Hauptmenü öffnen

Granåsen Skisenter

Skisprungschanzen
(Weitergeleitet von Granåsen)

Koordinaten: 63° 22′ 50″ N, 10° 18′ 35″ O

Granåsen
Granåsen
Granåsen Skisenter (Norwegen)
Red pog.svg
Standort
Stadt Trondheim
Land NorwegenNorwegen Norwegen
Verein Trondhjems Skiklub
Byåsen Idrettslag
Zuschauerplätze ca. 40.000
Baujahr 1940
Umgebaut 2008
Erweitert 1995
Schanzenrekord 146,0 m
PolenPolen Kamil Stoch
(15. März 2018)
Daten
Aufsprung
Hillsize HS 140
Konstruktionspunkt 124 m

Das Granåsen skisenter ist eine Wintersportanlage für Skisprung, Langlauf, Nordische Kombination und Biathlon im norwegischen Trondheim.

SprungschanzenBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Schon 1940 wurde in Trondheim die erste Schanze eröffnet. Den ersten Schanzenrekord markierte die norwegische Skisprunglegende Birger Ruud mit 56 Metern. 1952 fand der erste große Umbau statt, eine Klein- und eine Normalschanze (die heutige K64) wurden errichtet. 1960 wurde die Großschanze (die heutige K78) errichtet. Sowohl Groß- als auch Normalschanze erhielten eine Flutlichtanlage. 1977 wurde die K64 Schanze mit Matten belegt. Es folgten mehrere Um- und Ausbauten, die K78 Schanze wurde 1987 stillgelegt. Seit Anfang der 1990er Jahre besteht das Areal in seiner heutigen Form, für die Nordischen Skiweltmeisterschaften 1997 wurde die heutige HS 131 Schanze errichtet. Alle Schanzen, abgesehen von der stillgelegten K78, können auch im Sommer besprungen werden. Im Herbst 2008 wurde der Aufsprunghang der Schanze neu profiliert und der Hillsize auf 140 m, der K-Punkt auf 123 m erweitert.

GroßschanzeBearbeiten

Auf der Großschanze von Trondheim finden regelmäßig Weltcup-Veranstaltungen statt. In den Saisons 2005/06 und 2006/07 mussten die Wettbewerbe jedoch aufgrund Schneemangels nach Lillehammer verlegt werden.

Technische DatenBearbeiten

Granåsen Großschanze[1]
Anlauf
Anlauflänge 93,13 m
Neigung des Anlaufs (γ) 34°
Anlaufgeschwindigkeit 26,6 m/s (95,8 km/h)
Schanzentisch
Tischhöhe 3,0 m
Tischlänge 6,5 m
Neigung des Schanzentisches (α) 11°
Aufsprung
Hillsize 140 m
Konstruktionspunkt 124 m
Höhendifferenz Tischkante bis K-Punkt (h) 61,3 m
Längendifferenz Tischkante bis K-Punkt (n) 103,24 m
Verhältnis Höhen- zu Längendifferenz (h/n) 0,574
K-Punkt Neigungswinkel (β) 37,5°
Auslauf
Länge des Auslaufs 75 m

Entwicklung des SchanzenrekordesBearbeiten

Aufstellung über die Entwicklung des offiziellen Schanzenrekordes auf der Großschanze.

Jahr Name Weite
1991 Osterreich  Heinz Kuttin 119,0 m
1992 Finnland  Toni Nieminen 121,0 m
1996 Finnland  Ari-Pekka Nikkola 128,0 m
1997 Deutschland  Dieter Thoma 129,5 m
1998 Japan  Takanobu Okabe 130,0 m
1998 Osterreich  Andreas Widhölzl 131,0 m
1999 Japan  Masahiko Harada 131,0 m
1999 Osterreich  Stefan Horngacher 133,0 m
1999 Deutschland  Martin Schmitt 133,5 m
1999 Osterreich  Thomas Hörl 134,5 m
2000 Deutschland  Sven Hannawald 134,5 m
2001 Polen  Adam Małysz 138,5 m
2008 Osterreich  Gregor Schlierenzauer 139,0 m
2008 Norwegen  Anders Bardal 139,5 m
2008 Osterreich  Gregor Schlierenzauer 140,0 m
2008 Schweiz  Simon Ammann 140,0 m
2012 Deutschland  Richard Freitag 140,5 m
2012 Japan  Daiki Itō 141,0 m
2014 Deutschland  Severin Freund 141,5 m
2015 Osterreich  Michael Hayböck 143,0 m
2016 Japan  Noriaki Kasai 143,0 m
2018 Norwegen  Robert Johansson 145,5 m
2018 Polen  Kamil Stoch 146,0 m
Weiteste Sprünge

NormalschanzeBearbeiten

Die HS 105 Schanze besitzt zwar ein gültiges FIS-Zertifikat, internationale Wettbewerbe werden auf ihr aber nur selten gesprungen. Nach der WM 1997, als dort das Springen auf der Normalschanze stattfand, dauerte es 14 Jahre, bis die Schanze im September 2011 mit zwei Sommer-Continental-Cup-Springen der Frauen wieder international genutzt wurde.

Technische DatenBearbeiten

Granåsen Normalschanze
Anlauf
Anlauflänge 82 m
Anlaufgeschwindigkeit ca. 88,2 km/h
Schanzentisch
Tischhöhe 2,8 m
Tischlänge 6,0 m
Neigung des Schanzentisches (α) 11,0°
Aufsprung
Hillsize 105 m
Konstruktionspunkt 90 m
K-Punkt Neigungswinkel (β) 36,5°

SchanzenrekordBearbeiten

Internationale WettbewerbeBearbeiten

Genannt werden alle von der FIS organisierten Sprungwettbewerbe.[2]

HerrenBearbeiten

Datum Kategorie Schanze 1. Platz 2. Platz 3. Platz
3. Februar 1984 Junioren-WM K80 Tschechoslowakei  Martin Švagerko Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Janez Stirn Tschechoslowakei  Miroslav Polák
13. März 1991 Weltcup K120 Osterreich  Heinz Kuttin Schweden  Mikael Martinsson Norwegen  Øyvind Berg
8. März 1992 Weltcup K120 Osterreich  Heinz Kuttin Osterreich  Ernst Vettori Finnland  Toni Nieminen
11. März 1992 Weltcup K120 Finnland  Toni Nieminen Osterreich  Ernst Vettori Finnland  Ari-Pekka Nikkola
20. August 1995 Grand Prix K90 Tschechien  Zbyněk Krompolc Osterreich  Andreas Goldberger Deutschland  Rico Meinel
23. Februar 1996 Weltcup K120 Finnland  Finnland
Ari-Pekka Nikkola
Jani Soininen
Janne Ahonen
Mika Laitinen
Japan  Japan
Takanobu Okabe
Masahiko Harada
Hiroya Saitō
Jun Shibuya
Deutschland  Deutschland
Gerd Siegmund
Christof Duffner
Dieter Thoma
Jens Weißflog
23. Februar 1996 Weltcup K120 ausgefallen
18. August 1996 Grand Prix K120 Finnland  Ari-Pekka Nikkola Finnland  Mika Laitinen Deutschland  Christof Duffner
22. Februar 1997 Weltmeisterschaft K90 Finnland  Janne Ahonen Japan  Masahiko Harada Osterreich  Andreas Goldberger
27. Februar 1997 Weltmeisterschaft K120 Finnland  Finnland
Ari-Pekka Nikkola
Jani Soininen
Mika Laitinen
Janne Ahonen
Japan  Japan
Kazuyoshi Funaki
Takanobu Okabe
Masahiko Harada
Hiroya Saitō
Deutschland  Deutschland
Christof Duffner
Martin Schmitt
Hansjörg Jäkle
Dieter Thoma
1. März 1997 Weltmeisterschaft K120 Japan  Masahiko Harada Deutschland  Dieter Thoma Schweiz  Sylvain Freiholz
17. August 1997 Grand Prix K120 Japan  Takanobu Okabe Finnland  Ville Kantee Norwegen  Espen Bredesen
13. März 1998 Weltcup K120 Japan  Masahiko Harada Japan  Noriaki Kasai Italien  Roberto Cecon
9. März 1999 Weltcup K120 Japan  Noriaki Kasai Osterreich  Stefan Horngacher Japan  Masahiko Harada
11. Dezember 1999 Continental Cup K120 Finnland  Juha-Matti Ruuskanen Norwegen  Jostein Smedbye Osterreich  Thomas Hörl
12. Dezember 1999 Continental Cup K120 Osterreich  Thomas Hörl Norwegen  Jon Petter Sandaker Norwegen  Espen Bredesen
10. März 2000 Weltcup K120 Deutschland  Sven Hannawald Finnland  Ville Kantee Finnland  Janne Ahonen
9. März 2001 Weltcup K120 Polen  Adam Małysz Osterreich  Andreas Goldberger Slowenien  Igor Medved
15. März 2002 Weltcup K120 Finnland  Matti Hautamäki Polen  Adam Małysz Deutschland  Sven Hannawald
7. Dezember 2002 Weltcup K120 Osterreich  Martin Höllwarth Norwegen  Sigurd Pettersen Deutschland  Michael Uhrmann
8. Dezember 2002 Weltcup K120 Norwegen  Sigurd Pettersen Deutschland  Michael Uhrmann Osterreich  Martin Höllwarth
23. August 2003 Continental Cup K120 Osterreich  Wolfgang Loitzl Finnland  Veli-Matti Lindström Japan  Hiroki Yamada
24. August 2003 Continental Cup K120 Norwegen  Lars Bystøl Finnland  Veli-Matti Lindström Osterreich  Wolfgang Loitzl
6. Dezember 2003 Weltcup K120 Norwegen  Roar Ljøkelsøy Finnland  Janne Ahonen Deutschland  Maximilian Mechler
7. Dezember 2003 Weltcup K120 wegen wechselnder Winde abgesagt
4. Dezember 2004 Weltcup HS131 Finnland  Janne Ahonen Tschechien  Jakub Janda Osterreich  Andreas Widhölzl
5. Dezember 2004 Weltcup HS131 Finnland  Janne Ahonen Osterreich  Martin Höllwarth Osterreich  Andreas Widhölzl
3. März 2007 Continental Cup HS131 Osterreich  Stefan Thurnbichler Osterreich  Arthur Pauli Norwegen  Morten Solem
4. März 2007 Continental Cup HS131 Osterreich  Arthur Pauli Norwegen  Morten Solem Osterreich  Roland Müller
8. Dezember 2007 Weltcup HS131 Osterreich  Thomas Morgenstern Osterreich  Gregor Schlierenzauer Norwegen  Tom Hilde
9. Dezember 2007 Weltcup HS131 Osterreich  Thomas Morgenstern Osterreich  Andreas Kofler Osterreich  Wolfgang Loitzl
8. März 2008 Continental Cup HS131 Osterreich  Bastian Kaltenböck Norwegen  Henning Stensrud Norwegen  Roar Ljøkelsøy
9. März 2008 Continental Cup HS131 Norwegen  Roar Ljøkelsøy Osterreich  Bastian Kaltenböck Norwegen  Henning Stensrud
6. Dezember 2008 Weltcup HS140 Osterreich  Gregor Schlierenzauer Finnland  Ville Larinto Norwegen  Anders Jacobsen
7. Dezember 2008 Weltcup HS140 Schweiz  Simon Ammann Finnland  Matti Hautamäki Osterreich  Gregor Schlierenzauer
7. März 2009 Continental Cup HS140 Osterreich  Stefan Thurnbichler Osterreich  Manuel Fettner Slowenien  Matic Kramaršič
8. März 2009 Continental Cup HS140 Norwegen  Thomas Lobben Norwegen  Vegard Sklett Osterreich  Stefan Thurnbichler
5. Dezember 2009 Weltcup HS140 Wettkämpfe wegen technischer Probleme abgesagt
6. Dezember 2009 Weltcup HS140 Wettkämpfe wegen technischer Probleme abgesagt
10. September 2011 Continental Cup HS140 Polen  Aleksander Zniszczoł Norwegen  Anders Fannemel Norwegen  Tom Hilde
11. September 2011 Continental Cup HS140 Slowenien  Peter Prevc Polen  Aleksander Zniszczoł Norwegen  Atle Pedersen Rønsen
8. März 2012 Weltcup HS140 Japan  Daiki Itō Deutschland  Richard Freitag Schweiz  Simon Ammann
15. März 2013 Weltcup HS140 Polen  Kamil Stoch Deutschland  Richard Freitag Japan  Daiki Itō
7. März 2014 Weltcup HS140 Norwegen  Anders Bardal Osterreich  Andreas Kofler Japan  Noriaki Kasai
27. September 2014 Continental Cup HS140 Slowenien  Anže Lanišek Deutschland  Michael Neumayer Norwegen  Kenneth Gangnes
28. September 2014 Continental Cup HS140 Deutschland  Karl Geiger Deutschland  Markus Eisenbichler Tschechien  Antonín Hájek
12. März 2015 Weltcup HS140 Deutschland  Severin Freund Slowenien  Peter Prevc Norwegen  Rune Velta
10. Februar 2016 Weltcup HS140 Slowenien  Peter Prevc Osterreich  Stefan Kraft Japan  Noriaki Kasai
16. März 2017 Weltcup/Raw Air HS140 Osterreich  Stefan Kraft Norwegen  Andreas Stjernen Deutschland  Andreas Wellinger
16. September 2017 Continental Cup HS140 Deutschland  Pius Paschke Slowenien  Tilen Bartol Slowenien  Timi Zajc
17. September 2017 Continental Cup HS140 Slowenien  Timi Zajc Slowenien  Tilen Bartol Deutschland  Constantin Schmid
15. März 2018 Weltcup/Raw Air HS140 Polen  Kamil Stoch Osterreich  Stefan Kraft Norwegen  Robert Johansson
14. März 2019 Weltcup/Raw Air HS138 Japan  Ryōyū Kobayashi Norwegen  Andreas Stjernen Osterreich  Stefan Kraft

DamenBearbeiten

Datum Kategorie Schanze 1. Platz 2. Platz 3. Platz
10. September 2011 Continental Cup HS105 Osterreich  Daniela Iraschko
Osterreich  Jaqueline Seifriedsberger
Frankreich  Coline Mattel
11. September 2011 Continental Cup HS105 Osterreich  Daniela Iraschko Osterreich  Jaqueline Seifriedsberger Deutschland  Katharina Althaus
15. März 2013 Weltcup HS105 Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Japan  Sara Takanashi Osterreich  Jacqueline Seifriedsberger
27. September 2014 Continental Cup HS105 Japan  Sara Takanashi Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Norwegen  Maren Lundby
28. September 2014 Continental Cup HS105 Japan  Sara Takanashi Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson Frankreich  Coline Mattel
15. September 2017 Continental Cup HS105 Deutschland  Juliane Seyfarth Russland  Alexandra Baranzewa Polen  Kamila Karpiel
16. September 2017 Continental Cup HS105 Deutschland  Juliane Seyfarth Russland  Lidija Jakowlewa Norwegen  Thea Sofie Kleven
14. März 2019 Weltcup/Raw Air HS138 Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Juliane Seyfarth Osterreich  Eva Pinkelnig

Weitere SchanzenBearbeiten

Zusätzlich zu den oben beschriebenen Schanzen gibt es in Trondheim noch folgende Schanzen: K78, K64, K38; Die K78 wurde in den 1980er-Jahren stillgelegt, die beiden kleineren werden als Trainingsschanzen genutzt.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Granåsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien