Hauptmenü öffnen
WM 2003 in Val di Fiemme Logo.gif

Nordische Skiweltmeisterschaften 2003

Nordic combined pictogram.svg

Herren Damen
Sieger
Skilanglauf Sprint Freistil SchwedenSchweden Thobias Fredriksson NorwegenNorwegen Marit Bjørgen
Skilanglauf klassisch DeutschlandDeutschland Axel Teichmann – 15 km NorwegenNorwegen Bente Skari – 10 km
Skilanglauf Verfolgung SchwedenSchweden Per Elofsson – 10k+10F EstlandEstland Kristina Šmigun – 5k+5F
Skilanglauf klassisch NorwegenNorwegen Thomas Alsgaard – 30 km NorwegenNorwegen Bente Skari – 15 km
Skilanglauf Freistil TschechienTschechien Martin Koukal – 50 km RusslandRussland Olga Sawjalowa – 30 km
Langlaufstaffel NorwegenNorwegen Norwegen – 4×10 km DeutschlandDeutschland Deutschland – 4×5 km
Skispringen Normalschanze PolenPolen Adam Małysz ---
Skispringen Großschanze PolenPolen Adam Małysz ---
Skispringen Großschanze Team FinnlandFinnland Finnland ---
Nordische Kombination Sprint Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johnny Spillane ---
Nordische Kombination Einzel DeutschlandDeutschland Ronny Ackermann ---
Nordische Kombination Team OsterreichÖsterreich Österreich ---
Einzelwettbewerbe 9 5
Teamwettbewerbe 3 1

Die 44. Nordischen Skiweltmeisterschaften fanden vom 18. Februar bis 1. März 2003 im Val di Fiemme statt. Die Wintersportregion im Trentino war damit nach 1991 zum zweiten Mal Austragungsort. Es wurden 18 Wettkämpfe ausgetragen, davon zwölf Wettbewerbe im Skilanglauf, drei im Skispringen und drei in der Nordischen Kombination. Die Skisprung-Wettbewerbe fanden auf der Schanzenanlage Trampolino dal Ben in Predazzo statt.

Im Wettbewerbsprogramm gab es eine Änderung: Das 2001 erstmals ausgetragene zweite Mannschafts-Skispringen auf der Normalschanze wurde wieder gestrichen. Die Frauen konnten ihr Programm wieder komplett austragen einschließlich des 30-km-Langlaufs, der bei den letzten Weltmeisterschaften kältebedingt hatte ausfallen müssen.

Die erfolgsverwöhnten Norweger waren auch bei dieser WM mit fünf Gold- und elf weiteren Silber- bzw. Bronzemedaillen wieder die beste Nation. Dahinter lag wie bei der letzten WM Deutschland mit drei WM-Titeln. Russland fiel dagegen deutlich hinter die Ergebnisse früherer Weltmeisterschaften und Olympischer Spiele zurück, was vor allem an den diesmal nicht so starken Langläuferinnen lag. Eine ganz starke Vorstellung zeigte der Pole Adam Małysz, der beide Einzelskispringen gewann. Im Langlauf errang der Norweger Thomas Alsgaard einen Einzel- und den Staffeltitel. Bei den Nordisch Kombinierten war der Deutsche Ronny Ackermann mit je einer Gold- und Silbermedaille in den Einzelwettbewerben sowie einem weiteren zweiten Platz mit seinem Team der beste Sportler. Die schon bei früheren Weltmeisterschaften sehr starke Bente Skari aus Norwegen gewann zweimal Einzelgold in den Langlaufwettbewerben. Hier war auch Kristina Šmigun aus Estland mit einmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze ganz vorne dabei.

Inhaltsverzeichnis

Langlauf MännerBearbeiten

1,5 km Sprint - FreistilBearbeiten

Platz Sportler
1 Schweden  Thobias Fredriksson
2 Norwegen  Håvard Bjerkeli
3 Norwegen  Tor Arne Hetland
4 Deutschland  Tobias Angerer
5 Tschechien  Martin Koukal
6 Italien  Freddy Schwienbacher
7 Russland  Wassili Rotschew
8 Italien  Cristian Zorzi
9 Schweden  Mikael Östberg
10 Schweden  Anders Högberg

Weltmeister 2001: Norwegen  Tor Arne Hetland / Olympiasieger 2002: Norwegen  Tor Arne Hetland

Datum: 26. Februar 2003[1]

15 km klassischBearbeiten

Platz Sportler Zeit [min]
1 Deutschland  Axel Teichmann 35:47,5
2 Estland  Jaak Mae 35:54,4
3 Norwegen  Frode Estil 35:56,0
4 Vereinigte Staaten  Kris Freeman 35:58,1 min
5 Deutschland  Andreas Schlütter 36:00,4
6 Slowakei  Ivan Bátory 36:05,1
7 Schweden  Mathias Fredriksson
8 Estland  Andrus Veerpalu
9 Russland  Witali Denissow
10 Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset

Weltmeister 2001: Schweden  Per Elofsson / Olympiasieger 2002: Estland  Andrus Veerpalu

Datum: 21. Februar 2003[2]

20 (10+10) km VerfolgungsrennenBearbeiten

Platz Sportler Zeit [min]
1 Schweden  Per Elofsson 47:42,3
2 Norwegen  Tore Ruud Hofstad 47:42,6
3 Schweden  Jörgen Brink 47:42,7
4 Liechtenstein  Markus Hasler 47:42,8
5 Deutschland  Axel Teichmann 47:42,9
6 Tschechien  Martin Koukal 47:43,2
7 Schweden  Mathias Fredriksson
8 Italien  Freddy Schwienbacher
9 Italien  Pietro Piller Cottrer
10 Estland  Jaak Mae

Weltmeister 2001: Schweden  Per Elofsson / Olympiasieger 2002: Norwegen  Thomas Alsgaard und Norwegen  Frode Estil

Datum: 23. Februar 2003[3]

Zuerst erfolgte ein 10-km-Lauf im klassischen Stil und anschließend ein 10-km-Lauf im Freistil.

30 km Massenstart, klassischBearbeiten

Platz Sportler Zeit [h]
1 Norwegen  Thomas Alsgaard 1:12:29,3
2 Norwegen  Anders Aukland 1:12:29,9
3 Norwegen  Frode Estil 1:12:30,4
4 Estland  Andrus Veerpalu 1:12:31,2
5 Deutschland  Andreas Schlütter 1:12:32,1
6 Deutschland  Jens Filbrich 1:12:34,8
7 Schweden  Jörgen Brink
8 Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset
9 Schweden  Mathias Fredriksson
10 Schweiz  Reto Burgermeister

Weltmeister 2001 (klassisch): Estland  Andrus Veerpalu / Olympiasieger 2002 (Freistil): Osterreich  Christian Hoffmann

Datum: 19. Februar 2003[4]

50 km Norwegen  Skating-TechnikBearbeiten

Platz Sportler Zeit [h]
1 Tschechien  Martin Koukal 1:54:25,3
2 Schweden  Anders Södergren 1:54:40,3
3 Schweden  Jörgen Brink 1:55:09,0
4 Schweden  Mathias Fredriksson 1:55:25,2
5 Vereinigte Staaten  Carl Swenson 1:55:49,2
6 Frankreich  Vincent Vittoz 1:55:59,9
7 Liechtenstein  Markus Hasler
8 Finnland  Teemu Kattilakoski
9 Japan  Hiroyiki Imai
10 Osterreich  Christian Hoffmann

Weltmeister 2001 (Freistil): Spanien  Johann Mühlegg / Olympiasieger 2002 (klassisch): Russland  Michail Iwanow

Datum: 1. März 2003[5]

4x10 km StaffelBearbeiten

Weltmeister 2001: Norwegen  Norwegen (Frode Estil, Odd-Bjørn Hjelmeset, Thomas Alsgaard, Tor Arne Hetland)

Olympiasieger 2002: Norwegen  Norwegen (Thomas Alsgaard, Frode Estil, Kristen Skjeldal, Anders Aukland)

Datum: 25. Februar 2003[6]

Die ersten beiden Läufer jeder Mannschaft liefen im klassischen, die letzten beiden im freien Stil.

Langlauf FrauenBearbeiten

1,5 km Sprint - FreistilBearbeiten

Platz Sportler
1 Norwegen  Marit Bjørgen
2 Deutschland  Claudia Künzel
3 Norwegen  Hilde G. Pedersen
4 Kanada  Beckie Scott
5 Deutschland  Evi Sachenbacher
6 Finnland  Pirjo Manninen
7 Kanada  Sara Renner
8 Norwegen  Anita Moen
9 Russland  Natalja Korosteljowa
10 Deutschland  Stefanie Böhler

Weltmeisterin 2001: Finnland  Pirjo Manninen / Olympiasiegerin 2002: Russland  Julija Tschepalowa

Datum: 26. Februar 2003[7]

10 km klassischBearbeiten

Platz Sportler Zeit [min]
1 Norwegen  Bente Skari 25:47,0
2 Estland  Kristina Šmigun 26:08,0
3 Norwegen  Hilde G. Pedersen 26:16,7
4 Italien  Gabriella Paruzzi 26:53,8
5 Russland  Olga Sawjalowa 26:56,7
6 Ukraine  Walentyna Schewtschenko 27:01,2
7 Slowenien  Petra Majdič
8 Kanada  Beckie Scott
9 Russland  Lilija Wassiljewa
10 Finnland  Kirsi Välimaa

Weltmeisterin 2001: Norwegen  Bente Skari / Olympiasiegerin 2002: Norwegen  Bente Skari

Datum: 20. Februar 2003[8]

10 (5+5) km VerfolgungsrennenBearbeiten

Platz Sportler Zeit [min]
1 Estland  Kristina Šmigun 26:38,4
2 Deutschland  Evi Sachenbacher 26:39,0
3 Russland  Olga Sawjalowa 26:39,0
4 Norwegen  Hilde G. Pedersen 26:39,5
5 Italien  Gabriella Paruzzi 26:39,6
6 Kanada  Beckie Scott 26:39,9
7 Russland  Jelena Buruchina
8 Russland  Svetlana Nagejkina
9 Ukraine  Walentyna Schewtschenko
10 Slowenien  Petra Majdič

Weltmeisterin 2001: Finnland  Virpi Kuitunen / Olympiasiegerin 2002: Kanada  Beckie Scott

Datum: 22. Februar 2003[9]

Zuerst erfolgte ein 5-km-Lauf im klassischen Stil und anschließend ein 5-km-Lauf im Freistil.

15 km Massenstart, klassischBearbeiten

Platz Sportler Zeit [min]
1 Norwegen  Bente Skari 39:40,9
2 Estland  Kristina Šmigun 39:53,7
3 Russland  Olga Sawjalowa 40:36,7
4 Norwegen  Hilde G. Pedersen 41:02,7
5 Schweden  Jenny Olsson 41:12,1
6 Finnland  Riika Sirviö 41:16,3
7 Finnland  Annmarie Viljanimaa
8 Slowenien  Petra Majdič
9 Deutschland  Manuela Henkel
10 Schweden  Elin Ek

Weltmeisterin 2001 (klassisch): Norwegen  Bente Skari / Olympiasiegerin 2002 (Freistil): Italien  Stefania Belmondo

Datum: 18. Februar 2003[10]

30 km FreistilBearbeiten

Platz Sportler Zeit [h]
1 Russland  Olga Sawjalowa 1:14:29,8
2 Russland  Jelena Buruchina 1:14:45,1
3 Estland  Kristina Šmigun 1:14:56,7
4 Italien  Gabriella Paruzzi 1:15:02,5
5 Italien  Sabina Valbusa 1:15:34,1
6 Deutschland  Evi Sachenbacher 1:15:35,6
7 Ukraine  Walentyna Schewtschenko
8 Russland  Nina Gawriljuk
9 Kanada  Beckie Scott
10 Weissrussland 1995  Natalja Sjatikowa

Weltmeisterin 2001 (Freistil): kältebedingt ausgefallen / Olympiasiegerin 2002 (klassisch): Italien  Gabriella Paruzzi

Datum: 28. Februar 2003[11]

4x5 km StaffelBearbeiten

Weltmeisterinnen 2001: Russland  Russland Olga Danilowa, Larissa Lasutina, Julija Tschepalowa, Nina Gawriljuk

Olympiasiegerinnen 2002: Deutschland  Deutschland (Manuela Henkel, Viola Bauer, Claudia Künzel, Evi Sachenbacher)

Datum: 24. Februar 2003[12]

Die ersten beiden Läuferinnen jeder Mannschaft liefen im klassischen, die letzten beiden im freien Stil.

Skispringen MännerBearbeiten

Normalschanze K95Bearbeiten

Platz Sportler Punkte
1 Polen  Adam Małysz 279,0
2 Norwegen  Tommy Ingebrigtsen 263,0
3 Japan  Noriaki Kasai 259,5
4 Japan  Hideharu Miyahira 259,0
5 Finnland  Tami Kiuru 258,5
6 Finnland  Arttu Lappi 253,5
7 Osterreich  Martin Höllwarth 250,5
8 Finnland  Veli-Matti Lindström 249,0
9 Finnland  Matti Hautamäki 247,0
10 Norwegen  Bjørn Einar Romøren 241,0

Weltmeister 2001: Polen  Adam Małysz / Olympiasieger 2002: Schweiz  Simon Ammann

Datum: 28. Februar 2003[13]

Großschanze K120Bearbeiten

Platz Sportler Punkte
1 Polen  Adam Małysz 289,0
2 Finnland  Matti Hautamäki 286,5
3 Japan  Noriaki Kasai 273,2
4 Norwegen  Tommy Ingebrigtsen 266,9
5 Japan  Hideharu Miyahira 264,4
6 Slowenien  Robert Kranjec 260,9
7 Deutschland  Sven Hannawald 260,6
8 Osterreich  Florian Liegl 257,2
9 Deutschland  Michael Uhrmann 249,4
10 Finnland  Tami Kiuru 249,0

Weltmeister 2001: Deutschland  Martin Schmitt / Olympiasieger 2002: Schweiz  Simon Ammann

Datum: 22. Februar 2003[14]

Mannschaftsspringen K120Bearbeiten

Platz Land Sportler Punkte
1 Finnland  Finnland Janne Ahonen
Tami Kiuru
Arttu Lappi
Matti Hautamäki
1046,6
2 Japan  Japan Kazuyoshi Funaki
Akira Higashi
Hideharu Miyahira
Noriaki Kasai
1010,1
3 Norwegen  Norwegen Tommy Ingebrigtsen
Lars Bystøl
Sigurd Pettersen
Bjørn Einar Romøren
991,9
4 Deutschland  Deutschland Martin Schmitt
Georg Späth
Michael Uhrmann
Sven Hannawald
963,3
5 Osterreich  Österreich Martin Höllwarth
Andreas Kofler
Andreas Widhölzl
Florian Liegl
961,8
6 Slowenien  Slowenien Peter Žonta
Rok Benkovič
Primož Peterka
Robert Kranjec
954,5
7 Polen  Polen Robert Mateja
Tomisław Tajner
Marcin Bachleda
Adam Małysz
898,4
8 Tschechien  Tschechien Lukáš Hlava
Jan Mazoch
Jan Matura
Jakub Janda
809,1
9 Schweiz  Schweiz Marco Steinauer
Sylvain Freiholz
Andreas Küttel
Simon Ammann
763,1
10 Italien  Italien Marco Beltrame
Giancarlo Adami
Stefano Chiapolino
Roberto Cecon
696,8

Weltmeister 2001: Osterreich  Österreich Wolfgang Loitzl, Andreas Goldberger, Stefan Horngacher, Martin Höllwarth

Olympiasieger 2002: Deutschland  Deutschland (Martin Schmitt, Sven Hannawald, Stephan Hocke, Michael Uhrmann)

Datum: 23. Februar 2003[15]

Nordische Kombination MännerBearbeiten

Einzel Sprint (Großschanze K120 / 7,5 km)Bearbeiten

Platz Sportler Zeit [min]
1 Vereinigte Staaten  Johnny Spillane 18:47,8
2 Deutschland  Ronny Ackermann 18:49,1
3 Osterreich  Felix Gottwald 18:49,1
4 Deutschland  Georg Hettich 18:49,9
5 Norwegen  Kenneth Braaten 19:00,6
6 Norwegen  Kristian Hammer 19:19,6
7 Norwegen  Ola Morten Græsli
8 Finnland  Samppa Lajunen
9 Frankreich  Kevin Arnould
10 Osterreich  Wilhelm Denifl
11 Deutschland  Matthias Menz 19:40,7
13 Osterreich  Christoph Bieler 19:45,0
15 Schweiz  Andreas Hurschler 20:01,8
16 Osterreich  Michael Gruber 20:09,7
17 Deutschland  Björn Kircheisen 20:11,3
21 Schweiz  Ronny Heer 20:19,2
23 Deutschland  Marko Baacke 20:31,7
30 Schweiz  Jan Schmid 20:49,7
35 Schweiz  Seppi Hurschler 21:12,9

Weltmeister 2001: Deutschland  Marko Baacke / Olympiasieger 2002: Finnland  Samppa Lajunen

Datum: 28. Februar 2003[16]

Der Sieg von Spillane war eine große Überraschung. Nach dem Springen führte Hettich (127,2/128,5) vor Ackermann (124,9/127; 0,09 zurück) und Menz (120,7/123,5; 0,26); Rang 5 Gruber (119,1/123/0,32), Rang 7 Gottwald (118,5/122,5/0,35), Rang 8 Bieler (115,6/120,5/0,46) und Rang 12 Denifl (113/117,5/0,57).

Einer der Mitfavoriten, der Finne Hannu Manninen, belegte in 20:42,7 min nur Rang 27.

Einzel (Normalschanze K95 / 15 km)Bearbeiten

Platz Sportler Zeit [min]
1 Deutschland  Ronny Ackermann 37:54,2
2 Osterreich  Felix Gottwald 38:46,3
3 Finnland  Samppa Lajunen 39:10,1
4 Deutschland  Georg Hettich 39:30,1
5 Norwegen  Kristian Hammer 39:35,1
6 Osterreich  Christoph Bieler 39:50,4
7 Deutschland  Björn Kircheisen
8 Osterreich  Wilhelm Denifl 40:05,9
9 Norwegen  Kenneth Braaten
10 Japan  Daito Takahashi
12 Osterreich  Michael Gruber 40:29,5

Weltmeister 2001: Norwegen  Bjarte Engen Vik / Olympiasieger 2002: Finnland  Samppa Lajunen

Datum: 21. Februar 2003[17]

Nach dem Springen führte Ackermann (260.0, 101,5/101) vor Hettich (252.5, 98,5/101; 0,30 zurück), Bieler (240.0, 97,5/96,5; 1.20), Tallus (236.5, 95,5/96,5; 1,34), Denifl (235.0, 97/95; 1,40), Lajunen (228.5, 95,5/92,5; 2,06), Gottwald (224.5, 94,5/92,5; 2,22) und Gruber (224.0, 93,5/94;2,24).

Die beste Laufzeit hatte Kristian Hammer, der von Platz 15 auf 5 lief.

Mannschaft (Normalschanze K95 / 4x5 km)Bearbeiten

Weltmeister 2001: Norwegen  Norwegen (Kenneth Braaten, Sverre Rotevatn, Bjarte Engen Vik, Kristian Hammer)

Olympiasieger 2002: Finnland  Finnland (Samppa Lajunen, Jari Mantila, Jaakko Tallus, Hannu Manninen)

Datum: 24. Februar 2003[18]

Nach dem Springen führte Österreich mit 958,5 Punkten (13 Sekunden) vor Deutschland (950,0 P) und mit 1:10 Minuten vor Finnland (912,0 P). Die beste Laufzeit hatte Norwegen (Endrang 4) in 47:19,3 min vor Deutschland (47:23,5 min), Österreich (47:23,9 min) und Finnland (47:29,4 min).

MedaillenspiegelBearbeiten

Nationen
Endstand nach 18 Wettbewerben
Platz Nation        
01 Norwegen  Norwegen 5 5 6 16
02 Deutschland  Deutschland 3 5 0 8
03 Schweden  Schweden 2 1 3 7
04 Polen  Polen 2 0 0 2
05 Estland  Estland 1 3 1 5
06 Russland  Russland 1 1 3 5
07 Finnland  Finnland 1 1 2 4
08 Osterreich  Österreich 1 1 1 3
09 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 0 0 1
Tschechien  Tschechien 1 0 0 1
011 Japan  Japan 0 1 2 3
Männer
Endstand nach 12 Wettbewerben
Platz Sportler        
01 Polen  Adam Małysz 2 0 0 2
Norwegen  Thomas Alsgaard 2 0 0 2
03 Deutschland  Ronny Ackermann 1 2 0 3
04 Osterreich  Felix Gottwald 1 1 1 3
05 Deutschland  Axel Teichmann 1 1 0 2
Finnland  Matti Hautamäki 1 1 0 2
Norwegen  Anders Aukland 1 1 0 2
Norwegen  Tore Ruud Hofstad 1 1 0 2
09 Norwegen  Frode Estil 1 0 2 3
010 Schweden  Per Elofsson 1 0 1 2
011 Schweden  Thobias Fredriksson 1 0 0 1
Tschechien  Martin Koukal 1 0 0 1
Vereinigte Staaten  Johnny Spillane 1 0 0 1
Osterreich  Michael Gruber 1 0 0 1
Osterreich  Wilhelm Denifl 1 0 0 1
Osterreich  Christoph Bieler 1 0 0 1
Finnland  Janne Ahonen 1 0 0 1
Finnland  Tami Kiuru 1 0 0 1
Finnland  Arttu Lappi 1 0 0 1
020 Japan  Noriaki Kasai 0 1 2 3
021 Schweden  Anders Södergren 0 1 1 2
Norwegen  Tommy Ingebrigtsen 0 1 1 2
023 Norwegen  Håvard Bjerkeli 0 1 0 1
Estland  Jaak Mae 0 1 0 1
Deutschland  Jens Filbrich 0 1 0 1
Deutschland  Andreas Schlütter 0 1 0 1
Deutschland  René Sommerfeldt 0 1 0 1
Deutschland  Thorsten Schmitt 0 1 0 1
Deutschland  Georg Hettich 0 1 0 1
Deutschland  Björn Kircheisen 0 1 0 1
Japan  Kazuyoshi Funaki 0 1 0 1
Japan  Akira Higashi 0 1 0 1
Japan  Hideharu Miyahira 0 1 0 1
034 Schweden  Jörgen Brink 0 0 3 3
035 Finnland  Samppa Lajunen 0 0 2 2
036 Norwegen  Tor Arne Hetland 0 0 1 1
Schweden  Mathias Fredriksson 0 0 1 1
Finnland  Hannu Manninen 0 0 1 1
Finnland  Jouni Kaitainen 0 0 1 1
Finnland  Jaakko Tallus 0 0 1 1
Norwegen  Lars Bystøl 0 0 1 1
Norwegen  Sigurd Pettersen 0 0 1 1
Norwegen  Bjørn Einar Romøren 0 0 1 1
Frauen
Endstand nach 6 Wettbewerben
Platz Sportlerin        
01 Norwegen  Bente Skari 2 0 0 2
02 Estland  Kristina Šmigun 1 2 1 4
03 Norwegen  Marit Bjørgen 1 1 0 2
Deutschland  Claudia Künzel 1 1 0 2
Deutschland  Evi Sachenbacher 1 1 0 2
06 Russland  Olga Sawjalowa 1 0 3 4
07 Deutschland  Manuela Henkel 1 0 0 1
Deutschland  Viola Bauer 1 0 0 1
09 Norwegen  Hilde G. Pedersen 0 1 2 3
010 Russland  Jelena Buruchina 0 1 1 2
011 Norwegen  Anita Moen 0 1 0 1
Norwegen  Vibeke Skofterud 0 1 0 1
013 Russland  Natalja Korosteljowa 0 0 1 1
Russland  Nina Gawriljuk 0 0 1 1

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten