André Kiesewetter

deutscher Skispringer

André Kiesewetter (* 20. August 1969 in Neuhaus am Rennweg) ist ein ehemaliger deutscher Skispringer, der von 1987 bis 1995 aktiv war. Er wuchs in Lauscha auf und wurde in der Sektion Wintersport der damaligen BSG Chemie Lauscha entdeckt. In der Junioren-Altersklasse wechselte er zum SC Motor Zella-Mehlis, wo der ebenfalls aus Lauscha stammende Reinhard Heß sein Trainer wurde.

André Kiesewetter
Nation Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik
Deutschland Deutschland
Geburtstag 20. August 1969
Geburtsort Neuhaus am RennwegDeutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Größe 171 cm
Beruf Physiotherapeut
Karriere
Verein SC Motor Zella-Mehlis
Trainer Reinhard Heß
Pers. Bestweite 191 m (Planica 1991)
Status zurückgetreten
Karriereende 1995
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
Nationale Medaillen 1 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
 Nordische Skiweltmeisterschaften
Bronze 1991 Val di Fiemme Team
 Deutsche Meisterschaften
Gold 1991 Oberstdorf Großschanze
Silber 1991 Oberstdorf Team
Bronze 1991 Oberstdorf Normalschanze
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 08. Dezember 1990
 Weltcupsiege (Einzel) 02  (Details)
 Gesamtweltcup 10. (1990/91)
 Skiflug-Weltcup 11. (1990/91)
 Vierschanzentournee 72. (1992/93)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 2 1 0
 Skifliegen 0 0 1
 

WerdegangBearbeiten

Kiesewetter war der erste deutsche Skispringer, der die neue Skispringtechnik, den V-Stil, erlernte. Nachdem der schwedische Springer Jan Boklöv 1989 mit dieser neuen Technik den Gesamtweltcup dominiert hatte, entschied sich Kiesewetter zusammen mit seinem Heimtrainer Reinhard Heß auch diese neue Technik zu erlernen. Im Dezember 1990 feierte er bei den Weltcup-Springen in Lake Placid und Sapporo seine ersten Siege. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1991 im Val di Fiemme gewann er zusammen mit Jens Weissflog, Dieter Thoma und Heiko Hunger die Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb. Von der Normalschanze wurde er Zwölfter und von der Großschanze belegte er den siebenten Rang. Am Ende der Saison konnte er den zehnten Rang im Gesamtweltcup verbuchen. Beim Skifliegen 1991 in Planica stellte er fast einen inoffiziellen Weltrekord auf. Seine Weite von 196 Metern wurde damals nicht als Weltrekord anerkannt, weil er bei der Landung in den Schnee gegriffen hatte. Danach hatte er noch einen gestandenen Versuch über 191 Meter, der als Einstellung des Weltrekordes gewertet wurde. Die FIS hatte damals Weiten, die über 191 Meter hinausgingen, mit exakt dieser Weite gewertet, um aus Sicherheitsgründen eine Weitenjagd zu verhindern.

Während der Vorbereitung auf die nächste Saison stürzte Kiesewetter im Herbst 1991 auf der Hans-Renner-Schanze in Oberhof schwer und zog sich einen Trümmerbruch im linken Sprunggelenk zu. Nachdem mittlerweile die gesamte Weltspitze auf den neuen Stil umgestellt hatte, fiel es André Kiesewetter schwer, sich wieder in der Weltspitze zu etablieren. Nachdem er mehrere Jahre um den Anschluss gekämpfte hatte und bei den wenigen Einsätzen im Weltcup sich nur mühevoll für den Wettbewerb der besten 50 Athleten qualifizieren konnte, beendete er 1995 seine sportliche Laufbahn. Seinen letzten Wettkampf absolvierte er bei den deutschen nordischen Skimeisterschaften 1995 in Schonach.[1]

Kiesewetter begann noch 1995 mit der Ausbildung zum Physiotherapeuten. Heute arbeitet er als Therapeut in der "m&i Fachklinik" in Herzogenaurach. Nebenberuflich betreute er von 2002 bis 2006 die Handballerinnen der HG Quelle Fürth und von 2006 bis 2007 die zweite Mannschaft des 1. FC Nürnberg. In der Zeit zwischen 2007 und 2009 war er für den Damenhandball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg tätig. Seit der Saison 2016/17 betreut er die Schweizer Skisprungnationalmannschaft als Physiotherapeut[2].

ErfolgeBearbeiten

Weltcupsiege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 2. Dezember 1990 Vereinigte Staaten  Lake Placid Großschanze
2. 15. Dezember 1990 Japan  Sapporo Normalschanze

Ungültier WeltrekordBearbeiten

# Schanze Ort Land Weite aufgestellt am Rekord bis
Berührung Velikanka bratov Gorišek (K185) Planica Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 196,0 m 23. März 1991   Ungültig  
  • Ungültige Weltrekorddistanz mit Berührung, gleichzeitig der längste Parallelstilsprung aller Zeiten.
  • StatistikBearbeiten

    Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

    Saison Platz Punkte
    1990/91 010. 134

    Vierschanzentournee-PlatzierungenBearbeiten

    Saison Platz Punkte
    1990/91 25. 555,0
    1992/93 72. 080,6
    1993/94 76. 054,5

    Continental-Cup-PlatzierungenBearbeiten

    Saison Platz Punkte
    1987/88 101. 008
    1992/93 010. 067
    1993/94 061. 121

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Kurze Meldungen, 23. Januar 1995, Nr. 19, S. 20
    2. Andreas Kopp, Seefeld: Der Physiotherapeut der Schweizer Skispringer ging den Weg der DDR-Sporttalente und flog einst so weit wie kein anderer zuvor | NZZ. In: Neue Zürcher Zeitung. (nzz.ch [abgerufen am 28. Dezember 2019]).