Hauptmenü öffnen
Skispringen Weltcup 1988/89 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Gesamtweltcup SchwedenSchweden Jan Boklöv
Vierschanzentournee FinnlandFinnland Risto Laakkonen
Nationenwertung NorwegenNorwegen Norwegen
Wettbewerbe
Austragungsorte 17
Einzelwettbewerbe 20
Abgesagt 5 (davon 2 nachgeholt)
1987/88 1989/90

Der Skisprung-Weltcup 1988/89 (offizieller Name: FIS Weltcup Skispringen 1988/89) war eine vom Weltskiverband FIS zwischen dem 3. Dezember 1988 und dem 26. März 1989 an 17 verschiedenen Orten in Europa, Nordamerika und Asien ausgetragene Wettkampfserie im Skispringen. Ursprünglich war die Durchführung von 23 Einzelwettbewerben geplant. Drei Wettbewerbe mussten ersatzlos abgesagt werden, sodass 20 Einzelwettbewerbe in die Wertung eingingen. Zwei von der Großschanze geplante Wettbewerbe mussten abgesagt werden, konnten aber am selben Tag von der Normalschanze ausgetragen werden. Den Sieg in der Gesamtwertung errang in dieser Saison der Schwede Jan Boklöv, der als erster Skispringer im V-Stil sprang. Auf dem zweiten und dritten Platz folgten der Ostdeutsche Jens Weißflog und der Bundesdeutsche Dieter Thoma. Der finnische Titelverteidiger Matti Nykänen belegte Platz Neun. Die Nationenwertung gewann Norwegen vor dem im Vorjahr siegreichen Team Finnland und Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Reglement-ÄnderungenBearbeiten

Seit dieser Saison gibt es keine Streichergebnisse mehr. Somit fließen alle Punkte, die ein Springer während der Saison sammelt, in die Weltcupwertung ein. Weiters gab es dahingehend eine Starterbeschränkung, als dass nur Springer teilnehmen durften, die bereits Weltcuppunkte aus der Vorsaison aufwiesen. Andere mussten sich bei FIS-Konkurrenzen oder Junioren-Weltmeisterschaften qualifizieren.[1]

Ergebnisse und WertungenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
3.12.1988 Kanada  Thunder Bay Big Thunder K89 Deutschland BR  Dieter Thoma Finnland  Risto Laakkonen Finnland  Matti Nykänen
4.12.1988 Big Thunder K120 Finnland  Risto Laakkonen Norwegen  Erik Johnsen Deutschland BR  Dieter Thoma
10.12.1988 Vereinigte Staaten  Lake Placid Olympiaschanze K114 Schweden  Jan Boklöv Osterreich  Ernst Vettori Finnland  Pekka Suorsa
11.12.1988 Olympiaschanze K86 Norwegen  Vegard Opaas Osterreich  Ernst Vettori Deutschland BR  Thomas Klauser
17.12.1988 Japan  Sapporo Miyanomori-Schanze K90 Finnland  Matti Nykänen Deutschland BR  Dieter Thoma Norwegen  Clas Brede Bråthen
18.12.1988 Ōkurayama-Schanze K115 Schweden  Jan Boklöv Finnland  Ari-Pekka Nikkola Finnland  Matti Nykänen
Vierschanzentournee:
30.12.1988 Deutschland BR  Oberstdorf Schattenbergschanze K115 Deutschland BR  Dieter Thoma Finnland  Risto Laakkonen Finnland  Matti Nykänen
1.1.1989 Deutschland BR  Garmisch-Part. Große Olympiaschanze K107 Finnland  Matti Nykänen Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog Finnland  Risto Laakkonen
4.1.1989 Osterreich  Innsbruck Bergiselschanze K109 Schweden  Jan Boklöv Finnland  Ari-Pekka Nikkola Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog
6.1.1989 Osterreich  Bischofshofen Paul-Außerleitner-Schanze K111 Vereinigte Staaten  Mike Holland Finnland  Ari-Pekka Nikkola Schweden  Jan Boklöv
Tournee-Gesamtwertung: Finnland  Risto Laakkonen Finnland  Matti Nykänen
Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog
14.1.1989 Tschechoslowakei  Liberec Ještěd „A“ K120 Norwegen  Jon Inge Kjørum
Tschechoslowakei  Pavel Ploc
Finnland  Ari-Pekka Nikkola
15.1.1989 Tschechoslowakei  Harrachov Čerťák-Großschanze K120 Schweden  Jan Boklöv Finnland  Risto Laakkonen Tschechoslowakei  Ladislav Dluhoš
21.1.1989 Deutschland Demokratische Republik 1949  Oberhof Rennsteigschanze K90 1 Norwegen  Ole Gunnar Fidjestøl Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog Deutschland Demokratische Republik 1949  Ingo Züchner
22.1.1989 1 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog Norwegen  Ole Gunnar Fidjestøl Norwegen  Jon Inge Kjørum
28.1.1989 Frankreich  Chamonix Le Mont K95 Schweden  Jan Boklöv Italien  Roberto Cecon Deutschland BR  Josef Heumann
13. bis 28. Februar 1989 Nordische Skiweltmeisterschaften 1989 in Finnland  Lahti
2.3.1989 Norwegen  Bærum Skuibakken K110 Wettkampf abgesagt (Schneemangel)
5.3.1989 Norwegen  Oslo Holmenkollbakken K105 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog Norwegen  Jon Inge Kjørum Norwegen  Kent Johanssen
8.3.1989 Schweden  Örnsköldsvik Paradiskullen K82 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog Finnland  Ari-Pekka Nikkola Schweden  Jan Boklöv
12.3.1989 Schweden  Falun Lugnet-Schanzen K112 Wettkampf abgesagt (Schneemangel)
18.3.1989 Tschechoslowakei  Harrachov Čerťák-Flugschanze K180 Skifliegen Wettkampf abgesagt (starker Wind)
19.3.1989 Skifliegen Norwegen  Ole Gunnar Fidjestøl Vereinigte Staaten  Mike Holland Schweden  Jan Boklöv
25.3.1989 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica Srednija K92 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog Osterreich  Andreas Felder Finnland  Ari-Pekka Nikkola
26.3.1989 Bloudkova Velikanka K120 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog Norwegen  Kent Johanssen Osterreich  Andreas Felder
1 Springen sollten ursprünglich auf der Großschanze stattfinden, mussten jedoch wegen Schneemangel auf die Normalschanze verlegt werden

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 20 Springen
Rang Name Punkte
1 Schweden  Jan Boklöv 249
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog 192
3 Deutschland BR  Dieter Thoma 167
4 Norwegen  Ole Gunnar Fidjestøl 145
5 Finnland  Ari-Pekka Nikkola 136
6 Norwegen  Jon Inge Kjørum 132
Finnland  Risto Laakkonen 132
8 Osterreich  Ernst Vettori 125
9 Finnland  Matti Nykänen 106
10 Deutschland BR  Josef Heumann 84
11 Vereinigte Staaten  Mike Holland 81
12 Tschechoslowakei  Ladislav Dluhoš 79
13 Italien  Roberto Cecon 58
14 Osterreich  Andreas Felder 56
15 Norwegen  Vegard Opaas 55
16 Tschechoslowakei  Jiří Parma 54
17 Osterreich  Franz Neuländtner 50
18 Finnland  Jari Puikkonen 45
19 Deutschland BR  Thomas Klauser 42
Tschechoslowakei  Pavel Ploc 42
21 Norwegen  Kent Johanssen 41
Finnland  Pekka Suorsa 41
23 Deutschland BR  Andreas Bauer 39
Rang Name Punkte
Osterreich  Werner Haim 39
25 Norwegen  Erik Johnsen 37
Tschechoslowakei  Martin Švagerko 37
27 Norwegen  Clas Brede Bråthen 36
28 Deutschland Demokratische Republik 1949  Heiko Hunger 32
29 Deutschland Demokratische Republik 1949  Ingo Züchner 29
Tschechoslowakei  Jiří Malec 29
31 Osterreich  Günther Stranner 27
32 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rajko Lotrič 26
33 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Matjaž Zupan 24
34 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Matjaž Debelak 21
Polen  Jan Kowal 21
Norwegen  Magne Johansen 21
37 Italien  Virginio Lunardi 19
Osterreich  Andi Rauschmeier 19
39 Osterreich  Heinz Kuttin 18
40 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Janez Debelak 16
41 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Primož Ulaga 13
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Miran Tepeš 13
43 Schweiz  Christian Hauswirth 11
44 Norwegen  Ole Christian Eidhammer 10
45 Kanada  Ron Richards 9
Deutschland Demokratische Republik 1949  Ingo Lesser 9
Rang Name Punkte
Sowjetunion  Michail Jessin 9
Italien  Antonio Lacedelli 9
Schweiz  Pascal Reymond 9
50 Schweden  Mikael Martinsson 8
Deutschland BR  Rolf Schilli 8
52 Tschechoslowakei  Vladimír Podzimek 7
Japan  Akira Higashi 7
Tschechoslowakei  Jaroslav Sakala 7
Schweiz  Christoph Lehmann 7
Osterreich  Franz Wiegele 7
57 Schweden  Staffan Tällberg 6
Osterreich  Werner Schuster 6
Sowjetunion  Pawel Kustow 6
60 Sowjetunion  Juri Golowschtschikow 5
61 Tschechoslowakei  Miroslav Daněk 4
Italien  Sandro Sambugaro 4
61 Tschechoslowakei  Miroslav Polák 4
64 Bulgarien 1971  Wladimir Brejtschew 2
Frankreich  Didier Mollard 2
Japan  Manabu Nikaidō 2
67 Deutschland Demokratische Republik 1949  Ulf Findeisen 1
Japan  Shin’ichi Tanaka 1
Nationenwertung
Endstand nach 20 Springen
Rang Name Punkte
1. Norwegen  Norwegen 477
2. Finnland  Finnland 460
3. Osterreich  Österreich 347
4. Deutschland BR  BR Deutschland 340
5. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 263
Schweden  Schweden 263
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 263
8. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 113
9. Italien  Italien 90
10. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 81
11. Schweiz  Schweiz 27
12. Polen  Polen 21
13. Sowjetunion  Sowjetunion 20
14. Japan  Japan 10
15. Kanada  Kanada 9
16. Bulgarien 1971  Bulgarien 2
Frankreich  Frankreich 2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. rechts oben: «Höchstens 90 beim Springen». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Oktober 1988, S. 24 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).