Olympische Winterspiele 1994/Skispringen

Bei den XVII. Olympischen Spielen 1994 in Lillehammer fanden drei Wettbewerbe im Skispringen statt. Austragungsort war der Lysgårdsbakken.

Skispringen bei den
Olympischen Winterspielen 1994
Olympia 1994 Lillehammer.svg
Ski jumping pictogram.svg
Information
Austragungsort NorwegenNorwegen Lillehammer
Wettkampfstätte Lysgårdsbakken
Nationen 19
Athleten 68 (68 Marssymbol (männlich))
Datum 20. bis 25. Februar 1994
Entscheidungen 3
Albertville 1992

Es gab zwei herausragende Springer, besonders den Norweger Espen Bredesen, der Gold und Silber in den beiden Einzelkonkurrenzen gewann. Jens Weißflog errang den Sieg auf der Großschanze und sein zweites Gold zusammen mit seinem deutschen Team im Mannschaftswettbewerb. In der Nordischen Kombination war es mit Fred Børre Lundberg wiederum ein Norweger, der herausragte. Er gewann den Einzelwettbewerb und holte Silber in der Teamkonkurrenz.

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Deutschland  Deutschland 2 1 3
2 Norwegen  Norwegen 1 2 3
3 Japan  Japan 1 1
4 Osterreich  Österreich 2 2
Gesamt 3 3 3 Gesamt

MedaillengewinnerBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Normalschanze Norwegen  Espen Bredesen (NOR) Norwegen  Lasse Ottesen (NOR) Deutschland  Dieter Thoma (GER)
Großschanze Deutschland  Jens Weißflog (GER) Norwegen  Espen Bredesen (NOR) Osterreich  Andreas Goldberger (AUT)
Mannschaft Deutschland  Deutschland
Christof Duffner
Hansjörg Jäkle
Dieter Thoma
Jens Weißflog
Japan  Japan
Masahiko Harada
Noriaki Kasai
Jin’ya Nishikata
Takanobu Okabe
Osterreich  Österreich
Andreas Goldberger
Stefan Horngacher
Heinz Kuttin
Christian Moser

ErgebnisseBearbeiten

NormalschanzeBearbeiten

Platz Land Athlet Weiten (m) Punkte
1 Norwegen  Norwegen Espen Bredesen 100,5 / 104,0 282,0
2 Norwegen  Norwegen Lasse Ottesen 102,5 / 098,0 268,0
3 Deutschland  Deutschland Dieter Thoma 098,5 / 102,0 260,5
4 Deutschland  Deutschland Jens Weißflog 098,0 / 096,5 260,0
5 Japan  Japan Noriaki Kasai 098,0 / 093,0 259,0
6 Finnland  Finnland Jani Soininen 095,0 / 100,5 258,5
7 Osterreich  Österreich Andreas Goldberger 098,0 / 093,5 258,0
8 Japan  Japan Jin’ya Nishikata 099,0 / 094,0 253,0
9 Japan  Japan Takanobu Okabe 095,0 / 095,5 252,0
10 Osterreich  Österreich Christian Moser 092,0 / 095,0 246,0
11 Deutschland  Deutschland Gerd Siegmund 094,5 / 092,0 243,0
12 Osterreich  Österreich Stefan Horngacher 094,5 / 094,5 242,5
13 Tschechien  Tschechien Jaroslav Sakala 086,5 / 094,5 235,0
14 Frankreich  Frankreich Nicolas Dessum 095,5 / 088,0 233,0
14 Slowenien  Slowenien Robert Meglič 093,0 / 088,5 233,0
16 Finnland  Finnland Ari-Pekka Nikkola 090,0 / 089,0 231,0
17 Frankreich  Frankreich Didier Mollard 091,5 / 090,0 230,0
18 Deutschland  Deutschland Christof Duffner 088,5 / 092,5 229,5
19 Tschechien  Tschechien Jiří Parma 090,5 / 088,5 226,5
19 Slowenien  Slowenien Matjaž Kladnik 092,5 / 087,5 226,5
19 Italien  Italien Roberto Cecon 092,0 / 087,0 226,5
22 Frankreich  Frankreich Nicolas Jean-Prost 089,5 / 089,0 224,5
23 Schweden  Schweden Mikael Martinsson 087,0 / 090,0 222,5
24 Kasachstan  Kasachstan Andrei Werweikin 085,0 / 092,0 221,5
25 Osterreich  Österreich Heinz Kuttin 094,0 / 079,5 213,0
25 Schweiz  Schweiz Sylvain Freiholz 089,5 / 082,0 213,0
25 Slowakei  Slowakei Martin Švagerko 081,5 / 090,0 213,0
28 Slowenien  Slowenien Samo Gostiša 086,5 / 085,5 210,0
29 Polen  Polen Wojciech Skupień 084,5 / 086,5 206,5
30 Finnland  Finnland Janne Väätäinen 089,5 / 080,5 206,0
31 Italien  Italien Ivo Pertile 089,5 / 080,0 204,5
32 Italien  Italien Ivan Lunardi 084,0 / 084,5 198,5
33 Vereinigte Staaten  USA Ted Langlois 087,5 / 078,0 197,0
34 Schweden  Schweden Staffan Tällberg 081,0 / 082,0 195,5
35 Vereinigte Staaten  USA Robert Holme 083,0 / 082,0 195,0
36 Tschechien  Tschechien Zbyněk Krompolc 086,0 / 075,5 189,5
37 Finnland  Finnland Janne Ahonen 088,0 / 073,0 186,0
38 Weissrussland 1991  Weißrussland Alexander Sinjawski 081,0 / 076,5 179,0
39 Norwegen  Norwegen Bjørn Myrbakken 087,0 / 084,5 177,5
40 Schweiz  Schweiz Martin Trunz 088,5 / 068,5 175,0
41 Slowenien  Slowenien Dejan Jekovec 074,0 / 082,0 174,0
41 Russland  Russland Stanislaw Pochilko 081,0 / 074,0 174,0
43 Schweden  Schweden Fredrik Johansson 086,5 / 070,0 173,0
44 Vereinigte Staaten  USA Randy Weber 077,0 / 078,0 170,5
45 Russland  Russland Alexei Solodjankin 075,0 / 078,5 168,0
46 Kasachstan  Kasachstan Alexander Kolmakow 078,5 / 073,5 165,5
47 Frankreich  Frankreich Steve Delaup 074,5 / 079,0 162,5
48 Vereinigte Staaten  USA Jim Holland 077,5 / 071,0 158,0
49 Kasachstan  Kasachstan Qairat Bijekenow 079,0 / 069,0 157,5
50 Georgien 1990  Georgien Kachaber Zakadse 075,5 / 071,0 156,5
51 Slowakei  Slowakei Miro Slušný 080,5 / 066,5 152,0
52 Norwegen  Norwegen Øyvind Berg 089,0 / 059,0 149,5
53 Schweden  Schweden Magnus Westman 078,5 / 067,5 148,0
54 Russland  Russland Dmitri Tschelowenko 068,0 / 072,5 136,5
55 Japan  Japan Masahiko Harada 092,0 / 054,5 125,5
56 Ukraine  Ukraine Wassyl Hrybowytsch 064,0 / 059,0 102,0
DSQ Tschechien  Tschechien Ladislav Dluhoš 086,5 / DSQ
DSQ Russland  Russland Michail Jessin 079,5 / DSQ

Datum: 25. Februar, 12:30 Uhr Lysgårdsbakken; K-Punkt: 90 m 58 Teilnehmer aus 19 Ländern, davon 56 in der Wertung. Zwei Springer wurden im zweiten Durchgang disqualifiziert.

GroßschanzeBearbeiten

Platz Land Athlet Weiten (m) Punkte
1 Deutschland  Deutschland Jens Weißflog 129,5 / 133,0 274,5
2 Norwegen  Norwegen Espen Bredesen 135,5 / 122,0 266,5
3 Osterreich  Österreich Andreas Goldberger 128,5 / 121,5 255,0
4 Japan  Japan Takanobu Okabe 117,0 / 128,0 243,5
5 Finnland  Finnland Jani Soininen 117,0 / 122,5 231,1
6 Norwegen  Norwegen Lasse Ottesen 117,0 / 120,0 226,6
7 Tschechien  Tschechien Jaroslav Sakala 117,5 / 115,0 222,0
8 Japan  Japan Jin’ya Nishikata 123,5 / 110,0 218,3
9 Slowenien  Slowenien Robert Meglič 122,0 / 113,0 217,5
10 Frankreich  Frankreich Didier Mollard 121,5 / 109,5 213,3
11 Deutschland  Deutschland Christof Duffner 122,5 / 107,5 213,0
12 Osterreich  Österreich Heinz Kuttin 113,0 / 112,5 207,4
13 Japan  Japan Masahiko Harada 122,0 / 101,0 199,9
14 Japan  Japan Noriaki Kasai 110,0 / 109,5 196,1
15 Deutschland  Deutschland Dieter Thoma 112,5 / 106,5 192,7
16 Italien  Italien Roberto Cecon 104,0 / 112,5 188,2
17 Norwegen  Norwegen Øyvind Berg 112,0 / 105,5 187,0
18 Finnland  Finnland Raimo Ylipulli 113,5 / 101,0 182,6
19 Osterreich  Österreich Stefan Horngacher 107,5 / 105,0 181,5
20 Italien  Italien Ivan Lunardi 108,0 / 101,5 171,6
21 Frankreich  Frankreich Nicolas Dessum 108,5 / 101,5 171,0
22 Finnland  Finnland Ari-Pekka Nikkola 107,0 / 099,5 170,7
23 Frankreich  Frankreich Steve Delaup 103,5 / 103,0 170,2
24 Deutschland  Deutschland Hansjörg Jäkle 109,0 / 099,5 169,8
25 Finnland  Finnland Janne Ahonen 108,5 / 099,5 163,4
26 Osterreich  Österreich Christian Moser 103,5 / 099,0 160,5
27 Slowenien  Slowenien Matjaž Kladnik 105,5 / 096,5 155,1
28 Slowakei  Slowakei Martin Švagerko 098,0 / 100,0 152,9
29 Tschechien  Tschechien Zbyněk Krompolc 106,5 / 091,5 151,4
30 Tschechien  Tschechien Ladislav Dluhoš 095,5 / 098,0 141,8
31 Polen  Polen Wojciech Skupień 094,5 / 100,0 141,6
32 Italien  Italien Ivo Pertile 097,5 / 095,5 140,9
33 Slowenien  Slowenien Matjaž Zupan 095,0 / 098,0 140,4
34 Schweden  Schweden Mikael Martinsson 094,5 / 099,0 140,3
35 Vereinigte Staaten  USA Ted Langlois 097,0 / 094,5 135,2
36 Schweiz  Schweiz Sylvain Freiholz 097,0 / 091,5 134,3
37 Kasachstan  Kasachstan Andrei Werweikin 097,5 / 092,0 134,1
38 Slowenien  Slowenien Franci Petek 095,0 / 091,5 132,2
39 Tschechien  Tschechien Jiří Parma 104,5 / 082,0 124,7
40 Schweden  Schweden Fredrik Johansson 095,5 / 088,0 123,3
41 Schweden  Schweden Johan Rasmussen 093,0 / 087,5 114,9
42 Russland  Russland Michail Jessin 093,0 / 085,5 112,3
43 Norwegen  Norwegen Stein Henrik Tuff 087,0 / 090,5 110,5
44 Russland  Russland Stanislaw Pochilko 087,5 / 088,0 109,4
45 Slowakei  Slowakei Miro Slušný 094,5 / 082,0 106,7
46 Vereinigte Staaten  USA Jim Holland 082,0 / 091,0 102,9
47 Frankreich  Frankreich Nicolas Jean-Prost 078,0 / 096,5 097,1
48 Kasachstan  Kasachstan Alexander Kolmakow 087,0 / 083,5 096,9
49 Russland  Russland Dmitri Tschelowenko 083,0 / 080,0 086,4
50 Vereinigte Staaten  USA Robert Holme 086,0 / 081,5 085,0
51 Schweiz  Schweiz Martin Trunz 077,0 / 089,0 084,3
52 Ukraine  Ukraine Wassyl Hrybowytsch 081,0 / 081,0 083,1
53 Vereinigte Staaten  USA Randy Weber 091,5 / 080,0 069,7
54 Weissrussland 1991  Weißrussland Alexander Sinjawski 074,0 / 085,5 069,6
55 Georgien 1990  Georgien Kachaber Zakadse 075,0 / 078,0 062,9
56 Schweden  Schweden Staffan Tällberg 088,5 / 082,5 061,3
57 Russland  Russland Alexei Solodjankin 077,0 / 077,0 058,2
58 Kasachstan  Kasachstan Qairat Bijekenow 068,5 / 075,5 035,2

Datum: 20. Februar, 13:00 Uhr Lysgårdsbakken; K-Punkt: 120 m 58 Teilnehmer aus 19 Ländern, alle in der Wertung.

Weißflog gewann zehn Jahre nach seinem Sieg auf der olympischen Normalschanze von Sarajevo 1984 erneut olympisches Einzelgold.

MannschaftsspringenBearbeiten

Platz Land / Athleten Weiten (m) Punkte
1 Deutschland  Deutschland
Hansjörg Jäkle
Christof Duffner
Dieter Thoma
Jens Weißflog

117,0 / 124,0
119,5 / 108,0
126,0 / 128,5
131,0 / 135,5
970,1
231,8
206,5
254,1
277,7
2 Japan  Japan
Jin’ya Nishikata
Takanobu Okabe
Noriaki Kasai
Masahiko Harada

118,0 / 135,0
124,5 / 133,0
128,0 / 120,0
122,0 / 097,5
956,9
254,4
262,0
248,9
191,6
3 Osterreich  Österreich
Heinz Kuttin
Christian Moser
Stefan Horngacher
Andreas Goldberger

115,0 / 117,5
122,5 / 105,0
124,0 / 120,5
123,5 / 127,5
918,9
218,5
209,5
236,6
254,3
4 Norwegen  Norwegen
Øyvind Berg
Lasse Ottesen
Roar Ljøkelsøy
Espen Bredesen

115,5 / 121,0
119,0 / 124,5
116,5 / 099,5
124,5 / 127,0
898,8
215,5
239,8
185,8
257,7
5 Finnland  Finnland
Raimo Ylipulli
Janne Väätäinen
Janne Ahonen
Jani Soininen

113,0 / 126,5
116,0 / 114,0
119,5 / 111,0
120,0 / 120,0
889,5
231,6
212,0
214,9
231,0
6 Frankreich  Frankreich
Steve Delaup
Nicolas Jean-Prost
Nicolas Dessum
Didier Mollard

106,0 / 118,0
122,5 / 112,5
114,0 / 111,5
111,5 / 108,5
822,1
203,2
224,0
202,4
192,5
7 Tschechien  Tschechien
Ladislav Dluhoš
Zbyněk Krompolc
Jiří Parma
Jaroslav Sakala

109,0 / 114,5
117,5 / 118,0
107,0 / 102,5
114,5 / 111,0
800,7
199,8
221,9
175,1
203,9
8 Italien  Italien
Ivo Pertile
Andrea Cecon
Roberto Cecon
Ivan Lunardi

109,5 / 114,0
108,0 / 098,0
125,0 / 119,0
111,0 / 106,5
782,3
199,8
157,8
236,2
188,5
9 Slowenien  Slowenien
Matjaž Kladnik
Matjaž Zupan
Samo Gostiša
Robert Meglič

110,5 / 095,5
109,0 / 105,0
106,0 / 108,0
110,5 / 121,0
739,4
163,8
180,2
180,2
215,2
10 Schweden  Schweden
Staffan Tällberg
Mikael Martinsson
Johan Rasmussen
Fredrik Johansson

100,0 / 116,5
113,5 / 115,0
105,0 / 090,0
085,5 / 090,5
653,3
187,7
209,3
145,5
110,8
11 Vereinigte Staaten  USA
Randy Weber
Greg Boester
Kurt Stein
Ted Langlois

091,0 / 101,5
098,5 / 097,0
085,5 / 089,5
091,5 / 095,5
505,0
130,5
146,4
099,0
129,1
12 Russland  Russland
Alexei Solodjankin
Dmitri Tschelowenko
Stanislaw Pochilko
Michail Jessin

079,0 / 089,0
087,0 / 085,0
090,5 / 090,5
088,5 / 091,5
416,3
080,4
101,1
116,3
118,5

Datum: 22. Februar, 12:30 Uhr Lysgårdsbakken; K-Punkt: 120 m 12 Teams am Start, alle in der Wertung.

Der Mannschaftswettbewerb auf der Großschanze endete dramatisch: Die japanische Mannschaft führte vor dem letzten Springer mit großem Vorsprung vor Deutschland. Schlussspringer Masahiko Harada, der im ersten Durchgang 122 m erreicht hatte, benötigte für den Sieg Japans eine Weite von nur 105 m. Nach einem völlig misslungenen Sprung landete er jedoch bei nur 97,5 m, womit Japan die sicher geglaubte Goldmedaille an Deutschland verlor.

WeblinksBearbeiten