Hauptmenü öffnen

Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaft

Weltmeisterschaft in einer Olympischen Sportart

Die Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaft wird von der Internationalen Eislaufunion (ISU) seit 1970 im jährlichen Turnus durchgeführt.[1] Über die Reihenfolge der Platzierung entscheidet die Mehrkampf-Punktzahl,[2] die so niedrig wie möglich sein muss. Bis zum Jahre 1986 erfuhr diese Punkteregelung zumindest bei der Vergabe des WM-Titels eine Aufhebung, wenn es einem Athleten bei einer WM-Austragung gelang, drei der vier Einzelstrecken zu gewinnen, was 1973 bei den Frauen und 1978 bei den Männern erstmals der Fall gewesen war (Sheila Young bzw. Eric Heiden, beide USA). Bei der Sprint-WM 1985 führte diese Drei-von-Vier-Regel dazu, dass DDR-Läuferin Christa Rothenburger mit der siebtbesten Gesamtpunktzahl Weltmeisterin wurde. Nach einer Änderung des ISU Regelwerk entscheidet seit 1987 ausschließlich die niedrigste Gesamtpunktzahl über die Titelvergabe.

Die für die DDR gestartete Karin Kania (geb. Enke) ist mit sechs Gold- und zwei Silbermedaillen erfolgreichste Teilnehmerin bei den Sprintweltmeisterschaften. Erfolgreichste Nation ist Deutschland (mit DDR) mit 20 Weltmeistertiteln.

WettbewerbBearbeiten

Die folgenden Listen führen alle Medaillengewinner bei den Sprint-Weltmeisterschaften auf.[3]

FrauenBearbeiten

Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
1970 Vereinigte Staaten  West Allis Sowjetunion 1955  Ljudmila Titowa Sowjetunion 1955  Nina Statkewitsch Niederlande  Atje Keulen-Deelstra
1971 Deutschland  Inzell Deutschland Demokratische Republik 1949  Ruth Schleiermacher Vereinigte Staaten  Anne Henning Vereinigte Staaten  Dianne Holum
1972 Schweden  Eskilstuna Deutschland BR  Monika Pflug Vereinigte Staaten  Dianne Holum Sowjetunion 1955  Ljudmila Titowa
1973 Norwegen  Oslo Vereinigte Staaten  Sheila Young Niederlande  Atje Keulen-Deelstra Deutschland BR  Monika Pflug
1974 Osterreich  Innsbruck Vereinigte Staaten  Leah Poulos Niederlande  Atje Keulen-Deelstra Deutschland BR  Monika Pflug
1975 Schweden  Göteborg Vereinigte Staaten  Sheila Young Deutschland Demokratische Republik 1949  Heike Lange Kanada  Cathy Priestner
1976 Deutschland  Berlin Vereinigte Staaten  Sheila Young Vereinigte Staaten  Leah Poulos Kanada  Sylvia Burka
1977 Niederlande  Alkmaar Kanada  Sylvia Burka Vereinigte Staaten  Leah Poulos Niederlande  Haitske Pijlman
1978 Vereinigte Staaten  Lake Placid Sowjetunion 1955  Ljubow Sadtschikowa Vereinigte Staaten  Beth Heiden Polen  Erwina Rys-Ferens
1979 Deutschland  Inzell Vereinigte Staaten  Leah Poulos-Mueller Vereinigte Staaten  Beth Heiden Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Rothenburger
1980 Vereinigte Staaten  West Allis Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Enke Vereinigte Staaten  Leah Poulos-Mueller Vereinigte Staaten  Beth Heiden
1981 Frankreich  Grenoble Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Enke Sowjetunion  Tatjana Tarassowa-Kowalenko Sowjetunion  Natalja Petrusjowa
1982 Niederlande  Alkmaar Sowjetunion  Natalja Petrusjowa Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Enke Deutschland BR  Monika Holzner-Pflug
1983 Finnland  Helsinki Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Enke Sowjetunion  Natalja Petrusjowa Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Rothenburger
1984 Norwegen  Trondheim Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Enke Sowjetunion  Walentina Lalenkowa-Golowenkina Sowjetunion  Natalja Glebowa
1985 Niederlande  Heerenveen Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  Angela Stahnke Polen  Erwina Rys-Ferens
1986 Japan  Karuizawa Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Kania Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Rothenburger Vereinigte Staaten  Bonnie Blair
1987 Kanada  Sainte-Foy Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Kania Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Rothenburger
1988 Vereinigte Staaten  West Allis Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Kania Vereinigte Staaten  Bonnie Blair
1989 Niederlande  Heerenveen Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Deutschland Demokratische Republik 1949  Christa Luding Japan  Seiko Hashimoto
1990 Norwegen  Tromsø Deutschland Demokratische Republik 1949  Angela Hauck Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Niederlande  Christine Aaftink
1991 Deutschland  Inzell Deutschland  Monique Garbrecht China Volksrepublik  Ye Qiaobo Niederlande  Christine Aaftink
1992 Norwegen  Oslo China Volksrepublik  Ye Qiaobo Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Deutschland  Christa Luding
1993 Japan  Ikaho China Volksrepublik  Ye Qiaobo Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Russland 1991  Oksana Rawilowa
1994 Kanada  Calgary Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Deutschland  Angela Hauck China Volksrepublik  Ruihong Xue
1995 Vereinigte Staaten  Milwaukee Vereinigte Staaten  Bonnie Blair Russland  Oksana Rawilowa Deutschland  Franziska Schenk
1996 Niederlande  Heerenveen Vereinigte Staaten  Chris Witty Norwegen  Edel Therese Høiseth Deutschland  Franziska Schenk
1997 Norwegen  Hamar Deutschland  Franziska Schenk China Volksrepublik  Ruihong Xue Vereinigte Staaten  Chris Witty
1998 Deutschland  Berlin Kanada  Catriona LeMay Doan Deutschland  Sabine Völker Vereinigte Staaten  Chris Witty
1999 Kanada  Calgary Deutschland  Monique Garbrecht Kanada  Catriona LeMay Doan Deutschland  Sabine Völker
2000 Korea Sud  Seoul Deutschland  Monique Garbrecht Vereinigte Staaten  Chris Witty Niederlande  Marianne Timmer
2001 Deutschland  Inzell Deutschland  Monique Garbrecht-Enfeldt Japan  Eriko Sanmiya Kanada  Catriona LeMay Doan
2002 Norwegen  Hamar Kanada  Catriona LeMay Doan Niederlande  Andrea Nuyt Weissrussland  Anschalika Kazjuha
2003 Kanada  Calgary Deutschland  Monique Garbrecht-Enfeldt Kanada  Cindy Klassen Japan  Shihomi Shin’ya
2004 Japan  Nagano Niederlande  Marianne Timmer Deutschland  Anni Friesinger Vereinigte Staaten  Jennifer Rodriguez
2005 Vereinigte Staaten  Salt Lake City Vereinigte Staaten  Jennifer Rodriguez Weissrussland  Anschalika Kazjuha Deutschland  Sabine Völker
2006 Niederlande  Heerenveen Russland  Swetlana Schurowa China Volksrepublik  Manli Wang Italien  Chiara Simionato
2007 Norwegen  Hamar Deutschland  Anni Friesinger Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Cindy Klassen
2008 Niederlande  Heerenveen Deutschland  Jenny Wolf Deutschland  Anni Friesinger Niederlande  Annette Gerritsen
2009 Russland  Moskau China Volksrepublik  Beixing Wang Deutschland  Jenny Wolf China Volksrepublik  Jing Yu
2010 Japan  Obihiro Korea Sud  Sang-hwa Lee Japan  Sayuri Yoshii Deutschland  Jenny Wolf
2011 Niederlande  Heerenveen Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Annette Gerritsen Niederlande  Margot Boer
2012 Kanada  Calgary China Volksrepublik  Jing Yu Kanada  Christine Nesbitt China Volksrepublik  Hong Zhang
2013 Vereinigte Staaten  Salt Lake City Vereinigte Staaten  Heather Richardson China Volksrepublik  Jing Yu Korea Sud  Sang-hwa Lee
2014 Japan  Nagano China Volksrepublik  Jing Yu China Volksrepublik  Hong Zhang Vereinigte Staaten  Heather Richardson
2015 Kasachstan  Astana Vereinigte Staaten  Brittany Bowe Vereinigte Staaten  Heather Richardson Tschechien  Karolína Erbanová
2016 Korea Sud  Seoul Vereinigte Staaten  Brittany Bowe Vereinigte Staaten  Heather Richardson Niederlande  Jorien ter Mors
2017 Kanada  Calgary Japan  Nao Kodaira Vereinigte Staaten  Heather Bergsma Niederlande  Jorien ter Mors
2018 China Volksrepublik  Changchun Niederlande  Jorien ter Mors Vereinigte Staaten  Brittany Bowe Russland  Olga Fatkulina
2019 Niederlande  Heerenveen Japan  Nao Kodaira Japan  Miho Takagi Vereinigte Staaten  Brittany Bowe

MännerBearbeiten

Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
1970 Vereinigte Staaten  West Allis Sowjetunion 1955  Waleri Muratow Japan  Keiichi Suzuki Norwegen  Magne Thomassen
1971 Deutschland  Inzell Deutschland BR  Erhard Keller Schweden  Ove König Niederlande  Ard Schenk
1972 Schweden  Eskilstuna Finnland  Leo Linkovesi Sowjetunion 1955  Waleri Muratow Niederlande  Ard Schenk
1973 Norwegen  Oslo Sowjetunion 1955  Waleri Muratow Niederlande  Jos Valentijn Niederlande  Eppie Bleeker
1974 Osterreich  Innsbruck Norwegen  Per Bjørang Japan  Masaki Suzuki Niederlande  Eppie Bleeker
1975 Schweden  Göteborg Sowjetunion 1955  Alexander Safronow Sowjetunion 1955  Jewgeni Kulikow Sowjetunion 1955  Waleri Muratow
1976 Deutschland  Berlin Schweden  Johan Granath Vereinigte Staaten  Dan Immerfall   Peter Mueller
1977 Niederlande  Alkmaar Vereinigte Staaten  Eric Heiden   Peter Mueller Sowjetunion 1955  Jewgeni Kulikow
1978 Vereinigte Staaten  Lake Placid Vereinigte Staaten  Eric Heiden Norwegen  Frode Rønning Schweden  Johan Granath
1979 Deutschland  Inzell Vereinigte Staaten  Eric Heiden Kanada  Gaétan Boucher Norwegen  Frode Rønning
1980 Vereinigte Staaten  West Allis Vereinigte Staaten  Eric Heiden Kanada  Gaétan Boucher Vereinigte Staaten  Tom Plant
1981 Frankreich  Grenoble Norwegen  Frode Rønning Sowjetunion  Sergei Chlebnikow Sowjetunion  Anatoli Medennikow
1982 Niederlande  Alkmaar Sowjetunion  Sergei Chlebnikow Kanada  Gaétan Boucher Norwegen  Frode Rønning
1983 Finnland  Helsinki Japan  Akira Kuroiwa Sowjetunion  Pawel Pegow Niederlande  Hilbert van der Duim
1984 Norwegen  Trondheim Kanada  Gaétan Boucher Sowjetunion  Sergei Chlebnikow Norwegen  Kai Arne Engelstad
1985 Niederlande  Heerenveen Sowjetunion  Sowjetunion Kanada  Gaétan Boucher Vereinigte Staaten  Dan Jansen
1986 Japan  Karuizawa Sowjetunion  Sowjetunion Vereinigte Staaten  Dan Jansen Japan  Akira Kuroiwa
1987 Kanada  Sainte-Foy Japan  Akira Kuroiwa Vereinigte Staaten  Nick Thometz Japan  Yukihiro Mitani
1988 Vereinigte Staaten  West Allis Vereinigte Staaten  Dan Jansen Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe-Jens Mey Vereinigte Staaten  Eric Flaim
1989 Niederlande  Heerenveen Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe-Jens Mey Sowjetunion  Andrei Bachwalow
1990 Norwegen  Tromsø Korea Sud  Bae Ki-tae Sowjetunion  Andrei Bachwalow Sowjetunion  Sowjetunion
1991 Deutschland  Inzell Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland  Uwe-Jens Mey Japan  Toshiyuki Kuroiwa
1992 Norwegen  Oslo Weissrussland 1991  Weißrussland Vereinigte Staaten  Dan Jansen Japan  Toshiyuki Kuroiwa
1993 Japan  Ikaho Weissrussland 1991  Weißrussland Japan  Yasunori Miyabe Japan  Hiroyasu Shimizu
1994 Kanada  Calgary Vereinigte Staaten  Dan Jansen Russland  Sergei Klewtschenja Japan  Junichi Inoue
1995 Vereinigte Staaten  Milwaukee Korea Sud  Kim Yun-Man Japan  Hiroyasu Shimizu Japan  Yasunori Miyabe
1996 Niederlande  Heerenveen Russland  Sergei Klewtschenja Japan  Hiroyasu Shimizu Japan  Manabu Horii
1997 Norwegen  Hamar Russland  Sergei Klewtschenja Norwegen  Roger Strøm Vereinigte Staaten  Casey FitzRandolph
1998 Deutschland  Berlin Niederlande  Jan Bos Kanada  Jeremy Wotherspoon Niederlande  Erben Wennemars
1999 Kanada  Calgary Kanada  Jeremy Wotherspoon Niederlande  Jan Bos Japan  Hiroyasu Shimizu
2000 Korea Sud  Seoul Kanada  Jeremy Wotherspoon Kanada  Mike Ireland Japan  Hiroyasu Shimizu
2001 Deutschland  Inzell Kanada  Mike Ireland Japan  Hiroyasu Shimizu Kanada  Jeremy Wotherspoon
2002 Norwegen  Hamar Kanada  Jeremy Wotherspoon Vereinigte Staaten  Casey FitzRandolph Kanada  Mike Ireland
2003 Kanada  Calgary Kanada  Jeremy Wotherspoon Niederlande  Gerard van Velde Niederlande  Erben Wennemars
2004 Japan  Nagano Niederlande  Erben Wennemars Kanada  Jeremy Wotherspoon Kanada  Mike Ireland
2005 Vereinigte Staaten  Salt Lake City Niederlande  Erben Wennemars Kanada  Jeremy Wotherspoon Vereinigte Staaten  Joey Cheek
2006 Niederlande  Heerenveen Vereinigte Staaten  Joey Cheek Russland  Dmitri Dorofejew Niederlande  Jan Bos
2007 Norwegen  Hamar Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Finnland  Pekka Koskela Vereinigte Staaten  Shani Davis
2008 Niederlande  Heerenveen Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Kanada  Jeremy Wotherspoon Korea Sud  Mun Jun
2009 Russland  Moskau Vereinigte Staaten  Shani Davis Japan  Keiichirō Nagashima Niederlande  Simon Kuipers
2010 Japan  Obihiro Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Lee Kang-seok Japan  Keiichirō Nagashima
2011 Niederlande  Heerenveen Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Mo Tae-bum Vereinigte Staaten  Shani Davis
2012 Kanada  Calgary Niederlande  Stefan Groothuis Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Mo Tae-bum
2013 Vereinigte Staaten  Salt Lake City Niederlande  Michel Mulder Finnland  Pekka Koskela Niederlande  Hein Otterspeer
2014 Japan  Nagano Niederlande  Michel Mulder Vereinigte Staaten  Shani Davis Australien  Daniel Greig
2015 Kasachstan  Astana Russland  Pawel Kulischnikow Niederlande  Hein Otterspeer Russland  Alexei Jessin
2016 Korea Sud  Seoul Russland  Pawel Kulischnikow Niederlande  Kjeld Nuis Niederlande  Kai Verbij
2017 Kanada  Calgary Niederlande  Kai Verbij Norwegen  Havard Lorentzen Niederlande  Kjeld Nuis
2018 China Volksrepublik  Changchun Norwegen  Havard Lorentzen Niederlande  Kjeld Nuis Niederlande  Kai Berbij
2019 Niederlande  Heerenveen Russland  Pavel Kulischnikow Japan  Tatsuya Shinhama Niederlande  Kjeld Nuis

WettkampfrekordeBearbeiten

Die Liste zeigt die Bestleistungen der einzelnen Disziplin die bisher bei Sprintweltmeisterschaften gelaufen wurden.

Wettkampfrekorde (Competition record – CR) der Frauen[4]
Saison Disziplin Sportlerin Zeit/Punkte Datum Ort Bestand
2017 0500 m Japan  Nao Kodaira 0 36,75 25. Februar 2017 Olympic Oval 2 Jahre und 229 Tage
2017 1000 m Vereinigte Staaten  Heather Bergsma 1.12,28 26. Februar 2017 Olympic Oval 2 Jahre und 228 Tage
2017 Sprint-MK Japan  Nao Kodaira 146,390 26. Februar 2017 Olympic Oval 2 Jahre und 228 Tage
Wettkampfrekorde (Competition record – CR) der Männer[5]
Saison Disziplin Sportler Zeit/Punkte Datum Ort Bestand
2017 0500 m Niederlande  Ronald Mulder 0 34,08 26. Februar 2017 Olympic Oval 2 Jahre und 228 Tage
2017 1000 m Niederlande  Kjeld Nuis 1.06,51 26. Februar 2017 Olympic Oval 2 Jahre und 228 Tage
2017 Sprint-MK Niederlande  Kai Verbij 136,065 26. Februar 2017 Olympic Oval 2 Jahre und 228 Tage

GesamtBearbeiten

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen, danach die Bronzemedaillen
  • Name: Nennt den Namen des Athleten
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste WM-Medaille gewonnen hat
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte WM-Medaille gewonnen hat
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen
  • Silber: Nennt die Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen
  • Bronze: Nennt die Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen

Top TenBearbeiten

Die Top Ten zeigt die Zehn erfolgreichsten Frauen und Männer der Sprint-WM.

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Karin Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1980 1988 6 2 0 8
2. Ihar Schaljasouski Sowjetunion  Sowjetunion / Weissrussland 1991  Weißrussland 1985 1993 6 0 1 7
3. Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 1991 2003 5 0 0 5
4. Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 1998 2008 4 4 1 9
5. Eric Heiden Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1977 1980 4 0 0 4
Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Südkorea 2007 2011 4 0 0 4
7. Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1986 1995 3 4 2 9
8. Sheila Young Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1973 1976 3 0 0 3
9. Leah Poulos Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1974 1980 2 3 0 5
10. Christa Luding-Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik / Deutschland  Deutschland 1979 1989 2 2 4 8

NationenwertungBearbeiten

Die Nationenwertung zeigt die je Land von Frauen und Männern gewonnenen Medaillen.

Stand: 25. Februar 2019

Platz Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1971 2019 21 23 17 61
2. Deutschland  Deutschland
(mit Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik)
1971 2010 20 14 12 46
3. Russland  Russland
(mit Sowjetunion  Sowjetunion)
1970 2019 17 13 11 41
4. Kanada  Kanada 1975 2013 10 12 7 29
5. Niederlande  Niederlande 1970 2019 9 11 23 43
6. Korea Sud  Südkorea 1990 2013 7 3 3 13
7. China Volksrepublik  Volksrepublik China 1991 2014 5 5 3 13
8. Japan  Japan 1970 2019 4 11 13 28
9. Norwegen  Norwegen 1970 2018 3 4 4 11
10. Weissrussland  Weißrussland 1992 2005 2 1 1 4
11. Finnland  Finnland 1972 2013 1 2 0 3
12. Schweden  Schweden 1971 1978 1 1 1 3
13. Polen  Polen 1978 1985 0 0 2 2
14. Australien  Australien 2014 2014 0 0 1 1
Italien  Italien 2006 2006 0 0 1 1
Tschechien  Tschechien 2015 2015 0 0 1 1

Nationenwertung1Bearbeiten

1Inklusive der Einzelstrecken- und Sprintweltmeisterschaften Stand: 5. März 2019

Platz Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Niederlande  Niederlande 1893 2019 146 118 134 398
2. Deutschland  Deutschland 1960 2017 78 67 51 196
3. Russland  Russland 1910 2019 62 68 68 198
4. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1936 2019 50 42 51 143
5. Norwegen  Norwegen 1898 2019 49 54 51 154
6. Kanada  Kanada 1897 2019 36 43 44 123
7. Tschechien  Tschechien 2007 2019 21 5 3 29
8. Korea Sud  Südkorea 1990 2019 17 13 10 40
9. Japan  Japan 1970 2019 15 31 36 82
10. Finnland  Finnland 1901 2013 13 15 7 35
11. China Volksrepublik  Volksrepublik China 1991 2017 8 13 8 29
12. Schweden  Schweden 1908 2009 4 5 7 16
13. Osterreich  Österreich 1937 20109 3 4 4 10
14. Weissrussland  Weißrussland 1992 2005 2 2 2 6
15. Italien  Italien 1991 2015 1 9 6 16
16. Kasachstan  Kasachstan 1995 2013 1 1 1 3
17. Ungarn  Ungarn 1949 1951 1 0 1 2
18. Frankreich  Frankreich 1960 2017 0 2 3 5
19. Polen  Polen 1978 2013 0 1 5 6
20. Belgien  Belgien 2001 2013 0 1 3 4
21. Neuseeland  Neuseeland 2017 2017 0 1 1 2
22. Lettland  Lettland 1939 1939 0 1 0 1
Korea Nord  Nordkorea 1966 1966 0 1 0 1
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1951 1951 0 1 0 1
25. Australien  Australien 2014 2014 0 0 1 1
Rumänien  Rumänien 1994 1994 0 0 1 1

FrauenBearbeiten

RanglisteBearbeiten

Die Rangliste zeigt die erfolgreichsten Frauen der Sprint-WM.

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Karin Enke Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1980 1988 6 2 0 8
2. Monique Garbrecht Deutschland  Deutschland 1991 2003 5 0 0 5
3. Bonnie Blair Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1986 1995 3 4 2 9
4. Sheila Young Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1973 1976 3 0 0 3
5. Leah Poulos Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1974 1980 2 3 0 5
6. Christa Luding-Rothenburger Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik / Deutschland  Deutschland 1979 1989 2 2 4 8
7. Catriona LeMay Doan Kanada  Kanada 1998 2002 2 1 1 4
Yu Jing China Volksrepublik  Volksrepublik China 2009 2014 2 1 1 4
9. Ye Qiaobo China Volksrepublik  Volksrepublik China 1991 1993 2 1 0 3
10. Brittany Bowe Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2015 2016 2 0 0 2
11. Heather Richardson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2013 2016 1 2 1 4
12. Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 2004 2008 1 2 0 3
Angela Hauck Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik / Deutschland  Deutschland 1985 1994 1 2 0 3
14. Chris Witty Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1996 2000 1 1 2 4
15. Natalja Petrusjowa Sowjetunion  Sowjetunion 1981 1983 1 1 1 3
Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 2008 2010 1 1 1 3
17. Christine Nesbitt Kanada  Kanada 2011 2013 1 1 0 2
18. Monika Pflug Deutschland BR  BR Deutschland 1972 1982 1 0 3 4
19. Franziska Schenk Deutschland  Deutschland 1995 1997 1 0 2 3
20. Sylvia Burka Kanada  Kanada 1976 1977 1 0 1 2
Lee Sang-hwa Korea Sud  Südkorea 2010 2013 1 0 1 2
Jennifer Rodriguez Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2004 2005 1 0 1 2
Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 2000 2004 1 0 1 2
Ljudmila Titowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1970 1972 1 0 1 2
25. Ljubow Sadtschikowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1978 1978 1 0 0 1
Ruth Schleiermacher Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1971 1971 1 0 0 1
Swetlana Schurowa Russland  Russland 2006 2006 1 0 0 1
28. Beth Heiden Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1978 1980 0 2 1 3
Atje Keulen-Deelstra Niederlande  Niederlande 1970 1974 0 2 1 3
30. Sabine Völker Deutschland  Deutschland 1998 2005 0 1 2 3
31. Annette Gerritsen Niederlande  Niederlande 2008 2011 0 1 1 2
Dianne Holum Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1971 1972 0 1 1 2
Cindy Klassen Kanada  Kanada 2003 2007 0 1 1 2
Anschalika Kazjuha Weissrussland  Weißrussland 2002 2005 0 1 1 2
Oksana Rawilowa Russland  Russland 1993 1995 0 1 1 2
Xue Ruihong China Volksrepublik  Volksrepublik China 1994 1997 0 1 1 2
Zhang Hong China Volksrepublik  Volksrepublik China 2013 2014 0 1 1 2
38. Anne Henning Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1971 1971 0 1 0 1
Edel Høiseth Norwegen  Norwegen 1996 1996 0 1 0 1
Walentina Lalenkowa-Golowenkina Sowjetunion  Sowjetunion 1984 1984 0 1 0 1
Heike Lange Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 1975 1975 0 1 0 1
Andrea Nuyt Niederlande  Niederlande 2002 2002 0 1 0 1
Eriko Sanmiya Japan  Japan 2001 2001 0 1 0 1
Nina Statkewitsch Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1970 1970 0 1 0 1
Tatjana Tarassowa-Kowalenko Sowjetunion  Sowjetunion 1981 1981 0 1 0 1
Wang Beixing China Volksrepublik  Volksrepublik China 2009 2009 0 1 0 1
Wang Manli China Volksrepublik  Volksrepublik China 2006 2006 0 1 0 1
Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 2007 2007 0 1 0 1
Sayuri Yoshii Japan  Japan 2010 2010 0 1 0 1
50. Christine Aaftink Niederlande  Niederlande 1990 1991 0 0 2 2
Erwina Rys-Ferens Polen  Polen 1978 1985 0 0 2 2
52. Margot Boer Niederlande  Niederlande 2011 2011 0 0 1 1
Karolína Erbanová Tschechien  Tschechien 2015 2015 0 0 1 1
Natalja Glebowa Sowjetunion  Sowjetunion 1984 1984 0 0 1 1
Seiko Hashimoto Japan  Japan 1989 1989 0 0 1 1
Haitske Pijlman Niederlande  Niederlande 1977 1977 0 0 1 1
Cathy Priestner Kanada  Kanada 1975 1975 0 0 1 1
Shihomi Shin’ya Japan  Japan 2003 2003 0 0 1 1
Chiara Simionato Italien  Italien 2006 2006 0 0 1 1
Jorien ter Mors Niederlande  Niederlande 2016 2016 0 0 1 1

NationenwertungBearbeiten

Die Nationenwertung zeigt die je Land von den Frauen gewonnenen Medaillen.

Platz Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Deutschland  Deutschland
(mit Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik)
1971 2010 19 11 12 42
2. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1971 2016 13 14 8 35
3. China Volksrepublik  Volksrepublik China 1991 2014 5 5 3 13
4. Russland  Russland
(mit Sowjetunion  Sowjetunion)
1970 2006 4 5 4 13
5. Kanada  Kanada 1975 2013 4 3 4 11
6. Niederlande  Niederlande 1970 2016 1 5 8 14
7. Korea Sud  Südkorea 2010 2010 1 0 1 2
8. Japan  Japan 1989 2010 0 2 2 4
9. Weissrussland  Weißrussland 2002 2005 0 1 1 2
10. Norwegen  Norwegen 1996 1996 0 1 0 1
11. Polen  Polen 1978 1985 0 0 2 2
12. Italien  Italien 2006 2006 0 0 1 1
Tschechien  Tschechien 2015 2015 0 0 1 1

MännerBearbeiten

RanglisteBearbeiten

Die Rangliste zeigt die erfolgreichsten Männer der Sprint-WM.

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Ihar Schaljasouski Sowjetunion  Sowjetunion / Weissrussland 1991  Weißrussland 1985 1993 6 0 1 7
2. Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 1998 2008 4 4 1 9
3. Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Südkorea 2007 2013 4 1 0 5
4. Eric Heiden Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1977 1980 4 0 0 4
5. Dan Jansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1985 1994 2 2 1 5
6. Waleri Muratow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1970 1975 2 1 1 4
7. Sergei Klewtschenja Russland  Russland 1994 1997 2 1 0 3
8. Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 1998 2005 2 0 2 4
9. Akira Kuroiwa Japan  Japan 1983 1987 2 0 1 3
10. Pawel Kulischnikow Russland  Russland 2015 2016 2 0 0 2
Michel Mulder Niederlande  Niederlande 2013 2014 2 0 0 2
12. Gaétan Boucher Kanada  Kanada 1979 1985 1 4 0 5
13. Sergei Chlebnikow Sowjetunion  Sowjetunion 1981 1984 1 2 0 3
14. Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2007 2014 1 1 2 4
Mike Ireland Kanada  Kanada 2001 2004 1 1 2 4
Frode Rønning Norwegen  Norwegen 1978 1982 1 1 2 4
17. Jan Bos Niederlande  Niederlande 1998 2006 1 1 1 3
18. Joey Cheek Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2005 2006 1 0 1 2
Johan Granath Schweden  Schweden 1976 1978 1 0 1 2
20. Bae Ki-tae Korea Sud  Südkorea 1990 1990 1 0 0 1
Per Bjørang Norwegen  Norwegen 1974 1974 1 0 0 1
Stefan Groothuis Niederlande  Niederlande 2013 2013 1 0 0 1
Erhard Keller Deutschland BR  BR Deutschland 1971 1971 1 0 0 1
Kim Yun-Man Korea Sud  Südkorea 1995 1995 1 0 0 1
Leo Linkovesi Finnland  Finnland 1972 1972 1 0 0 1
Alexander Safronow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1975 1975 1 0 0 1
27. Hiroyasu Shimizu Japan  Japan 1993 2001 0 3 3 6
28. Uwe-Jens Mey Deutschland  Deutschland 1988 1991 0 3 0 3
29. Pekka Koskela Finnland  Finnland 2007 2013 0 2 0 2
30. Andrei Bachwalow Sowjetunion  Sowjetunion 1989 1990 0 1 1 2
Casey FitzRandolph Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1997 2002 0 1 1 2
Jewgeni Kulikow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1975 1977 0 1 1 2
Yasunori Miyabe Japan  Japan 1993 1995 0 1 1 2
Mo Tae-bum Korea Sud  Südkorea 2011 2011 0 1 1 2
Peter Mueller Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1976 1977 0 1 1 2
Keiichirō Nagashima Japan  Japan 2009 2010 0 1 1 2
Hein Otterspeer Niederlande  Niederlande 2013 2015 0 1 1 2
38. Dmitri Dorofejew Russland  Russland 2006 2006 0 1 0 1
Dan Immerfall Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1976 1976 0 1 0 1
Ove König Schweden  Schweden 1971 1971 0 1 0 1
Lee Kang-seok Korea Sud  Südkorea 2010 2010 0 1 0 1
Kjeld Nuis Niederlande  Niederlande 2016 2016 0 1 0 1
Pawel Pegow Sowjetunion  Sowjetunion 1983 1983 0 1 0 1
Roger Strøm Norwegen  Norwegen 1997 1997 0 1 0 1
Keiichi Suzuki Japan  Japan 1970 1970 0 1 0 1
Masaki Suzuki Japan  Japan 1974 1974 0 1 0 1
Nick Thometz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1987 1987 0 1 0 1
Jos Valentijn Niederlande  Niederlande 1973 1973 0 1 0 1
Gerard van Velde Niederlande  Niederlande 1999 1999 0 1 0 1
50. Eppie Bleeker Niederlande  Niederlande 1973 1974 0 0 2 2
Toshiyuki Kuroiwa Japan  Japan 1991 1992 0 0 2 2
Ard Schenk Niederlande  Niederlande 1971 1972 0 0 2 2
53. Hilbert van der Duim Niederlande  Niederlande 1983 1983 0 0 1 1
Kai Arne Engelstad Norwegen  Norwegen 1984 1984 0 0 1 1
Eric Flaim Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1988 1988 0 0 1 1
Daniel Greig Australien  Australien 2014 2014 0 0 1 1
Manabu Horii Japan  Japan 1996 1996 0 0 1 1
Junichi Inoue Japan  Japan 1994 1994 0 0 1 1
Alexei Jessin Russland  Russland 2015 2015 0 0 1 1
Mun Jun Korea Sud  Südkorea 2008 2008 0 0 1 1
Simon Kuipers Niederlande  Niederlande 2009 2009 0 0 1 1
Anatoli Medennikow Sowjetunion  Sowjetunion 1981 1981 0 0 1 1
Yukihiro Mitani Japan  Japan 1987 1987 0 0 1 1
Tom Plant Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1980 1980 0 0 1 1
Magne Thomassen Norwegen  Norwegen 1970 1970 0 0 1 1
Kai Verbij Niederlande  Niederlande 2016 2016 0 0 1 1

NationenwertungBearbeiten

Die Nationenwertung zeigt die je Land von den Männern gewonnenen Medaillen.

Platz Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1. Russland  Russland
(mit Sowjetunion  Sowjetunion)
1970 2016 12 8 6 26
2. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1976 2014 8 7 8 23
3. Kanada  Kanada 1979 2008 6 9 3 18
4. Niederlande  Niederlande 1971 2016 6 5 11 22
5. Korea Sud  Südkorea 1990 2013 6 3 2 11
6. Japan  Japan 1970 2010 2 7 11 20
7. Norwegen  Norwegen 1970 1997 2 2 4 8
8. Weissrussland  Weißrussland 1992 1993 2 0 0 2
9. Deutschland  Deutschland
(mit Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik)
1971 1989 1 3 0 4
10. Schweden  Schweden 1971 1978 1 1 1 3
Finnland  Finnland 1972 2013 1 1 1 3
12. Australien  Australien 2014 2014 0 0 1 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die beiden ersten Austragungen 1970 und 1971 fanden als „ISU-Meisterschaft“ statt und wurden nachträglich als offizielle Weltmeisterschaften anerkannt
  2. Die Mehrkampf-Punktzahl (Gesamtpunktzahl) ist die Summe der Punkte, welche aus den Zeiten der vier Einzeldisziplinen errechnet werden. Dabei entspricht eine Sekunde einem vollen Punkt, die Zeiten/Punkte aus den beiden 1000-Meter Läufen werden dabei auf die 500 Meter umgelegt (1. 500-m-Lauf + 1. 1000-m-Lauf/2 + 2. 500-m-Lauf + 2. 1000-m-Lauf/2).
  3. Wettbewerbe bei der DESG
  4. Champion records Women auf www.speedskatingstats.com
  5. Champion records Men auf www.speedskatingstats.com
  Diese Seite wurde am 2. April 2008 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.