Olympische Winterspiele 1948/Nordische Kombination

Wikimedia-Liste

Bei den V. Olympischen Winterspielen 1948 in St. Moritz fand ein Wettbewerb in der Nordischen Kombination statt. Austragungsorte waren das Skistadion und die Olympiaschanze. Die Langlaufstrecken führten durch das Gebiet des Stazerwaldes. Deutsche Teilnehmer waren nach dem Zweiten Weltkrieg noch nicht wieder zugelassen.

Nordische Kombination bei den
Olympischen Winterspielen 1948
StMoritz1948.jpg
Nordic combined pictogram.svg
Information
Austragungsort Schweiz St. Moritz
Wettkampfstätte Stazerwald
Olympiaschanze
Nationen 13
Athleten 39 (39 Marssymbol (männlich))
Datum 31. Januar – 1. Februar 1948
Entscheidungen 1
Garmisch-Partenkirchen 1936

Mehr denn je dominierten die Sportler aus Skandinavien das Geschehen. Die beste Platzierung eines Nicht-Skandinaviers erzielte der Schweizer Niklaus Stump mit Platz vier.

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Finnland  Finnland 1 1 2
2 Schweden  Schweden 1 1
Gesamt 1 1 1 3

MedaillengewinnerBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Einzel Finnland  Heikki Hasu (FIN) Finnland  Martti Huhtala (FIN) Schweden  Sven Israelsson (SWE)

ErgebnisseBearbeiten

Platz Land Athlet Punkte
Laufen
Punkte
Springen
Punkte
total
1 Finnland  FIN Heikki Hasu 240,0 208,8 448,8
2 Finnland  FIN Martti Huhtala 224,2 220,5 433,7
3 Schweden  SWE Sven Israelsson 211,5 221,9 433,4
4 Schweiz  SUI Niklaus Stump 208,5 213,0 421,5
5 Finnland  FIN Olavi Sihvonen 207,0 209,2 416,2
6 Norwegen  NOR Eilert Dahl 205,5 208,8 414,3
7 Finnland  FIN Pauli Salonen 207,0 206,3 413,3
8 Norwegen  NOR Olav Dufseth 211,5 201,1 412,6
9 Schweden  SWE Erik Elmsäter 209,0 202,0 411,0
10 Schweden  SWE Clas Haraldsson 197,4 213,4 410,8
13 Schweiz  SUI Alfons Supersaxo 196,5 203,9 400,4
16 Osterreich  AUT Josef Gstrein 193,5 188,2 381,7
17 Schweiz  SUI Theodor Allenbach 199,5 176,6 376,1
18 Schweiz  SUI Gottlieb Perren 186,0 187,8 373,8
21 Osterreich  AUT Karl Martitsch 162,0 198,2 360,2
23 Osterreich  AUT Hubert Hammerschmidt 154,5 202,4 356,9

Datum: 31. Januar, 10:00 Uhr (Langlauf, als Teil des 18-km-Rennens) / 1. Februar 1948, 14:30 Uhr (Skispringen) 39 Teilnehmer aus 13 Ländern, davon 38 in der Wertung.

Der Sieger des Langlaufs erhielt 240 Punkte, für alle folgenden gab es entsprechende Punktabzüge. Der Sprunglauf bestand erstmals aus drei Versuchen, von denen die besten zwei Sprünge in die Wertung kamen. Als große Überraschung konnte Norwegen, das bisher immer den Sieger gestellt hatte, erstmals keine Medaille gewinnen. Vor dem Kombinationsspringen hatte es von 11 bis 12.30 Uhr heftig geschneit, den aufkommenden Nebel fegte ein leichter Nordwind weg. Ab 13 Uhr gab es ein Trainingsspringen. Es fiel schon im ersten Durchgang die große Unterschiedlichkeit in der Notengebung auf. Im zweiten Durchgang verdarb sich Salonen seine gute Ausgangsposition durch einen Sturz im Übergang zur Ebene. Hasu wirkte bei seinen 64 m im dritten Sprung sicher. Der Schweizer Stump begann sehr gut, doch im zweiten Durchgang erhielt zu viel Luft unter die Latten, konnte gerade noch stehen; die Noten waren niedrig, sodass er im dritten Durchgang nicht alles riskieren wollte. Die Finnen hatten beim Springen einen guten Tag, und es war ihnen als gute Langläufer gelungen, schon recht hohe Kombinationsnoten vorzulegen. Die Norweger überzeugten weder als Läufer noch als Springer. Außer den Schweizern hatten die übrigen Mitteleuropäer nur wenige gute nordische Kombinierer.[1] Die beste Weite erzielte der US-Amerikaner Gordon Wren mit 68,5 m im zweiten Durchgang, was ihm den zweiten Platz im Springen einbrachte. Sieger des Springens wurde der Schwede Sven Israelsson, der damit im Gesamtklassement die Bronzemedaille errang. Die beiden nach dem Langlauf führenden Finnen Hasu und Huhtala konnten ihre Plätze auch im Springen verteidigen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. «Finnischer Doppelsieg in der nordischen Kombination!». In: Sport Zürich, 2. Februar 1948, S. 1–3.