Hauptmenü öffnen

Skisprung-Weltcup 2017/18

Wettkampfserie im Skispringen

Skispringen

Weltcup 2017/18

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup PolenPolen Kamil Stoch NorwegenNorwegen Maren Lundby
Nationenwertung NorwegenNorwegen Norwegen DeutschlandDeutschland Deutschland
Skiflug-Wertung NorwegenNorwegen Andreas Stjernen
Vierschanzentournee PolenPolen Kamil Stoch
Willingen Five PolenPolen Kamil Stoch
Raw Air PolenPolen Kamil Stoch
Planica 7 PolenPolen Kamil Stoch
Lillehammer Triple DeutschlandDeutschland Katharina Althaus
Wettbewerbe
Austragungsorte 18 09
Einzelwettbewerbe 23 17
Teamwettbewerbe 08 02
Abgesagt 01 04
Nachgeholt 02
Teilnehmer
Nationen 020 018
Sportler 147 102

Der Skisprung-Weltcup 2017/18 war die wichtigste vom Weltskiverband FIS ausgetragene Wettkampfserie der Saison im Skispringen. Der Weltcup bei den Männern wurde vom 18. November 2017 bis zum 25. März 2018 ausgetragen und umfasste 23 Einzel- sowie acht Teamwettbewerbe. Der Weltcup bei den Frauen wurde vom 1. Dezember 2017 bis zum 25. März 2018 ausgetragen und umfasste 17 Einzel- sowie zwei Teamwettbewerbe, die zum ersten Mal in der Geschichte des Damen-Skispringens stattfanden.

RegeländerungenBearbeiten

  • Mit der Saison 2017/18 gab es erstmals keine automatisch vorqualifizierten Springer mehr.[1]
  • Bei den Damen wurde mit dem Lillehammer Triple erstmals eine eigene kleine Skisprungserie ausgerichtet. Zudem waren die beiden Serien Willingen Five und Planica 7 bei den Herren neu.
  • Bei der Vierschanzentournee wurde erstmals ein High-Speed-Kamera- und Chip-System an den Sprungski verwendet, um für Zuschauer und Athleten exaktere Daten zur Qualität des Absprungs zu erhalten.

MännerBearbeiten

Zum zweiten Mal nach der Saison 2013/14 konnte sich Kamil Stoch den Gesamtweltcup sichern; zudem gewann er sämtliche Wettkampfserien: die Vierschanzentournee, die Willingen Five, die Raw Air und die Planica 7. Richard Freitag, der den ersten Teil der Saison dominiert hatte, musste sich mit dem zweiten Platz der Gesamtwertung begnügen, Dritter wurde wie in der Vorsaison Daniel-André Tande.

Titelverteidiger Stefan Kraft konnte kein Springen gewinnen, landete aber mit acht Podestplätzen auf dem vierten Platz. Wesentlich schlechter erging es seinem Vorgänger Peter Prevc, Gesamtweltcupsieger 2015/16, der mit lediglich einer Podiumsplatzierung in Zakopane den fünfzehnten Gesamtrang belegte.

Teilnehmende NationenBearbeiten

Es nahmen Springer aus 20 Nationen am Weltcup der Männer teil.

Europa (15 Nationen)
Asien (3 Nationen)
Nordamerika (2 Nationen)

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Im Oktober 2016 gab die FIS den vorläufigen Weltcup-Kalender bekannt.[2] Dieser wurde schließlich auf dem FIS-Meeting im Oktober 2017 endgültig bestätigt.[1] Während des Weltcup-Wochenendes im Februar in Willingen wurde erstmals die neue Wettkampfserie Willingen Five durchgeführt.[3] Eine weitere neue Wettkampfserie war das Planica 7 während des Weltcup-Finals in Planica im März.[4]

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
18.11.2017 Polen  Wisła Malinka HS134 Team
Nacht
Norwegen  Norwegen
Johann André Forfang
Anders Fannemel
Daniel-André Tande
Robert Johansson
Polen  Polen
Piotr Żyła
Dawid Kubacki
Maciej Kot
Kamil Stoch
Osterreich  Österreich
Daniel Huber
Clemens Aigner
Michael Hayböck
Stefan Kraft
19.11.2017 Nacht Japan  Junshirō Kobayashi Polen  Kamil Stoch Osterreich  Stefan Kraft
25.11.2017 Finnland  Kuusamo Rukatunturi-Schanze HS142 Team
Nacht
Norwegen  Norwegen
Robert Johansson
Anders Fannemel
Daniel-André Tande
Johann André Forfang
Deutschland  Deutschland
Markus Eisenbichler
Pius Paschke
Andreas Wellinger
Richard Freitag
Japan  Japan
Taku Takeuchi
Ryōyū Kobayashi
Noriaki Kasai
Junshirō Kobayashi
26.11.2017 Nacht Slowenien  Jernej Damjan Norwegen  Johann André Forfang Deutschland  Andreas Wellinger
02.12.2017 Russland  Nischni Tagil Tramplin Stork HS134 Nacht Deutschland  Richard Freitag Norwegen  Daniel-André Tande Norwegen  Johann André Forfang
03.12.2017 Nacht Deutschland  Andreas Wellinger Deutschland  Richard Freitag Osterreich  Stefan Kraft
09.12.2017 Deutschland  Titisee-Neustadt Hochfirstschanze HS142 Team
Nacht
Norwegen  Norwegen
Robert Johansson
Daniel-André Tande
Anders Fannemel
Johann André Forfang
Polen  Polen
Piotr Żyła
Maciej Kot
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
Deutschland  Deutschland
Markus Eisenbichler
Karl Geiger
Andreas Wellinger
Richard Freitag
10.12.2017 Nacht1 Deutschland  Richard Freitag Deutschland  Andreas Wellinger Norwegen  Daniel-André Tande
16.12.2017 Schweiz  Engelberg Gross-Titlis-Schanze HS140 Nacht Norwegen  Anders Fannemel Deutschland  Richard Freitag Polen  Kamil Stoch
17.12.2017 Deutschland  Richard Freitag Polen  Kamil Stoch Osterreich  Stefan Kraft
66. Vierschanzentournee
30.12.2017 Deutschland  Oberstdorf Schattenbergschanze HS137 Nacht Polen  Kamil Stoch Deutschland  Richard Freitag Polen  Dawid Kubacki
01.01.2018 Deutschland  Garmisch-Partenkirchen Große Olympiaschanze HS140 Polen  Kamil Stoch Deutschland  Richard Freitag Norwegen  Anders Fannemel
04.01.2018 Osterreich  Innsbruck Bergiselschanze HS130 Polen  Kamil Stoch Norwegen  Daniel-André Tande Deutschland  Andreas Wellinger
06.01.2018 Osterreich  Bischofshofen Paul-Außerleitner-Schanze HS140 Nacht Polen  Kamil Stoch Norwegen  Anders Fannemel Deutschland  Andreas Wellinger
Tournee-Gesamtwertung: Polen  Kamil Stoch Deutschland  Andreas Wellinger Norwegen  Anders Fannemel
13.01.2018 Osterreich  Bad Mitterndorf/Tauplitz Kulm HS235 Skifliegen Norwegen  Andreas Stjernen Norwegen  Daniel-André Tande Schweiz  Simon Ammann
14.01.2018 Skifliegen Wettkampf wegen starken Windes abgesagt
18. bis 21. Januar 2018 Skiflug-Weltmeisterschaft 2018 in Deutschland  Oberstdorf
27.01.2018 Polen  Zakopane Wielka Krokiew HS140 Team
Nacht
Polen  Polen
Maciej Kot
Stefan Hula
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
Deutschland  Deutschland
Markus Eisenbichler
Stephan Leyhe
Andreas Wellinger
Richard Freitag
Norwegen  Norwegen
Anders Fannemel
Johann André Forfang
Marius Lindvik
Andreas Stjernen
28.01.2018 Nacht Slowenien  Anže Semenič Deutschland  Andreas Wellinger Slowenien  Peter Prevc
1. Willingen Five
03.02.2018 Deutschland  Willingen Mühlenkopfschanze HS145 Nacht Norwegen  Daniel-André Tande Deutschland  Richard Freitag Polen  Dawid Kubacki
04.02.2018 Norwegen  Johann André Forfang Polen  Kamil Stoch Polen  Piotr Żyła
Willingen-Five-Gesamtwertung:[5] Polen  Kamil Stoch Norwegen  Johann André Forfang Norwegen  Daniel-André Tande
9. bis 25. Februar 2018 Olympische Winterspiele 2018 in Korea Sud  Pyeongchang
03.03.2018 Finnland  Lahti Salpausselkä-Schanze HS130 Team
Nacht
Deutschland  Deutschland
Karl Geiger
Markus Eisenbichler
Richard Freitag
Andreas Wellinger
Polen  Polen
Maciej Kot
Stefan Hula
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
Norwegen  Norwegen
Andreas Stjernen
Daniel-André Tande
Johann André Forfang
Robert Johansson
04.03.2018 Polen  Kamil Stoch Deutschland  Markus Eisenbichler Osterreich  Stefan Kraft
2. Raw Air
10.03.2018 Norwegen  Oslo Holmenkollbakken HS134 Team
Nacht
Norwegen  Norwegen
Daniel-André Tande
Andreas Stjernen
Johann André Forfang
Robert Johansson
Polen  Polen
Maciej Kot
Stefan Hula
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
Osterreich  Österreich
Gregor Schlierenzauer
Clemens Aigner
Michael Hayböck
Stefan Kraft
11.03.2018 Norwegen  Daniel-André Tande Osterreich  Stefan Kraft Osterreich  Michael Hayböck
13.03.2018 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS140 Nacht Polen  Kamil Stoch Polen  Dawid Kubacki Norwegen  Robert Johansson
15.03.2018 Norwegen  Trondheim Granåsen HS140 Nacht Polen  Kamil Stoch Osterreich  Stefan Kraft Norwegen  Robert Johansson
17.03.2018 Norwegen  Vikersund Vikersundbakken HS240 Skifliegen
Team
Nacht
Norwegen  Norwegen
Daniel-André Tande
Johann André Forfang
Andreas Stjernen
Robert Johansson
Polen  Polen
Piotr Żyła
Stefan Hula
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
Slowenien  Slowenien
Domen Prevc
Jernej Damjan
Tilen Bartol
Peter Prevc
18.03.2018 Skifliegen Norwegen  Robert Johansson Norwegen  Andreas Stjernen Norwegen  Daniel-André Tande
Raw-Air-Gesamtwertung: Polen  Kamil Stoch Norwegen  Robert Johansson Norwegen  Andreas Stjernen
1. Planica 7
23.03.2018 Slowenien  Planica Letalnica bratov Gorišek HS240 Skifliegen Polen  Kamil Stoch Norwegen  Johann André Forfang Osterreich  Stefan Kraft
24.03.2018 Skifliegen
Team
Norwegen  Norwegen
Daniel-André Tande
Andreas Stjernen
Robert Johansson
Johann André Forfang
Deutschland  Deutschland
Markus Eisenbichler
Stephan Leyhe
Andreas Wellinger
Richard Freitag
Slowenien  Slowenien
Domen Prevc
Robert Kranjec
Anže Semenič
Peter Prevc
25.03.2018 Skifliegen Polen  Kamil Stoch Osterreich  Stefan Kraft Norwegen  Daniel-André Tande
Planica-7-Gesamtwertung: Polen  Kamil Stoch Norwegen  Johann André Forfang Norwegen  Robert Johansson
1 Aufgrund starken Windes wurde nach mehreren Verschiebungen des Starts nur ein Durchgang ausgetragen.[6]

EinzelergebnisseBearbeiten

Rang Athlet Vierschanzen-
tournee
Raw Air Punkte
Polen   Finnland   Russland   Russland   Deutschland   Schweiz   Schweiz   Deutschland   Deutschland   Osterreich   Osterreich   Osterreich   Polen   Deutschland   Deutschland   Finnland   Norwegen   Norwegen   Norwegen   Norwegen   Slowenien   Slowenien  
01 Polen  Kamil Stoch 2 20 15 7 6 3 2 1 1 1 1 21 38 4 2 1 6 1 1 6 1 1 1443
02 Deutschland  Richard Freitag 4 6 1 2 1 2 1 2 2 30 10 2 28 15 8 5 5 8 6 6 1070
03 Norwegen  Daniel-André Tande 5 4 2 5 3 4 10 20 15 2 12 2 1 5 18 1 10 15 3 3 985
04 Osterreich  Stefan Kraft 3 13 4 3 12 13 3 4 31 24 4 9 15 3 2 8 2 5 3 2 881
05 Norwegen  Robert Johansson 13 7 26 11 5 9 15 11 17 7 5 4 12 8 4 12 4 3 3 1 4 4 840
06 Deutschland  Andreas Wellinger 9 3 4 1 2 6 6 10 11 3 3 15 2 5 10 8 15 13 22 36 16 828
07 Norwegen  Johann André Forfang 18 2 3 15 7 31 4 7 9 19 13 30 6 7 1 10 5 6 6 9 2 8 821
08 Norwegen  Andreas Stjernen 14 31 23 14 29 19 9 31 6 4 6 1 43 19 26 5 9 4 4 2 8 5 665
09 Polen  Dawid Kubacki 10 8 11 19 11 8 20 3 12 20 9 33 7 3 7 4 26 2 9 16 9 21 633
10 Deutschland  Markus Eisenbichler 15 5 14 4 20 12 5 9 14 8 10 10 33 12 6 2 32 16 10 6 14 12 597
11 Japan  Junshirō Kobayashi 1 10 4 7 8 6 4 6 7 31 11 7 34 17 17 23 7 10 568
12 Norwegen  Anders Fannemel 25 22 6 48 1 17 7 3 16 2 16 29 11 16 40 29 36 18 5 11 500
13 Polen  Stefan Hula 7 21 27 40 13 22 13 5 27 11 14 14 4 6 12 17 42 9 11 17 21 13 431
14 Deutschland  Karl Geiger 17 18 6 9 14 11 12 17 7 12 16 21 14 22 9 14 11 7 34 7 427
15 Slowenien  Peter Prevc 20 23 13 40 15 16 14 41 8 23 8 6 3 20 20 46 7 8 14 15 8 416
16 Polen  Piotr Żyła 7 11 10 16 19 10 7 25 25 14 23 17 28 13 3 16 19 14 12 12 27 403
17 Slowenien  Jernej Damjan 1 18 10 9 37 22 14 13 5 17 29 24 14 11 10 40 18 24 40 23 379
18 Deutschland  Stephan Leyhe 10 9 40 17 16 25 18 24 10 9 19 20 13 16 18 20 7 26 20 15 20 30 327
19 Schweiz  Simon Ammann 34 19 16 12 26 14 11 18 32 18 3 5 23 18 15 23 21 19 14 312
20 Norwegen  Halvor Egner Granerud 24 22 33 18 37 5 19 23 16 21 32 25 9 17 19 12 12 14 11 28 20 280
21 Polen  Maciej Kot 19 16 20 8 32 17 16 15 18 13 41 23 14 21 8 14 31 16 31 31 19 261
22 Slowenien  Anže Semenič 48 17 9 21 18 26 31 42 34 25 8 1 15 15 48 48 30 17 256
23 Osterreich  Michael Hayböck 30 25 19 35 15 27 27 20 10 11 12 19 12 3 44 19 25 24 245
24 Japan  Ryōyū Kobayashi 26 49 DSQ 12 29 31 20 28 16 6 19 19 13 22 13 15 187
25 Slowenien  Tilen Bartol 21 29 35 25 36 36 21 16 5 36 18 10 17 30 28 24 33 13 18 185
26 Japan  Noriaki Kasai 31 10 42 48 46 18 48 5 24 30 18 46 10 11 22 164
27 Osterreich  Manuel Fettner 16 12 8 13 17 22 26 39 47 47 24 23 28 29 36 31 137
28 Osterreich  Daniel Huber 6 29 45 28 18 29 DSQ 48 40 47 9 24 24 29 25 25 117
29 Osterreich  Clemens Aigner 22 27 24 20 40 21 40 36 35 33 31 7 26 22 23 37 35 26 104
30 Deutschland  Pius Paschke 12 14 17 24 24 27 35 35 45 49 38 27 25 26 28 90
31 Japan  Taku Takeuchi 15 23 20 23 21 23 21 35 22 24 36 37 37 29 89
32 Slowenien  Timi Zajc DSQ 12 22 24 26 22 17 27 47 17 41 43 35 27 88
33 Slowenien  Domen Prevc 29 28 41 44 29 11 35 49 4 81
Deutschland  Constantin Schmid 8 33 28 24 26 15 17 27 35 81
35 Osterreich  Gregor Schlierenzauer 22 46 34 13 19 37 33 38 49 19 17 25 38 27 77
36 Polen  Jakub Wolny 32 30 30 26 30 34 24 33 15 50 37 39 23 31 26 22 20 28 27 29 73
37 Osterreich  Manuel Poppinger 27 28 31 23 39 39 25 21 19 18 33 21 66
38 Schweiz  Gregor Deschwanden 35 7 28 27 38 36 22 30 38 37 41 30 35 31 46 45 54
39 Vereinigte Staaten  Kevin Bickner 26 24 25 33 20 36 34 26 30 16 50
Slowenien  Nejc Dežman 25 22 9 45 36 28 39 28 50
41 Norwegen  Marius Lindvik 8 21 30 25 37 32 49
42 Russland  Denis Kornilow 24 25 33 21 30 42 39 39 36 45 33 30 19 22 46
43 Deutschland  Andreas Wank 33 32 40 12 23 24 23 45
44 Slowenien  Žiga Jelar 19 21 27 21 35 36 40 32 24 43
45 Japan  Yukiya Satō DSQ 42 29 11 34 27 DSQ 37 20 33 41
46 Osterreich  Philipp Aschenwald 11 21 31 39 34
47 Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 41 44 34 43 39 28 23 32 15 27 44 31
48 Tschechien  Čestmír Kožíšek 32 36 41 39 13 21 38 42 34 30
49 Slowenien  Robert Kranjec 46 49 45 50 49 10 26
50 Slowenien  Jurij Tepeš 12 22
51 Osterreich  Florian Altenburger 46 37 13 20
52 Bulgarien  Wladimir Sografski 39 36 43 37 42 26 34 31 33 38 21 32 15
53 Slowenien  Tomaž Naglič 17 14
54 Finnland  Antti Aalto 28 26 36 34 42 32 30 40 49 27 37 42 40 40 13
Slowenien  Bor Pavlovčič 18 13
Schweiz  Killian Peier 33 32 34 46 28 43 28 28 27 39 49 40 47 13
57 Tschechien  Roman Koudelka 40 47 40 33 30 37 20 35 33 48 49 12
Vereinigte Staaten  William Rhoads 47 21 29 48 44 40 12
59 Italien  Alex Insam 44 49 49 41 46 37 40 37 32 31 25 DSQ 43 43 26 35 11
Deutschland  David Siegel 23 38 28 45 32 50 11
61 Norwegen  Sondre Ringen 22 9
Osterreich  Ulrich Wohlgenannt 45 32 26 27 9
63 Japan  Daiki Itō 29 25 8
Frankreich  Jonathan Learoyd 35 39 29 46 25 41 41 8
65   Jewgeni Klimow 49 48 39 44 26 29 50 32 33 7
66 Finnland  Eetu Nousiainen 37 44 25 43 DSQ 43 6
67 Frankreich  Vincent Descombes Sevoie 42 37 43 27 33 38 45 44 4
68 Tschechien  Vojtěch Štursa 33 28 38 34 41 32 47 50 50 49 48 3
69 Osterreich  Clemens Leitner 29 44 44 2
Japan  Naoki Nakamura 31 45 29 2
Schweiz  Andreas Schuler 36 38 41 41 36 42 29 43 47 2
Russland  Dmitri Wassiljew 30 46 50 30 47 2
73 Italien  Sebastian Colloredo 41 42 31 45 44 38 34 30 35 34 36 49 47 1
Polen  Tomasz Pilch 42 34 30 1
Rang Athlet Polen   Finnland   Russland   Russland   Deutschland   Schweiz   Schweiz   Deutschland   Deutschland   Osterreich   Osterreich   Osterreich   Polen   Deutschland   Deutschland   Finnland   Norwegen   Norwegen   Norwegen   Norwegen   Slowenien   Slowenien   Punkte
Vierschanzen-
tournee
Raw Air

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 30 – Weltcuppunkte
XX Platz 31 bis 50 – keine Weltcuppunkte
DSQ Disqualifiziert

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 22 Wettbewerben[7]
Rang Name Punkte
01. Polen  Kamil Stoch 1443
02. Deutschland  Richard Freitag 1070
03. Norwegen  Daniel-André Tande 0985
04. Osterreich  Stefan Kraft 0881
05. Norwegen  Robert Johansson 0840
06. Deutschland  Andreas Wellinger 0828
07. Norwegen  Johann André Forfang 0821
08. Norwegen  Andreas Stjernen 0665
09. Polen  Dawid Kubacki 0633
10. Deutschland  Markus Eisenbichler 0597
11. Japan  Junshirō Kobayashi 0568
12. Norwegen  Anders Fannemel 0500
13. Polen  Stefan Hula 0431
14. Deutschland  Karl Geiger 0427
15. Slowenien  Peter Prevc 0416
16. Polen  Piotr Żyła 0403
17. Slowenien  Jernej Damjan 0379
18. Deutschland  Stephan Leyhe 0327
19. Schweiz  Simon Ammann 0312
20. Norwegen  Halvor Egner Granerud 0280
21. Polen  Maciej Kot 0261
22. Slowenien  Anže Semenič 0256
23. Osterreich  Michael Hayböck 0245
24. Japan  Ryōyū Kobayashi 0187
25. Slowenien  Tilen Bartol 0185
Rang Name Punkte
26. Japan  Noriaki Kasai 0164
27. Osterreich  Manuel Fettner 0137
28. Osterreich  Daniel Huber 0117
29. Osterreich  Clemens Aigner 0104
30. Deutschland  Pius Paschke 0090
31. Japan  Taku Takeuchi 0089
32. Slowenien  Timi Zajc 0088
33. Deutschland  Constantin Schmid 0081
Slowenien  Domen Prevc 0081
35. Osterreich  Gregor Schlierenzauer 0077
36. Polen  Jakub Wolny 0073
37. Osterreich  Manuel Poppinger 0066
38. Schweiz  Gregor Deschwanden 0054
39. Slowenien  Nejc Dežman 0050
Vereinigte Staaten  Kevin Bickner 0050
41. Norwegen  Marius Lindvik 0049
42. Russland  Denis Kornilow 0046
43. Deutschland  Andreas Wank 0045
44. Slowenien  Žiga Jelar 0043
45. Japan  Yukiya Satō 0041
46. Osterreich  Philipp Aschenwald 0034
47. Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 0031
48. Tschechien  Čestmír Kožíšek 0030
49. Slowenien  Robert Kranjec 0026
50. Slowenien  Jurij Tepeš 0022
Rang Name Punkte
51. Osterreich  Florian Altenburger 0020
52. Bulgarien  Wladimir Sografski 0015
53. Slowenien  Tomaž Naglič 0014
54. Finnland  Antti Aalto 0013
Slowenien  Bor Pavlovčič 0013
Schweiz  Killian Peier 0013
57. Tschechien  Roman Koudelka 0012
Vereinigte Staaten  William Rhoads 0012
59. Deutschland  David Siegel 0011
Italien  Alex Insam 0011
61. Osterreich  Ulrich Wohlgenannt 0009
Norwegen  Sondre Ringen 0009
63. Frankreich  Jonathan Learoyd 0008
Japan  Daiki Itō 0008
65. Russland  Jewgeni Klimow 0007
66. Finnland  Eetu Nousiainen 0006
67. Frankreich  Vincent Descombes Sevoie 0004
68. Tschechien  Vojtěch Štursa 0003
69. Osterreich  Clemens Leitner 0002
Japan  Naoki Nakamura 0002
Russland  Dmitri Wassiljew 0002
Schweiz  Andreas Schuler 0002
73. Italien  Sebastian Colloredo 0001
Polen  Tomasz Pilch 0001
Skiflug-Weltcup
Endstand nach 4 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Norwegen  Andreas Stjernen 257
02. Norwegen  Robert Johansson 250
Polen  Kamil Stoch 250
04. Osterreich  Stefan Kraft 214
05. Norwegen  Daniel-André Tande 200
06. Norwegen  Johann André Forfang 142
07. Deutschland  Richard Freitag 112
08. Slowenien  Peter Prevc 106
09. Japan  Noriaki Kasai 104
10. Deutschland  Markus Eisenbichler 102
11. Schweiz  Simon Ammann 100
12. Norwegen  Anders Fannemel 097
13. Slowenien  Domen Prevc 074
14. Japan  Junshirō Kobayashi 070
15. Polen  Stefan Hula 062
16. Polen  Dawid Kubacki 054
Rang Name Punkte
17. Japan  Ryōyū Kobayashi 048
18. Slowenien  Anže Semenič 047
19. Slowenien  Tilen Bartol 046
20. Norwegen  Halvor Egner Granerud 044
21. Osterreich  Clemens Aigner 041
22. Polen  Piotr Żyła 040
23. Deutschland  Stephan Leyhe 039
24. Deutschland  Karl Geiger 036
25. Osterreich  Michael Hayböck 035
26. Deutschland  Andreas Wellinger 031
27. Slowenien  Robert Kranjec 026
28. Vereinigte Staaten  Kevin Bickner 023
29. Slowenien  Jurij Tepeš 022
30. Russland  Denis Kornilow 021
31. Tschechien  Čestmír Kožíšek 020
Polen  Maciej Kot 020
Rang Name Punkte
33. Slowenien  Jernej Damjan 017
34. Slowenien  Tomaž Naglič 014
35. Slowenien  Bor Pavlovčič 013
36. Osterreich  Daniel Huber 012
Osterreich  Manuel Poppinger 012
Deutschland  Pius Paschke 012
39. Japan  Yukiya Satō 011
Japan  Taku Takeuchi 011
41. Deutschland  Andreas Wank 008
42. Slowenien  Žiga Jelar 007
43. Polen  Jakub Wolny 006
44. Bulgarien  Wladimir Sografski 005
Italien  Alex Insam 005
46. Osterreich  Gregor Schlierenzauer 004
47. Slowenien  Nejc Dežman 003
48. Osterreich  Manuel Fettner 002
Nationenwertung
Endstand nach 30 Wettbewerben[8]
Rang Name Punkte
01. Norwegen  Norwegen 7149
02. Deutschland  Deutschland 5976
03. Polen  Polen 5795
04. Osterreich  Österreich 3642
05. Slowenien  Slowenien 3223
06. Japan  Japan 2659
07. Schweiz  Schweiz 1031
08. Russland  Russland 0455
09. Finnland  Finnland 0119
10. Tschechien  Tschechien 0095
11. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0062
12. Kanada  Kanada 0031
13. Bulgarien  Bulgarien 0015
14. Frankreich  Frankreich 0012
Italien  Italien 0012

KaderBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Der DSV gab Anfang 2017 seine Kadereinteilung für die Saison 2017/18 bekannt. Demnach waren insgesamt 50 Skispringer auf vier Lehrgangsgruppen sowie einen Förderkader aufgeteilt:[9]

Lehrgangsgruppe 1a Lehrgangsgruppe 1b Lehrgangsgruppe 2a Lehrgangsgruppe 2b
Name Kader
Markus Eisenbichler A
Andreas Wellinger A
Richard Freitag B
Severin Freund B
Karl Geiger B
Stephan Leyhe B
David Siegel B
Name Kader
Andreas Wank B
Marinus Kraus B
Moritz Baer B
Tim Fuchs B
Julian Hahn B
Martin Hamann B
Felix Hoffmann B
Johannes Schubert B
Constantin Schmid C
Name Kader
Adrian Sell C
Jonathan Siegel C
Cedrik Weigel C
Justin Lisso C
Jakob Kosak C
Kilian Märkl B
Philipp Raimund C
Luca Roth C
Lennart Weigel C
Name Kader
Erik Fuchs D/C
Tom Gerisch D/C
Claudio Haas D/C
Quirin Modricker D/C
Philipp Nickel D/C
Fabian Schmidt D/C
Finn Braun D/C
Leif Fricke D/C
Luca Geyer D/C
Eric Hoyer D/C
Frederick Jäger D/C
Kevin Kern D/C
Paul Kinder D/C
Simon Spiewok D/C
Nick Dittrich D/C
Aeneas Frisch D/C
Justus Grundmann D/C
Emmanuel Schmid D/C
Simon Steinbeisser D/C

ÖsterreichBearbeiten

Der ÖSV teilte für die Saison 2017/18 insgesamt 40 Skispringer in vier Kader ein:[10]

Nationalmannschaft A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Clemens Aigner
Manuel Fettner
Stefan Kraft
Michael Hayböck
Andreas Kofler
Gregor Schlierenzauer
Name
Florian Altenburger
Daniel Huber
Stefan Huber
Manuel Poppinger
Markus Schiffner
Maximilian Steiner
Name
Philipp Aschenwald
Clemens Leitner
Janni Reisenauer
Markus Rupitsch
Mika Schwann
Elias Tollinger
Ulrich Wohlgenannt
Name
David Haagen
Philipp Haagen
Thomas Hirscher
Maximilian Lienher
Elias Maurer
Maximilian Ortner
Stefan Rainer
Peter Resinger
Maximilian Schmalnauer
Noah Valtiner
Julian Wienerroither

SchweizBearbeiten

Nach den Kaderselektionen durch den Schweizer Skisprung-Chef Berni Schödler und das Trainerteam gingen in der Saison 2017/18 insgesamt neun Athleten in drei Kadern an den Start.[11] Den Nationalmannschaftskader-Status, den höchsten Kaderstatus, erreichte dabei kein Skispringer, auch nicht Simon Ammann, der in der letzten Saison als bester Schweizer nur 29. in der Gesamtwertung wurde.[12]

A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Simon Ammann
Gregor Deschwanden
Killian Peier
Name
Tobias Birchler
Luca Egloff
Gabriel Karlen
Andreas Schuler
Name
Sandro Hauswirth
Dominik Peter

NorwegenBearbeiten

Der norwegische Skiverband gab Anfang Mai 2017 zunächst nur die Weltcupmannschaft für die Saison 2017/18 bekannt:[13]

Weltcupmannschaft
Name
Daniel-André Tande
Robert Johansson
Johann André Forfang
Anders Fannemel
Andreas Stjernen
Kenneth Gangnes

PolenBearbeiten

Der polnische Skiverband PZN gab für die Saison 2017/18 folgende Kadereinteilung bekannt:[14]

A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Kamil Stoch
Maciej Kot
Piotr Żyła
Dawid Kubacki
Stefan Hula
Jakub Wolny
Krzysztof Miętus
Name
Jan Ziobro
Klemens Murańka
Aleksander Zniszczoł
Krzysztof Biegun
Bartłomiej Kłusek
Andrzej Stękała
Łukasz Bukowski
Stanisław Biela
Przemysław Kantyka
Name
Paweł Wąsek
Bartosz Czyż
Tomasz Pilch
Kacper Juroszek
Karol Niemczyk
Damian Skupień

SlowenienBearbeiten

Der slowenische Skiverband SZS nominierte für die Saison 2017/18 folgende Skispringer:[15]

A-Kader B-Kader
Name
Peter Prevc
Domen Prevc
Robert Kranjec
Jurij Tepeš
Anže Lanišek
Anže Semenič
Name
Rok Tarman
Miran Zupančič
Jernej Damjan
Cene Prevc
Andraž Pograjc
Ernest Prišlič
Nejc Dežman

TschechienBearbeiten

Anfang Juni 2017 gab der tschechische Skiverband seine Kadernominierung für die Saison 2017/18 bekannt:[16]

A1-Kader A2-Kader Junioren
Name
Roman Koudelka
Tomáš Vančura
Vojtěch Štursa
Viktor Polášek
Filip Sakala
Name
Jakub Janda
Lukáš Hlava
Čestmír Kožíšek
František Holík
Damián Lasota
Name
Lukáš Kuběna
Benedikt Holub
Radek Selcer
Dušan Doležel
Petr Vaverka
Jakub Šikola
Mikuláš Sluka
Radek Rýdl
František Lejsek

FinnlandBearbeiten

Der finnische Skiverband gab für die Saison 2017/18 folgende Kadereinteilung bekannt:[17]

Nationalmannschaft A-Kader Challenger
Name
Janne Ahonen
Antti Aalto
Ville Larinto
Jarkko Määttä
Name
Janne Korhonen
Andreas Alamommo
Lauri Asikainen
Niko Kytösaho
Eetu Nousiainen
Name
Mico Ahonen
Kalle Heikkinen
Henri Kavilo
Wili Loukasmäki
Niko Löytäinen
Juho Ojala
Arttu Pohjola
Frans Tähkävuori
Jonne Veteläinen
Markus Virrantalo
Elias Vänskä

FrankreichBearbeiten

Der französische Skiverband FFS gab für die Saison 2017/18 folgende Kadereinteilung bekannt:[18]

A-Kader B-Kader Junioren
Name
Vincent Descombes Sevoie
Name
Paul Brasme
Ronan Lamy Chappuis
Thomas Roch Dupland
Name
Mathis Contamine
Jonathan Learoyd

ItalienBearbeiten

Der italienische Skiverband FISI gab für die Saison 2017/18 folgende Kadereinteilung bekannt:[18]

A-Kader B-Kader Reserve C-Kader
Name
Alex Insam
Davide Bresadola
Sebastian Colloredo
Name
Daniele Varesco
Name
Federico Cecon
Roberto Dellasega
Zeno Di Lenardo
Name
Giovanni Bresadola

Vereinigte StaatenBearbeiten

Der US-amerikanische Verband USA Nordic Sports nominierte für die Saison 2017/18 folgende Skispringer:[19]

A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Kevin Bickner
Name
Michael Glasder
William Rhoads
Casey Larson
Name
Nicholas Mattoon
AJ Brown

UkraineBearbeiten

Der ukrainische Skiverband nominierte für die Saison 2017/18 folgende Skispringer:[15]

Name
Witalij Kalinitschenko
Stepan Passitschnyk
Jewhen Marussjak

BulgarienBearbeiten

Einziges Mitglied des Nationalkaders war nach wie vor Wladimir Sografski. Der frühere slowenische und französische Cheftrainer Matjaž Zupan übernahm den Posten des bulgarischen Cheftrainers von Alexander Pointner.[20]

KarriereendenBearbeiten

Vor der Saison:

Während der Saison:

Karriere unterbrochen:

Nach der Saison:

FrauenBearbeiten

Erstmals konnte Maren Lundby den Gesamtweltcup gewinnen, wobei sie Katharina Althaus und Titelverteidigerin Sara Takanashi auf die Plätze verwies. Diese Platzierung entsprach auch dem Ergebnis des Wettbewerbs bei den Olympischen Winterspielen.

Teilnehmende NationenBearbeiten

Es nahmen Springerinnen aus 18 Nationen am Weltcup der Frauen teil.

Europa (12 Nationen)
Asien (4 Nationen)
Nordamerika (2 Nationen)

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Im Oktober 2016 gab die FIS den vorläufigen Weltcup-Kalender bekannt. Dieser wurde schließlich auf dem FIS-Meeting im Oktober 2017 endgültig bestätigt.[1] Erstmals wurde mit dem Lillehammer Triple eine eigene kleine Serie bei den Frauen ausgerichtet.

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Siegerin Zweite Dritte
1. Lillehammer Triple
01.12.2017 Norwegen  Lillehammer Lysgårdsbakken HS98 Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus Deutschland  Carina Vogt
02.12.2017 Deutschland  Katharina Althaus Norwegen  Maren Lundby Japan  Yūki Itō
03.12.2017 Lysgårdsbakken HS140 Deutschland  Katharina Althaus Norwegen  Maren Lundby Japan  Sara Takanashi
Lillehammer-Triple-Gesamtwertung: Deutschland  Katharina Althaus Norwegen  Maren Lundby Japan  Sara Takanashi
16.12.2017 Deutschland  Hinterzarten Rothaus-Schanze HS108 Team Japan  Japan
Yūki Itō
Kaori Iwabuchi
Yūka Setō
Sara Takanashi
Russland  Russland
Anastassija Barannikowa
Alexandra Kustowa
Sofja Tichonowa
Irina Awwakumowa
Frankreich  Frankreich
Léa Lemare
Julia Clair
Romane Dieu
Lucile Morat
17.12.2017 Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus Japan  Sara Takanashi
06.01.2018 Rumänien  Râșnov Trambulina Valea Cărbunării HS97 Wettkämpfe wegen warmer Temperaturen und Schneemangels ausgefallen[32]
07.01.2018
13.01.2018 Japan  Sapporo Miyanomori-Schanze HS100 Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus Japan  Sara Takanashi
14.01.2018 Norwegen  Maren Lundby Japan  Sara Takanashi Deutschland  Katharina Althaus
19.01.2018 Japan  Yamagata Zaō-Schanze HS102 Norwegen  Maren Lundby Osterreich  Chiara Hölzl Russland  Irina Awwakumowa
20.01.2018 Team Japan  Japan
Kaori Iwabuchi
Yūka Setō
Yūki Itō
Sara Takanashi
Slowenien  Slowenien
Urša Bogataj
Špela Rogelj
Ema Klinec
Nika Križnar
Russland  Russland
Anastassija Barannikowa
Alexandra Kustowa
Sofja Tichonowa
Irina Awwakumowa
21.01.2018 Norwegen  Maren Lundby Japan  Yūki Itō Japan  Sara Takanashi
27.01.2018 Slowenien  Ljubno Logarska dolina HS94 Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus Japan  Sara Takanashi
28.01.2018 Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus
03.02.2018 Osterreich  Hinzenbach Aigner-Schanze HS90 Wettkämpfe wegen warmer Temperaturen und Schneemangels ausgefallen[33]
04.02.2018
9. bis 25. Februar 2018 Olympische Winterspiele 2018 in Korea Sud  Pyeongchang
03.03.2018 Rumänien  Râșnov Trambulina Valea Cărbunării HS97 1, 2 Deutschland  Katharina Althaus Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Carina Vogt
04.03.2018 1 Norwegen  Maren Lundby Deutschland  Katharina Althaus Slowenien  Nika Križnar
11.03.2018 Norwegen  Oslo Holmenkollbakken HS134 Norwegen  Maren Lundby Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz Japan  Yūki Itō
24.03.2018 Deutschland  Oberstdorf Schattenbergschanze HS106 Japan  Sara Takanashi Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz Norwegen  Maren Lundby
25.03.2018 Japan  Sara Takanashi Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz Norwegen  Maren Lundby
1 Ersatz für die abgesagten Wettbewerbe am 6. und 7. Januar 2018
2 Aufgrund starken Windes wurde der Wettbewerb während des Finaldurchgangs nach zwei Springerinnen abgebrochen.[34]

EinzelergebnisseBearbeiten

Athletin Lillehammer Triple
Norwegen  Norwegen  Norwegen  Deutschland  Japan  Japan  Japan  Japan  Slowenien  Slowenien  Rumänien  Rumänien  Norwegen  Deutschland  Deutschland 
China Volksrepublik  China
Chang Xinyue 27 26 23 30 10 13 13 16
Li Xueyao q 38 34 25 26 24 32 30 28
Deutschland  Deutschland
Katharina Althaus 2 1 1 2 2 3 2 3 1 2 6 8 7
Gianina Ernst 8 14 28 16 17 18 25 18 31 34 38 37 27 24 34
Selina Freitag q q
Luisa Görlich 23 20 q 26 25 38 29
Ulrike Gräßler q q 30 39
Pauline Heßler 38
Arantxa Lancho q
Agnes Reisch q 25
Anna Rupprecht 24 25 q 22 29 19 24 23 24
Juliane Seyfarth 11 12 13 8 14 16 34 7 10 8 5 8 20 21 10
Ramona Straub 4 12 12 19 9 20 14 17 13 15 15 8
Carina Vogt 3 7 6 6 7 7 5 5 3 5 5 4 8
Svenja Würth 6 5 7 dns
Finnland  Finnland
Susanna Forsström q q q 40 35 37 40
Julia Kykkänen 22 27 27 24 24 19 18 26 22 31 15 29 21 33 29
Julia Tervahartiala q 38
Frankreich  Frankreich
Julia Clair 19 30 29 18 q q q 35 26 q 20 21 q q
Romane Dieu DSQ 36 34 26 28 q 37
Léa Lemare 13 18 10 22 23 25 29 26 25 35 39
Coline Mattel q q q q q 47
Lucile Morat DSQ 11 14 17 18 31 19 40 26
Joséphine Pagnier q
Océane Paillard 38 q q
Italien  Italien
Veronica Gianmoena q q q
Evelyn Insam q q q q q 50
Lara Malsiner 14 8 9 21 9 21 17 22 21 17 26 28 19
Manuela Malsiner 17 17 15 14 9 34 15 19 28 30 22 19 25
Elena Runggaldier 31 q 27 32 24 14 24 32 26 40 36
Japan  Japan
Yūki Itō 5 3 5 5 4 5 5 2 11 7 9 19 3 5 6
Kaori Iwabuchi 16 19 26 9 DSQ 10 12 10 14 15 16 16 11 20 22
Haruka Iwasa 15 29 27 26 33 34 q 31
Ayuka Kamoda 36 q
Yuka Kobayashi 27 q q
Nozomi Maruyama q q
Ren Mikase q q
Shihori Ōi q q
Fumika Segawa q 39
Yūka Setō 15 13 19 20 11 23 8 6 25 23 36 25 13 12 4
Misaki Shigeno 28 21 23
Sara Takanashi 4 4 3 3 3 2 4 3 3 4 7 4 4 1 1
Kanada  Kanada
Natasha Bodnarchuk q q q DSQ 37 30 40
Natalie Eilers q q q q 28 40 48
Taylor Henrich 37 29 25 q 45
Nicole Maurer 34 37 q q 39 q 38
Abigail Strate 37 q q 30 30 31 39
Atsuko Tanaka q 39 q 33 35 29 33
Kasachstan  Kasachstan
Walentina Sderschikowa q q q 36
Norwegen  Norwegen
Thea Sofie Kleven q q q
Maren Lundby 1 2 2 1 1 1 1 1 1 2 2 1 1 3 3
Anniken Mork 38 42
Silje Opseth 25 21 20 26 q 17 17 20 18 17 14 20 16 18 23
Anna Odine Strøm 28 23 21 27 16 15 15 19 21 24 12 11 7 7 16
Osterreich  Österreich
Lisa Eder q q 36 43 11 12
Chiara Hölzl 12 16 18 7 7 6 2 12 7 10 11 18 8 16 14
Daniela Iraschko-Stolz 4 1 13 6 2 2 2
Eva Pinkelnig 36 33 35 22 27 32
Claudia Purker q 31 32 DSQ 33 37 40
Elisabeth Raudaschl q q q
Jacqueline Seifriedsberger 20 22 16 15 13 11 16 14 16 13 27 10 10 13 18
Polen  Polen
Kamila Karpiel q q
Kinga Rajda q q q q q
Anna Twardosz q q
Rumänien  Rumänien
Daniela Haralambie 20 24 24 29 19 22 32 11 q 30 33 24 35 30
Carina Militaru q q q
Andreea Trâmbițaș q q q
Russland  Russland
Irina Awwakumowa 7 6 4 12 5 4 3 5 9 6 6 7 9 9 11
Alexandra Baranzewa 29 35 19 16 34 23 34 28
Anastassija Barannikowa 38 q 25 21 27 23 13 33 18 25 15 22 31 27
Lidija Jakowlewa 31 35
Xenija Kablukowa q q 40 34 36 33 21 29 30
Alexandra Kustowa 35 33 31 35 20 q 22 34 27 32 39
Sofja Tichonowa 23 29 25 33 18 14 20 17 28 21 21 27 18 30 21
Slowenien  Slowenien
Urša Bogataj 10 14 8 11 6 9 10 15 12 11 10 12 12 17 5
Jerneja Brecl 27 q 23 14 10 20
Ema Klinec 26 20 11 10 q 8 6 8 6 9 8 8 14 6 13
Katra Komar 37 39 31 32 29 38
Nika Križnar 18 10 12 13 22 DSQ 7 4 7 12 4 3 17 22 15
Katja Markuta q q
Pia Mazi q q
Katja Požun q q 35 40
Špela Rogelj 9 9 17 19 31 32 11 28 13 19 14 17
Kaja Urbanija Čož q q
Maja Vtič 32 28 22 q 26 34 28 31 24 32 24 35
Korea Sud  Südkorea
Park Guy-lim q 38 q 49
Tschechien  Tschechien
Barbora Blažková q 40 q
Karolína Indráčková q
Marta Křepelková q q
Jana Mrákotová q q q q 33
Zdeňka Pešatová q q q
Ungarn  Ungarn
Virág Vörös q q q q q q
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Annika Belshaw 39 q q 40
Nita Englund 30 34 39 q q q 37 39 38 37 q
Tara Geraghty-Moats q q q 37 q q 46
Sarah Hendrickson q q q q q 35 36 26 36
Anna Hoffmann q q
Nina Lussi 36 q 34
Samantha Macuga q q
Abby Ringquist 33 32 q 23 31 q 44
Logan Sankey q 37 q q
Legende
  • Erster Platz
  • Zweiter Platz
  • Dritter Platz
  • Plätze 4 bis 30 (Weltcuppunkte)
  • keine Weltcuppunkte
  • in der Qualifikation gescheitert
  • disqualifiziert
  • WertungenBearbeiten

    Gesamtweltcup
    Endstand nach 15 Wettbewerben
    Rang Name Punkte
    01. Norwegen  Maren Lundby 1340
    02. Deutschland  Katharina Althaus 0928
    03. Japan  Sara Takanashi 0916
    04. Japan  Yūki Itō 0661
    05. Russland  Irina Awwakumowa 0575
    06. Deutschland  Carina Vogt 0570
    07. Osterreich  Daniela Iraschko-Stolz 0450
    08. Osterreich  Chiara Hölzl 0428
    09. Slowenien  Urša Bogataj 0386
    10. Slowenien  Nika Križnar 0383
    11. Slowenien  Ema Klinec 0381
    12. Deutschland  Juliane Seyfarth 0349
    13. Japan  Yūka Setō 0275
    14. Deutschland  Ramona Straub 0262
    15. Osterreich  Jacqueline Seifriedsberger 0252
    16. Japan  Kaori Iwabuchi 0243
    17. Norwegen  Anna Odine Strøm 0234
    18. Italien  Lara Malsiner 0195
    19. Slowenien  Špela Rogelj 0175
    Rang Name Punkte
    20. Norwegen  Silje Opseth 0163
    21. Italien  Manuela Malsiner 0150
    22. Deutschland  Gianina Ernst 0125
    23. Russland  Sofja Tichonowa 0123
    24. Deutschland  Svenja Würth 0121
    25. Finnland  Julia Kykkänen 0100
    26. China Volksrepublik  Chang Xinyue 0099
    27. Russland  Anastassija Barannikowa 0096
    28. Frankreich  Léa Lemare 0095
    29. Frankreich  Lucile Morat 0086
    30. Rumänien  Daniela Haralambie 0081
    31. Slowenien  Jerneja Brecl 0067
    32. Deutschland  Anna Rupprecht 0058
    33. Frankreich  Julia Clair 0054
    34. Osterreich  Lisa Eder 0046
    35. Italien  Elena Runggaldier 0041
    36. Russland  Alexandra Baranzewa 0040
    37. Slowenien  Maja Vtič 0034
    38. Deutschland  Luisa Görlich 0032
    Rang Name Punkte
    39. Japan  Haruka Iwasa 0027
    40. Russland  Alexandra Kustowa 0024
    41. China Volksrepublik  Li Xueyao 0022
    42. Japan  Misaki Shigeno 0021
    43. Osterreich  Eva Pinkelnig 0013
    Russland  Xenija Kablukowa 0013
    45. Kanada  Taylor Henrich 0008
    Frankreich  Romane Dieu 0008
    Vereinigte Staaten  Abby Ringquist 0008
    48. Deutschland  Agnes Reisch 0006
    49. Vereinigte Staaten  Sarah Hendrickson 0005
    50. Japan  Yuka Kobayashi 0004
    51. Kanada  Natalie Eilers 0003
    52. Kanada  Abigail Strate 0002
    Kanada  Atsuko Tanaka 0002
    Slowenien  Katra Komar 0002
    55. Kanada  Natasha Bodnarchuk 0001
    Deutschland  Ulrike Gräßler 0001
    Vereinigte Staaten  Nita Englund 0001
    Nationenwertung
    Endstand nach 17 Wettbewerben
    Rang Name Punkte
    01. Deutschland  Deutschland 2952
    02. Japan  Japan 2947
    03. Norwegen  Norwegen 2037
    04. Slowenien  Slowenien 1978
    05. Russland  Russland 1521
    06. Osterreich  Österreich 1489
    07. Frankreich  Frankreich 0543
    08. Italien  Italien 0386
    09. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0164
    10. China Volksrepublik  Volksrepublik China 0121
    11. Finnland  Finnland 0100
    12. Rumänien  Rumänien 0081
    13. Kanada  Kanada 0066

    KaderBearbeiten

    DeutschlandBearbeiten

    Der DSV gab Anfang 2017 seine Kadereinteilung für die Saison 2017/18 bekannt. Demnach waren insgesamt 33 Skispringerinnen auf vier Lehrgangsgruppen aufgeteilt:[9]

    Lehrgangsgruppe 1a Lehrgangsgruppe 1b Lehrgangsgruppe 2a Lehrgangsgruppe 2b
    Name Kader
    Katharina Althaus A
    Carina Vogt A
    Svenja Würth A
    Anna Rupprecht B
    Name Kader
    Ulrike Gräßler B
    Juliane Seyfarth B
    Ramona Straub B
    Gianina Ernst C
    Luisa Görlich C
    Pauline Heßler C
    Agnes Reisch C
    Name Kader
    Sophia Görlich C
    Henriette Kraus C
    Arantxa Lancho C
    Selina Freitag C
    Name Kader
    Leonie Glas D/C
    Alexandra Seifert D/C
    Josephin Laue D/C
    Sophia Maurus D/C
    Maria Gerboth D/C
    Alina Ihle D/C
    Sandra Müller D/C
    Jenny Nowak D/C
    Pauline Stephani D/C
    Lilly Kübler D/C
    Anni Bartl D/C
    Emily Franke D/C
    Emilia Görlich D/C
    Anna Jäkle D/C
    Marie Nähring D/C
    Amelie Thannheimer D/C
    Michelle Göbel D/C
    Cindy Haasch D/C

    ÖsterreichBearbeiten

    Der ÖSV nominierte für die Saison 2017/18 insgesamt zehn Skispringerinnen in zwei Kadern:[10]

    Nationalmannschaft B-Kader
    Name
    Chiara Hölzl
    Daniela Iraschko-Stolz
    Eva Pinkelnig
    Jacqueline Seifriedsberger
    Name
    Lisa Eder
    Julia Huber
    Marita Kramer
    Sophie Mair
    Claudia Purker
    Elisabeth Raudaschl

    SchweizBearbeiten

    Die Schweiz schickte erneut keine Skispringerinnen für die Saison 2017/18 an den Start.

    NorwegenBearbeiten

    Der norwegische Skiverband nominierte im Mai 2017 lediglich eine Skispringerin für die Weltcupmannschaft für die Saison 2017/18:[13]

    Weltcupmannschaft B-Kader
    Name
    Maren Lundby
    Name
    Anniken Mork
    Silje Opseth

    TschechienBearbeiten

    Bei den Damen nominierte der tschechische Skiverband vier Skispringerinnen für die Saison 2017/18:[16]

    A-Kader
    Name
    Barbora Blažková
    Zdeňka Pešatová
    Štěpánka Ptáčková
    Jana Mrákotová

    FinnlandBearbeiten

    Der finnische Skiverband nominierte für die Saison 2017/18 lediglich eine Skispringerin für die Nationalmannschaft:[17]

    Nationalmannschaft
    Name
    Julia Kykkänen

    FrankreichBearbeiten

    Der französische Skiverband FFS gab bei den Damen für die Saison 2017/18 folgende Kadereinteilung bekannt:[18]

    A-Kader B-Kader Junioren
    Name
    Julia Clair
    Léa Lemare
    Lucile Morat
    Name
    Océane Avocat Gros
    Romane Dieu
    Coline Mattel
    Joséphine Pagnier
    Name
    Océane Paillard

    ItalienBearbeiten

    Der italienische Skiverband FISI gab bei den Damen für die Saison 2017/18 folgende Kadereinteilung bekannt:[18]

    A-Kader (Weltcup) A-Kader Reserve C-Kader
    Name
    Manuela Malsiner
    Name
    Elena Runggaldier
    Lara Malsiner
    Name
    Veronica Gianmoena
    Name
    Alice Puntel

    KarriereendenBearbeiten

    Vor der Saison:

    Während der Saison:

    Nach der Saison:

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b c No pre-qualified athletes in Ski Jumping anymore. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fis-ski.com. 6. Oktober 2017, archiviert vom Original am 7. Oktober 2017; abgerufen am 6. Oktober 2017 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fis-ski.com
    2. Marco Ries: Vorläufige Skisprung-Kalender 2017/2018 vorgestellt. In: skispringen.com. 7. April 2017, abgerufen am 26. November 2017.
    3. Ausschreibung des Weltcups in Willingen. (PDF; 6,05 MB) In: fis-ski.com. Ski-Club Willingen e.V., abgerufen am 30. Januar 2018.
    4. Planica 7 at the World Cup final. In: fis-ski.com. FIS, 8. März 2018, abgerufen am 20. März 2018 (englisch).
    5. Willingen Five Gesamtwertung. (PDF; 242 kB) 4. Februar 2018, abgerufen am 4. Februar 2018 (englisch).
    6. Kerstin Kock: Freitag vor Wellinger: Deutscher Doppelsieg in Titisee-Neustadt. In: Skispringen-news.de. 10. Dezember 2017, abgerufen am 11. Dezember 2017.
    7. Gesamtweltcup 2017/2018 (Herren), auf skispringen.com.
    8. Nationencup 2017/2018 (Herren), auf skispringen.com.
    9. a b DSV gibt Kadereinteilung 2017/2018 bekannt, auf skispringen.com, vom 10. Mai 2017. Abgerufen am 19. Mai 2017.
    10. a b Einteilung der Nationalkader (Memento des Originals vom 11. Dezember 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oesv.at, auf der Webseite des ÖSV. Abgerufen am 19. Mai 2017.
    11. Kaderselektionen Skisprung und Nordische Kombination@1@2Vorlage:Toter Link/www.swiss-ski.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., auf der Webseite von Swiss-Ski, vom 18. April 2017. Abgerufen am 20. Mai 2017.
    12. Drei Springer im schweizer A-Kader, auf berkutschi.com, vom 18. April 2017. Abgerufen am 1. Juli 2017.
    13. a b Norwegische Weltcupteams für 2017/18 nominiert, auf berkutschi.com, vom 4. Mai 2017. Abgerufen am 21. Mai 2017.
    14. Sieben Skispringer im polnischen A-Kader, auf berkutschi.com, vom 10. Mai 2017. Abgerufen am 20. Mai 2017.
    15. a b Teams 2017/18, auf newsskijumping.wordpress.com. Abgerufen am 4. Juli 2017.
    16. a b Tschechische Teams für nächste Saison nominiert, auf berkutschi.com, vom 7. Juni 2017. Abgerufen am 1. Juli 2017.
    17. a b Finnische Herren-Nationalmannschaft mit vier Springern, auf berkutschi.com, vom 19. Mai 2017. Abgerufen am 20. Mai 2017.
    18. a b c d Teamnominierungen in Italien und Frankreich, auf berkutschi.com, vom 15. Mai 2017. Abgerufen am 20. Mai 2017.
    19. US Teams für 2017/18 bekanntgegeben, auf berkutschi.com, vom 23. Juni 2017. Abgerufen am 1. Juli 2017.
    20. Matjaz Zupan nowym trenerem w Bułgarii, auf sportsinwinter.pl, vom 17. Oktober 2017. Abgerufen am 13. November 2017.
    21. Kaarel Nurmsalu beendet seine Karriere, auf berkutschi.com, vom 18. Juni 2017. Abgerufen am 1. Juli 2017.
    22. Politik statt Skispringen: Jakub Janda beendet Karriere, auf skispringen.com, vom 10. November 2017. Abgerufen am 19. November 2017.
    23. Jan Matura beendet seine Karriere, auf berkutschi.com, vom 6. Mai 2017. Abgerufen am 20. Mai 2017.
    24. Matjaz Pungertar beendet seine Karriere (polnisch), auf skijumping.pl, vom 15. Januar 2018. Abgerufen am 16. Januar 2018.
    25. Simon Greiderer beendet seine Karriere (polnisch), auf skijumping.pl, vom 17. Januar 2018. Abgerufen am 17. Januar 2018.
    26. Tom Hilde beendet seine Karriere. In: skispringen.com. 9. März 2018, abgerufen am 11. März 2018.
    27. Jan Ziobro unterbricht seine Karriere, auf berkutschi.com, vom 7. Januar 2018. Abgerufen am 16. Januar 2018.
    28. DSV-Adler jubeln über Podium beim Skifliegen in Planica. In: skispringen.com. 24. März 2018, abgerufen am 25. März 2018.
    29. Schweizer Teams für kommenden Winter bekanntgegeben, auf berkutschi.com, vom 13. April 2018. Abgerufen am 10. Mai 2018.
    30. Ville Larinto beendet seine Karriere, auf berkutschi.com, vom 23. Mai 2018. Abgerufen am 24. Mai 2018.
    31. Vincent Descombes Sevoie ends his career. In: fis-ski.com. FIS, 2. Juni 2018, abgerufen am 3. Juni 2018 (englisch).
    32. FIS Ski Jumping: Tweet von "FIS Ski Jumping". In: Twitter. 28. Dezember 2017, abgerufen am 1. Januar 2018 (englisch).
    33. Damen Weltcup in Hinzenbach abgesagt bei berkutschi.com, abgerufen am 21. Januar 2018
    34. Katharina Althaus gewinnt nach einem Durchgang. In: berkutschi.com. 3. März 2018, abgerufen am 3. März 2018.
    35. Eva Logar beendet ihre Karriere, auf berkutschi.com, vom 8. August 2017. Abgerufen am 14. August 2017.
    36. Andrew Wittenberg: Abby Ringquist capping off ski jumping career with Olympics. In: ksltv.com. 9. Februar 2018, abgerufen am 25. Mai 2018 (englisch).
    37. Jonathan Learoyd and Julia Clair win French nationals. In: fis-ski.com. FIS, 30. März 2018, abgerufen am 30. März 2018 (englisch).
    38. Ulrike Gräßler beendet ihre Karriere. In: berkutschi.com. 28. Juli 2018, abgerufen am 29. Juli 2018.