Hauptmenü öffnen

Liste der Weltmeister in der Nordischen Kombination

Wikimedia-Liste
Ronny Ackermann
Felix Gottwald

Die Liste der Weltmeister in der Nordischen Kombination listet alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften in der Nordischen Kombination seit 1925 auf.[1] Im weiteren Teil werden alle Nordischen Kombinierer, die mindestens einmal Weltmeister waren, aufgelistet. Es werden der Zeitraum, in dem der Athlet die Medaillen gewonnen hat, die Silber- und Bronzemedaillen sowie die Gesamtanzahl der Medaillen angegeben. In weiteren Listen werden die Nationenwertung und eine Siegerliste dargestellt.

Mit sechs Goldmedaillen hat der Deutsche Johannes Rydzek die meisten Siege bei Weltmeisterschaften errungen, danach folgen der Norweger Bjarte Engen Vik, der Deutsche Eric Frenzel und der Franzose Jason Lamy Chappuis mit jeweils fünf Weltmeistertiteln. Die meisten Erfolge in Einzelwettbewerben hat mit vier Siegen der Deutsche Ronny Ackermann feiern können. Die fleißigsten WM-Medaillensammler unter den Kombinierern sind Eric Frenzel, Björn Kircheisen und der Norweger Magnus Moan mit jeweils zwölf Medaillen.

In der Nationenwertung führt Norwegen vor Deutschland und Finnland. Entgegen den anderen Skisportarten des Ski Nordisch, dem Skilanglauf und Skispringen, waren die Olympiasieger in der Nordischen Kombination bis zu den Olympischen Winterspielen 1980 nicht zugleich Weltmeister.

WettbewerbeBearbeiten

Einzel (Normalschanze)Bearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger Zweiter Dritter
1925 Tschechoslowakei 1920  Johannisbad Tschechoslowakei 1920  Otakar Německý Tschechoslowakei 1920  Josef Adolf Schweiz  Xaver Affentranger
1926 Finnland  Lahti Norwegen  Johan Grøttumsbråten Norwegen  Thorleif Haug Norwegen  Einar Landvik
1927 Italien  Cortina d’Ampezzo Tschechoslowakei 1920  Rudolf Burkert Tschechoslowakei 1920  Otakar Německý Tschechoslowakei 1920  František Wende
1929 Polen  Zakopane Norwegen  Hans Vinjarengen Norwegen  Ole Stenen Finnland  Esko Järvinen
1930 Norwegen  Oslo Norwegen  Hans Vinjarengen Norwegen  Leif Skagnæs Norwegen  Knut Lunde
1931 Deutsches Reich  Oberhof Norwegen  Johan Grøttumsbråten Norwegen  Sverre Kolterud Norwegen  Arne Rustadstuen
1933 Osterreich  Innsbruck Schweden  Sven Selånger Tschechoslowakei 1920  Antonín Bartoň Osterreich  Harald Bosio
1934 Schweden  Sollefteå Norwegen  Oddbjørn Hagen Norwegen  Sverre Kolterud Norwegen  Hans Vinjarengen
1935 Tschechoslowakei 1920  Vysoké Tatry Norwegen  Oddbjørn Hagen Finnland  Lauri Valonen NS-Staat  Wilhelm Bogner
1937 Frankreich  Chamonix Norwegen  Sigurd Røen Norwegen  Rolf Kaarby Finnland  Aarne Valkama
1938 Finnland  Lahti Norwegen  Olaf Hoffsbakken Schweden  John Westbergh Norwegen  Hans Vinjarengen
1939 Polen  Zakopane Deutsches Reich NS  Gustl Berauer Schweden  Gustav Adolf Sellin Norwegen  Magnar Fosseide
1950 Vereinigte Staaten 48  Lake Placid Finnland  Heikki Hasu Norwegen  Ottar Gjermundshaug Norwegen  Simon Slåttvik
1954 Schweden  Falun Norwegen  Sverre Stenersen Norwegen  Gunder Gundersen Norwegen  Kjetil Mårdalen
1958 Finnland  Lahti Finnland  Paavo Korhonen Norwegen  Sverre Stenersen Norwegen  Gunder Gundersen
1962 Polen  Zakopane Norwegen  Arne Larsen Sowjetunion 1955  Dmitri Kotschkin Norwegen  Ole Henrik Fagerås
1966 Norwegen  Oslo Deutschland Bundesrepublik  Georg Thoma Deutschland Bundesrepublik  Franz Keller Schweiz  Alois Kälin
1970 Tschechoslowakei  Vysoké Tatry Tschechoslowakei  Ladislav Rygl Sowjetunion 1955  Nikolai Nogowizyn Sowjetunion 1955  Wjatscheslaw Drjagin
1974 Schweden  Falun Deutschland Demokratische Republik 1949  Ulrich Wehling Deutschland Demokratische Republik 1949  Günter Deckert Polen  Stefan Hula
1978 Finnland  Lahti Deutschland Demokratische Republik 1949  Konrad Winkler Finnland  Rauno Miettinen Deutschland Demokratische Republik 1949  Ulrich Wehling
1982 Norwegen  Oslo Norwegen  Tom Sandberg Deutschland Demokratische Republik 1949  Konrad Winkler Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Dotzauer
1985 Osterreich  Seefeld Deutschland Bundesrepublik  Hermann Weinbuch Norwegen  Geir Andersen Finnland  Jouko Karjalainen
1987 Deutschland Bundesrepublik  Oberstdorf Norwegen  Torbjørn Løkken Norwegen  Trond Arne Bredesen Deutschland Bundesrepublik  Hermann Weinbuch
1989 Finnland  Lahti Norwegen  Trond Einar Elden Sowjetunion  Andrei Dundukow Norwegen  Trond Arne Bredesen
1991 Italien  Val di Fiemme Norwegen  Fred Børre Lundberg Osterreich  Klaus Sulzenbacher Osterreich  Klaus Ofner
1993 Schweden  Falun Japan  Kenji Ogiwara Norwegen  Knut Tore Apeland Norwegen  Trond Einar Elden
1995 Kanada  Thunder Bay Norwegen  Fred Børre Lundberg Finnland  Jari Mantila Frankreich  Sylvain Guillaume
1997 Norwegen  Trondheim Japan  Kenji Ogiwara Norwegen  Bjarte Engen Vik Frankreich  Fabrice Guy
1999 Osterreich  Ramsau Norwegen  Bjarte Engen Vik Finnland  Samppa Lajunen Russland  Dmitri Sinizyn
2001 Finnland  Lahti Norwegen  Bjarte Engen Vik Finnland  Samppa Lajunen Osterreich  Felix Gottwald
2003 Italien  Val di Fiemme Deutschland  Ronny Ackermann Osterreich  Felix Gottwald Finnland  Samppa Lajunen
2005 Deutschland  Oberstdorf Deutschland  Ronny Ackermann Deutschland  Björn Kircheisen Osterreich  Felix Gottwald
2007 Japan  Sapporo Deutschland  Ronny Ackermann Vereinigte Staaten  Bill Demong Finnland  Anssi Koivuranta
2009 Tschechien  Liberec Vereinigte Staaten  Todd Lodwick Norwegen  Jan Schmid Vereinigte Staaten  Bill Demong
2011 Norwegen  Oslo Deutschland  Eric Frenzel Deutschland  Tino Edelmann Osterreich  Felix Gottwald
2013 Italien  Val di Fiemme Frankreich  Jason Lamy Chappuis Osterreich  Mario Stecher Deutschland  Björn Kircheisen
2015 Schweden  Falun Deutschland  Johannes Rydzek Italien  Alessandro Pittin Frankreich  Jason Lamy Chappuis
2017 Finnland  Lahti Deutschland  Johannes Rydzek Deutschland  Eric Frenzel Deutschland  Björn Kircheisen
2019 Osterreich  Seefeld Norwegen  Jarl Magnus Riiber Osterreich  Bernhard Gruber Japan  Akito Watabe

Einzel (Großschanze)Bearbeiten

vormals Sprint

Jahr Austragungsort Sieger Zweiter Dritter
1999 Osterreich  Ramsau Norwegen  Bjarte Engen Vik Osterreich  Mario Stecher Japan  Kenji Ogiwara
2001 Finnland  Lahti Deutschland  Marko Baacke Finnland  Samppa Lajunen Deutschland  Ronny Ackermann
2003 Italien  Val di Fiemme Vereinigte Staaten  Johnny Spillane Deutschland  Ronny Ackermann Osterreich  Felix Gottwald
2005 Deutschland  Oberstdorf Deutschland  Ronny Ackermann Norwegen  Magnus Moan Norwegen  Kristian Hammer
2007 Japan  Sapporo Finnland  Hannu Manninen Norwegen  Magnus Moan Deutschland  Björn Kircheisen
2009 Tschechien  Liberec Vereinigte Staaten  Bill Demong Deutschland  Björn Kircheisen Frankreich  Jason Lamy Chappuis
2011 Norwegen  Oslo Frankreich  Jason Lamy Chappuis Deutschland  Johannes Rydzek Deutschland  Eric Frenzel
2013 Italien  Val di Fiemme Deutschland  Eric Frenzel Osterreich  Bernhard Gruber Frankreich  Jason Lamy Chappuis
2015 Schweden  Falun Osterreich  Bernhard Gruber Frankreich  François Braud Deutschland  Johannes Rydzek
2017 Finnland  Lahti Deutschland  Johannes Rydzek Japan  Akito Watabe Frankreich  François Braud
2019 Osterreich  Seefeld Deutschland  Eric Frenzel Norwegen  Jan Schmid Osterreich  Franz-Josef Rehrl

MassenstartBearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger Zweiter Dritter
2009 Tschechoslowakei  Liberec Vereinigte Staaten  Todd Lodwick Deutschland  Tino Edelmann Frankreich  Jason Lamy Chappuis

MannschaftBearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger Zweiter Dritter
1982 Norwegen  Oslo Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Uwe Dotzauer
Gunter Schmieder
Konrad Winkler
Finnland  Finnland
Jouko Karjalainen
Rauno Miettinen
Jorma Etelälahti
Norwegen  Norwegen
Hallstein Bøgseth
Espen Andersen
Tom Sandberg
1984 Finnland  Rovaniemi Norwegen  Norwegen
Espen Andersen
Hallstein Bøgseth
Tom Sandberg
Finnland  Finnland
Rauno Miettinen
Jukka Ylipulli
Jouko Karjalainen
Sowjetunion  Sowjetunion
Olexander Proswyrnyn
Alexander Majorow
Ildar Garifullin
1985 Osterreich  Seefeld Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Thomas Müller
Hubert Schwarz
Hermann Weinbuch
Norwegen  Norwegen
Geir Andersen
Espen Andersen
Hallstein Bøgseth
Finnland  Finnland
Jyri Pelkonen
Jukka Ylipulli
Jouko Karjalainen
1987 Deutschland Bundesrepublik  Oberstdorf Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Hermann Weinbuch
Hans-Peter Pohl
Thomas Müller
Norwegen  Norwegen
Hallstein Bøgseth
Trond Arne Bredesen
Torbjørn Løkken
Sowjetunion  Sowjetunion
Sergei Tscherwjakow
Andrei Dundukow
Allar Levandi
1989 Finnland  Lahti Norwegen  Norwegen
Trond Einar Elden
Trond Arne Bredesen
Bård Jørgen Elden
Schweiz  Schweiz
Andreas Schaad
Hippolyt Kempf
Fredy Glanzmann
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Ralph Leonhardt
Bernd Blechschmidt
Thomas Abratis
1991 Italien  Val di Fiemme Osterreich  Österreich
Günter Csar
Klaus Ofner
Klaus Sulzenbacher
Frankreich  Frankreich
Francis Repellin
Xavier Girard
Fabrice Guy
Japan  Japan
Reiichi Mikata
Masashi Abe
Kazuoko Kodama
1993 Schweden  Falun Japan  Japan
Takanori Kōno
Masashi Abe
Kenji Ogiwara
Norwegen  Norwegen
Trond Einar Elden
Knut Tore Apeland
Fred Børre Lundberg
Deutschland  Deutschland
Thomas Dufter
Jens Deimel
Hans-Peter Pohl
1995 Kanada  Thunder Bay Japan  Japan
Masashi Abe
Tsugiharu Ogiwara
Kenji Ogiwara
Takanori Kōno
Norwegen  Norwegen
Halldor Skard
Bjarte Engen Vik
Knut Tore Apeland
Fred Børre Lundberg
Schweiz  Schweiz
Markus Wüst
Armin Krügel
Stefan Wittwer
Jean-Yves Cuendet
1997 Norwegen  Trondheim Norwegen  Norwegen
Halldor Skard
Bjarte Engen Vik
Knut Tore Apeland
Fred Børre Lundberg
Finnland  Finnland
Jari Mantila
Tapio Nurmela
Samppa Lajunen
Hannu Manninen
Osterreich  Österreich
Christoph Eugen
Felix Gottwald
Mario Stecher
Robert Stadelmann
1999 Osterreich  Ramsau Finnland  Finnland
Hannu Manninen
Tapio Nurmela
Jari Mantila
Samppa Lajunen
Norwegen  Norwegen
Fred Børre Lundberg
Trond Einar Elden
Bjarte Engen Vik
Kenneth Braaten
Russland  Russland
Nikolai Parfjonow
Alexei Fadejew
Waleri Stoljarow
Dmitri Sinizyn
2001 Finnland  Lahti Norwegen  Norwegen
Kenneth Braaten
Sverre Rotevatn
Bjarte Engen Vik
Kristian Hammer
Osterreich  Österreich
Christoph Eugen
Mario Stecher
David Kreiner
Felix Gottwald
Finnland  Finnland
Jari Mantila
Hannu Manninen
Jaakko Tallus
Samppa Lajunen
2003 Italien  Val di Fiemme Osterreich  Österreich
Michael Gruber
Wilhelm Denifl
Christoph Bieler
Felix Gottwald
Deutschland  Deutschland
Thorsten Schmitt
Georg Hettich
Björn Kircheisen
Ronny Ackermann
Finnland  Finnland
Hannu Manninen
Jouni Kaitainen
Jaakko Tallus
Samppa Lajunen
2005 Deutschland  Oberstdorf Norwegen  Norwegen
Petter Tande
Håvard Klemetsen
Magnus Moan
Kristian Hammer
Deutschland  Deutschland
Sebastian Haseney
Georg Hettich
Björn Kircheisen
Ronny Ackermann
Osterreich  Österreich
Michael Gruber
Christoph Bieler
David Kreiner
Felix Gottwald
2007 Japan  Sapporo Finnland  Finnland
Anssi Koivuranta
Janne Ryynänen
Jaakko Tallus
Hannu Manninen
Deutschland  Deutschland
Sebastian Haseney
Ronny Ackermann
Tino Edelmann
Björn Kircheisen
Norwegen  Norwegen
Håvard Klemetsen
Espen Rian
Petter Tande
Magnus Moan
2009 Tschechoslowakei  Liberec Japan  Japan
Yūsuke Minato
Taihei Katō
Akito Watabe
Norihito Kobayashi
Deutschland  Deutschland
Eric Frenzel
Ronny Ackermann
Tino Edelmann
Björn Kircheisen
Norwegen  Norwegen
Mikko Kokslien
Jan Schmid
Petter Tande
Magnus Moan
2011 Norwegen  Oslo Normalschanze Osterreich  Österreich
David Kreiner
Bernhard Gruber
Felix Gottwald
Mario Stecher
Deutschland  Deutschland
Johannes Rydzek
Eric Frenzel
Björn Kircheisen
Tino Edelmann
Norwegen  Norwegen
Mikko Kokslien
Håvard Klemetsen
Jan Schmid
Magnus Moan
Großschanze Osterreich  Österreich
David Kreiner
Bernhard Gruber
Felix Gottwald
Mario Stecher
Deutschland  Deutschland
Johannes Rydzek
Eric Frenzel
Björn Kircheisen
Tino Edelmann
Norwegen  Norwegen
Mikko Kokslien
Håvard Klemetsen
Jan Schmid
Magnus Moan
2013 Italien  Val di Fiemme Normalschanze Frankreich  Frankreich
François Braud
Maxime Laheurte
Sébastien Lacroix
Jason Lamy Chappuis
Norwegen  Norwegen
Jørgen Graabak
Håvard Klemetsen
Magnus Krog
Magnus Moan
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Taylor Fletcher
Bryan Fletcher
Todd Lodwick
Bill Demong
Teamsprint
Großschanze
Frankreich  Frankreich
Sébastien Lacroix
Jason Lamy Chappuis
Osterreich  Österreich
Wilhelm Denifl
Bernhard Gruber
Deutschland  Deutschland
Tino Edelmann
Eric Frenzel
2015 Schweden  Falun Normalschanze Deutschland  Deutschland
Tino Edelmann
Eric Frenzel
Fabian Rießle
Johannes Rydzek
Norwegen  Norwegen
Magnus Moan
Håvard Klemetsen
Jørgen Graabak
Mikko Kokslien
Frankreich  Frankreich
François Braud
Maxime Laheurte
Sébastien Lacroix
Jason Lamy Chappuis
Teamsprint
Großschanze
Frankreich  Frankreich
François Braud
Jason Lamy Chappuis
Deutschland  Deutschland
Eric Frenzel
Johannes Rydzek
Norwegen  Norwegen
Magnus Moan
Håvard Klemetsen
2017 Finnland  Lahti Normalschanze Deutschland  Deutschland
Eric Frenzel
Björn Kircheisen
Fabian Rießle
Johannes Rydzek
Norwegen  Norwegen
Magnus Moan
Magnus Krog
Mikko Kokslien
Jørgen Graabak
Osterreich  Österreich
Bernhard Gruber
Mario Seidl
Philipp Orter
Paul Gerstgraser
Teamsprint
Großschanze
Deutschland  Deutschland
Eric Frenzel
Johannes Rydzek
Norwegen  Norwegen
Magnus Moan
Magnus Krog
Japan  Japan
Akito Watabe
Yoshito Watabe
2019 Osterreich  Seefeld Normalschanze Norwegen  Norwegen
Espen Bjørnstad
Jan Schmid
Jørgen Graabak
Jarl Magnus Riiber
Deutschland  Deutschland
Johannes Rydzek
Eric Frenzel
Fabian Rießle
Vinzenz Geiger
Osterreich  Österreich
Bernhard Gruber
Mario Seidl
Franz-Josef Rehrl
Lukas Klapfer
Teamsprint
Großschanze
Deutschland  Deutschland
Eric Frenzel
Fabian Rießle
Norwegen  Norwegen
Jan Schmid
Jarl Magnus Riiber
Osterreich  Österreich
Franz-Josef Rehrl
Bernhard Gruber

GesamtBearbeiten

Stand: 24. Februar 2019.

  1. Platz: Reihenfolge der Athleten. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Goldmedaillen in Einzelwettbewerben verglichen, danach die Silber- und zuletzt die Bronzemedaillen.
  2. Name: Name des Athleten.
  3. Land: Das Land, für das der Athlet startete.
  4. Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste WM-Medaille gewonnen hat.
  5. Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte WM-Medaille gewonnen hat.
  6. Gold: Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  7. Einzelgold: Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen, die in einer Individualdisziplin gewonnen wurden.
  8. Silber: Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  9. Bronze: Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  10. Gesamt: Anzahl aller gewonnenen Medaillen.

RanglisteBearbeiten

Platz Name Land von bis Gold Einzel-
gold
Silber Bronze Gesamt
01. Eric Frenzel Deutschland  Deutschland 2009 2019 7 3 5 2 14
02. Johannes Rydzek Deutschland  Deutschland 2011 2017 6 3 4 1 11
03. Bjarte Engen Vik Norwegen  Norwegen 1995 2001 5 3 3 8
04. Jason Lamy Chappuis Frankreich  Frankreich 2007 2015 5 2 5 10
05. Ronny Ackermann Deutschland  Deutschland 2001 2009 4 4 5 1 10
06. Kenji Ogiwara Japan  Japan 1993 1999 4 2 1 5
07. Fred Børre Lundberg Norwegen  Norwegen 1991 1999 3 2 3 6
08. Bernhard Gruber Osterreich  Österreich 2011 2019 3 1 2 2 7
09. Hannu Manninen Finnland  Finnland 1997 2007 3 1 1 2 6
010. Hermann Weinbuch Deutschland Bundesrepublik  BRD 1985 1987 3 1 1 4
011. Felix Gottwald Osterreich  Österreich 1997 2011 3 2 6 11
012. Fabian Rießle Deutschland  Deutschland 2015 2019 3 3
013. Hans Vinjarengen Norwegen  Norwegen 1929 1938 2 2 2 4
014. Todd Lodwick Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2009 2013 2 2 1 3
015. Johan Grøttumsbråten Norwegen  Norwegen 1926 1931 2 2 2
015. Oddbjørn Hagen Norwegen  Norwegen 1934 1935 2 2 2
017. Trond Einar Elden Norwegen  Norwegen 1989 1999 2 1 2 1 5
018. Tom Sandberg Norwegen  Norwegen 1982 1984 2 1 1 3
018. Konrad Winkler Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1978 1982 2 1 1 3
020. Mario Stecher Osterreich  Österreich 1997 2013 2 3 1 6
021. François Braud Frankreich  Frankreich 2013 2017 2 1 2 5
022. David Kreiner Osterreich  Österreich 2001 2011 2 1 1 4
023. Masashi Abe Japan  Japan 1991 1995 2 1 3
023. Kristian Hammer Norwegen  Norwegen 2001 2005 2 1 3
023. Sébastien Lacroix Frankreich  Frankreich 2013 2015 2 1 3
026. Takanori Kōno Japan  Japan 1993 1995 2 2
026. Thomas Müller Deutschland  Deutschland 1985 1987 2 2
028. Bill Demong Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2007 2013 1 1 1 2 4
029. Torbjørn Løkken Norwegen  Norwegen 1987 1987 1 1 1 2
029. Otakar Německý Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 1925 1927 1 1 1 2
029. Sverre Stenersen Norwegen  Norwegen 1954 1958 1 1 1 2
032. Ulrich Wehling Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1974 1978 1 1 1 2
033. Marko Baacke Deutschland  Deutschland 2001 2001 1 1 1
033. Gustl Berauer Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 1939 1939 1 1 1
033. Rudolf Burkert Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 1927 1927 1 1 1
033. Heikki Hasu Finnland  Finnland 1950 1950 1 1 1
033. Olaf Hoffsbakken Norwegen  Norwegen 1938 1938 1 1 1
033. Paavo Korhonen Finnland  Finnland 1958 1958 1 1 1
033. Arne Larsen Norwegen  Norwegen 1962 1962 1 1 1
033. Sigurd Røen Norwegen  Norwegen 1937 1937 1 1 1
033. Ladislav Rygl Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1970 1970 1 1 1
033. Sven Selånger Schweden  Schweden 1933 1933 1 1 1
033. Johnny Spillane Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2003 2003 1 1 1
033. Georg Thoma Deutschland Bundesrepublik  BRD 1966 1966 1 1 1
045. Björn Kircheisen Deutschland  Deutschland 2003 2017 1 8 3 12
046. Magnus Moan Norwegen  Norwegen 2005 2017 1 6 5 12
047. Tino Edelmann Deutschland  Deutschland 2015 2015 1 6 1 8
048. Samppa Lajunen Finnland  Finnland 1997 2003 1 4 3 8
049. Knut Tore Apeland Norwegen  Norwegen 1993 1997 1 3 4
049. Hallstein Bøgseth Norwegen  Norwegen 1982 1987 1 3 4
051. Håvard Klemetsen Norwegen  Norwegen 2005 2015 1 2 4 7
052. Trond Arne Bredesen Norwegen  Norwegen 1987 1989 1 2 1 4
052. Jari Mantila Finnland  Finnland 1995 2001 1 2 1 4
054. Espen Andersen Norwegen  Norwegen 1982 1985 1 2 3
055. Akito Watabe Japan  Japan 2009 2017 1 1 1 3
056. Kenneth Braaten Norwegen  Norwegen 1999 2001 1 1 2
056. Wilhelm Denifl Osterreich  Österreich 2003 2013 1 1 2
056. Tapio Nurmela Finnland  Finnland 1997 1999 1 1 2
056. Halldor Skard Norwegen  Norwegen 1995 1997 1 1 2
056. Klaus Sulzenbacher Osterreich  Österreich 1991 1991 1 1 2
060. Jaakko Tallus Finnland  Finnland 2001 2007 1 2 3
060. Petter Tande Norwegen  Norwegen 2005 2009 1 2 3
062. Christoph Bieler Osterreich  Österreich 2003 2005 1 1 2
062. Uwe Dotzauer Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1982 1982 1 1 2
062. Michael Gruber Osterreich  Österreich 2003 2005 1 1 2
062. Anssi Koivuranta Finnland  Finnland 2007 2007 1 1 2
062. Klaus Ofner Osterreich  Österreich 1991 1991 1 1 2
062. Hans-Peter Pohl Deutschland Bundesrepublik  BRD 1987 1987 1 1 2
062. Maxime Laheurte Frankreich  Frankreich 2013 2015 1 1 2
069. Taihei Katō Japan  Japan 2009 2009 1 1
069. Günter Csar Osterreich  Österreich 1991 1991 1 1
069. Bård Jørgen Elden Norwegen  Norwegen 1989 1989 1 1
069. Norihito Kobayashi Japan  Japan 2009 2009 1 1
069. Yūsuke Minato Japan  Japan 2009 2009 1 1
069. Tsugiharu Ogiwara Japan  Japan 1995 1995 1 1
069. Sverre Rotevatn Norwegen  Norwegen 2001 2001 1 1
069. Janne Ryynänen Finnland  Finnland 2007 2007 1 1
069. Günther Schmieder Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1982 1982 1 1
069. Hubert Schwarz Deutschland  Deutschland 1985 1985 1 1

Weitere 84 Athleten haben seit 1925 Silber- und/oder Bronzemedaillen bei Weltmeisterschaften der Nordischen Kombination gewonnen.

NationenwertungBearbeiten

Stand: nach den Weltmeisterschaften von Lahti 2017 (3. März 2017).

GesamtBearbeiten

Platz Land von bis Gold Silber Bronze Gesamt
01. Norwegen  Norwegen 1926 2017 23 26 18 67
02. Deutschland  Deutschland
(inkl. NS-Staat /Deutsches Reich NS  Deutsches Reich)
(inkl. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR)
(inkl. Deutschland BR  BRD)
1935 2017 21
(1)
(3)
(3)
17
(–)
(2)
(–)
13
(1)
(3)
(1)
51
(2)
(8)
(4)
03. Finnland  Finnland 1929 2007 5 9 8 22
04. Osterreich  Österreich 1933 2017 5 7 9 21
05. Frankreich  Frankreich 1991 2017 5 2 8 15
06. Japan  Japan 1991 2017 5 1 3 9
07. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2003 2013 4 1 2 7
08. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1925 1970 3 3 1 7
09. Schweden  Schweden 1933 1939 1 2 3
010. Russland  Russland
(inkl. Sowjetunion  Sowjetunion)
1962 1999
(–)
3
(3)
5
(3)
8
(6)
011. Schweiz  Schweiz 1925 1995 1 3 4
012. Italien  Italien 2015 2015 1 1
013. Polen  Polen 1974 1974 1 1

EinzelwettbewerbeBearbeiten

Platz Land von bis Gold Silber Bronze Gesamt
01. Norwegen  Norwegen 1926 2009 18 16 13 47
02. Deutschland  Deutschland
(inkl. NS-Staat /Deutsches Reich NS  Deutsches Reich)
(inkl. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR)
(inkl. Deutschland BR  BRD)
1935 2017 15
(1)
(2)
(1)
10
(–)
(2)
(–)
10
(1)
(2)
(1)
35
(2)
(6)
(2)
03. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2003 2009 4 1 1 6
04. Finnland  Finnland 1929 2007 3 6 5 14
05. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1925 1970 3 3 1 7
06. Frankreich  Frankreich 1995 2017 2 1 7 10
07. Japan  Japan 1993 2017 2 1 1 4
08. Osterreich  Österreich 1933 2015 1 5 6 12
09. Schweden  Schweden 1933 1939 1 2 3
010. Russland  Russland
(inkl. Sowjetunion  Sowjetunion)
1962 1999
(–)
3
(3)
2
(1)
5
(4)
011. Italien  Italien 2015 2015 1 1
012. Schweiz  Schweiz 1925 1966 2 2
013. Polen  Polen 1974 1974 1 1

MannschaftswettbewerbeBearbeiten

Platz Land von bis Gold Silber Bronze Gesamt
01. Deutschland  Deutschland
(inkl. Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR)
(inkl. Deutschland BR  BRD)
1982 2017 6
(1)
(2)
7
(–)
(–)
3
(1)
(–)
16
(2)
(2)
02. Norwegen  Norwegen 1982 2017 5 10 5 20
03. Osterreich  Österreich 1991 2017 4 2 3 9
04. Frankreich  Frankreich 1991 2015 3 1 1 5
05. Japan  Japan 1991 2009 3 2 5
06. Finnland  Finnland 1982 2007 2 3 3 8
07. Schweiz  Schweiz 1989 1995 1 1 2
08. Russland  Russland
(inkl. Sowjetunion  Sowjetunion)
1984 1999
(–)

(–)
3
(2)
3
(2)
09. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2013 2013 1 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gewinner bei nk-online (Memento des Originals vom 9. Februar 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nk-online.de

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten