Hauptmenü öffnen

Georg Hettich

deutscher Nordischer Kombinierer
Georg Hettich Nordische Kombination
Hettich 2004 während des Sommer-Grand-Prix in Steinbach-Hallenberg

Hettich 2004 während des
Sommer-Grand-Prix in Steinbach-Hallenberg

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 12. Oktober 1978
Geburtsort FurtwangenDeutschland
Beruf Student
Karriere
Verein Ski-Team Schonach-Rohrhardsberg
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Universiade Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
DM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 2002 Salt Lake City 4 × 5 km Team
0Gold0 2006 Turin 15 km Einzel
0Silber0 2006 Turin 4 × 5 km Team
0Bronze0 2006 Turin 7,5 km Sprint
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Silber0 2003 Val di Fiemme 4 × 5 km Team
0Silber0 2005 Oberstdorf 4 × 5 km Team
Logo der FISU Winter-Universiade
0Gold0 2005 Seefeld Einzel
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
0Bronze0 2005 Hinterzarten Team
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 3. Januar 2000
 Weltcupsiege (Team) 2  (Details)
 Gesamtweltcup 6. (2002/03, 2005/06)
 Sprintweltcup 4. (2005/06)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 0 1 2
 Sprint 0 2 5
 Massenstart 0 1 0
 Team 2 2 1
 

Georg Hettich (* 12. Oktober 1978 in Furtwangen) ist ein ehemaliger deutscher Nordischer Kombinierer und Olympiasieger.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Hettich startete während seiner aktiven Karriere für das Ski-Team Schonach-Rohrhardsberg seiner Heimatgemeinde Schonach im Schwarzwald. Er absolvierte das Skiinternat Furtwangen und studierte anschließend Medical Engineering an der Hochschule Furtwangen Außenstelle Villingen-Schwenningen. Danach promovierte er im Fachgebiet Sportmotorik am Institut für Sport und Sportwissenschaft der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einer Arbeit zum Thema Gleichgewichtskontrolle.[1][2] Heute arbeitet er beim Prothesenhersteller Aesculap.[3] Er lebt mit Ehefrau Birgit und zwei Söhnen in Freiburg.[4]

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1997 in Calgary gewann Georg Hettich Silber mit der Mannschaft sowie bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City, bei der WM 2003 in Val di Fiemme, bei der WM 2005 in Oberstdorf und bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin jeweils eine Silbermedaille mit der Mannschaft.

Bei der Winter-Universiade 2005 holte sich Georg Hettich die Goldmedaille im Einzel.

Bei den Olympischen Winterspielen 2006 gewann er im Einzel-Wettbewerb (Gundersen K90/15 km) in Turin die Goldmedaille und feierte damit den größten Erfolg seiner sportlichen Karriere. Außerdem holte er im Mannschaftswettbewerb mit Björn Kircheisen, Ronny Ackermann und Jens Gaiser die Silbermedaille und erkämpfte sich im Sprint die Bronzemedaille.

Für diese sportlichen Erfolge wurde er am 26. April 2006 mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[5]

An diese Form kam er in den folgenden Jahren nicht mehr heran. So fehlte er bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2009 in Liberec und reiste nur als Ersatzmann zu den Olympischen Winterspielen 2010 nach Vancouver.

Nach Ende der Weltcupsaison 2009/10 beendete Georg Hettich seine Karriere. Seinen letzten Weltcup-Wettbewerb bestritt er am 14. März 2010 in Oslo.

Georg Hettich ist auf Vorschlag der CDU-Fraktion des Landtags von Baden-Württemberg zum Mitglied der 14. Bundesversammlung gewählt worden.

ZitatBearbeiten

„Olympiasieger – ich dachte, das gibt es nur im Fernsehen, jetzt bin ich selber einer.“ – nach dem Gewinn der Goldmedaille.

ErfolgeBearbeiten

Weltcupsiege im TeamBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 3. Januar 2009 Deutschland  Schonach Staffel Normalschanze
2. 24. Januar 2010 Deutschland  Schonach Staffel Normalschanze

Grand-Prix-Siege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 21. August 2002 Deutschland  Winterberg Gundersen Normalschanze
2. 3. September 2005 Deutschland  Steinbach-Hallenberg Massenstart Großschanze
3. 26. Juli 2008 Deutschland  Hinterzarten Gundersen Normalschanze

StatistikBearbeiten

Teilnahmen an Olympischen Winterspielen  Bearbeiten

Jahr und Ort Wettbewerb
Gundersen NH Gundersen LH Sprint Team
Vereinigte Staaten  2002 Park City 34. 02.
Italien  2006 Turin 01. 03. 02.
Kanada  2010 Vancouver 24.

Platzierungen bei WeltmeisterschaftenBearbeiten

Jahr und Ort Wettbewerb
Gundersen Sprint Team
Norwegen  1997 Trondheim 06.
Finnland  2001 Lahti 48. 13.
Italien  2003 Pragelato 04. 04. 02.
Deutschland  2005 Oberstdorf 22. 07. 02.
Japan  2007 Sapporo 29.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Georg Hettich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Harald Linder: Georg Hettich, in: Der Sonntag (Karlsruhe), 3. Februar 2019, S. 3.
  2. Mitarbeiterseite von Georg Hettich am Institut für Sport und Sportwissenschaft Uni Freiburg (Memento des Originals vom 18. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sport.uni-freiburg.de
  3. Harald Linder: Georg Hettich, in: Der Sonntag (Karlsruhe), 3. Februar 2019, S. 3.
  4. Harald Linder: Georg Hettich, in: Der Sonntag (Karlsruhe), 3. Februar 2019, S. 3.
  5. Olympia- und Paralympicsteilnehmer von Turin erhalten von Bundespräsident Köhler Silbernes Lorbeerblatt / „Sportförderung beibehalten“, auf dosb.de, vom 27. April 2006. Abgerufen am 22. Mai 2017.