Eisschnelllauf-Weltcup 2013/14

Eisschnelllauf

Weltcup 2013/14

ISU.svg

Herren Damen
Sieger
Grand World Cup Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shani Davis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Heather Richardson
500-Meter NiederlandeNiederlande Ronald Mulder RusslandRussland Olga Fatkulina
1000-Meter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shani Davis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Heather Richardson
1500-Meter NiederlandeNiederlande Koen Verweij NiederlandeNiederlande Ireen Wüst
Langstrecke NiederlandeNiederlande Jorrit Bergsma TschechienTschechien Martina Sáblíková
Massenstart NiederlandeNiederlande Bob de Vries ItalienItalien Francesca Lollobrigida
Teamverfolgung NiederlandeNiederlande Niederlande NiederlandeNiederlande Niederlande
Wettbewerbe
Austragungsorte 6 6
Einzelwettbewerbe 32 32
Teamwettbewerbe 4 4

Der Essent-ISU-Eisschnelllauf-Weltcup 2013/14 wird für Frauen und Männer an sechs Stationen in fünf Ländern ausgetragen. Der Weltcup-Auftakt vom 8. bis 10. November 2013 fand in Calgary und der Weltcupabschluss vom 14. bis 16. März 2014 in Heerenveen statt. Hier wurden von den Frauen Strecken von 500 bis 5.000 Meter und von den Männern von 500 bis 10.000 Meter gelaufen.

Siehe auch: Liste der Gesamtweltcupsieger im Eisschnelllauf

AustragungsorteBearbeiten

Datum Ort
8.–10. November 2013 Kanada  Calgary (Olympic Oval)
15.–17. November 2013 Vereinigte Staaten  Salt Lake City (Utah Olympic Oval)
29. November–1. Dezember 2013 Kasachstan  Astana (Eispalast Alau)
6.–8. Dezember 2013 Deutschland  Berlin (Sportforum Hohenschönhausen)
7.–9. März 2014 Deutschland  Inzell (Max Aicher Arena)
14.–16. März 2014 Niederlande  Heerenveen (Thialf)

QualifikationBearbeiten

QualifikationszeitenBearbeiten

Um am Weltcup teilnehmen zu können müssen folgende Zeiten in der aktuellen Saison, vom 1. Juli bis Zum Meldeschluss, gelaufen worden sein.

Strecke Damen Herren
alle Bahnen ohne Salt Lake City
und Calgary
alle Bahnen ohne Salt Lake City
und Calgary
500 m 0 40,00 0 40,50 0 36,20 0 36,60
1000 m 1.20,00 1.21,00 1.11,90 1.12,80
1500 m 2.03,00 2.05,00 1.51,00 1.52,50
3000 m 4.24,00 4.28,00 / /
5000 m 7.25,00
(4.15,00 über 3000 m)
7.32,00
(4.20,00 über 3000 m)
6.48,00 6.52,00
10000 m / / 13.40,00
(6.35,00 über 5000 m)
13.50,00
(6.40,00 über 5000 m)

Nationale AuswahlBearbeiten

Neben den zu laufenden Zeiten gibt es Beschränkungen wie viel Sportler je Nation starten dürfen. Die Anzahl richtet sich nach den Leistungen der vergangenen Saison. Grundlegend dürfen je Strecke ein Sportler und eine Sportlerin starten. Das ausrichtende Land hat auf jeder Strecke die maximale Anzahl von fünf Startplätzen zur Verfügung. Für den Massenlauf sind je Nation drei Starter zugelassen.

Nation Damen Herren
500 1000 1500 3000/
5000 m
500 1000 1500 5000/
10000 m
Australien  Australien 1 1 1 2 2 2 1 1
Osterreich  Österreich 1 1 1 2 1 1 1 2
Weissrussland  Weißrussland 2 2 1 1 1 1 1 1
Belgien  Belgien 1 1 2 2 1 1 2 3
Kanada  Kanada 5 5 5 5 5 5 5 3
China Volksrepublik  Volksrepublik China 5 5 2 1 3 2 1 2
Tschechien  Tschechien 2 2 3 2 1 1 1 1
Danemark  Dänemark 1 1 1 2 1 1 1 1
Finnland  Finnland 2 1 1 1 3 4 1 1
Frankreich  Frankreich 1 1 1 1 1 2 3 3
Deutschland  Deutschland 5 5 3 5 4 3 2 5
Italien  Italien 3 3 1 1 2 2 3 2
Japan  Japan 5 5 5 5 5 3 2 1
Kasachstan  Kasachstan 2 2 2 1 1 4 4 2
Korea Sud  Südkorea 4 4 3 5 5 4 2 5
Lettland  Lettland 1 1 1 1 2 2 2 2
Niederlande  Niederlande 5 5 5 5 5 5 5 5
Norwegen  Norwegen 1 1 4 4 3 3 5 3
Neuseeland  Neuseeland 1 1 1 1 1 1 1 2
Polen  Polen 1 2 4 4 3 2 4 3
Russland  Russland 5 5 5 5 5 5 5 5
Schweden  Schweden 1 1 1 1 1 1 2 1
Schweiz  Schweiz 1 1 1 1 1 1 1 2
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 5 5 4 3 5 5 4 4

WettbewerbeBearbeiten

FrauenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
8. bis 10.
Nov. 2013
Kanada  Calgary
(Olympic Oval)
500 m (8. Nov.) Korea Sud  Lee Sang-hwa Deutschland  Jenny Wolf China Volksrepublik  Wang Beixing
3000 m (8. Nov.) Deutschland  Claudia Pechstein Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Ireen Wüst
500 m (9. Nov.) Korea Sud  Lee Sang-hwa Deutschland  Jenny Wolf China Volksrepublik  Wang Beixing
1500 m (9. Nov.) Niederlande  Lotte van Beek Niederlande  Ireen Wüst Tschechien  Martina Sáblíková
1000 m (10. Nov.) Vereinigte Staaten  Heather Richardson Niederlande  Lotte van Beek Vereinigte Staaten  Brittany Bowe
Teamverfolgung (10. Nov.) Niederlande  Niederlande
Ireen Wüst
Lotte van Beek
Linda de Vries
Japan  Japan
Nana Takagi
Maki Tabata
Ayaka Kikuchi
Polen  Polen
Katarzyna Bachleda-Curuś
Luiza Złotkowska
Katarzyna Woźniak
15. bis 17.
Nov. 2013
Vereinigte Staaten  Salt Lake City
(Utah Olympic Oval)
500 m (15. Nov.) Korea Sud  Lee Sang-hwa China Volksrepublik  Wang Beixing Vereinigte Staaten  Heather Richardson
3000 m (15. Nov.) Tschechien  Martina Sáblíková Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Antoinette de Jong
500 m (16. Nov.) Korea Sud  Lee Sang-hwa Vereinigte Staaten  Heather Richardson Russland  Olga Fatkulina
1500 m (16. Nov.) Niederlande  Ireen Wüst Vereinigte Staaten  Brittany Bowe Vereinigte Staaten  Heather Richardson
1000 m (17. Nov.) Vereinigte Staaten  Brittany Bowe Vereinigte Staaten  Heather Richardson Niederlande  Ireen Wüst
Teamverfolgung (17. Nov.) Niederlande  Niederlande
Ireen Wüst
Linda de Vries
Antoinette de Jong
Kanada  Kanada
Christine Nesbitt
Brittany Schussler
Kali Christ
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Heather Richardson
Brittany Bowe
Jilleanne Rookard
29. bis 1.
Dez. 2013
Kasachstan  Astana
(Eispalast Alau)
500 m (29. Nov.) Korea Sud  Lee Sang-hwa Deutschland  Jenny Wolf Japan  Nao Kodaira
5000 m (29. Nov.) Tschechien  Martina Sáblíková Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Yvonne Nauta
500 m (30. Nov.) Korea Sud  Lee Sang-hwa Deutschland  Jenny Wolf Russland  Olga Fatkulina
1500 m (30. Nov.) Vereinigte Staaten  Brittany Bowe Russland  Julija Skokowa Kanada  Brittany Schussler
1000 m (1. Dez.) Vereinigte Staaten  Heather Richardson Vereinigte Staaten  Brittany Bowe Russland  Olga Fatkulina
6. bis 8.
Dez. 2013
Weltcup in Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
500 m (6. Dez.) Korea Sud  Lee Sang-hwa Russland  Olga Fatkulina China Volksrepublik  Wang Beixing
3000 m (6. Dez.) Tschechien  Martina Sablikova Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Ireen Wüst
500 m (7. Dez.) Russland  Olga Fatkulina China Volksrepublik  Wang Beixing Vereinigte Staaten  Heather Richardson
1500 m (7. Dez.) Niederlande  Ireen Wüst Polen  Katarzyna Bachleda-Curus Niederlande  Lotte van Beek
1000 m (8. Dez.) Vereinigte Staaten  Heather Richardson Vereinigte Staaten  Brittany Bowe Russland  Olga Fatkulina
Teamverfolgung (8. Dez.) Niederlande  Niederlande
Ireen Wüst
Jorien ter Mors
Marrit Leenstra
Polen  Polen
Katarzyna Bachleda-Curuś
Luiza Złotkowska
Natalia Czerwonka
Korea Sud  Südkorea
Noh Seon-yeong
Kim Bo-reum
Yang Shin-Young
Mehrkampfeuropameisterschaft in Norwegen  Hamar (Vikingskipet), 11. bis 12. Januar 2014
Sprintweltmeisterschaft in Japan  Nagano (M-Wave), 18. bis 19. Januar 2014
Olympische Winterspiele in Russland  Sotschi (Adler Arena), 7. bis 23. Februar 2014
7. bis 9.
Mär. 2014
Deutschland  Inzell
(Max Aicher Arena)
500 m (7. Mär.) Vereinigte Staaten  Heather Richardson Deutschland  Judith Hesse Russland  Olga Fatkulina
1500 m (7. Mär.) Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Lotte van Beek Vereinigte Staaten  Brittany Bowe
500 m (8. Mär.) Vereinigte Staaten  Heather Richardson Russland  Olga Fatkulina Deutschland  Jenny Wolf
3000 m (8. Mär.) Niederlande  Ireen Wüst Tschechien  Martina Sáblíková Niederlande  Yvonne Nauta
1000 m (9. Mär.) Vereinigte Staaten  Heather Richardson Vereinigte Staaten  Brittany Bowe Russland  Olga Fatkulina
Massenstart (9. Mär.) Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Janneke Ensing Niederlande  Irene Schouten
Demonstrationsrennen -
Team-Sprint (9. Mär.)



Juniorenweltmeisterschaften in Norwegen  Bjugn (FosenHallen), 7. bis 9. März 2014
14. bis 16.
Mär. 2014
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
1500 m (14. Mär.) Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Lotte van Beek Russland  Julija Skokowa
Massenstart (14. Mär.) Italien  Francesca Lollobrigida Niederlande  Irene Schouten Kanada  Ivanie Blondin
3000 m (15. Mär.) Niederlande  Annouk van der Weijden Niederlande  Yvonne Nauta Russland  Olga Graf
500 m (15. Mär.) Russland  Olga Fatkulina Vereinigte Staaten  Heather Richardson Japan  Nao Kodaira
500 m (16. Mär.) Russland  Olga Fatkulina Deutschland  Jenny Wolf Vereinigte Staaten  Heather Richardson
1000 m (16. Mär.) Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Margot Boer Niederlande  Lotte van Beek
Teamverfolgung (16. Mär.) Niederlande  Niederlande
Lotte van Beek
Marrit Leenstra
Linda de Vries
Polen  Polen
Katarzyna Bachleda-Curuś
Natalia Czerwonka
Luiza Złotkowska
Japan  Japan
Ayaka Kikuchi
Maki Tabata
Nana Takagi
Mehrkampfweltmeisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 22. bis 23. März 2014

500 MeterBearbeiten

Endstand nach 12 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Olga Fatkulina Russland  Russland 960
2 Heather Richardson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 915
3 Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 803
4 Sang-Hwa Lee Korea Sud  Südkorea 700
5 Nao Kodaira Japan  Japan 637
6 Margot Boer Niederlande  Niederlande 493
7 Wang Beixing China Volksrepublik  Volksrepublik China 430
8 Thijsje Oenema Niederlande  Niederlande 401
9 Judith Hesse Deutschland  Deutschland 360
10 Miyako Sumiyoshi Japan  Japan 314
21 Jennifer Plate Deutschland  Deutschland 125
26 Denise Roth Deutschland  Deutschland 069
31 Vanessa Bittner Osterreich  Österreich 037
47 Yvonne Daldossi Italien  Italien 004
48 Katja Franzen Deutschland  Deutschland 002

1.000 MeterBearbeiten

Endstand nach 6 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Heather Richardson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 555
2 Brittany Bowe Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 500
3 Olga Fatkulina Russland  Russland 352
4 Lotte van Beek Niederlande  Niederlande 313
5 Margot Boer Niederlande  Niederlande 311
6 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 260
7 Karolína Erbanová Tschechien  Tschechien 185
8 Julija Skokowa Russland  Russland 159
9 Nao Kodaira Japan  Japan 156
10 Sang-Hwa Lee Korea Sud  Südkorea 155
12 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland 117
18 Gabriele Hirschbichler Deutschland  Deutschland 080
25 Judith Hesse Deutschland  Deutschland 038
38 Vanessa Bittner Osterreich  Österreich 017
41 Roxanne Dufter Deutschland  Deutschland 015
46 Katja Franzen Deutschland  Deutschland 008
50 Kaitlyn McGregor Schweiz  Schweiz 006

1.500 MeterBearbeiten

Endstand nach 6 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 530
2 Lotte van Beek Niederlande  Niederlande 430
3 Brittany Bowe Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 389
4 Julija Skokowa Russland  Russland 343
5 Marrit Leenstra Niederlande  Niederlande 242
6 Katarzyna Bachleda-Curuś Polen  Polen 215
7 Jekaterina Lobyschewa Russland  Russland 204
8 Ida Njåtun Norwegen  Norwegen 181
9 Olga Graf Russland  Russland 165
10 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland 155
12 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 137
30 Gabriele Hirschbichler Deutschland  Deutschland 026
42 Isabell Ost Deutschland  Deutschland 006

3.000/5.000 MeterBearbeiten

Endstand nach 6 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Martina Sáblíková Tschechien  Tschechien 550
2 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 416
3 Yvonne Nauta Niederlande  Niederlande 326
4 Olga Graf Russland  Russland 274
5 Jorien Voorhuis Niederlande  Niederlande 245
6 Ireen Wüst Niederlande  Niederlande 240
7 Katarzyna Bachleda-Curuś Polen  Polen 237
8 Antoinette de Jong Niederlande  Niederlande 225
9 Annouk van der Weijden Niederlande  Niederlande 224
10 Ida Njåtun Norwegen  Norwegen 221
17 Bente Kraus Deutschland  Deutschland 091
27 Stephanie Beckert Deutschland  Deutschland 041
34 Jennifer Bay Deutschland  Deutschland 018
36 Isabell Ost Deutschland  Deutschland 012
39 Anna Rokita Osterreich  Österreich 007

MassenstartBearbeiten

Endstand nach 2 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Francesca Lollobrigida Italien  Italien 200
2 Irene Schouten Niederlande  Niederlande 190
3 Janneke Ensing Niederlande  Niederlande 155
4 Ivanie Blondin Kanada  Kanada 150
5 Mariska Huisman Niederlande  Niederlande 150
6 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 145
7 Maria Lamb Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 080
8 Jelena Peeters Belgien  Belgien 068
9 Masako Hozumi Japan  Japan 068
10 Saskia Alusalu Estland  Estland 028
13 Isabell Ost Deutschland  Deutschland 018
17 Roxanne Dufter Deutschland  Deutschland 010

TeamlaufBearbeiten

Endstand nach 4 Rennen

Rang Land Punkte
1 Niederlande  Niederlande 450
2 Polen  Polen 315
3 Japan  Japan 285
4 Kanada  Kanada 280
5 Korea Sud  Südkorea 160
6 Russland  Russland 155
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 150
8 Norwegen  Norwegen 110
9 China Volksrepublik  Volksrepublik China 085
10 Deutschland  Deutschland 072

MännerBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
8. bis 10.
Nov. 2013
Kanada  Calgary
(Olympic Oval)
500 m (8. Nov.) Niederlande  Ronald Mulder Korea Sud  Mo Tae-bum Kanada  Jamie Gregg
1500 m (8. Nov.) Niederlande  Koen Verweij Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Kjeld Nuis
1000 m (9. Nov.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Kjeld Nuis Vereinigte Staaten  Brian Hansen
Teamverfolgung (9. Nov.) Niederlande  Niederlande
Koen Verweij
Jan Blokhuijsen
Sven Kramer
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Brian Hansen
Jonathan Kuck
Trevor Marsicano
Korea Sud  Südkorea
Lee Seung-hoon
Joo Hyong-jun
Kim Cheol-min
500 m (10. Nov.) Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks Korea Sud  Mo Tae-bum Niederlande  Ronald Mulder
5000 m (10. Nov.) Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Jorrit Bergsma Korea Sud  Lee Seung-hoon
15. bis 17.
Nov. 2013
Vereinigte Staaten  Salt Lake City
(Utah Olympic Oval)
500 m (15. Nov.) Japan  Joji Kato
Kanada  Gilmore Junio
Niederlande  Michel Mulder
1500 m (15. Nov.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Vereinigte Staaten  Brian Hansen Niederlande  Koen Verweij
1000 m (16. Nov.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Kjeld Nuis Vereinigte Staaten  Brian Hansen
Teamverfolgung (16. Nov.) Niederlande  Niederlande
Koen Verweij
Jan Blokhuijsen
Sven Kramer
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Brian Hansen
Jonathan Kuck
Shani Davis
Korea Sud  Südkorea
Lee Seung-hoon
Kim Cheol-min
Joo Hyong-jun
500 m (17. Nov.) Japan  Keiichirō Nagashima Niederlande  Ronald Mulder Korea Sud  Mo Tae-bum
5000 m (17. Nov.) Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Bob de Jong Niederlande  Jorrit Bergsma
29. bis 1.
Dez. 2013
Kasachstan  Astana
(Eispalast Alau)
1500 m (29. Nov.) Russland  Denis Juskow Niederlande  Koen Verweij Polen  Zbigniew Bródka
500 m (30. Nov.) Russland  Artjom Kusnezow Russland  Dmitri Lobkow Niederlande  Ronald Mulder
1000 m (30. Nov.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Italien  Mirko Giacomo Nenzi Niederlande  Michel Mulder
500 m (1. Dez.) Japan  Keiichirō Nagashima Korea Sud  Mo Tae-bum Russland  Artjom Kusnezow
10000 m (1. Dez.) Niederlande  Sven Kramer Frankreich  Alexis Contin Deutschland  Patrick Beckert
6. bis 8.
Dez. 2013
Weltcup in Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
500 m (6. Dez.) Niederlande  Michel Mulder Korea Sud  Mo Tae-bum Japan  Keiichirō Nagashima
1500 m (6. Dez.) Vereinigte Staaten  Joey Mantia Polen  Zbigniew Bródka Russland  Denis Juskow
1000 m (7. Dez.) Korea Sud  Mo Tae-bum Niederlande  Michel Mulder Vereinigte Staaten  Shani Davis
Teamverfolgung (7. Dez.) Niederlande  Niederlande
Douwe de Vries
Jan Blokhuijsen
Jorrit Bergsma
Korea Sud  Südkorea
Kim Cheol-min
Lee Seung-hoon
Joo Hyong-jun
Polen  Polen
Zbigniew Bródka
Konrad Niedźwiedzki
Jan Szymański
500 m (8. Dez.) Korea Sud  Mo Tae-bum Japan  Joji Kato Niederlande  Michel Mulder
5000 m (8. Dez.) Niederlande  Jorrit Bergsma Niederlande  Jan Blokhuijsen Korea Sud  Lee Seung-hoon
Mehrkampfeuropameisterschaft in Norwegen  Hamar (Vikingskipet), 11. bis 12. Januar 2014
Sprintweltmeisterschaft in Japan  Nagano (M-Wave), 18. bis 19. Januar 2014
Olympische Winterspiele in Russland  Sotschi (Adler Arena), 7. bis 23. Februar 2014
7. bis 9.
Mär. 2014
Deutschland  Inzell
(Max Aicher Arena)
5000 m (7. Mär.) Niederlande  Jorrit Bergsma Norwegen  Sverre Lunde Pedersen Deutschland  Patrick Beckert
500 m (8. Mär.) Niederlande  Ronald Mulder Kanada  Gilmore Junio Deutschland  Nico Ihle
1000 m (8. Mär.) Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Stefan Groothuis Vereinigte Staaten  Brian Hansen
Massenstart (8. Mär.) Niederlande  Arjan Stroetinga Belgien  Bart Swings Niederlande  Bob de Vries
500 m (9. Mär.) Niederlande  Jan Smeekens Deutschland  Nico Ihle Niederlande  Michel Mulder
1500 m (9. Mär.) Vereinigte Staaten  Brian Hansen Kanada  Denny Morrison Niederlande  Koen Verweij
Demonstrationsrennen -
Team-Sprint (9. Mär.)



Juniorenweltmeisterschaften in Norwegen  Bjugn (FosenHallen), 7. bis 9. März 2014
14. bis 16.
Mär. 2014
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
1000 m (14. Mär.) Kanada  Denny Morrison Vereinigte Staaten  Shani Davis Niederlande  Kjeld Nuis
Massenstart (14. Mär.) Niederlande  Bob de Vries Belgien  Maarten Swings Osterreich  Bram Smallenbroek
1500 m (15. Mär.) Russland  Denis Juskow Niederlande  Koen Verweij Polen  Zbigniew Bródka
500 m (15. Mär.) Niederlande  Ronald Mulder Niederlande  Jan Smeekens Kanada  Gilmore Junio
Teamverfolgung (15. Mär.) Niederlande  Niederlande
Jan Blokhuijsen
Christijn Groeneveld
Douwe de Vries
Polen  Polen
Zbigniew Bródka
Konrad Niedźwiedzki
Artur Waś
Norwegen  Norwegen
Håvard Bøkko
Håvard Holmefjord Lorentzen
Sverre Lunde Pedersen
5000 m (16. Mär.) Niederlande  Jorrit Bergsma Niederlande  Jan Blokhuijsen Russland  Aleksander Rumjantsew
500 m (16. Mär.) Niederlande  Jan Smeekens Niederlande  Ronald Mulder Niederlande  Michel Mulder
Mehrkampfweltmeisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 22. bis 23. März 2014

500 MeterBearbeiten

Endstand nach 12 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Ronald Mulder Niederlande  Niederlande 782
2 Michel Mulder Niederlande  Niederlande 728
3 Jan Smeekens Niederlande  Niederlande 655
4 Mo Tae-bum Korea Sud  Südkorea 527
5 Artjom Kusnezow Russland  Russland 471
6 Gilmore Junio Kanada  Kanada 457
7 Jesper Hospes Niederlande  Niederlande 442
8 Tucker Fredricks Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 440
9 Dmitri Lobkow Russland  Russland 428
10 Nico Ihle Deutschland  Deutschland 425
29 Denny Ihle Deutschland  Deutschland 065
42 Samuel Schwarz Deutschland  Deutschland 011
44 Denis Dressel Deutschland  Deutschland 010
49 Simon Moor Deutschland  Deutschland 004

1.000 MeterBearbeiten

Endstand nach 6 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 590
2 Denny Morrison Kanada  Kanada 344
3 Kjeld Nuis Niederlande  Niederlande 305
4 Michel Mulder Niederlande  Niederlande 300
5 Koen Verweij Niederlande  Niederlande 253
6 Brian Hansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 246
7 Denis Kuzin Kasachstan  Kasachstan 207
8 Stefan Groothuis Niederlande  Niederlande 193
9 Mo Tae-bum Korea Sud  Südkorea 173
10 Håvard Holmefjord Lorentzen Norwegen  Norwegen 173
17 Nico Ihle Deutschland  Deutschland 086
21 Samuel Schwarz Deutschland  Deutschland 076
43 Denis Dressel Deutschland  Deutschland 007

1.500 MeterBearbeiten

Endstand nach 6 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Koen Verweij Niederlande  Niederlande 440
2 Denis Juskow Russland  Russland 430
3 Shani Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 401
4 Zbigniew Bródka Polen  Polen 386
5 Brian Hansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 245
6 Sverre Lunde Pedersen Norwegen  Norwegen 214
7 Denny Morrison Kanada  Kanada 210
8 Mark Tuitert Niederlande  Niederlande 186
9 Konrad Niedźwiedzki Polen  Polen 186
10 Kjeld Nuis Niederlande  Niederlande 183
34 Bram Smallenbroek Osterreich  Österreich 018
35 Patrick Beckert Deutschland  Deutschland 016
47 Moritz Geisreiter Deutschland  Deutschland 002
49 Hubert Hirschbichler Deutschland  Deutschland 001

5.000/10.000 MeterBearbeiten

Endstand nach 6 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Jorrit Bergsma Niederlande  Niederlande 500
2 Patrick Beckert Deutschland  Deutschland 311
3 Sven Kramer Niederlande  Niederlande 300
4 Sverre Lunde Pedersen Norwegen  Norwegen 265
5 Jan Blokhuijsen Niederlande  Niederlande 263
6 Douwe de Vries Niederlande  Niederlande 244
7 Lee Seung-Hoon Korea Sud  Südkorea 230
8 Aleksander Rumjantsew Russland  Russland 213
9 Bob de Jong Niederlande  Niederlande 206
10 Bart Swings Belgien  Belgien 198
13 Moritz Geisreiter Deutschland  Deutschland 144
22 Alexej Baumgärtner Deutschland  Deutschland 064
28 Marco Weber Deutschland  Deutschland 029
34 Robert Lehmann Deutschland  Deutschland 023
39 Felix Rijhnen Deutschland  Deutschland 011
41 Martin Hänggi Schweiz  Schweiz 009
44 Felix Maly Deutschland  Deutschland 006
51 Robert Binna Osterreich  Österreich 003
53 Livio Wenger Schweiz  Schweiz 002

MassenstartBearbeiten

Endstand nach 2 Rennen

Rang Name Land Punkte
1 Bob de Vries Niederlande  Niederlande 220
2 Arjan Stroetinga Niederlande  Niederlande 175
3 Bart Swings Belgien  Belgien 170
4 Maarten Swings Belgien  Belgien 148
5 Bram Smallenbroek Osterreich  Österreich 123
6 Christijn Groeneveld Niederlande  Niederlande 105
7 Patrick Meek Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 090
8 Andrea Giovannini Italien  Italien 072
9 Felix Rijhnen Deutschland  Deutschland 056
10 Brian Hansen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 045
11 Martin Hänggi Schweiz  Schweiz 042
13 Felix Maly Deutschland  Deutschland 032
18 Robert Binna Osterreich  Österreich 008
20 Livio Wenger Schweiz  Schweiz 005

TeamlaufBearbeiten

Endstand nach 4 Rennen

Rang Land Punkte
1 Niederlande  Niederlande 450
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 280
3 Norwegen  Norwegen 270
4 Polen  Polen 265
5 Korea Sud  Südkorea 220
6 Kanada  Kanada 135
7 Deutschland  Deutschland 120
7 Frankreich  Frankreich 120
9 Russland  Russland 120
10 Italien  Italien 090

WeblinksBearbeiten