Eisschnelllauf-Mehrkampfeuropameisterschaft

Europameisterschaft in der Kombinationswertung
Sven Kramer – erfolgreichster Mann der Europameisterschaften

Die Liste der Eisschnelllauf-Mehrkampfeuropameisterschaften listet alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten bei den Europameisterschaften im Mehrkampf auf.[1] Seit 1891 werden für die Männer (ab 1970 für die Frauen) Eisschnelllauf-Europameisterschaften durch die Internationale Eislaufunion (ISU) ausgerichtet. Die Meisterschaft wird ab 1990 für Frauen und Männer gemeinsam am gleichen Ort veranstaltet. Die Deutsche Gunda Niemann ist mit acht Goldmedaillen die erfolgreichste Frau und der Niederländer Sven Kramer mit zehn Goldmedaillen erfolgreichster Mann der Europameisterschaften. Die Niederlande ist mit 48 Gold-, 46 Silber- und 45 Bronzemedaillen die erfolgreichste Nation der Europameisterschaften.

WettbewerbBearbeiten

In den Jahren 1915 bis 1921 (u. a. Erster Weltkrieg) sowie 1940 bis 1945 (Zweiter Weltkrieg) fanden keine Europameisterschaften statt. Bei den Frauen wurde zwischen 1975 und 1980 keine Europameisterschaft im Eisschnelllauf ausgetragen.

MännerBearbeiten

Europameisterschaft Gold Silber Bronze
Für den Titel mussten alle drei Strecken gewonnen werden. Es wurde keine Silber- und Bronzemedaille vergeben.
1891 Deutsches Reich  Hamburg
Für den Titel mussten drei von vier Strecken gewonnen werden. Es wurden keine Silber- und Bronzemedaille vergeben.
1892 Osterreich Kaisertum  Wien Osterreich Kaisertum  Franz Schilling
1893 Deutsches Reich  Berlin Schweden 1844  Rudolf Ericson
1894 Norwegen  Hamar
1895 Ungarn 1867  Budapest Norwegen  Alfred Ingvald Næss
1896 Deutsches Reich  Hamburg Deutsches Reich  Julius Seyler
1897 Niederlande  Amsterdam Deutsches Reich  Julius Seyler
1898 Finnland Großfurstentum 1883  Helsinki Finnland Großfurstentum 1883  Gustaf Estlander
1899 Schweiz  Davos Norwegen  Peder Østlund
1900 Ungarn 1867  Štrbské Pleso Norwegen  Peder Østlund
1901 Norwegen  Trondheim Norwegen  Rudolf Gundersen
1902 Schweiz  Davos Norwegen  Johan Schwartz
1903 Norwegen  Kristiania
1904 Schweiz  Davos Norwegen  Rudolf Gundersen
1905 Schweden  Stockholm Finnland Großfurstentum 1883  John Wikander
1906 Schweiz  Davos Norwegen  Rudolf Gundersen
1907 Schweiz  Davos Schweden  Mauritz Öholm
Für den Titel mussten drei von vier Strecken gewonnen werden. Die weiteren Plätze ergaben sich anhand der Platzpunktesumme der Einzelstrecken.
1908 Osterreich Kaisertum  Klagenfurt Schweden  Moje Öholm Norwegen  Oscar Mathisen Osterreich Kaisertum  Thomas Bohrer
1909 Ungarn 1867  Budapest Norwegen  Oscar Mathisen Osterreich Kaisertum  Thomas Bohrer Schweden  Moje Öholm
1910 Russisches Kaiserreich 1883  Viipuri Russisches Kaiserreich 1883  Nikolai Strunnikow Norwegen  Magnus Johansen Norwegen  Oscar Mathisen
1911 Norwegen  Hamar Russisches Kaiserreich 1883  Nikolai Strunnikow Osterreich Kaisertum  Thomas Bohrer Schweden  Otto Andersson
1912 Schweden  Stockholm Norwegen  Oscar Mathisen Finnland Großfurstentum 1883  Gunnar Strömsten Norwegen  Martin Sæterhaug
1913 Russisches Kaiserreich 1883  St. Petersburg Russisches Kaiserreich 1883  Wassili Ippolitow Norwegen  Oscar Mathisen Russisches Kaiserreich 1883  Nikita Naidenow
1914 Deutsches Reich  Berlin Norwegen  Oscar Mathisen Russisches Kaiserreich 1914  Wassili Ippolitow Norwegen  Bjarne Frang
1922 Finnland  Helsinki Finnland  Clas Thunberg Norwegen  Ole Olsen Finnland  Asser Wallenius
1923 Norwegen  Hamar Norwegen  Harald Strøm Finnland  Clas Thunberg Norwegen  Roald Larsen
1924 Norwegen  Kristiania Norwegen  Roald Larsen Finnland  Clas Thunberg Norwegen  Oskar Olsen
1925 Schweiz  St. Moritz Osterreich  Otto Polacsek Norwegen  Roald Larsen Norwegen  Oskar Olsen
Für den Titel mussten drei von vier Strecken gewonnen werden. Die weiteren Plätze ergaben sich anhand der Einzelstreckenpunktesumme in Abhängigkeit zum aktuellen Europarekord.
1926 Frankreich  Chamonix Finnland  Julius Skutnabb Osterreich  Otto Polacsek Finnland  Uuno Pietilä
1927 Schweden  Stockholm Norwegen  Bernt Evensen Finnland  Clas Thunberg Norwegen  Ivar Ballangrud
Für den Titel mussten drei von vier Strecken gewonnen werden. Die weiteren Plätze ergaben sich anhand der Gesamtpunktzahl.
1928 Norwegen  Oslo Finnland  Clas Thunberg Norwegen  Bernt Evensen Norwegen  Roald Larsen
1929 Schweiz  Davos Norwegen  Ivar Ballangrud Finnland  Clas Thunberg Norwegen  Roald Larsen
1930 Norwegen  Nidaros Norwegen  Ivar Ballangrud Norwegen  Michael Staksrud Norwegen  Thorstein Stenbek
1931 Schweden  Stockholm Finnland  Clas Thunberg Finnland  Ossi Blomqvist Niederlande  Dolf van der Scheer
1932 Schweiz  Davos Finnland  Clas Thunberg Finnland  Ossi Blomqvist Osterreich  Rudolf Riedl
1933 Finnland  Viipuri Norwegen  Ivar Ballangrud Finnland  Birger Wasenius Finnland  Kaarlo Paananen
1934 Norwegen  Hamar Norwegen  Michael Staksrud Osterreich  Max Stiepl Osterreich  Karl Wazulek
1935 Finnland  Helsinki Osterreich  Karl Wazulek Norwegen  Bernt Evensen Finnland  Birger Wasenius
1936 Norwegen  Oslo Norwegen  Ivar Ballangrud Norwegen  Charles Mathiesen Norwegen  Harry Haraldsen
1937 Schweiz  Davos Norwegen  Michael Staksrud Norwegen  Hans Engnestangen Finnland  Birger Wasenius
1938 Norwegen  Oslo Norwegen  Charles Mathiesen Norwegen  Harry Haraldsen Norwegen  Ivar Ballangrud
1939 Lettland  Riga Lettland  Alfons Bērziņš Norwegen  Charles Mathiesen Norwegen  Aage Johansen
1946 Norwegen  Trondheim inoffizielle Meisterschaft
Schweden  Göthe Hedlund Norwegen  Aage Johansen Sowjetunion 1923  Nikolai Petrow
1947 Schweden  Stockholm Schweden  Åke Seyffarth Schweden  Göthe Hedlund Norwegen  Sverre Farstad
1948 Norwegen  Hamar Norwegen  Reidar Liaklev Schweden  Göthe Hedlund Norwegen  Odd Lundberg
1949 Schweiz  Davos Norwegen  Sverre Farstad Norwegen  Hjalmar Andersen Ungarn 1949  Kornél Pajor
1950 Finnland  Helsinki Norwegen  Hjalmar Andersen Norwegen  Reidar Liaklev Norwegen  Sverre Ingolf Haugli
1951 Norwegen  Oslo Norwegen  Hjalmar Andersen Niederlande  Wim van der Voort Norwegen  Henry Wahl
1952 Schweden  Östersund Norwegen  Hjalmar Andersen Niederlande  Kees Broekman Ungarn  Kornél Pajor
1953 Norwegen  Hamar Niederlande  Kees Broekman Niederlande  Wim van der Voort Norwegen  Ivar Martinsen
1954 Schweiz  Davos Sowjetunion 1923  Boris Schilkow Norwegen  Hjalmar Andersen Schweden  Sigvard Ericsson
1955 Schweden  Falun Schweden  Sigvard Ericsson Sowjetunion 1955  Oleg Gontscharenko Sowjetunion 1955  Dmitrij Sakunenko
1956 Finnland  Helsinki Sowjetunion 1955  Jewgeni Grischin Norwegen  Knut Johannesen Schweden  Sigvard Ericsson
1957 Norwegen  Oslo Sowjetunion 1955  Oleg Gontscharenko Norwegen  Knut Johannesen Norwegen  Roald Aas
1958 Schweden  Eskilstuna Sowjetunion 1955  Oleg Gontscharenko Sowjetunion 1955  Wladimir Schilykowski Norwegen  Knut Johannesen
1959 Schweden  Göteborg Norwegen  Knut Johannesen Finnland  Juhani Järvinen Finnland  Toivo Salonen
1960 Norwegen  Oslo Norwegen  Knut Johannesen Sowjetunion 1955  Boris Stenin Norwegen  Roald Aas
1961 Finnland  Helsinki Sowjetunion 1955  Wiktor Kossitschkin Niederlande  Henk van der Grift Frankreich  Andre Kouprianoff
1962 Norwegen  Oslo Sowjetunion 1955  Robert Merkulow Frankreich  Andre Kouprianoff Sowjetunion 1955  Boris Stenin
1963 Schweden  Göteborg Norwegen  Nils Egil Aaness Norwegen  Knut Johannesen Norwegen  Per Ivar Moe
1964 Norwegen  Oslo Sowjetunion 1955  Ants Antson Sowjetunion 1955  Juri Jumasjev Norwegen  Per Ivar Moe
1965 Schweden  Göteborg Sowjetunion 1955  Eduard Matusevitsj Norwegen  Per Ivar Moe Sowjetunion 1955  Wiktor Kossitschkin
1966 Niederlande  Deventer Niederlande  Ard Schenk Niederlande  Kees Verkerk Sowjetunion 1955  Waleri Kaplan
1967 Finnland  Lahti Niederlande  Kees Verkerk Sowjetunion 1955  Waleri Kaplan Sowjetunion 1955  Eduard Matusevitsj
1968 Norwegen  Oslo Norwegen  Fred Anton Maier Sowjetunion 1955  Eduard Matusevitsj Norwegen  Magne Thomassen
1969 Deutschland Bundesrepublik  Inzell Norwegen  Dag Fornæss Niederlande  Kees Verkerk Schweden  Göran Claeson
1970 Osterreich  Innsbruck Niederlande  Ard Schenk Norwegen  Dag Fornæss Schweden  Göran Claeson
1971 Niederlande  Heerenveen Norwegen  Dag Fornæss Niederlande  Ard Schenk Niederlande  Kees Verkerk
1972 Schweiz  Davos Niederlande  Ard Schenk Norwegen  Roar Grønvold Niederlande  Jan Bols
1973 Frankreich  Grenoble Schweden  Göran Claeson Niederlande  Hans van Helden Niederlande  Harm Kuipers
1974 Schweden  Eskilstuna Schweden  Göran Claeson Norwegen  Amund Martin Sjøbrend Niederlande  Hans van Helden
1975 Niederlande  Heerenveen Norwegen  Sten Stensen Niederlande  Harm Kuipers Niederlande  Piet Kleine
1976 Norwegen  Oslo Norwegen  Kay Arne Stenshjemmet Norwegen  Sten Stensen Norwegen  Jan Egil Storholt
1977 Norwegen  Larvik Norwegen  Jan Egil Storholt Norwegen  Kay Arne Stenshjemmet Norwegen  Amund Martin Sjøbrend
1978 Norwegen  Oslo Sowjetunion 1955  Sergej Martsjuk Norwegen  Sten Stensen Norwegen  Jan Egil Storholt
1979 Niederlande  Deventer Norwegen  Jan Egil Storholt Norwegen  Kay Arne Stenshjemmet Sowjetunion 1955  Sergej Martsjuk
1980 Norwegen  Trondheim Norwegen  Kay Arne Stenshjemmet Norwegen  Jan Egil Storholt Norwegen  Tom Erik Oxholm
1981 Niederlande  Deventer Norwegen  Amund Martin Sjøbrend Niederlande  Hilbert van der Duim Norwegen  Kay Arne Stenshjemmet
1982 Norwegen  Oslo Schweden  Tomas Gustafson Norwegen  Rolf Falk-Larssen Niederlande  Hilbert van der Duim
1983 Niederlande  Den Haag Niederlande  Hilbert van der Duim Niederlande  Yep Kramer Norwegen  Bjørn Arne Nyland
1984 Norwegen  Larvik Niederlande  Hilbert van der Duim Norwegen  Rolf Falk-Larssen Niederlande  Frits Schalij
1985 Schweden  Eskilstuna Niederlande  Hein Vergeer Niederlande  Frits Schalij Sowjetunion  Oleg Bozhev
1986 Norwegen  Oslo Niederlande  Hein Vergeer Sowjetunion  Aleksandr Mozin Schweden  Tomas Gustafson
Für den Titel sowie Platz zwei und drei ist einzig die erlangte Gesamtpunktzahl ausschlaggebend.
1987 Norwegen  Trondheim Sowjetunion  Nikolai Guljajew Osterreich  Michael Hadschieff Niederlande  Hein Vergeer
1988 Niederlande  Den Haag Schweden  Tomas Gustafson Niederlande  Leo Visser Niederlande  Gerard Kemkers
1989 Schweden  Göteborg Niederlande  Leo Visser Niederlande  Gerard Kemkers Norwegen  Geir Karlstad
1990 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Bart Veldkamp Schweden  Tomas Gustafson Niederlande  Leo Visser
1991 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Sarajevo Norwegen  Johann Olav Koss Niederlande  Leo Visser Niederlande  Bart Veldkamp
1992 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Falko Zandstra Norwegen  Johann Olav Koss Niederlande  Rintje Ritsma
1993 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Falko Zandstra Norwegen  Johann Olav Koss Niederlande  Rintje Ritsma
1994 Norwegen  Hamar Niederlande  Rintje Ritsma Norwegen  Johann Olav Koss Niederlande  Falko Zandstra
1995 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Rintje Ritsma Niederlande  Falko Zandstra Italien  Roberto Sighel
1996 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Rintje Ritsma Niederlande  Ids Postma Niederlande  Martin Hersman
1997 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Ids Postma Niederlande  Rintje Ritsma Niederlande  Falko Zandstra
1998 Finnland  Helsinki Niederlande  Rintje Ritsma Italien  Roberto Sighel Russland  Vadim Sajutin
1999 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Rintje Ritsma Italien  Roberto Sighel Russland  Dmitri Schepel
2000 Norwegen  Hamar Niederlande  Rintje Ritsma Norwegen  Eskil Ervik Niederlande  Ids Postma
2001 Italien  Baselga di Pinè Russland  Dmitri Schepel Belgien  Bart Veldkamp Niederlande  Ids Postma
2002 Deutschland  Erfurt Niederlande  Jochem Uytdehaage Niederlande  Carl Verheijen Russland  Dmitri Schepel
2003 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Gianni Romme Niederlande  Rintje Ritsma Niederlande  Mark Tuitert
2004 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Mark Tuitert Niederlande  Carl Verheijen Niederlande  Jochem Uytdehaage
2005 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Jochem Uytdehaage Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Carl Verheijen
2006 Norwegen  Hamar Italien  Enrico Fabris Norwegen  Eskil Ervik Norwegen  Håvard Bøkko
2007 Italien  Ritten Niederlande  Sven Kramer Italien  Enrico Fabris Niederlande  Carl Verheijen
2008 Russland  Kolomna Niederlande  Sven Kramer Norwegen  Håvard Bøkko Italien  Enrico Fabris
2009 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Sven Kramer Norwegen  Håvard Bøkko Niederlande  Wouter Olde Heuvel
2010 Norwegen  Hamar Niederlande  Sven Kramer Italien  Enrico Fabris Russland  Ivan Skobrev
2011 Italien  Ritten Russland  Ivan Skobrev Niederlande  Jan Blokhuijsen Niederlande  Koen Verweij
2012 Ungarn  Budapest Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Jan Blokhuijsen Norwegen  Håvard Bøkko
2013 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Jan Blokhuijsen Norwegen  Håvard Bøkko
2014 Norwegen  Hamar Niederlande  Jan Blokhuijsen Niederlande  Koen Verweij Norwegen  Håvard Bøkko
2015 Russland  Tscheljabinsk Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Koen Verweij Russland  Denis Juskow
2016 Weissrussland  Minsk Niederlande  Sven Kramer Belgien  Bart Swings Niederlande  Jan Blokhuijsen

FrauenBearbeiten

Europameisterschaft Gold Silber Bronze
Für den Titel mussten drei von vier Strecken gewonnen werden. Die weiteren Plätze ergaben sich anhand der Gesamtpunktzahl.
1970 Niederlande  Heerenveen Sowjetunion 1955  Nina Statkewitsch Niederlande  Stien Kaiser Niederlande  Ans Schut
1971 Sowjetunion 1955  Leningrad Sowjetunion 1955  Nina Statkewitsch Sowjetunion 1955  Ljudmila Titowa Sowjetunion 1955  Kapitolina Tkalia-Serjogina
1972 Deutschland Bundesrepublik  Inzell Niederlande  Atje Keulen-Deelstra Sowjetunion 1955  Nina Statkewitsch Sowjetunion 1955  Ljudmila Kiseljowa-Sawrulina
1973 Norwegen  Brandbu Niederlande  Atje Keulen-Deelstra Niederlande  Trijnie Rep Sowjetunion 1955  Nina Statkewitsch
1974 Sowjetunion 1955  Alma-Ata Niederlande  Atje Keulen-Deelstra Sowjetunion 1955  Nina Statkewitsch Sowjetunion 1955  Tatjana Schelechova-Rastopschina
1981 Niederlande  Heerenveen Sowjetunion  Natalja Petrusjowa Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  Gabi Schönbrunn
1982 Niederlande  Heerenveen Sowjetunion  Natalja Petrusjowa Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Busch Sowjetunion  Natalja Glebowa
1983 Niederlande  Heerenveen Deutschland Demokratische Republik 1949  Andrea Schöne Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Enke Sowjetunion  Natalja Petrusjowa
1984 Sowjetunion  Alma-Ata Deutschland Demokratische Republik 1949  Gabi Schönbrunn Sowjetunion  Valentina Lalenkova Sowjetunion  Olga Pleschkowa
1985 Niederlande  Groningen Deutschland Demokratische Republik 1949  Andrea Schöne Niederlande  Yvonne van Gennip Deutschland Demokratische Republik 1949  Sabine Brehm
1986 Norwegen  Geithus Deutschland Demokratische Republik 1949  Andrea Ehrig Niederlande  Yvonne van Gennip Sowjetunion  Natalja Artamonowa
Für den Titel sowie Platz zwei und drei ist einzig die erlangte Gesamtpunktzahl ausschlaggebend.
1987 Niederlande  Groningen Deutschland Demokratische Republik 1949  Andrea Ehrig Niederlande  Yvonne van Gennip Deutschland Demokratische Republik 1949  Jacqueline Börner
1988 Norwegen  Kongsberg Deutschland Demokratische Republik 1949  Andrea Ehrig Deutschland Demokratische Republik 1949  Gunda Niemann Niederlande  Yvonne van Gennip
1989 Deutschland Bundesrepublik  Berlin Deutschland Demokratische Republik 1949  Gunda Niemann Deutschland Demokratische Republik 1949  Constanze Moser Deutschland Demokratische Republik 1949  Jacqueline Börner
1990 Niederlande  Heerenveen Deutschland Demokratische Republik 1949  Gunda Niemann Deutschland Demokratische Republik 1949  Jacqueline Börner Deutschland Demokratische Republik 1949  Heike Schalling
1991 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Sarajevo Deutschland  Gunda Niemann Deutschland  Heike Warnicke Niederlande  Yvonne van Gennip
1992 Niederlande  Heerenveen Deutschland  Gunda Niemann Osterreich  Emese Hunyady Deutschland  Heike Warnicke
1993 Niederlande  Heerenveen Osterreich  Emese Hunyady Deutschland  Heike Warnicke Russland 1991  Swetlana Baschanowa
1994 Norwegen  Hamar Deutschland  Gunda Niemann Russland  Swetlana Baschanowa Osterreich  Emese Hunyady
1995 Niederlande  Heerenveen Deutschland  Gunda Niemann Niederlande  Annamarie Thomas Niederlande  Tonny de Jong
1996 Niederlande  Heerenveen Deutschland  Gunda Niemann Niederlande  Annamarie Thomas Deutschland  Claudia Pechstein
1997 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Tonny de Jong Deutschland  Gunda Niemann Niederlande  Barbara de Loor
1998 Finnland  Helsinki Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Anni Friesinger Russland  Swetlana Baschanowa
1999 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Tonny de Jong Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Annamarie Thomas
2000 Norwegen  Hamar Deutschland  Anni Friesinger Deutschland  Gunda Niemann Niederlande  Renate Groenewold
2001 Italien  Baselga di Pinè Deutschland  Gunda Niemann Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Wieteke Cramer
2002 Deutschland  Erfurt Deutschland  Anni Friesinger Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Renate Groenewold
2003 Niederlande  Heerenveen Deutschland  Anni Friesinger Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Renate Groenewold
2004 Niederlande  Heerenveen Deutschland  Anni Friesinger Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Renate Groenewold
2005 Niederlande  Heerenveen Deutschland  Anni Friesinger Deutschland  Daniela Anschütz Deutschland  Claudia Pechstein
2006 Norwegen  Hamar Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Renate Groenewold Niederlande  Ireen Wüst
2007 Italien  Ritten Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Renate Groenewold
2008 Russland  Kolomna Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Paulien van Deutekom Tschechien  Martina Sáblíková
2009 Niederlande  Heerenveen Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Daniela Anschütz-Thoms
Tschechien  Martina Sáblíková
2010 Norwegen  Hamar Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Ireen Wüst
Deutschland  Daniela Anschütz-Thoms
2011 Italien  Ritten Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Marrit Leenstra
2012 Ungarn  Budapest Tschechien  Martina Sáblíková Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Ireen Wüst
2013 Niederlande  Heerenveen Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Linda de Vries Niederlande  Diane Valkenburg
2014 Norwegen  Hamar Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Yvonne Nauta Tschechien  Martina Sáblíková
2015 Russland  Tscheljabinsk Niederlande  Ireen Wüst Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Linda de Vries
2016 Weissrussland  Minsk Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Antoinette de Jong

*Zur Vereinfachung wird Gunda Niemann-Stirnemann, die zum Beginn ihrer Karriere als Gunda Kleemann (bis 1992) und danach als Gunda Niemann (bis 2000) unterwegs war, immer als Gunda Niemann bezeichnet.

WettkampfrekordeBearbeiten

Die Liste zeigt die Bestleistungen der einzelnen Disziplin die bisher bei Mehrkampfeuropameisterschaften gelaufen wurden.

Wettkampfrekorde (Competition record – CR) der Frauen[2]
EM Disziplin Sportlerin Zeit Datum Ort Bestand
2013 500 m Tschechien  Karolína Erbanová 0 38,72 12. Januar 2013 Thialf 7 Jahre und 8 Tage
1982 1000 m Sowjetunion  Natalja Petrusjowa 1.23,36[3] 24. Januar 1982 Thialf 37 Jahre und 361 Tage
2014 1500 m Niederlande  Ireen Wüst 1.54,87 12. Januar 2014 Vikingskipet 6 Jahre und 8 Tage
2013 3000 m Niederlande  Ireen Wüst 4.01,25 12. Januar 2013 Thialf 7 Jahre und 8 Tage
2009 5000 m Tschechien  Martina Sáblíková 6.53,19 11. Januar 2009 Thialf 11 Jahre und 9 Tage
1982 Mini-MK Sowjetunion  Natalja Petrusjowa 173,386[3] 23./24. Januar 1982 Thialf 37 Jahre und 361 Tage
2014 Kleiner MK Niederlande  Ireen Wüst 159,736 12. Januar 2014 Vikingskipet 6 Jahre und 8 Tage

Nicht mehr im internationalen Wettkampf ausgetragen.

Wettkampfrekorde (Competition record – CR) der Männer[4]
EM Disziplin Sportler Zeit Datum Ort Bestand
2000 00500 m Norwegen  Ådne Søndrål 00 35,72 15. Januar 2000 Vikingskipet 20 Jahre und 5 Tage
2007 01500 m Italien  Enrico Fabris 01.44,72 13. Januar 2007 Arena Ritten 13 Jahre und 7 Tage
1967 03000 m Niederlande  Kees Verkerk 04.41,2[5] 28. Januar 1967 Kisapuisto 52 Jahre und 357 Tage
2008 05000 m Niederlande  Sven Kramer 06.11,78 12. Januar 2008 Kometa 12 Jahre und 8 Tage
2013 10000 m Niederlande  Sven Kramer 12.55,98 13. Januar 2013 Thialf 7 Jahre und 7 Tage
1967 Kleiner MK Niederlande  Kees Verkerk 180,277[5] 28./29. Januar 1967 Kisapuisto 52 Jahre und 356 Tage
2008 Großer MK Niederlande  Sven Kramer 147,716 13. Januar 2008 Kometa 12 Jahre und 7 Tage

Nicht mehr im internationalen Wettkampf ausgetragen.

GesamtBearbeiten

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen, danach die Bronzemedaillen
  • Name: Nennt den Namen des Athleten
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste EM-Medaille gewonnen hat
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte EM-Medaille gewonnen hat
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen
  • Silber: Nennt die Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen
  • Bronze: Nennt die Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen

Top TenBearbeiten

  • Die Top Ten zeigt die zehn erfolgreichsten Teilnehmer der Mehrkampf-EM.
Platz
Name
Land
Von
Bis
Gold
Silber
Bronze
Gesamt
1. Gunda Niemann Deutschland  Deutschland 1988 2001 8 3 0 11
2. Sven Kramer Niederlande  Niederlande 2005 2016 8 1 0 9
3. Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 1992 2003 6 2 2 10
4. Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 2007 2016 5 1 3 9
5. Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 1998 2005 5 1 0 6
6. Andrea Ehrig-Mitscherlich Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1983 1988 5 0 0 5
7. Ireen Wüst Norwegen  Norwegen 2006 2016 4 4 2 10
8. Clas Thunberg Finnland  Finnland 1922 1932 4 4 0 8
9. Ivar Ballangrud Norwegen  Norwegen 1927 1938 4 0 2 6
10. Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 1996 2012 3 6 2 11

NationenwertungBearbeiten

  • Die Nationenwertung zeigt die je Land von Frauen und Männern gewonnenen Medaillen.
Platz
Land
Von
Bis
Gold
Silber
Bronze
Gesamt
1. Niederlande  Niederlande 1931 2016 42 42 44 128
2. Norwegen  Norwegen 1895 2014 38 36 35 109
3. Deutschland  Deutschland (mit Deutsches Reich  DR und Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 1896 2012 24 19 9 52
4. Russland  Russland (mitRussisches Kaiserreich 1883  RR und Sowjetunion  UdSSR) 1910 2015 19 13 23 55
5. Schweden  Schweden 1893 1990 9 3 7 19
6. Finnland  Finnland 1898 1959 7 9 6 22
7. Tschechien  Tschechien 2007 2016 5 1 3 8
8. Osterreich  Österreich 1892 1994 4 6 4 14
9. Italien  Italien 1995 2010 1 4 2 7
10. Lettland  Lettland 1939 1939 1 0 0 1
11. Belgien  Belgien 2002 2016 0 2 0 2
12. Frankreich  Frankreich 1961 1962 0 1 1 2
13. Ungarn  Ungarn 1949 1952 0 0 2 2

FrauenBearbeiten

RanglisteBearbeiten

  • Die Rangliste der Frauen zeigt alle Medaillen je Sportlerin der Mehrkampf-EM.
Platz
Name
Land
Von
Bis
Gold
Silber
Bronze
Gesamt
1. Gunda Niemann Deutschland  Deutschland 1988 2001 8 3 0 11
2. Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 2007 2016 5 1 3 9
3. Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 1998 2005 5 1 0 6
4. Andrea Ehrig-Mitscherlich Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1983 1988 5 0 0 5
5. Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 2006 2016 4 4 2 10
6. Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 1996 2012 3 6 2 11
7. Atje Keulen-Deelstra Niederlande  Niederlande 1972 1974 3 0 0 3
8. Nina Statkewitsch Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1970 1974 2 2 1 5
9. Tonny de Jong Niederlande  Niederlande 1995 1999 2 0 1 3
Natalja Petrusjowa Sowjetunion  Sowjetunion 1981 1983 2 0 1 3
11. Emese Hunyady Osterreich  Österreich 1992 1994 1 1 1 3
12. Gabi Schönbrunn Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1981 1984 1 0 1 2
13. Yvonne van Gennip Niederlande  Niederlande 1985 1991 0 3 2 5
14. Karin Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1981 1983 0 3 0 3
15. Heike Warnicke Deutschland  Deutschland 1990 1993 0 2 2 4
16. Daniela Anschütz-Thoms Deutschland  Deutschland 2005 2009 0 2 1 3
Annamarie Thomas Niederlande  Niederlande 1995 1999 0 2 1 3
18. Renate Groenewold Niederlande  Niederlande 2000 2007 0 1 5 6
19. Swetlana Baschanowa Russland  Russland 1993 1998 0 1 2 3
Jacqueline Börner Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1987 1990 0 1 2 3
21. Linda de Vries Niederlande  Niederlande 2013 2015 0 1 1 2
22. Christina Baas-Kaiser Niederlande  Niederlande 1970 1970 0 1 0 1
Paulien van Deutekom Niederlande  Niederlande 2008 2008 0 1 0 1
Valentina Lalenkowa-Golowenkina Sowjetunion  Sowjetunion 1984 1984 0 1 0 1
Constanze Moser Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1989 1989 0 1 0 1
Yvonne Nauta Niederlande  Niederlande 2014 2014 0 1 0 1
Trijnie Rep Niederlande  Niederlande 1973 1973 0 1 0 1
Ljudmila Titowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1971 1971 0 1 0 1
29. Natalja Artamonowa-Kurowa Sowjetunion  Sowjetunion 1986 1986 0 0 1 1
Sabine Brehm Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1985 1985 0 0 1 1
Wieteke Cramer Niederlande  Niederlande 2001 2001 0 0 1 1
Natalja Glebowa Sowjetunion  Sowjetunion 1982 1982 0 0 1 1
Antoinette de Jong Niederlande  Niederlande 2016 2016 0 0 1 1
Ljudmila Kiseljowa-Sawrulina Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1972 1972 0 0 1 1
Marrit Leenstra Niederlande  Niederlande 2011 2011 0 0 1 1
Barbara de Loor Niederlande  Niederlande 1997 1997 0 0 1 1
Olga Pleschkowa Sowjetunion  Sowjetunion 1984 1984 0 0 1 1
Tatjana Schelechowa-Rastopschina Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1974 1974 0 0 1 1
Ans Schut Niederlande  Niederlande 1970 1970 0 0 1 1
Kapitolina Tkalia-Serjogina Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1971 1971 0 0 1 1
Diane Valkenburg Niederlande  Niederlande 2013 2013 0 0 1 1

NationenwertungBearbeiten

  • Die Nationenwertung zeigt die je Land von den Frauen gewonnenen Medaillen
Platz
Land
Von
Bis
Gold
Silber
Bronze
Gesamt
1. Deutschland  Deutschland (mit Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 1981 2012 22 19 9 50
2. Niederlande  Niederlande 1970 2016 9 15 18 42
3. Tschechien  Tschechien 2007 2016 5 1 3 9
4. Russland  Russland (mit Sowjetunion  UdSSR) 1970 1998 4 5 10 19
5. Osterreich  Österreich 1992 1994 1 1 1 3

MännerBearbeiten

RanglisteBearbeiten

  • Die Rangliste der Männer zeigt alle Medaillen je Sportler der Mehrkampf-EM.
Platz
Name
Land
Von
Bis
Gold
Silber
Bronze
Gesamt
1. Sven Kramer Niederlande  Niederlande 2005 2016 8 1 0 9
2. Rintje Ritsma Niederlande  Niederlande 1992 2003 6 2 2 10
3. Clas Thunberg Finnland  Finnland 1922 1932 4 4 0 8
4. Ivar Ballangrud Norwegen  Norwegen 1927 1938 4 0 2 6
5. Oscar Mathisen Norwegen  Norwegen 1908 1914 3 2 1 6
6. Hjalmar Andersen Norwegen  Norwegen 1949 1954 3 2 0 5
7. Ard Schenk Niederlande  Niederlande 1966 1972 3 1 0 4
8. Rudolf Gundersen Norwegen  Norwegen 1901 1906 3 0 0 3
9. Knut Johannesen Norwegen  Norwegen 1956 1963 2 3 1 6
10. Kay Arne Stenshjemmet Norwegen  Norwegen 1976 1981 2 2 1 5
11. Falko Zandstra Niederlande  Niederlande 1992 1997 2 1 2 5
12. Jan Egil Storholt Norwegen  Norwegen 1976 1980 2 1 2 5
13. Hilbert van der Duim Niederlande  Niederlande 1981 1984 2 1 1 4
14. Tomas Gustafson Schweden  Schweden 1982 1990 2 1 1 4
15. Dag Fornæss Norwegen  Norwegen 1969 1971 2 1 0 3
16. Michael Staksrud Norwegen  Norwegen 1930 1937 2 1 0 3
17. Oleg Gontscharenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1955 1958 2 1 0 3
18. Göran Claeson Schweden  Schweden 1969 1974 2 0 2 4
19. Moje Öholm Schweden  Schweden 1907 1934 2 0 1 3
Jochem Uytdehaage Niederlande  Niederlande 2002 2005 2 0 1 3
Hein Vergeer Niederlande  Niederlande 1985 1987 2 0 1 3
22. Peder Østlund Norwegen  Norwegen 1899 1900 2 0 0 2
Julius Seyler Deutsches Reich  Deutsches Reich 1896 1897 2 0 0 2
Nikolai Strunnikow Russisches Kaiserreich 1883  Russland 1910 1911 2 0 0 2
25. Jan Blokhuijsen Niederlande  Niederlande 2011 2016 1 3 1 5
26. Johann Olav Koss Norwegen  Norwegen 1991 1994 1 3 0 4
27. Enrico Fabris Italien  Italien 2006 2010 1 2 1 4
Kees Verkerk Niederlande  Niederlande 1966 1971 1 2 1 4
Leo Visser Niederlande  Niederlande 1988 1991 1 2 1 4
30. Bernt Evensen Norwegen  Norwegen 1927 1935 1 2 0 3
Charles Mathiesen Norwegen  Norwegen 1936 1939 1 2 0 3
Sten Stensen Norwegen  Norwegen 1975 1978 1 2 0 3
33. Roald Larsen Norwegen  Norwegen 1923 1929 1 1 3 5
34. Ids Postma Niederlande  Niederlande 1996 2001 1 1 2 4
35. Eduard Matusevitsj Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1965 1965 1 1 1 3
Amund Martin Sjøbrend Norwegen  Norwegen 1974 1981 1 1 1 3
Bart Veldkamp Niederlande  Niederlande
(ab 1997 Belgien  Belgien)
1990 2001 1 1 1 3
38. Kees Broekman Niederlande  Niederlande 1952 1953 1 1 0 2
Wassili Ippolitow Russisches Kaiserreich 1883  Russland 1913 1914 1 1 0 2
Reidar Liaklev Norwegen  Norwegen 1948 1950 1 1 0 2
Otto Polacsek Osterreich  Österreich 1925 1926 1 1 0 2
42. Sigvard Ericsson Schweden  Schweden 1954 1956 1 0 2 3
Dmitri Schepel Russland  Russland 1999 2002 1 0 2 3
44. Sverre Farstad Norwegen  Norwegen 1947 1949 1 0 1 2
Viktor Kossitschkin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1961 1965 1 0 1 2
Sergej Martsjuk Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1978 1979 1 0 1 2
Iwan Skobrew Russland  Russland 2010 2011 1 0 1 2
Mark Tuitert Niederlande  Niederlande 2003 2004 1 0 1 2
Karl Wazulek Osterreich  Österreich 1934 1935 1 0 1 2
50. Nils Egil Aaness Norwegen  Norwegen 1963 1963 1 0 0 1
Ants Antson Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1964 1964 1 0 0 1
Alfons Bērziņš Lettland  Lettland 1939 1939 1 0 0 1
Rudolf Ericson Schweden  Schweden 1893 1893 1 0 0 1
Gustaf Estlander Finnland  Finnland 1898 1898 1 0 0 1
Jewgeni Grischin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1956 1956 1 0 0 1
Nikolai Guljajew Sowjetunion  Sowjetunion 1987 1987 1 0 0 1
Fred Anton Maier Norwegen  Norwegen 1968 1968 1 0 0 1
Robert Merkulow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1962 1962 1 0 0 1
Alfred Ingvald Næss Norwegen  Norwegen 1895 1895 1 0 0 1
Gianni Romme Niederlande  Niederlande 2003 2003 1 0 0 1
Boris Schilkow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1954 1954 1 0 0 1
Franz Schilling Osterreich Kaisertum  Österreich 1892 1892 1 0 0 1
Johan Schwartz Norwegen  Norwegen 1902 1902 1 0 0 1
Åke Seyffarth Schweden  Schweden 1947 1947 1 0 0 1
Julius Skutnabb Finnland  Finnland 1926 1926 1 0 0 1
Harald Strøm Norwegen  Norwegen 1923 1923 1 0 0 1
John Wikander Finnland  Finnland 1905 1905 1 0 0 1
68. Håvard Bøkko Norwegen  Norwegen 2006 2014 0 2 4 6
69. Carl Verheijen Niederlande  Niederlande 2002 2007 0 2 2 4
70. Thomas Bohrer Osterreich Kaisertum  Österreich 1908 1911 0 2 1 3
Roberto Sighel Italien  Italien 1995 1999 0 2 1 3
Koen Verweij Niederlande  Niederlande 2011 2015 0 2 1 3
73. Ossi Blomqvist Finnland  Finnland 1931 1932 0 2 0 2
Eskil Ervik Norwegen  Norwegen 2000 2006 0 2 0 2
Rolf Falk-Larssen Norwegen  Norwegen 1982 1984 0 2 0 2
Göthe Hedlund Schweden  Schweden 1947 1948 0 2 0 2
Wim van der Voort Niederlande  Niederlande 1951 1953 0 2 0 2
78. Per Ivar Moe Norwegen  Norwegen 1963 1965 0 1 2 3
Birger Wasenius Finnland  Finnland 1933 1937 0 1 2 3
80. Harry Haraldsen Norwegen  Norwegen 1936 1938 0 1 1 2
Hans van Helden Niederlande  Niederlande 1973 1974 0 1 1 2
Waleri Kaplan Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1966 1967 0 1 1 2
Gerard Kemkers Niederlande  Niederlande 1988 1989 0 1 1 2
Andre Kouprianoff Frankreich  Frankreich 1961 1962 0 1 1 2
Harm Kuipers Niederlande  Niederlande 1973 1975 0 1 1 2
Frits Schalij Niederlande  Niederlande 1984 1985 0 1 1 2
Boris Stenin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1960 1962 0 1 1 2
88. Hans Engnestangen Norwegen  Norwegen 1937 1937 0 1 0 1
Henk van der Grift Niederlande  Niederlande 1961 1961 0 1 0 1
Roar Grønvold Norwegen  Norwegen 1972 1972 0 1 0 1
Michael Hadschieff Osterreich  Österreich 1987 1987 0 1 0 1
Juhanni Järvinen Finnland  Finnland 1959 1959 0 1 0 1
Magnus Johansen Norwegen  Norwegen 1910 1910 0 1 0 1
Juri Jumasjev Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1964 1964 0 1 0 1
Yep Kramer Niederlande  Niederlande 1983 1983 0 1 0 1
Aleksandr Mozin Sowjetunion  Sowjetunion 1986 1986 0 1 0 1
Ole Olsen Norwegen  Norwegen 1922 1922 0 1 0 1
Wladimir Schilykowski Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1958 1958 0 1 0 1
Gunnar Strömsten Finnland  Finnland 1912 1912 0 1 0 1
Bart Swings Belgien  Belgien 2016 2016 0 1 0 1
Max Stiepl Osterreich  Österreich 1934 1934 0 1 0 1
102. Roald Aas Norwegen  Norwegen 1957 1960 0 0 2 2
Oskar Olsen Norwegen  Norwegen 1924 1925 0 0 2 2
Korné Pajor Ungarn 1949  Ungarn 1949 1952 0 0 2 2
105. Otto Andersson Schweden  Schweden 1911 1911 0 0 1 1
Jan Bols Niederlande  Niederlande 1972 1972 0 0 1 1
Oleg Bozhev Sowjetunion  Sowjetunion 1985 1985 0 0 1 1
Bjarne Frang Norwegen  Norwegen 1914 1914 0 0 1 1
Sverre Ingolf Haugli Norwegen  Norwegen 1950 1950 0 0 1 1
Martin Hersman Niederlande  Niederlande 1996 1996 0 0 1 1
Wouter Olde Heuvel Niederlande  Niederlande 2009 2009 0 0 1 1
Aage Johansen Norwegen  Norwegen 1939 1939 0 0 1 1
Denis Juskow Russland  Russland 2015 2015 0 0 1 1
Geir Karlstad Norwegen  Norwegen 1989 1989 0 0 1 1
Piet Kleine Niederlande  Niederlande 1975 1975 0 0 1 1
Odd Lundberg Norwegen  Norwegen 1948 1948 0 0 1 1
Ivar Martinsen Norwegen  Norwegen 1953 1953 0 0 1 1
Nikita Naidenow Russisches Kaiserreich 1883  Russland 1913 1913 0 0 1 1
Bjørn Arne Nyland Norwegen  Norwegen 1983 1983 0 0 1 1
Tom Erik Oxholm Norwegen  Norwegen 1980 1980 0 0 1 1
Kaarlo Paananen Finnland