Hauptmenü öffnen
Andreas Däscher Skispringen
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 9. Juni 1927 (92 Jahre)
Geburtsort Clavadel, DavosSchweiz
Beruf Sanitär- und Heizungsmonteur
Karriere
Verein SC Meilen
Nationalkader seit 1948
Status zurückgetreten
Karriereende 1960
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Vierschanzentournee 28. (1954/55)
 

Andreas Däscher (* 9. Juni 1927 in Clavadel, Davos) ist ein ehemaliger Schweizer Skispringer.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Däscher begann 1943 mit dem Skispringen. Im Alter von 20 Jahren nahm er dann erstmals an den Olympischen Winterspielen 1948 in St. Moritz teil. Dabei erreichte er im Springen von der Normalschanze den 17. Platz. Bei der Skiflugwoche in Oberstdorf 1950 belegte er der 2. Platz mit einer Bestweite von 130 Metern. Diesen Erfolg konnte er 1953 in Bad Mitterndorf und 1958 in Oberstdorf wiederholen. Vier Jahre später erreichte er bei den Olympischen Winterspielen 1952 in Oslo punktgleich mit dem Jugoslawen Janez Polda den 16. Platz.[1] Kurz vor den Spielen war Däscher auch erstmals bei der Vierschanzentournee angetreten und erreichte in Innsbruck den 21. Platz. Am 8. Januar 1955 wurde er in Bischofshofen am Ende 13. Bei den Olympischen Winterspielen 1956 und der damit verbundenen Nordischen Skiweltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo konnte Däscher erstmals unter die besten Zehn springen und erreichte den 6. Platz. Am 29. Dezember 1956 konnte er in Oberstdorf mit dem 5. Platz sein bestes Einzelresultat erzielen. Zur Vierschanzentournee 1959/60 trat Däscher noch einmal in Oberstdorf und Innsbruck an und beendete die Springen auf dem 14. und dem 11. Platz. Seine aktive Skisprungkarriere beendete er mit dem Start bei den Olympischen Winterspielen 1960 in Squaw Valley. Dort erreichte er von der Normalschanze den 20. Platz.

Däscher wurde im Laufe seiner Karriere neun Mal Schweizer Meister.

 
Briefmarke der DDR mit der Däscher-Technik

Däscher ist auch durch die Entwicklung der sogenannten Däscher-Technik bekannt. In den 1950er Jahren entwickelte er die sogenannte Kongsberg-Technik dahingehend weiter, dass die Arme statt gestreckt nach vorn, hinten in Richtung der Beine am Körper angelegt werden.[2][3] Diese Technik war der Standard im Skispringen bis zur Entwicklung des V-Stils durch Jan Boklöv 1985.

Andreas Däscher ist der Sohn von Hans Däscher, einem Wegmacher in Davos, und der Italienerin Ursina Däscher, geborene Nerina Mottolini. Beruflich war Däscher jahrelang selbstständiger Sanitär- und Heizungsmonteur in Meilen.

StatistikBearbeiten

Vierschanzentournee-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
1954/55 28. 194,7
1956/57 52. 218,5
1959/60 37. 414,5

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ski Jumping at the 1952 Oslo Winter Games: Men's Normal Hill, Individual. www.sports-reference.com. Abgerufen am 7. Juni 2009.
  2. Ski Jumping - History. www.olympic.org. Abgerufen am 7. Juni 2009.
  3. Kurzfilm «Im Adlerstil gfloge» zur Däscher-Technik