Hauptmenü öffnen

Kerttu Niskanen

finnische Skilangläuferin
Kerttu Niskanen Skilanglauf
Kerttu Niskanen (2013)

Kerttu Niskanen (2013)

Voller Name Kerttu Elina Niskanen
Nation FinnlandFinnland Finnland
Geburtstag 13. Juni 1988 (31 Jahre)
Geburtsort Oulu, Finnland
Karriere
Verein Vieremän Koitto
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
JWM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 3 × Bronze
Nationale-Medaillen 7 × Gold 5 × Silber 7 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 2014 Sotschi 4 × 5 km Staffel
0Silber0 2014 Sotschi Teamsprint
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Bronze0 2015 Falun Staffel
0Bronze0 2017 Lahti Staffel
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Bronze0 2008 Mals Staffel
0Bronze0 2009 Praz de Lys Sommand Sprint
0Gold0 2010 Hinterzarten 10 km klassisch
0Gold0 2011 Otepää Sprint
0Bronze0 2011 Otepää 15 km Massenstart
Logo des Finnischen Skiverbandes Finnische Meisterschaften
0Gold0 2011 Kuopio 30 km Freistil
0Bronze0 2012 Keuruu 3,3 km klassisch
0Bronze0 2013 Jämijärvi Sprint
0Bronze0 2013 Jämijärvi 5 km klassisch
0Gold0 2013 Kontiolahti 30 km Freistil
0Bronze0 2014 Vantaa Sprint
0Bronze0 2014 Vantaa 10 km klassisch
0Gold0 2014 Vaajakoski 5 km Freistil
0Gold0 2014 Vaajakoski 20 km klassisch
0Gold0 2015 Jämi 15 km klassisch
0Silber0 2015 Jämi 10 km Freistil
0Bronze0 2015 Jämi Sprint
0Gold0 2016 Taivalvaara Verfolgung
0Silber0 2016 Taivalvaara 3,75 km klassisch
0Gold0 2017 Kontiolahti 15 km klassisch
0Silber0 2017 Keurru Sprint Freistil
0Bronze0 2017 Ylitornio 30 km Freistil
0Silber0 2018 Taivalvaara 30 km klassisch
0Silber0 2019 Imatra 10 km klassisch
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 2. Dezember 2007
 Weltcupsiege im Einzel 1  (Details)
 Weltcupsiege bei Etappen 1  (Details)
 Gesamtweltcup 5. (2013/14)
 Sprintweltcup 21. (2012/13)
 Distanzweltcup 3. (2013/14)
 Tour de Ski 5. (2013/14, 2016)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 1 0 3
 Etappenrennen 1 0 4
 Staffel 0 3 1
letzte Änderung: 17. Februar 2019

Kerttu Elina Niskanen (* 13. Juni 1988 in Oulu) ist eine finnische Skilangläuferin.

WerdegangBearbeiten

Niskanen startete bei den Juniorenweltmeisterschaften 2007 im italienischen Tarvisio. Dort wurde sie 17. und 18. über 5 km Freistil und im Skiathlon. Ihren ersten Start im Skilanglauf-Weltcup hatte sie in der Saison 2007/08 am 2. Dezember in Kuusamo. Über 10 km klassisch belegte sie den 61. Platz. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2008 in Mals holte sie Bronze in der Staffel und verpasste über 5 km klassisch nur knapp eine Medaille.

In der Saison 2008/09 nahm sie zunächst vorwiegend an Wettbewerben des Scandinavian Cups teil. Durch ihre guten Ergebnisse bei diesem Rennen, mit einem Sieg und einem dritten Platz, durfte sie am Saisonende wieder am Skilanglauf-Weltcup teilnehmen. Mit dem 12. Platz in 30 km Massenstart und dem 14. Platz in Sprint holte sie sich ihre ersten Weltcuppunkte. Bei den U23-Weltmeisterschaften 2009 in Praz de Lys holte sie Bronze in Sprint. In der Saison 2009/2010 gelang ihr der vierte Rang beim Scandinavian Cup. Bei den U23-Weltmeisterschaften 2010 in Hinterzarten holte sie Gold über 10 km klassisch.

In der nachfolgenden Saison nahm sie an der Tour de Ski teil, bei der sie aber nur Plätze im Mittelfeld belegte und beim Abschlussrennen nicht antrat. Trotzdem gelang es Niskanen, sich im Weltcup zu etablieren. Mit Platz zehn in Otepää am 22. Januar schaffte sie erstmals einen Rang unter die ersten Zehn. Eine Woche später, bei den U23-Weltmeisterschaften in Otepää, holte sie Gold in Sprint und Bronze im Skiathlon. Sie beendete die Saison mit dem 36. Platz im Gesamtweltcup. Bei den finnischen Skilanglaufmeisterschaften 2011 in Kuopio gewann sie Gold über 30 km Freistil.

In der Saison 2011/12 erreichte sie den 16. Platz bei der Tour de Ski 2011/12 und beendete die Saison mit dem 32. Platz im Gesamtweltcup. Bei den finnischen Skilanglaufmeisterschaften 2012 holte Niskanen Bronze über 3,3 km klassisch. Bei der nordischen Skiweltmeisterschaft 2013 im Val di Fiemme erreichte sie den fünften Platz in der Staffel und den siebten Platz über 30 km Massenstart. Die Saison 2012/13 beendete sie auf dem 11. Platz in der Gesamtwertung. Bei den finnischen Skilanglaufmeisterschaften 2013 holte sie Gold über 30 km Freistil.

Die bisher erfolgreichste Saison ihrer Karriere war die Saison 2013/2014. Die Tour de Ski schloss sie als Fünfte ab. Sie gewann dabei eine Etappe. Beim Höhepunkt der Saison, den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi, gewann sie Silber mit der Staffel und Silber im Teamsprint zusammen mit Aino-Kaisa Saarinen. Zum Saisonende erreichte sie in Oslo mit dem dritten Platz im 30 km Massenstartrennen erstmals eine Podestplatzierung im Einzel. Beim Weltcupfinale in Falun belegte sie den vierten Rang in der Gesamtwertung. Die Weltcup-Saison endete für sie mit dem fünften Platz im Gesamtweltcup und dem dritten Platz im Distanzweltcup. Bei den finnischen Skilanglaufmeisterschaften 2014 holte sie zweimal Gold und zweimal Bronze.

Zu Beginn der Saison 2014/15 belegte sie den neunten Platz bei der Nordic Opening. Beim darauffolgenden Weltcuprennen in Davos holte mit dem dritten Platz über 10 km klassisch ihre einzige Podestplatzierung in der Saison. Bei der finnischen Meisterschaft 2015 in Jämi gewann sie Bronze im Sprint, Silber über 10 km Freistil und Gold über 15 km klassisch. Im Februar 2015 holte sie bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften in Falun Bronze mit der Staffel und belegte den vierten Platz im Skiathlon und im 30 km klassisch Massenstartrennen. Im selben Monat wurde sie finnische Meisterin über 15 km klassisch. Die Saison beendete sie auf dem 14. Platz im Gesamtweltcup und dem 12. Rang im Distanzweltcup. Nach Platz Fünf bei der Nordic Opening in Ruka zu Beginn der Saison 2015/16, wurde sie in Lillehammer Zweite mit der Staffel. Bei der Tour de Ski 2016 kam sie sechsmal unter die ersten Zehn und errang damit den fünften Platz in der Gesamtwertung. Beim folgenden Weltcup in Nové Město belegte sie den dritten Platz mit der Staffel. Zum Saisonende errang sie den siebten Platz bei der Ski Tour Canada und erreichte den neunten Platz im Gesamtweltcup und den sechsten Rang im Distanzweltcup. Im April 2016 wurde sie finnische Meisterin in der Verfolgung. In der Saison 2016/17 belegte sie den 14. Platz bei der Weltcup-Minitour in Lillehammer und den sechsten Rang bei der Tour de Ski 2016/17. Dabei lief sie bei der Abschlussetappe die drittschnellste Zeit. Anfang Februar 2017 wurde sie bei den finnischen Meisterschaften Zweite im Sprint. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 in Lahti gewann sie die Bronzemedaille mit der Staffel. Zudem errang sie den sechsten Platz über 10 km klassisch und den fünften Platz zusammen mit Ida Ingemarsdotter im Teamsprint. Zum Saisonende belegte sie in Oslo im 30 km Massenstartrennen den dritten Platz und beim Weltcup-Finale in Québec den 11. Platz. Die Saison beendete sie jeweils auf dem achten Platz im Gesamt- und im Distanzweltcup. Anfang April 2017 wurde sie in Kontiolahti finnische Meisterin über 15 km klassisch und in Ylitornio Dritte über 30 km Freistil. Nach Platz 19 beim Ruka Triple zu Beginn der Saison 2017/18, wurde sie mit vier Top-Zehn-Platzierungen Sechste bei der Tour de Ski 2017/18. Ihre besten Resultate bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang waren der sechste Platz im 30-km-Massenstartrennen und der vierte Rang mit der Staffel. Beim Weltcupfinale in Falun errang sie den 11. Platz und erreichte abschließend den zehnten Platz im Gesamtweltcup und den neunten Rang im Distanzweltcup.

In der Saison 2018/19 erreichte Niskanen mit sieben Platzierungen in den Punkterängen den 43. Platz im Gesamtweltcup und den 21. Rang im Distanzweltcup. Dabei holte sie in Cogne über 10 km klassisch ihren zweiten Weltcupsieg und den 34. Platz beim Weltcupfinale in Québec. Beim Saisonhöhepunkt, den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2019 in Seefeld in Tirol, lief sie auf den 22. Platz über 10 km klassisch.

Siege bei WeltcuprennenBearbeiten

Weltcupsiege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 17. Februar 2019 Italien  Cogne 10 km klassisch Individualstart

Etappensiege bei WeltcuprennenBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin Rennen
1. 1. Januar 2014 Schweiz  Lenzerheide 10 km klassisch Massenstart Tour de Ski 2013/14

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen WinterspielenBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

  • 2014 Sotschi: 2. Platz Staffel, 2. Platz Teamsprint klassisch, 4. Platz 30 km Freistil Massenstart, 7. Platz 15 km Skiathlon, 8. Platz 10 km klassisch
  • 2018 Pyeongchang: 4. Platz Staffel, 6. Platz 30 km klassisch Massenstart, 16. Platz 15 km Skiathlon, 23. Platz Sprint klassisch

Nordische SkiweltmeisterschaftenBearbeiten

  • 2011 Oslo: 8. Platz 10 km klassisch
  • 2013 Val di Fiemme: 5. Platz Staffel, 7. Platz 30 km klassisch Massenstart, 9. Platz Sprint klassisch 12. Platz 15 km Skiathlon
  • 2015 Falun: 3. Platz Staffel, 4. Platz 30 km klassisch Massenstart, 4. Platz 15 km Skiathlon, 7. Platz Sprint klassisch, 8. Platz 10 km Freistil
  • 2017 Lahti: 3. Platz Staffel, 5. Platz Teamsprint klassisch, 6. Platz 10 km klassisch
  • 2019 Seefeld in Tirol: 22. Platz 10 km klassisch

Platzierungen im WeltcupBearbeiten

Weltcup-StatistikBearbeiten

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennenb
Gesamt Team
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz 2 2
2. Platz   3
3. Platz 1 2 3 1 7 1
Top 10 5 31 4 2 17 3 9 71 2 7
Punkteränge 19 46 6 9 38 46 19 183 3 7
Starts 22 52 7 9 46 59 20 215 3 7
Stand: Saisonende 2018/19
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale

Weltcup-GesamtplatzierungenBearbeiten

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2008/09 40 67. 22 45. 18 55.
2009/10 63 72. 34 57. 29 58.
2010/11 173 36. 99 30. 50 40.
2011/12 254 32. 131 27. 51 39.
2012/13 648 11. 337 12. 121 21.
2013/14 883 5. 502 3. 85 28.
2014/15 406 14. 303 12. 45 41.
2015/16 1120 9. 638 6. 68 32.
2016/17 704 8. 417 8. 43 37.
2017/18 757 10. 481 9. 44 42.
2018/19 166 42. 163 21. 3 79.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kerttu Niskanen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien