Hauptmenü öffnen

Eisschnelllauf-Mehrkampfeuropameisterschaft 1990

Die 87. Eisschnelllauf-Mehrkampfeuropameisterschaft (15. der Frauen) wurde vom 19.–21. Januar 1990 im niederländischen Heerenveen ausgetragen. Es war die erste Europameisterschaft, bei der die Männer- und Frauenwettbewerbe zusammen ausgetragen wurden.

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmende NationenBearbeiten

Es nahmen insgesamt 59 Sportler aus 13 Nationen am Mehrkampf teil. Letztmals war eine DDR-Mannschaft mit der Titelverteidigerin Gunda Kleemann bei den Frauen am Start.

Teilnehmende Nationen
Osterreich  Österreich
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Finnland  Finnland
Deutschland BR  BR Deutschland
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Italien  Italien
Niederlande  Niederlande
Polen  Polen
Schweden  Schweden
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Schweiz  Schweiz
Sowjetunion  Sowjetunion
Norwegen  Norwegen

WettbewerbBearbeiten

FrauenBearbeiten

Endstand Kleiner-VierkampfBearbeiten

  • Zeigt die ersten zwölf Finalteilnehmerinnen der Mehrkampf-EM über 5.000 Meter.

Souverän gewann Titelverteidigerin Gunda Kleemann ihren zweiten Europameister-Titel. Sie gewann dabei alle vier Einzelstrecken. Das herausragende Abschneiden der DDR-Starterinnen rundeten Jacqueline Börner und Heike Schalling mit dem Silber- und Bronzerang ab. Die nach 3 Disziplinen noch auf Platz Zwei liegende Constanze Moser wurde im letzten Rennen disqualifiziert und verlor somit ihre sichere Medaille.

Rang Name 500 Meter 3.000 Meter 1.500 Meter 5.000 Meter Gesamt-
pkt.
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gunda Kleemann 40,79 (1) 4:20,32 (1) 2:05,91 (1) 7:24,76 (1) 170,622
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jacqueline Börner 41,48(5) 4:25,68 (5) 2:05,95 (3) 7:35,90 (3) 173,333
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  Heike Schalling 43,11 (21) 4:23,96 (4) 2:07,53 (4) 7:31,53 (2) 174,766
4 Sowjetunion  Svetlana Sjurova-Bojko 43,10 (19) 4:23,95 (3) 2:08,84 (8) 7:36,35 (4) 175,672
5 Niederlande  Herma Emmens-Meijer 41,26 (2) 4:30,98 (12) 2:081,59 (7) 7:44,20 (10) 175,706
6 Sowjetunion  Irina Abdullina 41,52 (6) 4:30,56 (9) 2:08,98 (10) 7:45,13 (11) 176,119
7 Sowjetunion  Ljudmila Prokaschowa 41,89 (9) 4:30,78 (10) 2:10,02 (16) 7:40,69 (8) 176,429
8 Sowjetunion  Irina Bogatova 41,39 (4) 4:32,17 (13) 2:08,27 (6) 7:51,27 (13) 176,634
9 Italien  Elena Belci-Dal Farra 42,61 (14) 4:29,69 (8) 2:09,14 (11) 7:40,67 (7) 176,671
10 Niederlande  Hanneke de Vries 43,46 (22) 4:27,20 (6) 2:09,41 (13) 7:36,66 (5) 176,795
11 Schweden  Jasmin Krohn 43,07 (18) 4:32,25 (14) 2:08,89 (9) 7:42,20 (9) 177,628
12 Osterreich  Emese Nemeth-Hunyady 42,08 (11) 4:30,81 (11) 2:08,26 (5) 7:57,55 (14) 177,723

500 MeterBearbeiten

Über die ungeliebte Sprintdistanz setzte Gunda Kleemann ein erstes Achtungszeichen, indem sie die Strecke mit über vier Zehnteln Vorsprung gewann.

Platz Name Land Zeit
1 Gunda Kleemann Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 40,79
2 Herma Emmens-Meijer Niederlande  Niederlande 41,26
3 Sandra Voetelink Niederlande  Niederlande 41,36
4 Irina Bogatova Sowjetunion  Sowjetunion 41,39
5 Jacqueline Börner Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 41,48
6 Irina Abdullina Sowjetunion  Sowjetunion 41,52
7 Constanze Moser Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 41,77
8 Else Ragni Yttredal Norwegen  Norwegen 41,84
9 Ljudmila Prokaschowa Sowjetunion  Sowjetunion 41,89
10 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 42,08
15 Anja Mischke Deutschland BR  BR Deutschland 42,76
21 Heike Schalling Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 43,11
25 Petra Becker Deutschland BR  BR Deutschland 44,26

3.000 MeterBearbeiten

Über die erste Langstrecke zeigte sich erstmals die Dominanz der DDR-Läuferinnen. Lediglich Svetlana Sjurova-Bojko aus der Sowjetunion konnte in die Phalanx einbrechen und belegte den dritten Platz.

Platz Name Land Zeit
1 Gunda Kleemann Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 4:20,32
2 Constanze Moser Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 4:22,67
3 Svetlana Sjurova-Bojko Sowjetunion  Sowjetunion 4:23,95
4 Heike Schalling Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 4:23,96
5 Jacqueline Börner Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 4:25,68
6 Hanneke de Vries Niederlande  Niederlande 4:27,20
7 Petra Becker Deutschland BR  BR Deutschland 4:29,05
8 Elena Belci-Dal Farra Italien  Italien 4:29,69
9 Irina Abdullina Sowjetunion  Sowjetunion 4:30,56
10 Ljudmila Prokaschowa Sowjetunion  Sowjetunion 4:30,78
11 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 4:30,81
21 Anja Mischke Deutschland BR  BR Deutschland 4:36,93

1.500 MeterBearbeiten

Auf der zweiten Kurzstrecke gab es ein Novum: Die im gleichen Lauf startenden Moser und Kleemann kamen zeitgleich bis auf die Hundertstel genau ins Ziel. Nur vier Hundertstel dahinter kam Jacqueline Börner ein. Heike Schalling auf Platz Vier sorgte für den Vierfachtriumph der DDR-Läuferinnen auf dieser Strecke.[1]

Platz Name Land Zeit
1 Gunda Kleemann Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2:05,91
Constanze Moser Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2:05,91
3 Jacqueline Börner Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2:05,95
4 Heike Schalling Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2:07,53
5 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 2:08,26
6 Irina Bogatova Sowjetunion  Sowjetunion 2:08,27
7 Herma Emmens-Meijer Niederlande  Niederlande 2:08,59
8 Svetlana Sjurova-Bojko Sowjetunion  Sowjetunion 2:08,84
9 Jasmin Krohn Schweden  Schweden 2:08,89
10 Irina Abdullina Sowjetunion  Sowjetunion 2:08,98
19 Anja Mischke Deutschland BR  BR Deutschland 2:10,91
22 Petra Becker Deutschland BR  BR Deutschland 2:11,88

5.000 MeterBearbeiten

Vor der abschließenden Langdistanz lag Constanze Moser vor ihrer Clubkameradin Gunda Kleemann auf dem Silberplatz. Wieder starteten beide Läuferinnen gegeneinander. Bei einem Wechsel auf die Innenbahn wurde Kleemann nach Ansicht der Wettkampfleitung von Moser behindert. Nachträglich wurde daher Moser disqualifiziert und verlor somit ihren sicher geglaubten Podestplatz. Heike Schalling und Jacqueline Börner belegten die weiteren Ränge im 5.000-m-Lauf. Die bundesdeutsche Starterin Petra Becker, die sich nach 3 Disziplinen für den letzten Lauf qualifiziert hatte, setzte mit Rang Sechs und neuem Landesrekord ein Ausrufezeichen.[1]

Platz Name Land Zeit
1 Gunda Kleemann Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7:24,76
2 Heike Schalling Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7:31,53
3 Jacqueline Börner Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7:35,90
4 Svetlana Sjurova-Bojko Sowjetunion  Sowjetunion 7:36,35
5 Hanneke de Vries Niederlande  Niederlande 7:36,66
6 Petra Becker Deutschland BR  BR Deutschland 7:40,29
7 Elena Belci-Dal Farra Italien  Italien 7:40,67
8 Ljudmila Prokaschowa Sowjetunion  Sowjetunion 7:40,69
9 Jasmin Krohn Schweden  Schweden 7:42,20
10 Herma Emmens-Meijer Niederlande  Niederlande 7:44,20
14 Emese Hunyady Osterreich  Österreich 7:57,55

MännerBearbeiten

Endstand Großer-VierkampfBearbeiten

  • Zeigt die ersten zwölf Finalteilnehmer der Mehrkampf-EM über 10.000 Meter.

Bei der EM ging vor heimischen Publikum der Stern des Bart Veldkamp auf. In der starken Männerkonkurrenz mit Altmeister Tomas Gustafson, Titelverteidiger und Landsmann Leo Visser und einem aufstrebenden Johann Olav Koss, der einige Zeit später erstmals Mehrkampfweltmeister wurde, gewann der Niederländer zwei von vier Distanzen und konnte am Ende mit geringem Vorsprung die Konkurrenz für sich entscheiden. Die Ausgeglichenheit der Konkurrenten zeigte sich auch daran, dass zwischen Platz 1 und 5 nur reichlich 0,6 Punkte Unterschied bestanden.

Rang Name 500 Meter 5.000 Meter 1.500 Meter 10.000 Meter Gesamt-
pkt.
1 Niederlande  Bart Veldkamp 38,38 (15) 6:45,66 (1) 1:55,83 (8) 14:01,08 (1) 160,110
2 Schweden  Tomas Gustafson 38,10 (4) 6:56,06 (9) 1:54,04 (2) 14:12,57 (6) 160,347
3 Niederlande  Leo Visser 38,99 (16) 6:49,51 (4) 1:54,65 (3) 13:06,95(4) 160,504
4 Norwegen  Johann Olav Koss 38,63 (11) 6:49,11 (2) 1:54,93 (4) 14:13,66 (7) 160,534
5 Niederlande  Ben van der Burg 38,40 (8) 6:50,31 (5) 1:54,00 (1) 14:26,27 (9) 160,744
6 Osterreich  Michael Hadschieff 37,90 (2) 6:53,20 (6) 1:55,48 (6) 14:27,47 (10) 161,086
7 Italien  Roberto Sighel 38,56 (10) 6:54,97 (8) 1:55,67 (7) 14:10,52 (5) 161,139
8 Niederlande  Thomas Bos 38,79 (12) 6:54,51 (7) 1:56,82 (12) 14:03,01 (2) 161,331
9 Norwegen  Geir Karlstad 39,49 (19) 6:49,12 (3) 1:57,06 (14) 14:05,45 (3) 161,694
10 Deutschland Demokratische Republik 1949  Peter Adeberg 37,91 (3) 7:01,11 (12) 1:55,33 (5) 14:55,33 (16) 163,230
11 Deutschland BR  Markus Tröger 39,06 (17) 6:59,87 (11) 1:57,24 (15) 14:36,36 (11) 163,945
12 Sowjetunion  Ildar Garajev 38,85 (14) 7:02,25 (14) 1:56,09 (9) 14:45,34 (13) 164,038

500 MeterBearbeiten

Über die Sprintdistanz setzte sich der Olympiasieger von Calgary über 1000 m und Mehrkampfeuropameister von 1987 Nikolai Guljajew durch. Mittelstreckler Peter Adeberg vom TSC Berlin setze mit dem 3. Platz ein Achtungszeichen. Eigentlich mehr auf der Langstrecke zu Hause konnte Altmeister Gustafson mit einem 4. Platz mehr als zufrieden sein. Bart Veldkamp kam auf Platz 15 ein.

Platz Name Land Zeit
1 Nikolai Guljajew Sowjetunion  Sowjetunion 37,76
2 Michael Hadschieff Osterreich  Österreich 37,90
3 Petr Adeberg Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 37,91
4 Tomas Gustafson Schweden  Schweden 38,10
5 Ådne Søndrål Norwegen  Norwegen 38,12
6 Nikolai Radtsjenko Sowjetunion  Sowjetunion 38,17
7 Juri Sjulga Sowjetunion  Sowjetunion 38,19
8 Ben van der Burg Niederlande  Niederlande 38,40
9 Georg Herda Deutschland BR  BR Deutschland 38,55
10 Roberto Sighel Italien  Italien 38,56
17 Markus Tröger Deutschland BR  BR Deutschland 39,06
18 Hubert Kreutz Osterreich  Österreich 39,39
20 Michael Spielmann Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 39,53
22 Zsolt Zakarias Osterreich  Österreich 39,94
23 Christian Eminger Osterreich  Österreich 40,03
25 Rudi Jeklic Deutschland BR  BR Deutschland 40,63
26 Uwe Tonat Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 40,73

5.000 MeterBearbeiten

Über die erste der beiden Langstrecken ließ Sieger Veldkamp erstmals aufhorchen. Mit neuem Europarekord deklassierte er die übrige Konkurrenz mit über drei Sekunden Vorsprung.

Platz Name Land Zeit
1 Bart Veldkamp Niederlande  Niederlande 6:45,66
2 Johann Olav Koss Norwegen  Norwegen 6:49,11
3 Geir Karlstad Norwegen  Norwegen 6:49,12
4 Leo Visser Niederlande  Niederlande 6:49,51
5 Ben van der Burg Niederlande  Niederlande 6:50,31
6 Michael Hadschieff Osterreich  Österreich 6:53,20
7 Tomas Bos Niederlande  Niederlande 6:54,51
8 Roberto Sighel Italien  Italien 6:54,97
9 Tomas Gustafson Schweden  Schweden 6:56,06
10 Jaromir Radke Polen  Polen 6:58,60
11 Markus Tröger Deutschland BR  BR Deutschland 6:59,87
12 Peter Adeberg Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7:01,11
13 Christian Eminger Osterreich  Österreich 7:01,36
15 Michael Spielmann Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7:02,75
16 Georg Herda Deutschland BR  BR Deutschland 7:05,49
17 Rudi Jeklic Deutschland BR  BR Deutschland 7:06,45
21 Zsolt Zakarias Osterreich  Österreich 7:09,10
22 Uwe Tonat Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 7:09,99
22 Notker Ledergerber Schweiz  Schweiz 7:20,70

1.500 MeterBearbeiten

Die Mittelstrecke konnte der bis dahin eher unbekannte Niederländer Ben van der Burg für sich entscheiden. Er verwies Gustafson mit dem winzigen Vorsprung von vier Hundertsteln auf den zweiten Platz. Leo Visser konnte mit rang drei in der Gesamtwertung Boden gut machen während Bart Veldkamp nur auf dem neunten Rang einkam. Peter Adeberg belegte auf seiner Paradestrecke rang Fünf.

Platz Name Land Zeit
1 Ben van der Burg Niederlande  Niederlande 1:54,00
2 Tomas Gustafson Schweden  Schweden 1:54,04
3 Leo Visser Niederlande  Niederlande 1:54,56
4 Johann Olav Koss Norwegen  Norwegen 6:49,51
5 Peter Adeberg Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1:55,33
6 Michael Hadschieff Osterreich  Österreich 1:55,48
7 Roberto Sighel Italien  Italien 1:55,67
8 Bart Veldkamp Niederlande  Niederlande 1:55,83
9 Ildar Garajev Sowjetunion  Sowjetunion 6:56,06
10 Ådne Søndrål Norwegen  Norwegen 6:58,60
15 Markus Tröger Deutschland BR  BR Deutschland 1:57,24
17 Georg Herda Deutschland BR  BR Deutschland 1:58,31
19 Christian Eminger Osterreich  Österreich 1:58,56
20 Rudi Jeklic Deutschland BR  BR Deutschland 1:59,32
21 Michael Spielmann Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1:59,64
24 Hubert Kreutz Osterreich  Österreich 2:00,61
26 Notker Ledergerber Osterreich  Österreich 2:01,35
27 Uwe Tonat Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2:01,86
31 Zsolt Zakarias Schweiz  Schweiz 2:28,06

10.000 MeterBearbeiten

Das abschließende 10.000 m Rennen endete mit einem niederländischen Doppelsieg. Veldkamp lief dabei wieder Europarekord und nahm seinem ärgsten Konkurrenten Gustafson sage und schreibe über 11 Sekunden ab. Dies reichte am Ende für den Gesamtsieg.

Platz Name Land Zeit
1 Bart Veldkamp Niederlande  Niederlande 14:01,08
2 Tomas Bos Niederlande  Niederlande 14:03,01
3 Geir Karlstad Norwegen  Norwegen 14:05,45
4 Leo Visser Niederlande  Niederlande 14:06,95
5 Roberto Sighel Italien  Italien 14:10,52
6 Tomas Gustafson Schweden  Schweden 14:12,57
7 Johann Olav Koss Norwegen  Norwegen 14:13,66
8 Jaromir Radke Polen  Polen 14:16,73
9 Ben van der Burg Niederlande  Niederlande 14:26,27
10 Michael Hadschieff Osterreich  Österreich 14:27,47
11 Markus Tröger Deutschland BR  BR Deutschland 14:36,36
12 Michael Spielmann Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 14:41,83
14 Christian Eminger Osterreich  Österreich 14:50,42
15 Georg Herda Deutschland BR  BR Deutschland 14:53,58
16 Peter Adeberg Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 14:55,33

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Neues Deutschland vom 22. Januar 1990 S. 7

WeblinksBearbeiten