Hauptmenü öffnen

Skilanglauf

Weltcup 1999/2000

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup SpanienSpanien Johann Mühlegg NorwegenNorwegen Bente Martinsen
Sprintweltcup NorwegenNorwegen Morten Brørs NorwegenNorwegen Bente Martinsen
Mitteldistanzweltcup FinnlandFinnland Jari Isometsä EstlandEstland Kristina Šmigun
Langdistanzweltcup SpanienSpanien Johann Mühlegg RusslandRussland Larissa Lasutina
Nationenwertung NorwegenNorwegen Norwegen RusslandRussland Russland
Wettbewerbe
Austragungsorte 17 17
Einzelwettbewerbe 21 21
Staffelwettbewerbe 5 5

Der Skilanglauf-Weltcup 1999/2000 begann am 27. November 1999 in Kiruna und endete am 19. März 2000 in Bormio.

Den Sieg in der Weltcupgesamtwertung bei den Herren sicherte sich der deutschstämmige Spanier Johann Mühlegg mit großem Vorsprung vor dem Finnen Jari Isometsä. Den Dritten Platz belegte Odd-Bjørn Hjelmeset aus Norwegen. Es war der erste Sieg für Spanien seit der ersten Austragung des Skilanglauf-Weltcups. Mühlegg gewann ebenfalls den Disziplinenweltcup über die Langdistanzen, die Wettkämpfe ab 30 Kilometer umfassten. Platz zwei ging in dieser Wertung an den Russen Michail Iwanow vor dem Österreicher Michail Botwinow. Den Sieg in der Wertung der Mitteldistanzen, die Rennen von 10 Kilometern bis 15 Kilometern berücksichtigte, sicherte sich Jari Isometsä vor Mühlegg und dem Schweden Per Elofsson. Der Sprintweltcup wurde von den norwegischen Herren dominiert. Hier gewann Morten Brørs vor seinen Landsmännern Odd-Bjørn Hjelmeset und Håvard Solbakken die kleine Kristallkugel.

Während Mühlegg schon vor dem Weltcupfinale im italienischen Bormio als Sieger feststand, wurde die Damenkonkurrenz erst im letzten Rennen entschieden. Die norwegische Titelverteidigerin Bente Martinsen musste Mitte der Saison einige schlechtere Resultate außerhalb der Top-Ten in Kauf nehmen, während sich ihre schärfste Konkurrentin, die Estin Kristina Šmigun, mit stetigen Platzierungen unter den besten Fünf einen deutlichen Vorsprung in der Weltcupwertung erlaufen konnte. Erst gegen Ende der Saison wendete sich das Blatt und Martinsen konnte mit zwei Siegen und zwei zweiten Plätzen zu Šmigun aufschließen. Im vorletzten Rennen übernahm sie mit einem Sieg die Führung in der Gesamtwertung. Der sechste Platz im letzten Saisonrennen reichte Šmigun nicht, um Martinsen, die den achten Platz belegte, wieder von der Spitze zu verdrängen. Martinsen gewann die Gesamtwertung zum zweiten Mal nach 1999 mit einem Vorsprung von 11 Punkten auf Šmigun. Den dritten Platz belegte die Russin Larissa Lasutina, die sich den Langdistanzweltcup, der bei den Damen die Wettkämpfe ab 15 Kilometern Länge umfasste, vor Šmigun und ihrer russischen Landsfrau Olga Danilowa sicherte. Šmigun gewann die kleine Kristallkugel in der Wertung der Mitteldistanzrennen, zu denen alle Rennen von 5 Kilometern bis 10 Kilometern gezählt wurden, vor der Italienerin Stefania Belmondo und Lasutina. Den Sieg im Sprintweltcup sicherte sich Martinsen vor ihrer Landsfrau Anita Moen und Šmigun.

Den Nationencup gewann Norwegen vor Russland und Italien. Während die Damenwertung souverän von Russland gewonnen wurde, sicherte sich Norwegen auch den Sieg bei den Herren.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Skilanglauf-Weltcups hatte es keine Streichresultate gegeben. Allerdings wurden bereits in der Folgesaison wieder Streichresultate eingeführt.

MännerBearbeiten

PodestplätzeBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
27. November 1999 Schweden  Kiruna 10 km klassisch Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset Norwegen  Thomas Alsgaard Slowakei  Ivan Batory
28. November 1999 4 × 10 km Staffel[1] Italien  Italien
Fulvio Valbusa
Maurizio Pozzi
Fabio Maj
Silvio Fauner
Norwegen  Norwegen
Espen Bjervig
Kristen Skjeldal
Thomas Alsgaard
Tor Arne Hetland
Osterreich  Österreich
Alexander Marent
Michail Botwinow
Achim Walcher
Gerhard Urain
8. Dezember 1999 Italien  Asiago Teamsprint Freistil[2] Deutschland  Deutschland
Tobias Angerer
Peter Schlickenrieder
Norwegen  Norwegen
Frode Estil
Tore Bjonviken
Italien  Italien
Giorgio Di Centa
Cristian Zorzi
10. Dezember 1999 Italien  Sappada 15 km Freistil Spanien  Johann Mühlegg Liechtenstein  Stephan Kunz Osterreich  Christian Hoffmann
11. Dezember 1999 10 km Massenstart Norwegen  Thomas Alsgaard Norwegen  Espen Bjervig Liechtenstein  Stephan Kunz
18. Dezember 1999 Schweiz  Davos 30 km klassisch Norwegen  Frode Estil Norwegen  Espen Bjervig Schweden  Niklas Jonsson
19. Dezember 1999 4 × 10 km Staffel[3] Norwegen  Norwegen
Odd-Bjørn Hjelmeset
Erling Jevne
Espen Bjervig
Frode Estil
Schweden  Schweden
Håkan Nordbäck
Niklas Jonsson
Mathias Fredriksson
Urban Lindgren
Finnland  Finnland
Janne Immonen
Mika Myllylä
Harri Kirvesniemi
Jari Isometsä
27. Dezember 1999 Schweiz  Engelberg Sprint klassisch Italien  Fabio Maj Norwegen  Espen Bjervig Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset
28. Dezember 1999 Deutschland  Garmisch-Partenkirchen Sprint klassisch Deutschland  Peter Schlickenrieder Norwegen  Håvard Solbakken Tschechien  Martin Koukal
29. Dezember 1999 Osterreich  Kitzbühel Sprint Freistil Norwegen  Morten Brørs Norwegen  Håvard Solbakken Norwegen  Haavard Bjerkeli
9. Januar 2000 Russland  Moskau 30 km Freistil Spanien  Johann Mühlegg Norwegen  Thomas Alsgaard Liechtenstein  Stephan Kunz
12. Januar 2000 Tschechien  Nové Město na Moravě 15 km klassisch Norwegen  Thomas Alsgaard Spanien  Johann Mühlegg Finnland  Harri Kirvesniemi
13. Januar 2000 4 × 10 km Staffel[4] Norwegen  Norwegen
Odd-Bjørn Hjelmeset
Erling Jevne
Kristen Skjeldal
Thomas Alsgaard
Osterreich  Österreich
Alexander Marent
Michail Botwinow
Achim Walcher
Christian Hoffmann
Russland  Russland
Witali Denissow
Michail Iwanow
Wladimir Wilissow
Alexei Prokurorow
2. Februar 2000 Norwegen  Trondheim 10 km Freistil Finnland  Mika Myllylä Schweden  Per Elofsson Italien  Pietro Piller Cottrer
5. Februar 2000 Norwegen  Lillehammer 10+10 km Duathlon Finnland  Jari Isometsä Spanien  Johann Mühlegg Osterreich  Michail Botwinow
16. Februar 2000 Schweiz  Ulrichen 10 km Freistil Finnland  Jari Isometsä Schweden  Per Elofsson Deutschland  René Sommerfeldt
20. Februar 2000 Frankreich  Lamoura Mouthe 72 km Freistil (Massenstart) Spanien  Johann Mühlegg Schweden  Per Elofsson Spanien  Juan Jesús Gutiérrez
26. Februar 2000 Schweden  Falun 15 km Freistil Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset Finnland  Jari Isometsä Italien  Pietro Piller Cottrer
27. Februar 2000 4 × 10 km Staffel[5] Italien  Italien
Fulvio Valbusa
Fabio Maj
Pietro Piller Cottrer
Cristian Zorzi
Russland  Russland
Witali Denissow
Nikolai Bolschakow
Michail Iwanow
Wladimir Wilissow
Osterreich  Österreich
Gerhard Urain
Michail Botwinow
Achim Walcher
Christian Hoffmann
28. Februar 2000 Schweden  Stockholm Sprint klassisch Spanien  Johann Mühlegg Norwegen  Tore Bjonviken Norwegen  Håvard Solbakken
3. März 2000 Finnland  Lahti Sprint Freistil Italien  Cristian Zorzi Norwegen  Morten Brørs Italien  Silvio Fauner
4. März 2000 4 × 10 km Staffel[6] Osterreich  Österreich
Gerhard Urain
Michail Botwinow
Achim Walcher
Christian Hoffmann
Finnland  Finnland
Janne Immonen
Harri Kirvesniemi
Teemu Kattilakoski
Sami Repo
Russland  Russland
Witali Denissow
Michail Iwanow
Nikolai Bolschakow
Wladimir Wilissow
5. März 2000 30 km klassisch (Massenstart) Russland  Michail Iwanow Italien  Fabio Maj Russland  Wladimir Wilissow
8. März 2000 Norwegen  Oslo Sprint klassisch Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset Norwegen  Jens Arne Svartedal Norwegen  Trond Iversen
11. März 2000 50 km klassisch Finnland  Harri Kirvesniemi Russland  Michail Iwanow Osterreich  Michail Botwinow
17. März 2000 Italien  Bormio 10 km klassisch Norwegen  Erling Jevne Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset Norwegen  Frode Estil
19. März 2000 15 km Freistil Pursuit Finnland  Jari Isometsä Spanien  Johann Mühlegg Schweden  Per Elofsson

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Rang Name Punkte
1 Spanien  Johann Mühlegg 948
2 Finnland  Jari Isometsä 708
3 Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset 586
4 Schweden  Per Elofsson 536
5 Norwegen  Thomas Alsgaard 461
6 Italien  Fabio Maj 401
7 Liechtenstein  Stephan Kunz 378
8 Norwegen  Espen Bjervig 371
9 Osterreich  Michail Botwinow 362
10 Italien  Cristian Zorzi 359
Sprintweltcup Mitteldistanzweltcup Langdistanzweltcup
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Morten Brørs 349
2 Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset 268
3 Norwegen  Håvard Solbakken 239
4 Norwegen  Tor Arne Hetland 193
5 Italien  Cristian Zorzi 160
6 Norwegen  Haavard Bjerkeli 159
7 Schweden  Mathias Fredriksson 152
8 Italien  Silvio Fauner 140
9 Italien  Fabio Maj 140
9 Norwegen  Espen Bjervig 140
Rang Name Punkte
1 Finnland  Jari Isometsä 596
2 Spanien  Johann Mühlegg 592
3 Schweden  Per Elofsson 350
4 Norwegen  Thomas Alsgaard 336
5 Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset 245
6 Liechtenstein  Stephan Kunz 231
7 Osterreich  Christian Hoffmann 205
8 Italien  Cristian Zorzi 199
9 Finnland  Janne Immonen 197
10 Norwegen  Erling Jevne 194
Rang Name Punkte
1 Spanien  Johann Mühlegg 315
2 Russland  Michail Iwanow 198
3 Osterreich  Michail Botwinow 183
4 Schweden  Per Elofsson 170
5 Finnland  Harri Kirvesniemi 160
6 Norwegen  Frode Estil 141
7 Italien  Fabio Maj 130
8 Norwegen  Thomas Alsgaard 125
8 Russland  Wladimir Wilissow 125
10 Schweden  Niklas Jonsson 105

FrauenBearbeiten

PodestplätzeBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Siegerin Zweite Dritte
27. November 1999 Schweden  Kiruna 5 km klassisch Norwegen  Bente Martinsen Norwegen  Anita Moen Estland  Kristina Šmigun
28. November 1999 4 × 5 km Staffel Freistil[7] Russland  Russland
Ljubow Jegorowa
Irina Skladnewa
Anfissa Reszowa
Julija Tschepalowa
Russland  Russland
Swetlana Nageikina
Olga Danilowa
Larissa Lasutina
Nina Gawriljuk
Norwegen  Norwegen
Bente Martinsen
Elin Nilsen
Hilde Gjermundshaug Pedersen
Anita Moen
8. Dezember 1999 Italien  Asiago Teamsprint Freistil[8] Norwegen  Norwegen
Anita Moen
Bente Martinsen
Italien  Italien
Karin Moroder
Stefania Belmondo
Russland  Russland
Irina Skladnewa
Julija Tschepalowa
10. Dezember 1999 Italien  Sappada 10 km Freistil Estland  Kristina Šmigun Russland  Larissa Lasutina Russland  Julija Tschepalowa
12. Dezember 1999 7,5 km Freistil Russland  Larissa Lasutina Russland  Nina Gawriljuk Russland  Olga Danilowa
18. Dezember 1999 Schweiz  Davos 15 km klassisch Russland  Olga Danilowa Russland  Larissa Lasutina Norwegen  Bente Martinsen
19. Dezember 1999 4 × 5 km Staffel[9] Russland  Russland
Swetlana Nageikina
Nina Gawriljuk
Larissa Lasutina
Olga Danilowa
Norwegen  Norwegen I
Anita Moen
Hilde Glomsås
Elin Nilsen
Bente Martinsen
Norwegen  Norwegen II
Tina Bay
Marit Roaldseth
Maj Helen Sorkmo
Rønnaug Schei
27. Dezember 1999 Schweiz  Engelberg Sprint klassisch Russland  Nina Gawriljuk Norwegen  Anita Moen Russland  Swetlana Nageikina
28. Dezember 1999 Deutschland  Garmisch-Partenkirchen Sprint Freistil Estland  Kristina Šmigun Norwegen  Bente Martinsen Tschechien  Kateřina Neumannová
29. Dezember 1999 Osterreich  Kitzbühel Sprint Freistil Norwegen  Bente Martinsen Norwegen  Maj Helen Sorkmo Norwegen  Anita Moen
8. Januar 2000 Russland  Moskau 15 km Freistil Finnland  Kaisa Varis Estland  Kristina Šmigun Russland  Nina Gawriljuk
12. Januar 2000 Tschechien  Nové Město na Moravě 10 km klassisch Russland  Larissa Lasutina Estland  Kristina Šmigun Norwegen  Bente Martinsen
13. Januar 2000 4 × 5 km Staffel Freistil[10] Russland  Russland
Olga Danilowa
Swetlana Nageikina
Ljubow Jegorowa
Larissa Lasutina
Russland  Russland
Olga Sawjalowa
Nina Gawriljuk
Irina Skladnewa
Julija Tschepalowa
Norwegen  Norwegen
Anita Moen
Bente Martinsen
Elin Nilsen
Maj Helen Sorkmo
2. Februar 2000 Norwegen  Trondheim 5 km Freistil Italien  Stefania Belmondo Russland  Nina Gawriljuk Russland  Julija Tschepalowa
5. Februar 2000 Norwegen  Lillehammer 5+5 km Freistil Russland  Larissa Lasutina Russland  Olga Danilowa Russland  Swetlana Nageikina
16. Februar 2000 Schweiz  Ulrichen 5 km Freistil Estland  Kristina Šmigun Italien  Stefania Belmondo Italien  Sabina Valbusa
20. Februar 2000 Frankreich  Lamoura Mouthe 44 km Freistil (Massenstart) Italien  Stefania Belmondo Estland  Kristina Šmigun Russland  Larissa Lasutina
26. Februar 2000 Schweden  Falun 10 km Freistil Russland  Julija Tschepalowa Italien  Stefania Belmondo Russland  Larissa Lasutina
27. Februar 2000 4 × 5 km Staffel Freistil[11] Russland  Russland
Olga Danilowa
Olga Sawjalowa
Larissa Lasutina
Julija Tschepalowa
Russland  Russland
Ljubow Jegorowa
Swetlana Nageikina
Irina Skladnewa
Nina Gawriljuk
Italien  Italien
Gabriella Paruzzi
Sabina Valbusa
Antonella Confortola Wyatt
Stefania Belmondo
28. Februar 2000 Schweden  Stockholm Sprint klassisch Norwegen  Bente Martinsen Finnland  Pirjo Manninen Finnland  Kati Venäläinen
3. März 2000 Finnland  Lahti Sprint Freistil Estland  Kristina Šmigun Norwegen  Bente Martinsen Finnland  Kaisa Varis
4. März 2000 4 × 5 km Staffel[12] Russland  Russland
Olga Danilowa
Nina Gawriljuk
Olga Sawjalowa
Julija Tschepalowa
Russland  Russland
Ljubow Jegorowa
Marina Lajskaia Denisova
Jekaterina Bojarinowa
Irina Skladnewa
Italien  Italien
Saskia Santer
Gabriella Paruzzi
Antonella Confortola Wyatt
Sabina Valbusa
5. März 2000 15 km klassisch (Massenstart) Russland  Larissa Lasutina Norwegen  Bente Martinsen Norwegen  Anita Moen
8. März 2000 Norwegen  Oslo Sprint klassisch Norwegen  Bente Martinsen Finnland  Pirjo Manninen Norwegen  Anita Moen
11. März 2000 30 km klassisch Russland  Olga Danilowa Russland  Larissa Lasutina Finnland  Kaisa Varis
17. März 2000 Italien  Bormio 5 km klassisch Norwegen  Bente Martinsen Russland  Olga Danilowa Finnland  Kaisa Varis
18. März 2000 10 km Freistil Pursuit Russland  Julija Tschepalowa Italien  Stefania Belmondo Finnland  Kaisa Varis

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Bente Martinsen 1176
2 Estland  Kristina Šmigun 1165
3 Russland  Larissa Lasutina 1008
4 Russland  Olga Danilowa 880
5 Russland  Nina Gawriljuk 857
6 Italien  Stefania Belmondo 820
7 Russland  Julija Tschepalowa 712
8 Finnland  Kaisa Varis 680
9 Norwegen  Anita Moen 665
10 Russland  Swetlana Nageikina 548
Sprintweltcup Mitteldistanzweltcup Langdistanzweltcup
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Bente Martinsen 505
2 Norwegen  Anita Moen 300
3 Estland  Kristina Šmigun 298
4 Russland  Nina Gawriljuk 205
5 Norwegen  Maj Helen Sorkmo 192
6 Finnland  Pirjo Manninen 186
7 Russland  Olga Danilowa 138
8 Norwegen  Hilde G. Pedersen 138
9 Kanada  Beckie Scott 130
10 Norwegen  Marit Roaldseth 123
Rang Name Punkte
1 Estland  Kristina Šmigun 601
2 Italien  Stefania Belmondo 585
3 Russland  Larissa Lasutina 553
4 Russland  Julija Tschepalowa 511
5 Russland  Olga Danilowa 486
6 Norwegen  Bente Martinsen 455
7 Russland  Nina Gawriljuk 439
8 Finnland  Kaisa Varis 379
9 Russland  Swetlana Nageikina n.a.1
10 Norwegen  Anita Moen 225
Rang Name Punkte
1 Russland  Larissa Lasutina 485
2 Estland  Kristina Šmigun 410
3 Russland  Olga Danilowa 292
4 Finnland  Kaisa Varis 276
5 Norwegen  Bente Martinsen 263
6 Russland  Nina Gawriljuk 248
7 Italien  Stefania Belmondo 230
8 Russland  Swetlana Nageikina n.a.1
9 Russland  Olga Sawjalowa 196
10 Norwegen  Anita Moen 190

1 aufgrund eines Fehlers in der FIS-Datenbank genaue Punkte nicht bekannt

NationencupBearbeiten

Gesamt Männer Frauen
Rang Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen
2 Russland  Russland
3 Italien  Italien
Rang Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen
2
3
Rang Land Punkte
1 Russland  Russland
2
3

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnis Männerstaffel Kiruna 1999
  2. Ergebnis Teamsprint Asiago 1999
  3. Ergebnis Männerstaffel Davos 1999
  4. Ergebnis Männerstaffel Nové Město 2000
  5. Ergebnis Männerstaffel Falun 2000
  6. Ergebnis Männerstaffel Lahti 2000
  7. Ergebnis Frauenstaffel Kiruna 1999
  8. Ergebnis Teamsprint Frauen Asiago 1999
  9. Ergebnis Frauenstaffel Davos 1999
  10. Ergebnis Frauenstaffel Nové Město 2000
  11. Ergebnis Frauenstaffel Falun 2000
  12. Ergebnis Frauenstaffel Lahti 2000