Hauptmenü öffnen
Bergiselschanze in Innsbruck
Schattenbergschanze in Oberstdorf

Die Liste der Großschanzen enthält alle Skisprungschanzen der Welt mit einer Hillsize von 110 bis 184 Metern und einem K-Punkt zwischen 100 und 145 Metern. Die Liste enthält 75 Skisprungschanzen, von denen 37 ein gültiges FIS-Zertifikat haben. Die Liste gibt die Größe der Schanze mit Hillsize und K-Punkt und den aktuellen Schanzenrekord an, ferner, ob es sich um eine Mattenschanze handelt. Genannt werden auf der Schanze durchgeführte Sprungwettbewerbe unter Leitung der FIS. Die größte Großschanze mit gültigem FIS-Zertifikat ist die Mühlenkopfschanze (Hillsize 145 Meter) in Willingen mit dem Schanzenrekord von 152,0 Metern von Janne Ahonen und Jurij Tepes aus den Jahren 2005 und 2014.

Hinweis: Diese Liste behandelt ausschließlich Großschanzen.

  • Schanzen ab einer Hillsize von 185 Metern (beziehungsweise K-Punkt ab 145 Metern), sogenannte FlugschanzenListe der Skiflugschanzen.
  • Schanzen mit einer Hillsize von 85 bis 109 Metern (beziehungsweise mit dem K-Punkt von 75 bis 99 Metern), sogenannte NormalschanzenListe von Normalschanzen.

ErklärungBearbeiten

 
Holmenkollen-Schanze in Oslo
 
Mühlenkopfschanze in Willingen (DEU) – größte Skisprungschanze der Welt
  • Ort: Gibt den Standort der Schanze an.
  • Schanzenname: Nennt den Namen der Sprungschanze.
  • Land: Nennt das Land der Sprungschanze.
  • Baujahr: Gibt an, wann die Schanze gebaut wurde. Angaben in (Klammern) stehen für den letzten grundlegenden Umbau beziehungsweise Ausbau.
  • Still: Gibt an, ob die Schanze bereits stillgelegt wurde und wenn bekannt, das Jahr der Stilllegung.
  • FIS: Gibt an, bis wann die Sprungschanze von der FIS homologiert wurde. Nur auf diesen Schanzen dürfen Wettbewerbe mit internationaler Beteiligung ausgetragen werden. Das Zertifikat für eine Schanze muss der nationale Skiverband beim zuständigen Sub-Komitee der FIS beantragen. Entspricht die Schanze den FIS-Richtlinien, erhält sie ein fünf Jahre gültiges Zertifikat. Wurden keine Profiländerungen an der Schanze durchgeführt, kann dieses Zertifikat nach fünf Jahren verlängert werden.[1]
  • Matte: Gibt an, ob die Sprungschanze eine Mattenbelegung für die Nutzung im Sommer hat.
Großschanzen mit gültigem FIS-Zertifikat
Hillsize
(Meter)
Anzahl
110–119 4
120–129 6
130–139 15
über 140 12
  • HS (m): Mit HS (Hillsize) ist die Größe der Sprungschanze in Metern genannt. Die Liste enthält alle Sprungschanzen ab einer Hillsize von 110 Metern.
    Angaben in (Klammern) stehen für Jury-Weite. Sprungschanzen, die kein gültiges Zertifikat haben, werden mit der älteren, bis Sommer 2004 gebräuchlichen Größenangabe Jury-Weite bezeichnet. Die Jury-Weite unterscheidet sich meistens nur um wenige Meter von der Hillsize-Weite. Bei noch älteren Schanzen, die nicht mehr in Betrieb sind, gibt es weder Jury-Weiten noch Hillsize.
  • K-P (m): Gibt den Konstruktionspunkt der Sprungschanze an. Anhand dieses Wertes werden die gesprungenen Weiten nach einem Punktesystem umgerechnet. Basiswert sind 60 Punkte für die Weite des Konstruktionspunktes. Pro Meter über oder unter der K-Punkt-Weite werden 1,8 Punkte addiert oder abgezogen.[2] Bis zum Sommer 2004 galt eine Sprungschanze ab einem K-Punkt von 100 Metern als Großschanze.[2] Schanzen ohne gültiger Hillsize werden ab diesem Wert in der Liste aufgeführt.
  • Rekord (m): Nennt den offiziellen Schanzenrekord. Offizielle Schanzenrekorde können nur während einer gültigen Qualifikationsrunde oder in einem gültigen Wertungsdurchgang bei Wettkämpfen aufgestellt werden.[3]
  • Veranstaltungen: Nennt die Wettbewerbe, die auf der Sprungschanze ausgerichtet wurden. Genannt sind alle Olympischen Winterspiele ( ) und Nordischen Skiweltmeisterschaften ( ). Beim Skisprung-Weltcup ( ) und dem Weltcup der Nordischen Kombination ( ) ist der letzte Wettbewerb genannt. Angaben in Klammern stehen für den Skisprung-Continental-Cup, beziehungsweise dem B-Weltcup in der Nordischen Kombination.
  • Bild: Zeigt ein Bild der Sprungschanze.

Hinweis: Die Liste ist sortierbar: Durch Anklicken eines Spaltenkopfes wird die Liste nach dieser Spalte sortiert, zweimaliges Anklicken kehrt die Sortierung um. Durch das Anklicken zweier Spalten hintereinander lässt sich jede gewünschte Sortier-Kombination erzielen.

GroßschanzenBearbeiten

Ort Schanzenname Land Baujahr Still FIS Matte HS
(m)
K-P
(m)
Rekord
(m)
Wettbe-
werbe
Bild
Almaty Gorney Gigant Kasachstan  KAZ 2010 nein 2015 ja 140 125 142,0   (2013)
  2013
 
Bærum Skuibakken Norwegen  NOR 1928 1995 1991 nein 110 122,0   1983  
Bakuriani Sakartwelo Georgien  GEO 1934 1980 ja 115 115,5
Banská Bystrica Areal Złty Piesok Slowakei  SVK ja nein 110
Bischofshofen Paul-Außerleitner-Schanze Osterreich  AUT 1947
(2003)
nein 2018 ja 140 125 144,5   1999
  2018
  (2017)
  (2010)
 
Borșa Trambulina Tintina Rumänien  ROU 2003 nein 110 118,0
Brotterode Inselbergschanze Deutschland  GER 1924 nein 2014 nein 117 105 123,5   (2019)  
Calgary Alberta Ski Jump Area Kanada  CAN 1985 2002 2002 nein 122 114 125,0   1988
  (2001)
 
Chaux-Neuve La Côté Feuillée Frankreich  FRA 1989
(2010)
nein 2015 nein 118 106 120,5   2014
  (2008)
 
Courchevel Tremplin du Praz Frankreich  FRA 1990
(2012)
nein 2016 ja 132 120 134,5   1992
  1994
  (2012)
  1993
 
Einsiedeln Andreas Küttel Schanze Schweiz  SUI 2005 nein 2015 ja 117 105 121,0   (2006)  
Engelberg Gross-Titlis-Schanze Schweiz  SUI 1971
(2000)
nein 2015 nein 137 125 141,0   2017
  (2017)
 
Erzurum Kiremitliktepe Turkei  TUR 2010 nein 2015 ja 140 125 143,5   (2018)  
Falun Lugnet-Schanzen Schweden  SWE 1972
(2014)
nein 2014 ja 134 120 135,5[4]   2015
  2014
  2002
  (2014)
 
Garmisch-Partenkirchen Große Olympiaschanze Deutschland  GER 1921
(2007)
nein 2017 ja 140 125 143,5   1936
  2018
  (2014)
  (2000)
 
Hakuba Hakuba – Large Hill Japan  JPN 1992 nein 2015 ja 131 120 137,0   1998
  2004
  (2000)
  2003
  (2008)
 
Harrachov Čerťák-Großschanze Tschechien  CZE 1979 nein 2014 nein 142 125 145,5   2012
  (2006)
 
Innsbruck Bergiselschanze Osterreich  AUT 1927
(2001)
nein 2016 ja 130 120 137,0[5]   1976
  1985
  2018
  (2002)
 
Iron Mountain Pine Mountain Jump Vereinigte Staaten  USA 1938 nein 2015 nein 133 120 140,0   2000
  (2018)
Jämsä (Kaipola) Pitkävuori-Schanze Finnland  FIN 1964 1994 1995 nein 100 111,0  
Juschno-Sachalinsk Tremplin Sachalinsk Russland  RUS ja nein 120
Kirowsk Apatity Russland  RUS nein nein 100
Klingenthal Aschbergschanze Deutschland  GER 1958 1990 1991 nein 102 107,5   1986  
Klingenthal Vogtland Arena Deutschland  GER 2006 nein 2015 ja 140 125 146,5   2016
  (2018)
  2018
  (2014)
 
Králíky Skokanské Mostíky Dukla Slowakei  SVK 1984 nein nein 120 151,5
Krasnojarsk Kastak Russland  RUS 1958 ja nein 132 154,0
Krasnojarsk Nikolajewskaja Sopka Russland  RUS 1952 nein nein 112 132,0
Kuopio Puijo-Schanze Finnland  FIN 1949
(1998)
nein 2016 ja 127 120 135,5   2014
  (2014)
  2002
  (2012)
 
Kuusamo Rukatunturi-Schanze Finnland  FIN 1964
(1996)
nein 2015 ja 142 120 150,5   2017
  (2017)
  2014
  (2014)
 
Lahti Salpausselkä-Schanze Finnland  FIN 1977 nein 2015 ja 130 116 135,5   2017
  2018
  (2014)
  2014
 
Lake Placid Olympiaschanze Vereinigte Staaten  USA 1931
(1979)
nein 2015 nein 134 120 135,5   1980
  1950
  1991
  (2006)
 
Leavenworth Bakke Hill Vereinigte Staaten  USA 1933 ja nein 100 112,0
Le Brassus La Chirurgienne Schweiz  SUI 1930 1997 1993 nein 104   1988
  (1992)
Lemberg Lwiw-Schanze Ukraine  UKR 1925 ja nein 115
Liberec Ještěd „A“ Tschechien  CZE 1966
(2007)
nein 2018 ja 134 120 139,0   2009
  2008
  (2009)
  2012
  (2008)
Lillehammer Balbergbakken Norwegen  NOR 1972 1992 1988 nein 120 130,5   1984
Lillehammer Lysgårds-Schanze Norwegen  NOR 1992
(2006)
nein 2016 ja 138 123 146,0   1994
  2018
  (2014)
  2014
  (2004)
 
Meldal Kløvsteinbakken Norwegen  NOR 1946
(1998)
nein 1999 nein 117 105 120,0   1988
Meschduretschensk Russland  RUS nein nein 120 144,0
Muju Muju Resort Korea Sud  KOR 1990 ja 2001 ja 133 120 136,0
Murau Hans-Walland Großschanze Osterreich  AUT 1968 ja 2001 nein (125) 120 128,5   1994
  1996
Nischni Nowgorod Tramplin Nischni Nowgorod Russland  RUS 1973 [6] ja 125 124,0  
Nischni Tagil Tramplin Stork Russland  RUS 1970
(2012)
nein 2018 ja 134 120 142,5   2017
  (2014)
Oberhof Hans-Renner-Schanze Deutschland  GER 1961 nein 2011 ja 140 120 147,0   1999
  (2002)
  2010
 
Oberstdorf Schattenbergschanze Deutschland  GER 1946
(2003)
nein 2018 ja 137 120 143,5   2005
  2017
  (2009)
  2014
  (2006)
 
Odnes Odnesbakken Norwegen  NOR 1926
(1955)
2007 nein 105 122,5
Oslo Holmenkollbakken Norwegen  NOR 1892
(2010)
nein 2015 nein 134 120 141,0   1952
  2011
  2017
  (2010)
  2014
 
Park City Utah Olympic Park Jumps Vereinigte Staaten  USA 2001 nein 2015 ja 134 120 139,0   2002
  2004
  (2006)
  2001
  (2011)
 
Planica Bloudkova Velikanka Slowenien  SLO 1934
(2012)
nein 2017 ja 139 125 147,5   2014
  (2018)
 
Pragelato Stadio del Trampolino Italien  ITA 2004 nein 2014 ja 140 125 144,0   2006
  2009
  (2009)
  2005
  (2008)
 
Predazzo Trampolino dal Ben Italien  ITA 1989
(2001)
nein 2016 ja 134 120 136,0   2013
  2012
  (2012)
  2012
  (2012)
 
Pyeongchang Alpensia Jumping Park Korea Sud  KOR 2009 nein 2014 ja 140 125 135,0   2018
  (2011)
 
Rena Renabakken Norwegen  NOR 1933
(2012)
nein ja nein 139 124 140,0   (2017)
Ruhpolding Große Zirmbergschanze Deutschland  GER 1962
(1999)
nein 2016 nein 128 115 133,0   1993
  (2003)
  2007
  (2004)
 
Saint-Nizier Dauphine Frankreich  FRA 1966 1990 1988 nein 112 111,0   1968
  1981
Sapporo Ōkurayama-Schanze Japan  JPN 1969
(2007)
nein 2015 ja 134 120 146,5   1972
  2007
  2014
  (2018)
  2006
 
Sarajevo Malo Polje Bosnien und Herzegowina  BIH 1982 ja 1994 nein 112 116,0   1984
  1984
 
Sollefteå Hallstabacken Schweden  SWE 1933
(1986)
nein 2007 nein 120 107 121,0   1934
  1990
Sotschi RusSki Gorki Russland  RUS 2018 nein 2017 ja 140 125 139,0   2014
  (2013)
  2013
 
Stams Brunnentalschanze Osterreich  AUT 1990
(2010)
nein 2015 ja 117 105 118,0   (2014)  
Steamboat Springs Howelsen Hill Vereinigte Staaten  USA 1977 nein 2011 nein 127 114 127,0   2002
  (2011)
 
Štrbské Pleso MS 1970 A Slowakei  SVK 1969
(1988)
2000 2000 nein (125) 120 128,5   1970
  1991
  1997
  (1998)
 
Tarvis Fratelli Nogara Italien  ITA [7] 2001 nein (105) 100   1986
Täsch Mattertalschanze[8] Schweiz  SUI 1977 1991 1995 nein 102 100,0
Thunder Bay Big Thunder Kanada  CAN 1970 1995 1999 nein (136) 120 137,0   1995
  1994
 
Titisee-Neustadt Hochfirstschanze Deutschland  GER 1950
(2003)
nein 2015 nein 142 125 148,0   2017
  (2018)
  (2010)
 
Trondheim Granåsen Norwegen  NOR 1990
(2008)
nein 2016 ja 140 124 146,0   1997
  2018
  (2012)
  2018
  (2003)
 
Tschaikowski Sneschinka Russland  RUS 2012 nein 2017 ja 140 125 136,5   (2018)
  2014
  (2013)
 
Vikersund Vikersundbakken Norwegen  NOR 1988
(2008)
nein 2014 nein 117 105 124,5   (2013)
  2009
 
Westby Snowflake Vereinigte Staaten  USA 1960 nein 2007 nein 117 106 130,0   (2007)  
Willingen Mühlenkopfschanze Deutschland  GER 1951
(2000)
nein 2015 nein 145 130 152,0   2018
  (2016)
 
Whistler Whistler Olympic Park Ski Jumps Kanada  CAN 2007 nein 2018 nein 140 125 149,0   2010
  2009
  (2008)
  2009
 
Wisła Skocznia narciarska im. Adama Małysza Polen  POL 1933
(2008)
nein 2018 ja 134 120 139,0   2017
  (2013)
  (2013)
 
Yabuli Dragon Hill China Volksrepublik  CHN 2008 nein 2013 nein 140 125 138,5
Zakopane Wielka Krokiew Polen  POL 1925 nein 2016 ja 134 120 140,5   1962
  2018
  (2018)
  2008
  (2003)
 

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.fis-ski.com/data/document/schanzenliste-mit-hs-01.04.2012.pdf (Link nicht abrufbar)
  2. a b Internationale Skiwettkampfordnung (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  3. Schanzenrekordregelung bei skispringen.com
  4. FIS Nordic World Ski Championships 2015. Falun (SWE). Ski Jumping. Innsbruck (AUT). Men Large Hill Team. Official Results. (PDF) Fédération Internationale de Ski, 28. Februar 2015, abgerufen am 28. Februar 2015.
  5. FIS Ski Jumping World Cup presented by Viessmann. 13th World Cup Competition. Innsbruck (AUT). Large Hill KO. Official Results. (PDF) Fédération Internationale de Ski, 4. Januar 2015, abgerufen am 4. Januar 2015.
  6. Wird nach der Stilllegung 2008 bis 2016 als K 125 komplett neu gebaut.
  7. Im Jahre 2003 zu einer K 90 umgebaut.
  8. Skisprungschanzen-Archiv Schweiz

LiteraturBearbeiten

  • Jens Jahn, Egon Theiner: Enzyklopädie des Skispringens. Westermann Druck, Zwickau 2004, ISBN 3-89784-099-5.
  • Tina Schlosser: Skispringen – verständlich gemacht. Copress Verlag in der Stiebner Verlag GmbH, München 2001, ISBN 3-7679-0546-9.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Diese Seite wurde am 4. März 2009 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.