Nikolai Nikolajewitsch Gussakow

sowjetischer Nordischer Kombinierer

Nikolai Nikolajewitsch Gussakow (russisch Николай Николаевич Гусаков; * 14. Mai 1934 in Petrosawodsk; † 14. Dezember 1991 in St. Petersburg) war ein sowjetischer Nordischer Kombinierer.

Nikolai Gussakow
Voller Name Nikolai Nikolajewitsch Gussakow
Николай Николаевич Гусаков
Nation Sowjetunion Sowjetunion
Geburtstag 14. Mai 1934
Geburtsort PetrosawodskKarelische ASSR
Größe 170 cm
Sterbedatum 14. Dezember 1991
Sterbeort St. PetersburgRussland
Karriere
Verein CSKA Leningrad
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
Nationale Medaillen 1 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille ? × Bronzemedaille
 Olympische Winterspiele
Bronze 1960 Squaw Valley Einzel
Sowjetische MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 1958 Einzel
Silber 1960 Tomsk Einzel
 

WerdegangBearbeiten

Gussakow, der mit der Olympiasiegerin Marija Gussakowa verheiratet war, trat im Rahmen der Olympischen Winterspiele 1956 in Cortina d’Ampezzo erstmals international in Erscheinung. Im Einzelwettkampf von der Normalschanze und über 15 Kilometer belegte er einen starken siebten Rang. Im Februar 1957 erreichte er bei den Salpausselkä-Skispielen in Lahti den dritten Platz.[1] An selber Stelle wurde er bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1958 Achter. Darüber hinaus gewann er 1958 den Kombinationswettkampf der internationalen Skiwettkämpfe in Le Brassus vor Gunder Gundersen.[2] Seinen größten Erfolg feierte er bei den Olympischen Winterspielen 1960 in Squaw Valley, als er die Bronzemedaille gewann. Dabei fiel besonders seine Laufleistung auf, die nach dem zehnten Platz beim Spezialsprunglauf für seinen Erfolg maßgeblich war. Im Jahr 1961 wurde Gussakow der erste nicht-skandinavische Athlet, der beim Holmenkollen-Skifestival in Oslo gewinnen konnte. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1962 in Zakopane erlief er sich den 30. Rang. Nur knapp verpasste er hingegen als Vierter bei den Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck die Medaillenränge.

Auf nationaler Ebene gewann er 1958 den sowjetischen Meistertitel. 1960 wurde er in Tomsk Zweiter hinter Dmitri Kotschkin.[3]

Nach seinem Tod im Jahr 1993 wurde Gussakow auf dem Sandfriedhof in seiner Geburtsstadt begraben.[4] Im Oktober 2013 wurde für ihn ein Denkmal in Petrosawodsk eingeweiht.[4]

StatistikBearbeiten

Teilnahmen an Olympischen Winterspielen  Bearbeiten

Jahr und Ort Einzel NK
Italien  1956 Cortina d’Ampezzo 07.
Vereinigte Staaten  1960 Squaw Valley 03.
Osterreich  1964 Innsbruck 04.

Teilnahmen an Nordischen SkiweltmeisterschaftenBearbeiten

Jahr und Ort Einzel NK
Finnland  1958 Lahti 08.
Polen  1962 Zakopane 30.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnisse Lahti Ski Games 1957, auf lahdenmuseot.fi, abgerufen am 29. September 2019.
  2. Sowjetischer Kombinationssieg in Le Brassus, in: Passauer Neue Presse, Ausgabe Nr. 8 vom Montag, dem 13. Januar 1958.
  3. Bester Kombinierer: Kotschkin, in: Berliner Zeitung, Ausgabe Nr. 77 vom 22. März 1960.
  4. a b Памятник карельскому спортсмену Николаю Гусакову (Denkmal für den karelischen Sportler Nikolai Gussakow), auf skimjumping.rus, vom 20. Oktober 2013, abgerufen am 2. Dezember 2019 (russisch).