Olympische Winterspiele 1936/Nordische Kombination

Bei den IV. Olympischen Winterspielen 1936 in Garmisch-Partenkirchen fand ein Wettbewerb in der Nordischen Kombination statt. Austragungsorte waren das Olympia-Skistadion und die Große Olympiaschanze am Gudiberg.

Nordische Kombination bei den
Olympischen Winterspielen 1936
Garmisch1936.svg
Nordic combined pictogram.svg
Information
Austragungsort Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Garmisch-Partenkirchen
Wettkampfstätte Skilanglauf Olympia-Skistadion
Skispringen Große Olympiaschanze
Nationen 16
Athleten 51 (51 Marssymbol (männlich))
Datum 12.–13. Februar 1936
Entscheidungen 1
Lake Placid 1932

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Norwegen  Norwegen 1 1 1 3
Gesamt 1 1 1 3

MedaillengewinnerBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Einzel Norwegen  Oddbjørn Hagen (NOR) Norwegen  Olaf Hoffsbakken (NOR) Norwegen  Sverre Brodahl (NOR)

ErgebnisseBearbeiten

Platz Land Sportler Punkte
Laufen
Punkte
Springen
Punkte
total
1 Norwegen  NOR Oddbjørn Hagen 240,0 190,3 430,3
2 Norwegen  NOR Olaf Hoffsbakken 227,8 192,0 419,8
3 Norwegen  NOR Sverre Brodahl 225,5 182,6 408,1
4 Finnland  FIN Lauri Valonen 178,6 222,6 401,2
5 Tschechoslowakei 1920  TCH František Šimůnek 219,0 175,3 394,3
6 Norwegen  NOR Bernt Østerkløft 205,1 188,7 393,8
7 Polen 1928  POL Stanisław Marusarz 184,4 208,9 393,3
Finnland  FIN Timo Murama 187,5 205,8 393,3
9 Tschechoslowakei 1920  TCH Johann Lahr 185,8 201,6 387,4
10 Finnland  FIN Niilo Nikunen 192,2 191,6 383,8
12 Deutsches Reich NS  GER Willy Bogner sr. 191,2 190,3 381,5
13 Deutsches Reich NS  GER Josef Gumpold 190,4 190,3 380,7
15 Osterreich  AUT Hubert Köstinger 186,0 189,2 375,2
17 Osterreich  AUT Hans Baumann 198,5 173,6 372,1
18 Deutsches Reich NS  GER Fidel Wagner 189,2 182,7 371,9
21 Schweiz  SUI Oswald Julen 183,0 184,3 367,3
22 Schweiz  SUI Willi Bernath 185,7 180,7 366,4
23 Deutsches Reich NS  GER Toni Eisgruber 152,8 212,1 364,9
25 Osterreich  AUT Markus Maier 173,7 188,2 361,9
30 Schweiz  SUI Ernst Berger 175,2 174,9 350,1
33 Osterreich  AUT Walter Delle Karth 125,8 207,4 333,2

Langlauf: 12. Februar 1936, 10:00 Uhr
Skispringen: 13. Februar 1936, 11:00 Uhr
51 Teilnehmer aus 16 Ländern, davon 48 in der Wertung.

Die Besucherzahl bei dem bei besten Wetterverhältnissen ausgetragenen kombinierten Sprunglauf übertraf mit 70.000 jene des Herrenslaloms. Dies wohl auch deshalb, weil auch Adolf Hitler, Reichswehrminister Werner von Blomberg, Propagandaminister Joseph Goebbels und Hermann Göring unter den Zuschauern waren. Vor der eigentlichen Konkurrenz gab es noch Versuchssprünge durch Spezialspringer durchgeführt wurden. Die drei nach dem Laufen führenden Norweger, vor allem Hagen und Hoffsbakken, konnten sich ihrer Medaillen sicher sein und riskierten wenig. Etwas mehr musste Brohdal aufpassen, der auf den viertplatzierten Šimůnek nur sechs Punkte Vorsprung aufwies. Doch er verbesserte sich nicht, während der Fünftplatzierte Severino Menardi über die Schanz rutschte und in der Gesamtwertung auf Platz 20 zurückfiel. Eine Klasse für sich war der Finne Lauri Valonen, der die längsten Sprünge zeigte und sich vom 26. auf den vierten Platz steigerte. Bei vielen Teilnehmern klaffte die Schere zwischen der Leistung aus dem Langlauf und jener im Springen (und umgekehrt) zu weit auseinander, so halfen dem Deutschen Toni Eisgruber und dem Österreicher Walter Delle Karth der zweite bzw. vierte Platz in diesem zweiten Teilbewerb wenig.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. «Kombinierter Sprunglauf vor 70.000 Zuschauern». In: Sport Zürich, 14. Februar 1936, S. 1.