Julian Schmid (Nordischer Kombinierer)

deutscher Nordischer Kombinierer
Julian Schmid Nordische Kombination
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 1. September 1999 (20 Jahre alt)
Größe 168 cm
Gewicht 52 kg
Beruf Sportsoldat
Karriere
Verein SC Oberstdorf
Trainer Thomas Müller
Constantin Kreiselmeyer
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
OPA-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Silber0 2018 Kandersteg Team
0Gold0 2019 Lahti Sprint
0Gold0 2019 Lahti Team
0Silber0 2019 Lahti Einzel
FIS Nordische Skispiele der OPA
0Silber0 2016 Tarvisio/Villach Team
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 05. Januar 2019
 Gesamtweltcup 46. (2018/19)
Platzierungen im Grand Prix
 Debüt im Grand Prix 25. August 2017
 Gesamtwertung 15. (2019)
Platzierungen im Continental Cup (COC)
 Debüt im COC 21. Januar 2017
 Gesamtwertung COC 12. (2018/19)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 0 2 1
letzte Änderung: 27. Oktober 2019

Julian Schmid (* 1. September 1999) ist ein deutscher Nordischer Kombinierer.

WerdegangBearbeiten

Schmid startet für den SC Oberstdorf, wo er lange Zeit von Thomas Müller trainiert wurde. Er absolvierte seine ersten internationalen Wettkämpfe bei den Nordischen Skispielen der OPA 2014 im französischen Gérardmer. Dabei belegte er beim Gundersen-Wettkampf der Schüler von der Mittelschanze und über 4 km den vierten Platz. In den folgenden Jahren trat Schmid regelmäßig bei Wettkämpfen des Alpencups an, fand sich aber nur selten in den Top 20 wieder. Auch beim Juniorenwettkampf der OPA-Spiele 2016 kam Schmid nicht über den 16. Platz hinaus. Gemeinsam mit Simon Hüttel, Niclas Heumann und Tim Kopp gewann er beim Teamwettbewerb die Silbermedaille.[1]

Zu Beginn der Alpencup-Saison 2016/17 belegte Schmid in Winterberg den achten Rang und erreichte somit erstmals eine Platzierung unter den besten Zehn. Bei den Deutschen Meisterschaften in der Nordischen Kombination 2016 wurde er Dritter unter den Junioren. Im Januar 2017 feierte er daraufhin sein Continental-Cup-Debüt, verpasste allerdings sowohl in Otepää als auch in Eisenerz die Punkteränge, sodass er wieder in den Alpencup zurückgestuft wurde. Erst am 16. Dezember 2017 erzielte Schmid in Steamboat Springs seine ersten Punkte im Continental Cup. Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2018 in Kandersteg trat Schmid lediglich beim Teamwettbewerb an, den er gemeinsam mit Tim Kopp, Luis Lehnert und Constantin Schnurr auf dem zweiten Platz beendete.

Den guten Ergebnissen im Sommer 2018, in dem er seine ersten Punkte im Grand Prix holte, folgte ein ebenso guter Start in die Continental-Cup-Saison 2018/19. Nachdem er in Park City zweimal das Podium erreichte, wurde Schmid für den Nationalkader im Weltcup berufen. Bei seinem Debüt in Otepää gelang ihm mit dem 26. Platz direkt der Sprung in die Punkteränge. Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2019 in Lahti zeigte sich Schmid in Topform und gewann den Sprintwettbewerb.[2] Auch im Team zusammen mit Luis Lehnert, Simon Hüttel und David Mach konnte er die Goldmedaille gewinnen. Nur beim Einzelwettkampf über 10 km musste er sich dem Österreicher Johannes Lamparter geschlagen geben. In den beiden darauffolgenden Wochen war Schmid erneut Teil des Weltcup-Teams, wo er an allen drei Wettkampftagen Weltcup-Punkte sammeln konnte. Beim Gundersen-Wettkampf in Lahti von der Salpausselkä-Großschanze und über 10 km erzielte Schmid mit dem 15. Platz sein bestes Weltcup-Resultat der Saison.[3]

Im Mai gab der DSV bei der Veröffentlichung ihrer Kadereinteilung für die kommende Saison bekannt, dass Schmid in die Lehrgangsstufe 1a und somit in den Nationalkader nominiert wurde.[4] Diesem Vertrauensbeweis konnte er bereits im Grand Prix 2019 gerecht werden. So absolvierte Schmid einige gute Wettbewerbe, darunter der sechsten Rang Anfang September in Oberhof. Diese Leistung bestätigte er bei den Deutschen Meisterschaften in Klingenthal und Johanngeorgenstadt. Während er im Einzel das Podest noch knapp verpasste, gewann er gemeinsam mit Johannes Rydzek als Dritter im Teamsprint seine erste Medaille auf Seniorenebene. Als amtierender Juniorenweltmeister war Schmid zum Winter-Auftakt in Ruka ein Platz im Weltcup-Team gesichert. Nachdem er zunächst die Punkteränge knapp verpasste, zeigte er mit den Rängen 14 und 16 sein Potential. Mit weiteren guten Auftritten in Lillehammer verfestigte er seine Stellung im deutschen Weltcup-Team, wenngleich seine Laufleistung noch stark ausbaufähig bleibt.

PersönlichesBearbeiten

Schmid, der mit zwei älteren Brüdern – Robin und Patrick – aufwuchs, ist der einzige Leistungssportler der Familie. Zum Langlaufen kam er über den mit ihm befreundeten Sohn von Andreas Bauer. Mit etwa sieben Jahren begann Schmid mit dem Sprungtraining.

ErfolgeBearbeiten

Junioren-WeltmeisterschaftenBearbeiten

Deutsche MeisterschaftenBearbeiten

StatistikBearbeiten

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2018/19 46. 039

Grand-Prix-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2018 038. 024
2019 015. 103

Continental-Cup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2017/18 48. 089
2018/19 12. 289

Platzierungen bei Deutschen Meisterschaften  Bearbeiten

Jahr und Ort Wettbewerb
Einzel Teamsprint
Bayern  2015 Oberstdorf 28.
Thüringen  2016 Oberhof 17. 15.
Sachsen  2017 Klingenthal 15. 06.
Baden-Württemberg  2018 Hinterzarten 10. 04.
Sachsen  2019 Johanngeorgenstadt 04. 03.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. OPA/NK/M Ergebnisliste Junioren 31.01.2016 (PDF, 59 kB), abgerufen am 11. März 2019
  2. XC-Ski: Julian Schmid gewinnt Gold. In: skiclub-oberstdorf.de. Abgerufen am 11. März 2019.
  3. ch: Kombinierer Schmid mit gutem Sprung in Lahti. In: sportschau.de. 10. Februar 2019, abgerufen am 11. März 2019.
  4. Germany announces teams 2019/20. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 21. Mai 2019, abgerufen am 9. Dezember 2019 (englisch).