Eisschnelllauf-Weltcup 2010/11

Logo des Essent ISU Weltcup

Der Eisschnelllauf-Weltcup 2010/11 wird für Frauen und Männer an acht Weltcupstationen in sieben Ländern ausgetragen. Der Weltcup-Auftakt vom 12. bis 14. November 2010 sowie der Weltcupabschluss vom 4. bis 6. März 2011 findet in Heerenveen statt. Hier werden von den Frauen Strecken von 500 bis 5.000 Meter und von den Männern von 500 bis 10.000 Meter gelaufen.

Siehe auch: Liste der Gesamtweltcupsieger im Eisschnelllauf

WettbewerbeBearbeiten

FrauenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
12. bis 14.
Nov. 2010
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (12. Nov.) Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa Niederlande  Margot Boer
1000 m (12. Nov.) Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Margot Boer Niederlande  Ireen Wüst
500 m (13. Nov.) Deutschland  Jenny Wolf Niederlande  Margot Boer Japan  Nao Kodaira
3000 m (13. Nov.) Deutschland  Stephanie Beckert Kanada  Cindy Klassen Kanada  Kristina Groves
1500 m (14. Nov.) Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Marrit Leenstra
19. bis 21.
Nov. 2010
Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
500 m (19. Nov.) Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa Niederlande  Margot Boer
1500 m (19. Nov.) Kanada  Christine Nesbitt Norwegen  Ida Njåtun Niederlande  Ireen Wüst
500 m (20. Nov.) Deutschland  Jenny Wolf Niederlande  Margot Boer Korea Sud  Lee Sang-hwa
3000 m (20. Nov.) Vereinigte Staaten  Jilleanne Rockard Tschechien  Martina Sáblíková Deutschland  Stephanie Beckert
1000 m (21. Nov.) Kanada  Christine Nesbitt Vereinigte Staaten  Heather Richardson Niederlande  Margot Boer
Team (21. Nov.) Deutschland  Deutschland
Isabell Ost
Jennifer Bay
Stephanie Beckert
Niederlande  Niederlande
Ireen Wüst
Jorien Voorhuis
Marije Joling
Norwegen  Norwegen
Ida Njåtun
Hege Bøkko
Mari Hemmer
27. bis 28.
Nov. 2010
Norwegen  Hamar
(Vikingskipet)
5000 m (27. Nov.) Deutschland  Stephanie Beckert Tschechien  Martina Sáblíková Japan  Eriko Ishino
1500 m (28. Nov.) Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Marrit Leenstra Kanada  Brittany Schussler
Team (28. Nov.) Kanada  Kanada
Cindy Klassen
Christine Nesbitt
Brittany Schussler
Russland  Russland
Jekaterina Lobyschewa
Jekaterina Schichowa
Julija Skokowa
Niederlande  Niederlande
Marije Joling
Marrit Leenstra
Jorien Voorhuis
4. bis 5.
Dez. 2010
China Volksrepublik  Changchun
(Jilin Provincial Speed Skating Rink)
500 m (4. Dez.) Korea Sud  Lee Sang-hwa Deutschland  Jenny Wolf Japan  Nao Kodaira
1000 m (4. Dez.) Kanada  Christine Nesbitt Vereinigte Staaten  Heather Richardson Deutschland  Judith Hesse
500 m (5. Dez.) Korea Sud  Lee Sang-hwa China Volksrepublik  Jing Yu Deutschland  Jenny Wolf
1000 m (5. Dez.) Kanada  Christine Nesbitt Vereinigte Staaten  Heather Richardson Japan  Nao Kodaira
11. bis 12.
Dez. 2010
Japan  Obihiro
(Tokachi Oval)
500 m (11. Dez.) Korea Sud  Lee Sang-hwa China Volksrepublik  Jing Yu Deutschland  Jenny Wolf
1000 m (11. Dez.) Vereinigte Staaten  Heather Richardson Japan  Nao Kodaira Korea Sud  Lee Sang-hwa
500 m (12. Dez.) Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa China Volksrepublik  Jing Yu
1000 m (12. Dez.) Vereinigte Staaten  Heather Richardson Japan  Nao Kodaira Japan  Maki Tsuji
Mehrkampfeuropameisterschaft in Italien  Klobenstein (Arena Ritten), 7. bis 9. Januar 2011
Sprintweltmeisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 22. bis 23. Januar 2011
28. bis 30.
Jan. 2011
Russland  Moskau
(Eispalast Krylatskoje)
500 m (28. Jan.) Deutschland  Jenny Wolf Niederlande  Margot Boer Vereinigte Staaten  Heather Richardson
3000 m (28. Jan.) Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Brittany Schussler
500 m (29. Jan.) Deutschland  Jenny Wolf Niederlande  Margot Boer Vereinigte Staaten  Heather Richardson
1500 m (29. Jan.) Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Ireen Wüst Tschechien  Martina Sáblíková
1000 m (30. Jan.) Kanada  Christine Nesbitt Niederlande  Ireen Wüst Vereinigte Staaten  Heather Richardson
Team (30. Jan.) Niederlande  Niederlande
Diane Valkenburg
Marrit Leenstra
Ireen Wüst
Norwegen  Norwegen
Ida Njåtun
Hege Bøkko
Mari Hemmer
Deutschland  Deutschland
Isabell Ost
Jennifer Bay
Stephanie Beckert
Mehrkampfweltmeisterschaft in Kanada  Calgary (Olympic Oval), 11. bis 13. Februar 2011
18. bis 19.
Feb. 2011
Vereinigte Staaten  Salt Lake City
(Utah Olympic Oval)
5000 m (18. Feb.) Tschechien  Martina Sáblíková
6.42,66 min (CR)
Deutschland  Stephanie Beckert Japan  Eriko Ishino
1500 m (19. Feb.) Niederlande  Marrit Leenstra Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Christine Nesbitt
4. bis 6.
Mär. 2011
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
1500 m (4. Mär.) Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Marrit Leenstra Kanada  Christine Nesbitt
500 m (5. Mär.) Niederlande  Annette Gerritsen Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa
3000 m (5. Mär.) Tschechien  Martina Sáblíková Deutschland  Stephanie Beckert Niederlande  Jorien Voorhuis
500 m (6. Mär.) Deutschland  Jenny Wolf Korea Sud  Lee Sang-hwa Niederlande  Annette Gerritsen
1000 m (6. Mär.) Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Marrit Leenstra Niederlande  Laurine van Riessen
Einzelstreckenweltmeisterschaft in Deutschland  Inzell (Max Aicher Arena), 10. bis 13. März 2011

500 MeterBearbeiten

Endstand nach 12 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 1190
2 Sang-Hwa Lee Korea Sud  Südkorea 875
3 Margot Boer Niederlande  Niederlande 735
4 Heather Richardson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 548
5 Nao Kodaira Japan  Japan 511
6 Judith Hesse Deutschland  Deutschland 442
7 Maki Tsuji Japan  Japan 430
8 Laurine van Riessen Niederlande  Niederlande 386
9 Annette Gerritsen Niederlande  Niederlande 375
10 Shannon Rempel Kanada  Kanada 311
21 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland 119

1.000 MeterBearbeiten

Endstand nach 8 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Heather Richardson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 605
2 Christine Nesbitt Kanada  Kanada 590
3 Margot Boer Niederlande  Niederlande 360
4 Nao Kodaira Japan  Japan 353
5 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 350
6 Laurine van Riessen Niederlande  Niederlande 302
7 Shannon Rempel Kanada  Kanada 264
8 Judith Hesse Deutschland  Deutschland 261
9 Marrit Leenstra Niederlande  Niederlande 250
10 Gabriele Hirschbichler Deutschland  Deutschland 228
12 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland 216

1.500 MeterBearbeiten

Endstand nach 6 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Christine Nesbitt Kanada  Kanada 575
2 Marrit Leenstra Niederlande  Niederlande 466
3 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 460
4 Brittany Schussler Kanada  Kanada 265
5 Martina Sablikova Tschechien  Tschechien 227
6 Cindy Klassen Kanada  Kanada 213
7 Ida Njåtun Norwegen  Norwegen 185
8 Jilleanne Rookard Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 181
9 Diane Valkenburg Niederlande  Niederlande 176
10 Jekaterina Lobyschewa Russland  Russland 175
16 Isabell Ost Deutschland  Deutschland 81

3.000/5.000 MeterBearbeiten

Endstand nach 6 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 510
2 Stephanie Beckert Deutschland  Deutschland 475
3 Jilleanne Rookard Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 351
4 Brittany Schussler Kanada  Kanada 267
5 Eriko Ishino Japan  Japan 256
6 Jorien Voorhuis Niederlande  Niederlande 239
7 Cindy Klassen Kanada  Kanada 218
8 Shiho Ishizawa Japan  Japan 186
9 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 176
10 Christine Nesbitt Kanada  Kanada 155
14 Jennifer Bay Deutschland  Deutschland 126
15 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 125

TeamlaufBearbeiten

Endstand nach 3 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Niederlande  Niederlande 300
2 Norwegen  Norwegen 250
3 Deutschland  Deutschland 250
4 Russland  Russland 220
5 Kanada  Kanada 175
6 Polen  Polen 135
7 Japan  Japan 112
8 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 72
9 Korea Sud  Südkorea 60
10 China Volksrepublik  Volksrepublik China 45

MännerBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
12. bis 14.
Nov. 2010
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (12. Nov.) Japan  Joji Kato Korea Sud  Kang-Seok Lee Korea Sud  Kyou-Hyuk Lee
1000 m (12. Nov.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Stefan Groothuis Niederlande  Simon Kuipers
1500 m (13. Nov.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Simon Kuipers Niederlande  Mark Tuitert
500 m (14. Nov.) Japan  Keiichirō Nagashima Japan  Joji Kato Korea Sud  Kang-Seok Lee
5000 m (14. Nov.) Niederlande  Bob de Jong Russland  Iwan Skobrew Niederlande  Wouter Olde Heuvel
19. bis 21.
Nov. 2010
Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
500 m (19. Nov.) Japan  Joji Kato Niederlande  Jan Smeekens Korea Sud  Kang-Seok Lee
5000 m (19. Nov.) Korea Sud  Seung-Hoon Lee Vereinigte Staaten  Jonathan Kuck Norwegen  Håvard Bøkko
500 m (20. Nov.) Finnland  Pekka Koskela Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks Korea Sud  Kang-Seok Lee
1500 m (20. Nov.) Norwegen  Håvard Bøkko Vereinigte Staaten  Trevor Marsicano Niederlande  Stefan Groothuis
1000 m (21. Nov.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Korea Sud  Kyou-Hyuk Lee Niederlande  Simon Kuipers
Team (21. Nov.) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Shani Davis
Trevor Marsicano
Jonathan Kuck
Norwegen  Norwegen
Håvard Bøkko
Henrik Christiansen
Sverre Lunde Pedersen
Niederlande  Niederlande
Wouter Olde Heuvel
Koen Verweij
Bob de Vries
27. bis 28.
Nov. 2010
Norwegen  Hamar
(Vikingskipet)
1500 m (27. Nov.) Vereinigte Staaten  Trevor Marsicano Niederlande  Simon Kuipers Vereinigte Staaten  Shani Davis
Team (27. Nov.) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Shani Davis
Jonathan Kuck
Trevor Marsicano
Kanada  Kanada
Lucas Makowsky
Denny Morrison
Justin Warsylewicz
Norwegen  Norwegen
Håvard Bøkko
Henrik Christiansen
Fredrik van der Horst
10000 m (28. Nov.) Niederlande  Bob de Jong Russland  Iwan Skobrew Niederlande  Jorrit Bergsma
4. bis 5.
Dez. 2010
China Volksrepublik  Changchun
(Jilin Provincial Speed Skating Rink)
500 m (4. Dez.) Korea Sud  Kang-Seok Lee Japan  Joji Kato Japan  Keiichirō Nagashima
1000 m (4. Dez.) Niederlande  Stefan Groothuis Korea Sud  Kyou-Hyuk Lee Niederlande  Simon Kuipers
500 m (5. Dez.) Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks Korea Sud  Kyou-Hyuk Lee Niederlande  Jan Smeekens
1000 m (5. Dez.) Niederlande  Stefan Groothuis Niederlande  Simon Kuipers Korea Sud  Kyou-Hyuk Lee
11. bis 12.
Dez. 2010
Japan  Obihiro
(Tokachi Oval)
500 m (11. Dez.) Korea Sud  Kang-Seok Lee Japan  Keiichirō Nagashima Japan  Akio Ota
1000 m (11. Dez.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Korea Sud  Kyou-Hyuk Lee Kanada  Denny Morrison
500 m (12. Dez.) Japan  Joji Kato Japan  Keiichirō Nagashima Korea Sud  Kyou-Hyuk Lee
1000 m (12. Dez.) Deutschland  Samuel Schwarz Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Jan Bos
Mehrkampfeuropameisterschaft in Italien  Klobenstein (Arena Ritten), 7. bis 9. Januar 2011
Sprintweltmeisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 22. bis 23. Januar 2011
28. bis 30.
Jan. 2011
Russland  Moskau
(Eispalast Krylatskoje)
500 m (28. Jan.) Finnland  Pekka Koskela Kanada  Jamie Gregg Niederlande  Jacques De Koning
1500 m (28. Jan.) Russland  Iwan Skobrew Kanada  Denny Morrison Niederlande  Mark Tuitert
500 m (29. Jan.) Niederlande  Jan Smeekens Japan  Akio Ota Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks
5000 m (29. Jan.) Niederlande  Bob de Jong Russland  Iwan Skobrew Norwegen  Håvard Bøkko
1000 m (30. Jan.) Niederlande  Stefan Groothuis Kanada  Denny Morrison Norwegen  Mikael Flygind Larsen
Team (30. Jan.) Russland  Russland
Iwan Skobrew
Pavel Baynov
Aleksandr Rumyantsev
Norwegen  Norwegen
Håvard Bøkko
Mikael Flygind Larsen
Sverre Lunde Pedersen
Deutschland  Deutschland
Patrick Beckert
Marco Weber
Robert Lehmann
Mehrkampfweltmeisterschaft in Kanada  Calgary (Olympic Oval), 11. bis 13. Februar 2011
18. bis 19.
Feb. 2011
Vereinigte Staaten  Salt Lake City
(Utah Olympic Oval)
1500 m (18. Feb.) Vereinigte Staaten  Trevor Marsicano Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Mark Tuitert
10000 m (19. Feb.) Niederlande  Bob de Jong Korea Sud  Lee Seung-hoon Niederlande  Bob de Vries
4. bis 6.
Mär. 2011
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
500 m (4. Mär.) Korea Sud  Kang-Seok Lee Korea Sud  Kyou-Hyuk Lee Niederlande  Jacques De Koning
5000 m (4. Mär.) Niederlande  Bob de Jong Russland  Iwan Skobrew Niederlande  Bob de Vries
1500 m (5. Mär.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Stefan Groothuis Russland  Iwan Skobrew
500 m (6. Mär.) Korea Sud  Kyou-Hyuk Lee Japan  Yuya Oikawa Korea Sud  Kang-Seok Lee
1000 m (6. Mär.) Niederlande  Stefan Groothuis Korea Sud  Kyou-Hyuk Lee Vereinigte Staaten  Shani Davis
Einzelstreckenweltmeisterschaft in Deutschland  Inzell (Max Aicher Arena), 10. bis 13. März 2011

500 MeterBearbeiten

Endstand nach 12 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Lee Kang-seok Korea Sud  Südkorea 845
2 Lee Kyou-hyuk Korea Sud  Südkorea 745
3 Joji Kato Japan  Japan 671
4 Tucker Fredricks Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 639
5 Jan Smeekens Niederlande  Niederlande 592
6 Keiichirō Nagashima Japan  Japan 538
7 Akio Ohta Japan  Japan 501
8 Yūya Oikawa Japan  Japan 475
9 Dmitry Lobkov Russland  Russland 450
10 Jacques De Koning Niederlande  Niederlande 406
11 Nico Ihle Deutschland  Deutschland 323

1.000 MeterBearbeiten

Endstand nach 8 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Stefan Groothuis Niederlande  Niederlande 580
2 Kyou-Hyuk Lee Korea Sud  Südkorea 522
3 Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 485
4 Simon Kuipers Niederlande  Niederlande 354
5 Denny Morrison Kanada  Kanada 336
6 Jan Bos Niederlande  Niederlande 317
7 Samuel Schwarz Deutschland  Deutschland 314
8 Mikael Flygind-Larsen Norwegen  Norwegen 299
9 Nico Ihle Deutschland  Deutschland 270
10 Dmitry Lobkov Russland  Russland 253

1.500 MeterBearbeiten

Endstand nach 6 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 440
2 Håvard Bøkko Norwegen  Norwegen 357
3 Stefan Groothuis Niederlande  Niederlande 342
4 Iwan Skobrew Russland  Russland 333
5 Trevor Marsicano Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 325
6 Simon Kuipers Niederlande  Niederlande 303
7 Mark Tuitert Niederlande  Niederlande 298
8 Denny Morrison Kanada  Kanada 257
9 Jonathan Kuck Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 190
10 Mikael Flygind-Larsen Norwegen  Norwegen 188

5.000/10.000 MeterBearbeiten

Endstand nach 6 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Bob de Jong Niederlande  Niederlande 610
2 Ivan Skobrev Russland  Russland 400
3 Bob de Vries Niederlande  Niederlande 356
4 Håvard Bøkko Norwegen  Norwegen 331
5 Jonathan Kuck Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 275
6 Wouter Olde Heuvel Niederlande  Niederlande 255
7 Jorrit Bergsma Niederlande  Niederlande 224
8 Lee Seung-hoon Korea Sud  Südkorea 220
9 Patrick Beckert Deutschland  Deutschland 163
10 Øystein Grødum Norwegen  Norwegen 157
18 Marco Weber Deutschland  Deutschland 83

TeamlaufBearbeiten

Endstand nach 3 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen 270
2 Russland  Russland 250
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 232
4 Kanada  Kanada 220
5 Deutschland  Deutschland 174
6 Polen  Polen 147
7 Italien  Italien 141
8 Niederlande  Niederlande 120
9 Kasachstan  Kasachstan 109
10 Tschechien  Tschechien 79


WeblinksBearbeiten