Hauptmenü öffnen
Skispringen Weltcup 1980/81 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Gesamtweltcup OsterreichÖsterreich Armin Kogler
Vierschanzentournee OsterreichÖsterreich Hubert Neuper
Nationenwertung OsterreichÖsterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 19
Einzelwettbewerbe 24
Abgesagt 4
1979/80 1981/82

Der Skisprung-Weltcup 1980/81 (offizieller Name: FIS Weltcup Skispringen 1980/81) war die wichtigste vom Weltskiverband FIS zwischen dem 30. Dezember 1980 und dem 22. März 1981 an 19 verschiedenen Orten in Europa, Nordamerika und Asien ausgetragene Wettkampfserie im Skispringen. Ursprünglich war die Durchführung von 28 Einzelwettbewerben geplant. Vier Wettbewerbe mussten ersatzlos abgesagt werden, sodass 24 Einzelwettbewerbe in die Wertung eingingen. Den Sieg in der Gesamtwertung errang in dieser Saison der Österreicher Armin Kogler, auf dem zweiten und dritten Platz folgten der Norweger Roger Ruud und der Kanadier Horst Bulau. Der österreichische Titelverteidiger Hubert Neuper belegte den vierten Rang. Die Nationenwertung gewann das bereits im Vorjahr siegreiche Team Österreich vor Norwegen und Finnland.

AnmerkungenBearbeiten

Es war etwas sonderbar, dass gleichzeitig mit den Skiflug-Weltmeisterschaften in Oberstdorf (27. Februar bis 1. März[1][2]) auf anderen Schanzen der Weltcup fortgesetzt wurde, wobei Armin Kogler zwar Weltmeisterschaftssilber gewann, aber Roger Ruud mit zwei Siegen in Chamonix wertvolle Weltcuppunkte einstreifte.
Das letzte Springen entschied erst den Gesamtweltcup. Vor Planica führte Ruud mit 201 zu 200 Punkten; es war klar gewesen: Roger Ruud benötigte einen vierten Platz, um noch Punkte einfahren zu können, Kogler einen zweiten (die ihm fünf Punkte brachten) – auf der Normalschanze blieben beide ohne Zähler (Kogler Rang 13, Ruud Rang 14). Die Jury beschloss beim Bewerb auf der großen Schanze – nach mehreren aufgetretenen Problemen mit der Weite und Stürzen, vor allem dem schweren Sturz des Finnen Jari Puikkonen (Verdacht auf Bänderriss und Bruch im rechten Knie), es gab Abbrüche und Neustarts – nur einen Wertungsdurchgang durchzuführen. Ruud blieb erneut punktelos (nur Rang 35). Bei Punktegleichheit hätte Kogler die Wertung wegen der höheren Streichpunktezahl gewonnen.[3][4]

Ergebnisse und WertungenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
21. Dezember 1980 Italien  Cortina d’Ampezzo Trampolino Italia K92 Wettkampf abgesagt
Vierschanzentournee:
30. Dezember 1980 Deutschland Bundesrepublik  Oberstdorf Schattenbergschanze K115 Osterreich  Hubert Neuper Finnland  Jari Puikkonen Norwegen  Roger Ruud
1. Januar 1981 Deutschland Bundesrepublik  Garmisch-Part. Große Olympiaschanze K107 Kanada  Horst Bulau Norwegen  Per Bergerud Osterreich  Armin Kogler
4. Januar 1981 Osterreich  Innsbruck Bergiselschanze K106 Finnland  Jari Puikkonen Osterreich  Hubert Neuper Osterreich  Armin Kogler
6. Januar 1981 Osterreich  Bischofshofen Paul-Außerleitner-Schanze K106 Osterreich  Armin Kogler Osterreich  Hubert Neuper Norwegen  Per Bergerud
Tournee-Gesamtwertung: Osterreich  Hubert Neuper Osterreich  Armin Kogler Finnland  Jari Puikkonen
10. Januar 1981 Tschechoslowakei  Harrachov Čerťák-Großschanze K120 Norwegen  Roger Ruud Osterreich  Armin Kogler Norwegen  Per Bergerud
11. Januar 1981 Tschechoslowakei  Liberec Ještěd „B“ K88 Norwegen  Roger Ruud Osterreich  Hans Wallner Sowjetunion  Pjotr Sunin
17. Januar 1981 Polen  Zakopane Średnia Krokiew K82 Wettkampf wegen Schneemangels abgesagt
18. Januar 1981 Wielka Krokiew K115 Wettkampf wegen Schneemangels abgesagt
21. Januar 1981 Schweiz  St. Moritz Olympiaschanze K94 Osterreich  Hubert Neuper Norwegen  Roger Ruud Osterreich  Armin Kogler
23. Januar 1981 Schweiz  Gstaad Mattenschanze K88 Norwegen  Johan Sætre Osterreich  Armin Kogler Norwegen  Roger Ruud
25. Januar 1981 Schweiz  Engelberg Gross-Titlis-Schanze K116 Norwegen  Per Bergerud Osterreich  Armin Kogler Finnland  Pentti Kokkonen
13. Februar 1981 Vereinigte Staaten  Ironwood Copper Peak K155 Skifliegen Osterreich  Alois Lipburger Osterreich  Andreas Felder Vereinigte Staaten  John Broman
14. Februar 1981 Skifliegen Osterreich  Alois Lipburger Osterreich  Andreas Felder Osterreich  Fritz Koch
15. Februar 1981 Skifliegen Wettkampf wegen starken Windes abgesagt
14. Februar 1981 Japan  Sapporo Ōkurayama-Schanze K110 Osterreich  Armin Kogler Norwegen  Ole Bremseth Osterreich  Hubert Neuper
15. Februar 1981 Osterreich  Hans Wallner Norwegen  Ole Bremseth Osterreich  Armin Kogler
21. Februar 1981 Kanada  Thunder Bay Big Thunder K89 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Primož Ulaga Norwegen  Johan Sætre Kanada  Steve Collins
22. Februar 1981 Big Thunder K120 Vereinigte Staaten  John Broman Norwegen  Ivar Mobekk Osterreich  Andreas Felder
26. Februar 1981 Frankreich  Chamonix Le Mont K95 Norwegen  Roger Ruud Norwegen  Jon Eilert Bøgseth Osterreich  Ernst Vettori
27. Februar bis 1. März 1981 Skiflug-Weltmeisterschaft in Deutschland Bundesrepublik  Oberstdorf
28. Februar 1981 Frankreich  St. Nizier Dauphine K112 Norwegen  Roger Ruud Norwegen  Ivar Mobekk Osterreich  Ernst Vettori
6. März 1981 Finnland  Lahti Salpausselkä-Schanze K88 Finnland  Jari Puikkonen Kanada  Horst Bulau Finnland  Pentti Kokkonen
7. März 1981 Salpausselkä-Schanze K113 Finnland  Jari Puikkonen Finnland  Matti Nykänen Kanada  Horst Bulau
10. März 1981 Schweden  Falun Lugnet-Schanzen K89 Osterreich  Armin Kogler Kanada  Horst Bulau Norwegen  Johan Sætre
15. März 1981 Norwegen  Oslo Holmenkollbakken K105 Norwegen  Roger Ruud Kanada  Horst Bulau Norwegen  Johan Sætre
17. März 1981 Norwegen  Bærum Skuischanze K105 Kanada  Horst Bulau Osterreich  Armin Kogler Norwegen  Roger Ruud
21. März 1981 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Planica Srednija K92 Finnland  Jari Puikkonen Kanada  Horst Bulau Deutschland Demokratische Republik 1949  Axel Zitzmann
22. März 1981 Bloudkova Velikanka K120 Norwegen  Dag Holmen-Jensen Osterreich  Armin Kogler Osterreich  Alfred Groyer

WertungenBearbeiten

Weltcuppunkte wurden für die Plätze 1 bis 15 vergeben (Platz 1 = 25 Punkte, Platz 2 = 20 Punkte, Platz 3 =15 Punkte, von Platz 4 bis 15 absteigend 12 Punkte bis 1 Punkt). Bei Athleten, die bei mehr als 10 Wettbewerben in den Punkterängen lagen, ergaben sich Streichresultate, da in diesem Fall nur die zehn besten Ergebnisse gewertet wurden. Eine Besonderheit bestand bei den drei Wettbewerben in der Schweiz (St. Moritz, Gstaad, Engelberg): bei Athleten, die bei allen drei Wettbewerben in der Schweiz in die Punkteränge gelangten, wurde die schlechteste Platzierung als Streichresultat behandelt.

Für die Nationenwertung wurden alle Punkte berücksichtigt (keine Streichresultate).

Punkte, die einem Springer als Streichergebnis abgezogen wurden, sind gegebenenfalls in Klammern angegeben.[5]

Gesamtweltcup
Endstand nach 24 Springen
Rang Name Punkte
01. Osterreich  Armin Kogler 205 (-79)
02. Norwegen  Roger Ruud 201 (-35)
03. Kanada  Horst Bulau 179 (-16)
04. Osterreich  Hubert Neuper 166 (-43)
05. Finnland  Jari Puikkonen 162 (-06)
06. Norwegen  Johan Sætre 142 (-52)
07. Osterreich  Hans Wallner 127 (-31)
08. Norwegen  Per Bergerud 124 (-25)
09. Norwegen  Ivar Mobekk 091 (-00)
10. Finnland  Pentti Kokkonen 0 90 (-10)
11. Osterreich  Alois Lipburger 088 (-00)
12. Norwegen  Ole Bremseth 081 (-00)
13. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Primož Ulaga 066 (-00)
14. Osterreich  Andreas Felder 060 (-00)
15. Kanada  Steve Collins 059 (-00)
16. Norwegen  Jon Eilert Bøgseth 058 (-00)
17. Norwegen  Dag Holmen-Jensen 053 (-00)
18. Finnland  Kari Ylianttila 050 (-00)
19. Vereinigte Staaten  John Broman 049 (-00)
20. Osterreich  Fritz Koch 046 (-00)
21. Norwegen  Tom Levorstad 041 (-00)
22. Osterreich  Klaus Tuchscherer 040 (-05)
23. Sowjetunion  Pjotr Sunin 036 (-00)
24. Osterreich  Alfred Groyer 032 (-00)
Sowjetunion  Wladimir Tschernjajew 032 (-00)
26. Osterreich  Ernst Vettori 030 (-00)
Finnland  Matti Nykänen 030 (-00)
Italien  Lido Tomasi 030 (-00)
Rang Name Punkte
29. Finnland  Kari Heinonen 028
30. Deutschland Demokratische Republik 1949  Matthias Buse 027
31. Tschechoslowakei  Josef Samek 024
Polen  Piotr Fijas 024
33. Deutschland Bundesrepublik  Albert Wursthorn 023
34. Tschechoslowakei  Leoš Škoda 022
Italien  Massimo Rigoni 022
36. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Brane Benedik 021
Norwegen  Sveinung Kirkelund 021
Finnland  Jouko Törmänen 021
39. Deutschland Demokratische Republik 1949  Axel Zitzmann 020
40. Norwegen  Halvor Asphol 019
Japan  Masahiro Akimoto 019
Vereinigte Staaten  Reed Zuehlke 019
43. Vereinigte Staaten  Jeff Davis 018
44. Norwegen  Stein Eric Tveiten 017
45. Osterreich  Gebhard Aberer 016
46. Deutschland Demokratische Republik 1949  Henry Glaß 015
Osterreich  Manfred Steiner 015
Polen  Stanisław Bobak 015
49. Deutschland Demokratische Republik 1949  Manfred Deckert 014
50. Deutschland Bundesrepublik  Joachim Ernst 013
Schweiz  Paul Egloff 013
Vereinigte Staaten  Jeff Hastings 013
53. Norwegen  Ole Erik Tvedt 012
54. Deutschland Bundesrepublik  Peter Rohwein 011
Tschechoslowakei  František Novák 011
Rang Name Punkte
56. Deutschland Demokratische Republik 1949  Thomas Meisinger 010
Deutschland Bundesrepublik  Andreas Bauer 010
Japan  Hirokazu Yagi 010
59. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rajko Lotrič 009
Vereinigte Staaten  John Denney 009
61. Norwegen  Jan Henrik Trøen 008
Vereinigte Staaten  Jim Maki 008
Schweiz  Hansjörg Sumi 008
64. Deutschland Bundesrepublik  Christoph Schwarz 007
Finnland  Asko Aalto 007
66. Deutschland Bundesrepublik  Thomas Klauser 006
Finnland  Pekka Tolkkinen 006
Deutschland Demokratische Republik 1949  Ulrich Pschera 006
Japan  Nobuo Nakatsu 006
70. Sowjetunion  Oleg Serow 005
Deutschland Bundesrepublik  Uli Boll 005
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bogdan Norčič 005
Vereinigte Staaten  Tim Williams 005
Deutschland  Hubert Schwarz 005
Sowjetunion  Alexei Borowitin 005
76. Schweden  Per Balkåsen 004
Vereinigte Staaten  Jim Grahek 004
78. Tschechoslowakei  Josef Brzuchanski 003
79. Vereinigte Staaten  Landis Arnold 002
Tschechoslowakei  Miro Slušný 002
Vereinigte Staaten  Terry Kern 002
Finnland  Markku Pusenius 002
83. Deutschland Demokratische Republik 1949  Harald Duschek 001
Frankreich  Gérard Colin 001
Nationenwertung
Endstand nach 24 Springen
Rang Name Punkte
01 Osterreich  Österreich 983
02 Norwegen  Norwegen 980
03 Finnland  Finnland 412
04 Kanada  Kanada 254
05 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 129
06 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 101
07 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 093
08 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 080
09 Sowjetunion  Sowjetunion 078
10 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 062
11 Italien  Italien 052
12 Polen  Polen 039
13 Japan  Japan 035
14 Schweiz  Schweiz 021
15 Schweden  Schweden 004
16 Frankreich  Frankreich 001

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. «Kogler braucht fehlerlose Sprünge». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Februar 1981, S. 7 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. «WM in schwacher Stunde verloren». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. März 1981, S. 8 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  3. links oben: «In Planica wird abgerechnet». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. März 1981, S. 17 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  4. «Koglers Nerven hielten wie ein Seil». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. März 1981, S. 8 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  5. Ausführliche Punkteliste mit Auflistung der Streichergebnisse skijumping.pl