Sebastian Eisenlauer

deutscher Skilangläufer
Sebastian Eisenlauer Skilanglauf
Sebastian Eisenlauer (2014)

Sebastian Eisenlauer (2014)

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 13. März 1990 (30 Jahre)
Geburtsort Sonthofen, Deutschland
Größe 180 cm
Karriere
Verein SC 1909 Sonthofen
Status aktiv
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup Dezember 2010
 Gesamtweltcup 34. (2015/16)
 Sprintweltcup 14. (2015/16)
 Distanzweltcup 51. (2015/16)
 Tour de Ski 25. (2019/20)
letzte Änderung: 5. Januar 2020

Sebastian Eisenlauer (* 13. März 1990 in Sonthofen) ist ein deutscher Skilangläufer.

Sebastian Eisenlauer ist Sportsoldat bei der Bundeswehr und startet für den SC 1909 Sonthofen. 2005 bestritt er seine ersten internationalen Junioren- 2006 seine ersten FIS-Rennen, 2007 die ersten Rennen im Alpencup. In Jaca gewann er beim European Youth Olympic Festival 2007 die Goldmedaille über 7,5-Kilometer-Klassisch. Nach den Teilnahmen an den Junioren-Weltmeisterschaften 2009 und 2010 mit guten Resultaten, gewann er bei den Deutschen Meisterschaften über 10-Kilometer-Klassisch hinter Benjamin Seifert den Vizemeistertitel. Im Dezember 2010 folgte in Düsseldorf der erste Einsatz in einem Skilanglauf-Weltcup-Rennen, bei dem er als 47. in der Qualifikation ausschied. Wenige Tage später gewann Eisenlauer in Alta Badia mit einem Massenstartrennen sein erstes Rennen im Alpencup. Der Januar 2011 brachte mit einem 15. Rang im Freistil-Sprint von Liberec das erste Weltcup-Resultat in den Punkterängen. Mit Josef Wenzl wurde er zudem Achter im Teamsprint. Zwei Jahre später verbesserte er seine Bestleistung im Sprint an selber Stelle auf den 13. Platz, im Teamsprint wurde ein im Januar 2014 erreichter sechster Rang in Nové Město na Moravě erneut an der Seite von Josef Wenzl zum besten Ergebnis bislang. 2012 wurde Eisenlauer hinter Hannes Dotzler in Oberwiesenthal Deutscher Vizemeister im Sprint. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2013 verpasste er im Klassik-Sprint als 43. der Qualifikation die Finalläufe der besten 30. Im März 2012 siegte er bei der Deutschen Meisterschaft zusammen mit Hannes Dotzler im Teamsprint. 2013 gewann er erneut diesmal mit Samson Schairer bei den Deutschen Meisterschaften den Titel im Teamsprint. Bei seiner ersten Olympiateilnahme 2014 in Sotschi erreichte er den 35. Platz im Sprint.

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen WinterspielenBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

  • 2014 Sotschi: 35. Platz Sprint Freistil
  • 2018 Pyeongchang: 10. Platz Teamsprint Freistil, 28. Platz Sprint klassisch, 32. Platz 15 km Freistil

Nordische SkiweltmeisterschaftenBearbeiten

  • 2013 Val di Fiemme: 43. Platz Sprint klassisch
  • 2015 Falun: 23. Platz Sprint klassisch, 41. Platz 50 km klassisch Massenstart, 50. Platz 15 km Freistil
  • 2017 Lahti: 7. Platz Teamsprint klassisch, 20. Platz Sprint Freistil
  • 2019 Seefeld in Tirol: 6. Platz Staffel, 14. Platz Teamsprint klassisch, 15. Platz 15 km klassisch, 42. Platz Sprint Freistil

Platzierungen im WeltcupBearbeiten

Weltcup-StatistikBearbeiten

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennenb
Gesamt Team c
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10 5 5 6
Punkteränge 1 7 1 31 40 12 1
Starts 4 4 21 2 14 60 5 110 12 1
Stand: Saisonende 2018/19
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale
c Mangels geeigneter Quellen vor 2001 eventuell unvollständig

Weltcup-GesamtplatzierungenBearbeiten

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2010/11 29 109. - - 29 62.
2011/12 12 137. - - 12 82.
2012/13 30 106. - - 30 56.
2013/14 104 58. - - 104 22.
2014/15 31 107. - - 31 53.
2015/16 219 34. 39 51. 180 14.
2016/17 24 108. - - 24 55.
2017/18 56 79. 25 69. 31 47.
2018/19 26 102. 11 85. 15 63.

WeblinksBearbeiten

Commons: Sebastian Eisenlauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien