
53 Bulgarien 1971  Bulgarien Wladimir Brejtschew 79,0 / 71,0 159,7
54 Vereinigte Staaten  USA Rick Mewborn 75,0 / 74,0 158,6
55 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Dieter Thoma 75,0 / 74,0 154,1
56 Schweiz  Schweiz Christoph Lehmann 74,0 / 73,0 150,9
57 Spanien  Spanien Bernat Solà 71,0 / 68,5 140,4
58 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Michael Edwards 55,0 / 55,0 069,2

Datum: 14. Februar, 13:30 Uhr (1. Durchgang) / 14:40 Uhr (2. Durchgang)
K-Punkt: 89 m
58 Teilnehmer aus 19 Ländern, alle in der Wertung.

Nykänen siegte wie erwartet, nachdem er schon das Training dominiert hatte. Er lag bereits nach dem 1. Durchgang vor Malec und Tepeš. Zwischen Nykänen und Rang 21 lagen lediglich 10 Punkte. Im 2. Durchgang wurde in umgekehrter Reihenfolge der Platzierung gesprungen, wobei Primož Ulaga noch von Rang 4 auf 30 zurückfiel. Als fraglich galten die Benotungen, weil es u. a. bei Nykänen Schwankungen zwischen 17,0 und 19,0 gab. Der 17-jährige Heinz Kuttin war mit Rang 6 der beste Skispringer des ÖSV-Teams; er war die Woche vor den Spielen nicht bei der „aktiven Erholung“ des Teams auf Jamaika dabei gewesen, sondern hatte, nachdem er bereits mit der Mannschaft Gold geholt hatte, am 7. Februar die Goldmedaille im Einzelbewerb bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Saalfelden errungen.[1][2][3]

Auf dem letzten Platz landete der stets im Mittelpunkt stehende Michael Edwards, genannt „Eddie the Eagle“. Der Brite machte aufgrund seiner unausgereiften Technik von sich reden, die häufig zu gefährlichen Situationen führte. Später erhielt er deshalb keine Erlaubnis mehr für die Teilnahme an Sprungkonkurrenzen.[4]

GroßschanzeBearbeiten

Platz Land Athlet Weiten (m) Punkte
1 Finnland  Finnland Matti Nykänen 118,5 / 107,0 224,0
2 Norwegen  Norwegen Erik Johnsen 114,5 / 102,0 207,9
3 Jugoslawien  Jugoslawien Matjaž Debelak 113,0 / 108,0 207,7
4 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Thomas Klauser 114,5 / 102,5 205,1
5 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Pavel Ploc 114,5 / 102,5 204,1
6 Osterreich  Österreich Andreas Felder 113,5 / 103,0 203,9
7 Kanada  Kanada Horst Bulau 112,5 / 099,5 197,6
8 Schweden  Schweden Staffan Tällberg 110,0 / 102,0 196,6
9 Jugoslawien  Jugoslawien Matjaž Zupan 111,5 / 098,5 195,8
10 Jugoslawien  Jugoslawien Miran Tepeš 105,0 / 102,5 194,8
11 Finnland  Finnland Jari Puikkonen 106,0 / 103,5 194,6
12 Osterreich  Österreich Heinz Kuttin 112,0 / 098,5 193,5
13 Polen 1944  Polen Piotr Fijas 107,5 / 102,0 192,6
14 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Ladislav Dluhoš 107,0 / 101 189,5
15 Norwegen  Norwegen Jon Inge Kjørum 107,0 / 101,5 189,2
16 Finnland  Finnland Ari-Pekka Nikkola 106,0 / 102,0 189,0
17 Norwegen  Norwegen Ole Christian Eidhammer 108,5 / 098,0 187,9
18 Schweden  Schweden Jan Boklöv 109,0 / 100,0 185,4
19 Norwegen  Norwegen Vegard Opaas 106,0 / 097,5 185,2
20 Osterreich  Österreich Günther Stranner 112,0 / 094,5 184,9
21 Schweden  Schweden Anders Daun 104,5 / 100,0 183,1
22 Schweden  Schweden Per-Inge Tällberg 106,0 / 099,0 181,8
22 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Remo Lederer 105,5 / 097,0 181,8
24 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Jiří Malec 109,0 / 097,0 181,2
25 Frankreich  Frankreich Didier Mollard 108,0 / 094,0 177,6
25 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Peter Rohwein 106,0 / 096,0 177,6
27 Schweiz  Schweiz Christian Hauswirth 105,0 / 097,0 177,1
28 Osterreich  Österreich Ernst Vettori 103,0 / 096,5 176,6
29 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Jiří Parma 099,5 / 098,0 175,3
30 Schweiz  Schweiz Gérard Balanche 105,0 / 094,5 172,6
31 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Jens Weißflog 104,5 / 093,5 172,0
32 Vereinigte Staaten  USA Mike Holland 105,0 / 092,0 170,6
33 Japan  Japan Akira Satō 100,0 / 096,0 170,2
34 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Andreas Bauer 103,0 / 093,5 169,9
35 Kanada  Kanada Steve Collins 100,0 / 097,0 169,1
36 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Josef Heumann 102,0 / 095,0 167,1
37 Polen 1944  Polen Jan Kowal 102,0 / 093,0 164,3
38 Finnland  Finnland Pekka Suorsa 099,5 / 097,0 163,4
39 Italien  Italien Sandro Sambugaro 100,0 / 094,5 161,6
40 Jugoslawien  Jugoslawien Primož Ulaga 094,5 / 101,0 161,0
40 Bulgarien 1971  Bulgarien Emil Sografski 101,5 / 094,5 161,0
42 Vereinigte Staaten  USA Mark Konopacke 100,0 / 096,0 160,2
43 Schweiz  Schweiz Fabrice Piazzini 105,0 / 099,0 156,9
44 Schweiz  Schweiz Christoph Lehmann 101,0 / 090,0 153,2
45 Italien  Italien Virginio Lunardi 100,0 / 089,0 150,9
46 Bulgarien 1971  Bulgarien Wladimir Brejtschew 101,5 / 086,5 147,5
47 Japan  Japan Shin’ichi Tanaka 099,0 / 088,5 147,3
48 Japan  Japan Masaru Nagaoka 099,0 / 089,0 146,0
49 Vereinigte Staaten  USA Chris Hastings 094,0 / 093,0 145,1
50 Vereinigte Staaten  USA Ted Langlois 095,0 / 090,0 142,8
51 Spanien  Spanien Bernat Solà 096,5 / 086,0 139,3
52 Japan  Japan Katsushi Tao 096,0 / 085,0 138,2
53 Kanada  Kanada Ron Richards 093,0 / 084,0 128,1
54 Kanada  Kanada Todd Gillman 096,0 / 086,5 110,8
55 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Michael Edwards 071,0 / 067,0 057,5

Datum: 23. Februar, 14:00 Uhr (1. Durchgang) / 15:20 Uhr (2. Durchgang)
K-Punkt: 114 m
55 Teilnehmer aus 18 Ländern, alle in der Wertung.

Das Springen war ursprünglich für den 20. Februar mit Start um 13:30 Uhr geplant, musste aber wegen starker Winde auf den 22. Februar und schließlich auf den 23. Februar verschoben werden.[5]

Die Skispringer hatten mit starken Winden und Nebel zu kämpfen, was die Wettbewerbe zu einem Glücksspiel werden ließ. Die beiden an einen kahlen Berghang gesetzten Sprungschanzen waren den Böen schutzlos ausgeliefert. Der überragenden Skispringer dieser Spiele war der Finne Matti Nykänen, der von der kleinen und großen Schanze sowie mit der Mannschaft Gold gewann. Nykänen war damit zusammen mit der niederländischen Eisschnellläuferin Yvonne van Gennip der erfolgreichste Teilnehmer der Wettbewerbe. Johnsens Silbermedaille war die erste Springermedaille für Norwegen seit 1968. Obwohl Johnsen in der Addition um 4,5 m kürzer als Debelak sprang, kam er bei den Punkterichtern besser weg. Felder und Kuttin begingen im 2. Durchgang schwere Absprungfehler, wobei Vettori weder mit dem langen noch dem kürzeren Anlauf zurechtkam.[6][7]

Die größte Sympathie des Publikums galt wiederum dem Briten Eddie Edwards. Er war mehr komisches Talent als ernstzunehmender Sportler. Aufgrund seiner „Flugkünste“ wurde er scherzhaft „Eddie the Eagle“ genannt. Mit seinen 71 m im 1. Durchgang überbot er aber tatsächlich den bisherigen britischen Rekord von 68 Metern.[8]

MannschaftsspringenBearbeiten

Platz Land Athleten Punkte
1 Finnland  Finnland Matti Nykänen
Ari-Pekka Nikkola
Tuomo Ylipulli
Jari Puikkonen
634,4
2 Jugoslawien  Jugoslawien Primož Ulaga
Matjaž Zupan
Matjaž Debelak
Miran Tepeš
625,5
3 Norwegen  Norwegen Ole Christian Eidhammer
Jon Inge Kjørum
Ole Gunnar Fidjestøl
Erik Johnsen
596,1
4 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Ladislav Dluhoš
Jiří Malec
Pavel Ploc
Jiří Parma
586,8
5 Osterreich  Österreich Ernst Vettori
Heinz Kuttin
Günther Stranner
Andreas Felder
577,6
6 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Andreas Bauer
Peter Rohwein
Thomas Klauser
Josef Heumann
559,0
7 Schweden  Schweden Per-Inge Tällberg
Anders Daun
Jan Boklöv
Staffan Tällberg
539,7
8 Schweiz  Schweiz Gérard Balanche
Christoph Lehmann
Fabrice Piazzini
Christian Hauswirth
516,1
9 Kanada  Kanada Horst Bulau
Steve Collins
Todd Gillman
Ron Richards
497,2
10 Vereinigte Staaten  USA Ted Langlois
Mark Konopacke
Dennis McGrane
Mike Holland
496,8
11 Japan  Japan Katsushi Tao
Shin’ichi Tanaka
Masaru Nagaoka
Akira Satō
468,0

Datum: 24. Februar 1988, 13:30 Uhr
Großschanze; K-Punkt: 114 m
11 Teams am Start, alle in der Wertung.

Der Wettbewerb war ursprünglich für den 17. Februar um 13.30 Uhr angesetzt, obwohl es ab 15. Februar wegen der ständigen Winde keine Trainings gegeben hatte (die Springer mussten nach jeweils sechs Stunden unverrichteter Dinge in ihre Unterkünfte zurückkehren). Der jugoslawische Springer Ulaga sprach davon, dass die Springer hier nur „Marionetten der Veranstalter“ seien.[7]

Es wurde jeweils der schlechteste Sprung eines Athleten pro Durchgang gestrichen. Große Favoriten waren Finnland und die Tschechoslowakei, um Bronze sollte sich ein Dreikampf zwischen Norwegen, Jugoslawien und Österreich entwickeln. Nykänen verlangte bereits vor dem ersten Sprung von der Jury, den Start um drei Luken nach unten zu verlegen; dies geschah dann vor dem zweiten Durchgang. Beim österreichischen Team überzeugten die jungen Springer, während die „Routiniers“ Vettori und Felder laut Trainer Paul Ganzenhuber „gänzlich ausgelassen“ hätten.[9][10][11][12]

WeblinksBearbeiten

Commons: Skispringen bei den Olympischen Winterspielen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. «Österreichische Fahnen schon wieder auf Halbmast». In: Sport Zürich, 17. Februar 1988, S. 28.
  2. Heinz Kuttins zweites Gold bestes Doping für Calgary! In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Februar 1988, S. 18 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  3. «Matti Nykänen eine Klasse für sich». In: Sport Zürich, 15. Februar 1988, S. 10.
  4. Skispringer "Eddie the Eagle" erobert die Kinoleinwand, Video zu Michael Edwards auf n-tv.de, abgerufen am 26. April 2017
  5. «OLYMPIA-PROGRAMM». In: Sport Zürich, 12. Februar 1988, S. 23
  6. «Für Phänomen Nykänen gibt es keine Erklärung» und «OLYMPIA TOTAL». In: Sport Zürich, 26. Februar 1988, S. 10 und 15.
  7. a b "Halber Nykänen" hätte zur Medaille gereicht. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Februar 1988, S. 30 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  8. Glosse: «I.ooo Geschichten». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Februar 1988, S. 23 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  9. Kuttin und Felder fix. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Februar 1988, S. 23 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  10. «Ständiger Wind als Spielverderber». In: Sport Zürich, 19. Februar 1988, S. 10.
  11. «Für Phänomen Nykänen gibt es keine Erklärung». In: Sport Zürich, 26. Februar 1988, S. 10.
  12. Finnlands Wunder flog allen davon. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Februar 1988, S. 1 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).