Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 1952/Eishockey

Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 1952

Olympische Ringe

IIHF.svg Olympisches Eishockeyturnier 1952
◄ vorherige 1952 nächste ►
Sieger: Kanada 1921Kanada Kanada
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1952 nächste ►
Sieger: Kanada 1921Kanada Kanada

Das olympische Eishockeyturnier der Olympischen Winterspiele 1952 in Oslo (Norwegen) gilt zugleich als 19. Eishockey-Weltmeisterschaft und 30. Eishockey-Europameisterschaft. Es fand vom 15. bis zum 25. Februar 1952 statt. Die meisten Spiele wurden in der neu errichteten Jordal-Amfi-Eishalle ausgetragen, nur einige wenige Duelle fanden in Orten außerhalb Oslos statt. Neun Mannschaften nahmen an diesem Turnier teil, genannt hatten zehn, aber Italien fehlte. Zum ersten Mal nach dem Zweiten Weltkrieg durfte auch die Bundesrepublik Deutschland wieder am Turnier teilnehmen.
Demgegenüber ließ das Nationale Österreichische Olympische Comité den Nennungstermin 30. November 1951 verstreichen.[1]

Das Turnier wurde im Ligaspielbetrieb durchgeführt. Kanada gewann seine sechste olympische Goldmedaille im Eishockey und zugleich den Weltmeistertitel. Erst 2002 gelang ein neuerlicher Triumph. Die Silbermedaille ging an die USA, die sich damit für ihr enttäuschendes Abschneiden bei der letzten Olympiade rehabilitieren konnten.
Am letzten Tag hatte ein Warmwettereinbruch das Match Norwegen gegen Polen verhindert, dieses wurde erst am 25. Februar ab 11 Uhr gespielt.
Auch die Entscheidung um Bronze fiel in einem Entscheidungsspiel, welches eine Ausdehnung auf Montag, 25. Februar, notwendig machte, nachdem Europameister Schweden und der zweifache Weltmeister Tschechoslowakei das Turnier punktgleich beendet hatten. Schweden war in diesem Duell mit 5:3 erfolgreich, so dass der Silbermedaillengewinner von 1948 diesmal ohne Medaille blieb. Dabei hatte die ČSR bereits im Mitteldrittel mit 3:0 geführt.
Hinsichtlich dieses Entscheidungsspiels hatte es vorerst wegen des Reglements Interpretationsprobleme gegeben, weil es hieß, das Olympiaturnier werde nach dem Torverhältnis entschieden, die Montagsbegegnung betreffe nur die Europameisterschaft. Diese Auslegung hätte aber nur dann gegolten, wenn drei Mannschaften punktegleich gewesen wären.[2]
Enttäuschend das Abschneiden der Schweizer. Der Medaillenkandidat landete abgeschlagen nur im Tabellenmittelfeld. Die große Zeit des Schweizer Eishockeys war damit zunächst für längere Zeit zu Ende.

Inhaltsverzeichnis

Olympisches Eishockeyturnier der HerrenBearbeiten

SpieleBearbeiten

15. Februar 1952 Oslo Norwegen  Norwegen Vereinigte Staaten 48  USA 2:3 (1:0,0:2,1:1)
15. Februar 1952 Oslo Schweden  Schweden Finnland  Finnland 9:2 (2:0,5:2,2:0)
15. Februar 1952 Drammen Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Polen 1944  Polen 8:2 (3:1,2:1,3:0)
15. Februar 1952 Oslo Kanada 1921  Kanada Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 15:1 (6:1,7:0,2:0)
16. Februar 1952 Oslo Schweiz  Schweiz Finnland  Finnland 12:0 (2:0,2:0,8:0)
16. Februar 1952 Oslo Norwegen  Norwegen Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 0:6 (0:2,0:2,0:2)
16. Februar 1952 Oslo Vereinigte Staaten 48  USA Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 8:2 (1:0,3:1,4:1)
16. Februar 1952 Oslo Schweden  Schweden Polen 1944  Polen 17:1 (1:0,9:1,7:0)
17. Februar 1952 Oslo Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden 2:4 (1:2,0:1,1:1)
17. Februar 1952 Oslo Schweiz  Schweiz Polen 1944  Polen 6:3 (4:1,2:2,0:0)
17. Februar 1952 Oslo Kanada 1921  Kanada Finnland  Finnland 13:3 (6:2,5:0,2:1)
17. Februar 1952 Oslo Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 6:1 (0:0,2:0,4:1)
18. Februar 1952 Oslo Vereinigte Staaten 48  USA Finnland  Finnland 8:2 (1:0,6:0,1:2)
18. Februar 1952 Oslo Kanada 1921  Kanada Polen 1944  Polen 11:0 (6:0,3:0,2:0)
18. Februar 1952 Oslo Norwegen  Norwegen Schweiz  Schweiz 2:7 (0:4,2:2,0:1)
18. Februar 1952 Oslo Schweden  Schweden Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 7:3 (3:2,0:0,4:1)
19. Februar 1952 Oslo Kanada 1921  Kanada Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 4:1 (1:1,1:0,2:0)
19. Februar 1952 Oslo Vereinigte Staaten 48  USA Schweiz  Schweiz 8:2 (4:1,3:0,1:1)
20. Februar 1952 Oslo Polen 1944  Polen Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 4:4 (1:1,3:1,0:2)
20. Februar 1952 Oslo Norwegen  Norwegen Finnland  Finnland 2:5 (0:2,2:2,0:1)
21. Februar 1952 Oslo Vereinigte Staaten 48  USA Schweden  Schweden 2:4 (0:1,0:0,2:3)
21. Februar 1952 Oslo Kanada 1921  Kanada Schweiz  Schweiz 11:2 (4:0,5:0,2:2)
21. Februar 1952 Sandvik Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Finnland  Finnland 11:2 (4:1,3:0,4:1)
21. Februar 1952 Oslo Norwegen  Norwegen Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 2:6 (0:0,1:1,1:5)
22. Februar 1952 Oslo Finnland  Finnland Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 5:1 (1:0,2:0,2:1)
22. Februar 1952 Oslo Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweiz  Schweiz 8:3 (0:2,2:1,6:0)
22. Februar 1952 Oslo Vereinigte Staaten 48  USA Polen 1944  Polen 5:3 (1:0,2:0,2:3)
22. Februar 1952 Oslo Kanada 1921  Kanada Schweden  Schweden 3:2 (1:2,1:0,1:0)
23. Februar 1952 Oslo Schweden  Schweden Schweiz  Schweiz 5:2 (1:1,4:0,0:1)
23. Februar 1952 Oslo Norwegen  Norwegen Kanada 1921  Kanada 2:11 (2:5,0:3,0:3)
23. Februar 1952 Lilleström Polen 1944  Polen Finnland  Finnland 4:2 (2:2,0:0,2:0)
23. Februar 1952 Oslo Vereinigte Staaten 48  USA Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 6:3 (2:1,4:0,0:2)
24. Februar 1952 Oslo Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweden  Schweden 4:0 (2:0,2:0,0:0)
24. Februar 1952 Oslo Schweiz  Schweiz Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 6:3 (1:1,3:1,2:1)
24. Februar 1952 Oslo Kanada 1921  Kanada Vereinigte Staaten 48  USA 3:3 (2:0,1:2,0:1)
25. Februar 1952 Oslo Norwegen  Norwegen Polen 1944  Polen 3:4 (2:1,1:1,0:2)

Entscheidungsspiel um die BronzemedailleBearbeiten

25. Februar 1952 Oslo Schweden  Schweden Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 5:3 (0:2,1:1,4:0)

Abschlusstabelle und MedaillenBearbeiten

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Kanada 1921  Kanada 8 7 1 0 71:14 +57 15: 1
2 Vereinigte Staaten 48  USA 8 6 1 1 43:21 +22 13: 3
3 Schweden  Schweden 8 6 0 2 48:19 +29 12: 4
3 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 8 6 0 2 47:18 +29 12: 4
5 Schweiz  Schweiz 8 4 0 4 40:40 0 8: 8
6 Polen 1944  Polen 8 2 1 5 21:56 −35 5:11
7 Finnland  Finnland 8 2 0 6 21:60 −39 4:12
8 Deutschland Bundesrepublik  Deutschland 8 1 1 6 21:53 −32 3:13
9 Norwegen  Norwegen 8 0 0 8 15:46 −31 0:16

Eishockey-Europameister 1952
Schweden  Schweden
Olympische Spiele 1948: Kanada

Kader der MannschaftenBearbeiten

Platzierung Mannschaft Spieler
  Kanada 1868 
Kanada
George Abel, John Davies, Billie Dawe, Robert Dickson, Donald Gauf, William Gibson, Ralph Hansch, Bob Meyers, David Miller, Eric Paterson, Thomas Pollock, Allan Purvis, Gordon Robertson, Louis Secco, Francis Sullivan, Robert „Bob“ Watt
  Vereinigte Staaten 48 
USA
Ruben Bjorkman, Leonard Ceglarski, Joseph Czarnota, Richard Desmond, André Gambucci, Clifford Harrison, Gerald Kilmartin, John Mulhern, John Noah, Arnold Oss, Robert Rompre, James Sedin, Allen Van, Donald Whiston, Ken Yackel
  Schweden 
Schweden
Göte Almqvist, Hans Andersson-Tvilling, Stig Andersson-Tvilling, Åke Andersson, Lars Björn, Göte Blomqvist, Thord Flodqvist, Erik Johansson, Gösta Johansson, Rune Johansson, Sven Johansson, Åke Lassas, Holger Nurmela, Lars Pettersson, Lars Svensson, Sven Thunman, Hans Öberg
4. Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei
Slavomír Bartoň, Miloslav Blažek, Václav Bubník, Vlastimil Bubník, Miloslav Charouzd, Bronislav Danda, Karel Gut, Vlastimil Hajšman, Jan Lidral, Miroslav Nový, Miloslav Ošmera, Zdeněk Pýcha, Miroslav Rejman, Jan Richter, Oldřich Sedlák, Jiří Sekyra, Jozef Záhorský
5. Schweiz 
Schweiz
Hans Bänninger, Gian Bazzi, François Blank, Bixio Celio, Reto Delnon, Walter Dürst, Émile Golaz, Emil Handschin, Paul Hofer, Willy Pfister, Gebhard Poltera, Ulrich Poltera, Otto Schläpfer, Otto Schubiger, Alfred Streun, Hans-Martin Trepp, Paul Wyss
6. Polen 1944 
Polen
Michał Antuszewicz, Henryk Bromowicz, Kazimierz Chodakowski, Stefan Csorich, Rudolf Czech, Alfred Gansiniec, Jan Hampel, Marian Jeżak, Eugeniusz Lewacki, Roman Penczek, Hilary Skarżyński, Tadeusz Świcarz, Stanisław Szlendak, Zdzisław Trojanowski, Antoni Wróbel, Alfred Wróbel
7. Finnland 
Finnland
Yrjö Hakala, Aarne Honkavaara, Erkki Hytönen, Pentti Isotalo, Matti Karumaa, Ossi Kauppi, Keijo Kuusela, Kauko Mäkinen, Pekka Myllylä, Christian Rapp, Esko Rekomaa, Matti Rintakoski, Eero Saari, Eero Salisma, Lauri Silván, Unto Wiitala, Jukka Wuolio
8. Deutschland 
Deutschland
Karl Bierschel, Markus Egen, Karl Enzler, Georg Guggemos, Alfred Hoffmann, Engelbert Holderied, Walter Kremershof, Ludwig Kuhn, Dieter Niess, Hans Georg Pescher, Fritz Poitsch, Herbert Schibukat, Xaver Unsinn, Heinz Wackers, Karl Wild
9. Norwegen 
Norwegen
Jan Erik Adolfsen, Arne Berg, Egil Bjerklund, Per Dahl, Bjørn Sigmund Gulbrandsen, Bjørn Oscar Gulbrandsen, Finn Gundersen, Arthur Kristiansen, Gunnar Kroge, Johnny Larntvet, Roar Pedersen, Annar Petersen, Ragnar Rygel, Leif Solheim, Øivind Solheim, Roy Strandem, Per Voigt

Stellungnahme durch den Vertreter des Schweizer EishockeyverbandesBearbeiten

Dr. Max Thoma vom Schweizer Eishockey-Verband äußerte in einem Rückblick im »Sport Zürich« Nr. 25 vom 27. Februar 1952, Seite 3, dass ihm „im Verlauf des Turniers bewusst geworden war, dass noch eine gewisse Reife fehle, um in solch harten Kämpfen erfolgreich zu bleiben. Gegen Schweden und die ČSR wäre es bestimmt möglich gewesen, zu siegen, doch habe in beiden Partien ein volles Draufgängertum des Gegners während 5 bis 10 Minuten genügt, die Schweizer aus dem Konzept zu bringen. Es müsse gelingen, psychologisch gefährliche Momente zu überwinden, dazu müsse das Realisierungsvermögen gesteigert werden.“

WeblinksBearbeiten

  Commons: Eishockey bei den Olympischen Winterspielen 1952 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. «Die Eishockeyspieler nicht nach Oslo». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Dezember 1951, S. 8 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. »Schwedens Eishockeyteam gewinnt Bronzemedaille und Europameisterschaft«; »Sport Zürich« Nr. 25 vom 27. Februar 1952; Seiten 1 und 2