Hauptmenü öffnen
Logo des Essent ISU Weltcup

Der Eisschnelllauf-Weltcup 1999/2000 wurde für Frauen und Männer an neun Weltcupstationen in sieben Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 13. November 1999 und endete am 20. März 2000. Hier wurden von Frauen Strecken von 100 bis 5.000 und der Männer von 100 bis 10.000 Meter gelaufen.

Siehe auch: Liste der Gesamtweltcupsieger im Eisschnelllauf

WettbewerbeBearbeiten

FrauenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
13. Bis 14.
Nov. 1999
Deutschland  Inzell
(Ludwig-Schwabl-Stadion)
1.500 m Deutschland  Gunda Niemann-Stirnemann Japan  Maki Tabata Niederlande  Renate Groenewold
3.000 m Deutschland  Gunda Niemann-Stirnemann Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Renate Groenewold
20. Bis 21.
Nov. 1999
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
1.500 m Deutschland  Anni Friesinger Niederlande  Renate Groenewold China Volksrepublik  Song Li
5.000 m Deutschland  Gunda Niemann-Stirnemann Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Anni Friesinger
27. Bis 28.
Nov. 1999
Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
500 m (27. Nov.) Japan  Eriko Sanmiya Deutschland  Monique Garbrecht Kanada  Catriona LeMay Doan
1.000 m (27. Nov.) Deutschland  Monique Garbrecht Japan  Eriko Sanmiya Deutschland  Sabine Völker
500 m (28. Nov.) Deutschland  Monique Garbrecht Japan  Eriko Sanmiya Deutschland  Sabine Völker
1.000 m (28. Nov.) Japan  Eriko Sanmiya Deutschland  Monique Garbrecht Norwegen  Edel Therese Høiseth
4. Bis 5.
Dez. 1999
Polen  Warschau
(Tor Stegny)
500 m (4. Dez.) Japan  Tomomi Okazaki Japan  Eriko Sanmiya Deutschland  Monique Garbrecht
1.000 m (4. Dez.) Deutschland  Sabine Völker Japan  Eriko Sanmiya Norwegen  Edel Therese Høiseth
500 m (5. Dez.) Deutschland  Monique Garbrecht Japan  Eriko Sanmiya Kanada  Catriona LeMay Doan
1.000 m (5. Dez.) Niederlande  Marianne Timmer Norwegen  Edel Therese Høiseth Deutschland  Monique Garbrecht
11. Bis 12.
Dez. 1999
Osterreich  Innsbruck
(Olympia Eisstadion Innsbruck)
500 m (11. Dez.) Deutschland  Monique Garbrecht
Japan  Tomomi Okazaki

Russland  Svetlana Schurowa
1.000 m (11. Dez.) Deutschland  Monique Garbrecht Osterreich  Emese Hunyady Deutschland  Sabine Völker
500 m (12. Dez.) Deutschland  Monique Garbrecht Russland  Svetlana Schurowa Norwegen  Edel Therese Høiseth
1.000 m (12. Dez.) Deutschland  Monique Garbrecht Vereinigte Staaten  Becky Sundstrom Norwegen  Edel Therese Høiseth
Mehrkampfeuropameisterschaft in Norwegen  Hamar (Vikingskipet), 15. – 16. Januar 2000
Einzelstreckenasienmeisterschaften in Mongolei  Ulaanbaatar (Central Stadium Ulaanbaatar), 15. – 16. Januar 2000
22. Bis 23.
Jan. 2000
Vereinigte Staaten  Butte
(US High Mountain Altitude Rink)
500 m (22. Jan.) Japan  Tomomi Okazaki Deutschland  Monique Garbrecht Japan  Eriko Sanmiya
1.000 m (22. Jan.) Japan  Eriko Sanmiya Kanada  Catriona LeMay Doan Deutschland  Monique Garbrecht
500 m (23. Jan.) Japan  Eriko Sanmiya Kanada  Catriona LeMay Doan Russland  Svetlana Schurowa
1.000 m (23. Jan.) Vereinigte Staaten  Chris Witty Norwegen  Edel Therese Høiseth Deutschland  Monique Garbrecht
Sprintweltmeisterschaft in Korea Sud  Seoul (Taereung Ice Rink), 26.–27. Januar 2000
29. Bis 30.
Jan. 2000
Kanada  Calgary
(Olympic Oval)
500 m (29. Jan.) Japan  Tomomi Okazaki Kanada  Catriona LeMay Doan Niederlande  Andrea Nuyt
1.000 m (29. Jan.) Norwegen  Edel Therese Høiseth Vereinigte Staaten  Chris Witty Deutschland  Monique Garbrecht
1.500 m (30. Jan.) Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Gunda Niemann-Stirnemann Deutschland  Anni Friesinger
3.000 m (30. Jan.) Deutschland  Gunda Niemann-Stirnemann Deutschland  Claudia Pechstein Japan  Maki Tabata
Mehrkampfweltmeisterschaft in Vereinigte Staaten  Milwaukee (Pettit National Ice Center), 5.–6. Februar 2000
12. Bis 13.
Feb. 2000
Italien  Baselga di Pinè
(Stadio del Ghiaccio)
1.500 m Deutschland  Gunda Niemann-Stirnemann Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Anni Friesinger
3.000 m Deutschland  Gunda Niemann-Stirnemann Deutschland  Anni Friesinger Deutschland  Claudia Pechstein
19. Bis 20.
Feb. 2000
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
1.500 m Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Gunda Niemann-Stirnemann Japan  Maki Tabata
3.000 m Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Gunda Niemann-Stirnemann Deutschland  Anni Friesinger
Einzelstreckenweltmeisterschaften in Japan  Nagano (M-Wave), 3.–5. März 2000

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 9 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 736
2 Tomomi Okazaki Japan  Japan 589
3 Eriko Sanmiya Japan  Japan 575
4 Catriona LeMay Doan Kanada  Kanada 566
5 Andrea Nuyt Niederlande  Niederlande 490
6 Svetlana Schurowa Russland  Russland 468
7 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 422
8 Sayuri Ōsuga Japan  Japan 329
9 Edel Therese Høiseth Norwegen  Norwegen 300
10 Tomomi Shimizu Japan  Japan 266
15 Christina Zummack Deutschland  Deutschland 126
16 Marion Wohlrab Deutschland  Deutschland 125
21 Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 91

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 9 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 725
2 Edel Therese Høiseth Norwegen  Norwegen 660
3 Eriko Sanmiya Japan  Japan 466
4 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 432
5 Andrea Nuyt Niederlande  Niederlande 416
6 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 412
7 Catriona LeMay Doan Kanada  Kanada 388
8 Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 276
9 Chris Witty Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 273
10 Becky Sundstrom Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 265
22 Christina Zummack Deutschland  Deutschland 82
23 Marion Wohlrab Deutschland  Deutschland 79
28 Bettina Krück Deutschland  Deutschland 39

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Gunda Niemann-Stirnemann Deutschland  Deutschland 412
2 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 378
3 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 356
4 Maki Tabata Japan  Japan 350
5 Renate Groenewold Niederlande  Niederlande 242
6 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 200
7 Warwara Baryschewa Russland  Russland 174
8 Annamarie Thomas Niederlande  Niederlande 171
9 Tonny de Jong Niederlande  Niederlande 134
10 Jennifer Rodriguez Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 127
23 Daniela Anschütz Deutschland  Deutschland 55

3.000/5.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Gunda Niemann-Stirnemann Deutschland  Deutschland 500
2 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 430
3 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 350
4 Maki Tabata Japan  Japan 290
5 Renate Groenewold Niederlande  Niederlande 270
6 Barbara de Loor Niederlande  Niederlande 212
7 Eriko Seo Japan  Japan 184
8 Daniela Anschütz Deutschland  Deutschland 166
9 Tonny de Jong Niederlande  Niederlande 137
10 Ljudmila Prokaschowa Kasachstan  Kasachstan 129
24 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 40
27 Katrin Kalex Deutschland  Deutschland 36

MännerBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
13. Bis 14.
Nov. 1999
Deutschland  Inzell
(Ludwig-Schwabl-Stadion)
1.500 m Norwegen  Ådne Søndrål Niederlande  Jan Bos Niederlande  Ids Postma
5.000 m Niederlande  Gianni Romme Niederlande  Martin Hersman Niederlande  Bob de Jong
20. Bis 21.
Nov. 1999
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
1.500 m Norwegen  Ådne Søndrål Niederlande  Rintje Ritsma Niederlande  Jan Bos
10.000 m Niederlande  Gianni Romme Niederlande  Bob de Jong Deutschland  Frank Dittrich
27. Bis 28.
Nov. 1999
Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
500 m (27. Nov.) Japan  Hiroyasu Shimizu Kanada  Jeremy Wotherspoon Japan  Junichi Inoue
1.000 m (27. Nov.) Niederlande  Jan Bos Niederlande  Jakko Jan Leeuwangh Kanada  Jeremy Wotherspoon
500 m (28. Nov.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Japan  Hiroyasu Shimizu Korea Sud  Lee Kyu-hyeok
1.000 m (28. Nov.) Niederlande  Jakko Jan Leeuwangh Kanada  Jeremy Wotherspoon Korea Sud  Choi Jae-bong
4. Bis 5.
Dez. 1999
Polen  Warschau
(Tor Stegny)
500 m (4. Dez.) Japan  Hiroyasu Shimizu Kanada  Jeremy Wotherspoon Japan  Manabu Horii
1.000 m (4. Dez.) Deutschland  Michael Künzel Niederlande  Jakko Jan Leeuwangh Niederlande  Erben Wennemars
500 m (5. Dez.) Japan  Hiroyasu Shimizu Kanada  Jeremy Wotherspoon Vereinigte Staaten  Casey FitzRandolph
1.000 m (5. Dez.) Niederlande  Jakko Jan Leeuwangh Niederlande  Jan Bos Kanada  Jeremy Wotherspoon
11. Bis 12.
Dez. 1999
Osterreich  Innsbruck
(Olympia Eisstadion Innsbruck)
500 m (11. Dez.) Japan  Hiroyasu Shimizu Kanada  Jeremy Wotherspoon Kanada  Mike Ireland
1.000 m (11. Dez.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Korea Sud  Choi Jae-bong Niederlande  Jan Bos
500 m (12. Dez.) Russland  Dmitri Dorofejew Vereinigte Staaten  Casey FitzRandolph Japan  Hiroyasu Shimizu
1.000 m (12. Dez.) Niederlande  Jan Bos Deutschland  Michael Künzel Kanada  Jeremy Wotherspoon
Mehrkampfeuropameisterschaft in Norwegen  Hamar (Vikingskipet), 15. – 16. Januar 2000
Einzelstreckenasienmeisterschaften in Mongolei  Ulaanbaatar (Central Stadium Ulaanbaatar), 15. – 16. Januar 2000
22. Bis 23.
Jan. 2000
Vereinigte Staaten  Butte
(US High Mountain Altitude Rink)
500 m (22. Jan.) Japan  Hiroyasu Shimizu
Kanada  Jeremy Wotherspoon

Niederlande  Jan Bos
1.000 m (22. Jan.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Kanada  Mike Ireland Niederlande  Jakko Jan Leeuwangh
500 m (23. Jan.) Japan  Hiroyasu Shimizu Kanada  Mike Ireland
Kanada  Jeremy Wotherspoon

1.000 m (23. Jan.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Kanada  Mike Ireland Niederlande  Erben Wennemars
Sprintweltmeisterschaft in Korea Sud  Seoul (Taereung Ice Rink), 26. – 27. Januar 2000
29. Bis 30.
Jan. 2000
Kanada  Calgary
(Olympic Oval)
500 m (29. Jan.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Kanada  Mike Ireland Niederlande  Jan Bos
1.000 m (29. Jan.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Niederlande  Jan Bos Norwegen  Ådne Søndrål
1.500 m (30. Jan.) Niederlande  Jakko Jan Leeuwangh Norwegen  Ådne Søndrål Niederlande  Jan Bos
5.000 m (30. Jan.) Niederlande  Gianni Romme Deutschland  Frank Dittrich Niederlande  Bob de Jong
Mehrkampfweltmeisterschaft in Vereinigte Staaten  Milwaukee (Pettit National Ice Center), 5. – 6. Februar 2000
12. Bis 13.
Feb. 2000
Italien  Baselga di Pinè
(Stadio del Ghiaccio)
1.500 m Niederlande  Ids Postma Japan  Hiroyuki Noake Vereinigte Staaten  KC Boutiette
5.000 m Niederlande  Bob de Jong Deutschland  Frank Dittrich Niederlande  Rintje Ritsma
19. Bis 20.
Feb. 2000
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
1.500 m Norwegen  Petter Andersen Niederlande  Rintje Ritsma Niederlande  Ids Postma
5.000 m Niederlande  Gianni Romme Niederlande  Bob de Jong Deutschland  Frank Dittrich
Einzelstreckenweltmeisterschaften in Japan  Nagano (M-Wave), 3. – 5. März 2000

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 9 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 765
2 Hiroyasu Shimizu Japan  Japan 750
3 Mike Ireland Kanada  Kanada 478
4 Casey FitzRandolph Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 468
5 Jan Bos Niederlande  Niederlande 424
6 Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 387
7 Junichi Inoue Japan  Japan 326
8 Patrick Bouchard Kanada  Kanada 312
9 Michael Künzel Deutschland  Deutschland 271
10 Manabu Horii Japan  Japan 244

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 9 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 755
2 Jakko Jan Leeuwangh Niederlande  Niederlande 623
3 Jan Bos Niederlande  Niederlande 601
4 Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 417
5 Hiroyasu Shimizu Japan  Japan 404
6 Michael Künzel Deutschland  Deutschland 397
7 Choi Jae-bong Korea Sud  Südkorea 383
8 Mike Ireland Kanada  Kanada 366
9 Jason Parker Kanada  Kanada 273
10 Casey FitzRandolph Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 243
29 Roland Brunner Osterreich  Österreich 57

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Ådne Søndrål Norwegen  Norwegen 360
2 Ids Postma Niederlande  Niederlande 332
3 Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 280
4 Petter Andersen Norwegen  Norwegen 252
5 Hiroyuki Noake Japan  Japan 233
6 Jan Bos Niederlande  Niederlande 220
7 Jason Parker Kanada  Kanada 181
8 Sergei Zybenko Kasachstan  Kasachstan 174
9 Kevin Marshall Kanada  Kanada 173
10 Roberto Sighel Italien  Italien 163
13 Christian Breuer Deutschland  Deutschland 138
30 Uwe Tonat Deutschland  Deutschland 24

5.000/10.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Gianni Romme Niederlande  Niederlande 420
2 Bob de Jong Niederlande  Niederlande 420
3 Frank Dittrich Deutschland  Deutschland 352
4 Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 273
5 Keiji Shirahata Japan  Japan 240
6 Roberto Sighel Italien  Italien 200
7 Alexander Baumgärtel Deutschland  Deutschland 191
8 Lasse Sætre Norwegen  Norwegen 176
9 Ids Postma Niederlande  Niederlande 113
10 Martin Hersman Niederlande  Niederlande 106
12 René Taubenrauch Deutschland  Deutschland 103
16 Martin Feigenwinter Schweiz  Schweiz 87
19 Knut Morgenstern Deutschland  Deutschland 74
27 Jens Boden Deutschland  Deutschland 36
30 Uwe Tonat Deutschland  Deutschland 32

GesamtBearbeiten

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Weltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die 2. Platzierungen verglichen, danach die 3. Platzierungen
  • Name: Nennt den Namen des Athleten
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete
  • Siege: Nennt die Anzahl der Weltcupsiege
  • 2. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 2. Plätze
  • 3. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 3. Plätze
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen

Top TenBearbeiten

  • Die Top Ten zeigt die zehn erfolgreichsten Sportler/-innen des Eisschnelllauf-Weltcups 1999/2000
Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 7 6 3 16
2. Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 7 3 5 15
3. Gunda Niemann-Stirnemann Deutschland  Deutschland 6 3 0 9
4. Hiroyasu Shimizu Japan  Japan 6 1 1 8
5. Eriko Sanmiya Japan  Japan 4 5 1 10
6. Gianni Romme Niederlande  Niederlande 4 0 0 4
7. Tomomi Okazaki Japan  Japan 4 0 0 4
8. Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 3 4 1 8
9. Jakko Jan Leeuwangh Niederlande  Niederlande 3 2 1 6
10. Jan Bos Niederlande  Niederlande 2 3 5 10

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 7 3 5 15
2. Gunda Niemann-Stirnemann Deutschland  Deutschland 6 3 0 9
3. Eriko Sanmiya Japan  Japan 4 5 1 10
4. Tomomi Okazaki Japan  Japan 4 0 0 4
5. Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 3 4 1 8
6. Edel Therese Høiseth Norwegen  Norwegen 1 2 4 7
7. Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 1 1 4 6
8. Chris Witty Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1 0 2
9. Sabine Völker Deutschland  Deutschland 1 0 3 4
10. Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 1 0 0 1
11. Catriona LeMay Doan Kanada  Kanada 0 3 2 5
12. Maki Tabata Japan  Japan 0 1 2 3
12. Svetlana Schurowa Russland  Russland 0 1 2 3
12. Renate Groenewold Niederlande  Niederlande 0 1 2 3
15. Becky Sundstrom Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 1 0 1
15. Emese Hunyady Osterreich  Österreich 0 1 0 1
17. Andrea Nuyt Niederlande  Niederlande 0 0 1 1
17. Song Li China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 0 1 1

MännerBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 7 6 3 16
2. Hiroyasu Shimizu Japan  Japan 6 1 1 8
3. Gianni Romme Niederlande  Niederlande 4 0 0 4
4. Jakko Jan Leeuwangh Niederlande  Niederlande 3 2 1 6
5. Jan Bos Niederlande  Niederlande 2 3 5 10
6. Ådne Søndrål Norwegen  Norwegen 2 1 1 4
7. Bob de Jong Niederlande  Niederlande 1 2 2 5
8. Michael Künzel Deutschland  Deutschland 1 1 0 2
9. Ids Postma Niederlande  Niederlande 1 0 2 3
10. Dmitri Dorofejew Russland  Russland 1 0 0 1
10. Petter Andersen Norwegen  Norwegen 1 0 0 1
12. Mike Ireland Kanada  Kanada 0 4 1 5
13. Frank Dittrich Deutschland  Deutschland 0 2 2 4
14. Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 0 2 1 3
15. Casey FitzRandolph Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 1 1 2
15. Choi Jae-bong Korea Sud  Südkorea 0 1 1 2
17. Hiroyuki Noake Japan  Japan 0 1 0 1
17. Martin Hersman Niederlande  Niederlande 0 1 0 1
19. Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 0 0 2 2
20. Junichi Inoue Japan  Japan 0 0 1 1
20. KC Boutiette Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 0 1 1
20. Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Südkorea 0 0 1 1
20. Manabu Horii Japan  Japan 0 0 1 1

NationenwertungBearbeiten

  • Die Nationenwertung zeigt die erfolgreichsten Nationen (Sportler/-innen) des Eisschnelllauf-Weltcups 1999/2000
Platz Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Deutschland  Deutschland 19 14 15 48
2. Japan  Japan 14 8 6 28
3. Niederlande  Niederlande 12 11 16 39
4. Kanada  Kanada 7 13 6 26
5. Norwegen  Norwegen 4 3 5 12
6. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 3 2 6
7. Russland  Russland 1 1 2 4
8. Korea Sud  Südkorea 0 1 2 3
9. Osterreich  Österreich 0 1 0 1
10. China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 0 1 1

WeblinksBearbeiten