Hauptmenü öffnen

Liste der Eisschnelllauf-Juniorenweltmeisterschaften

Die Liste der Eisschnelllauf-Juniorenweltmeisterschaften führt alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten bei den Weltmeisterschaften für Junioren im Mehrkampf auf.[1] Seit 1972 werden, für die Junioren und seit 1973 für die Juniorinnen Mehrkampf-Weltmeisterschaften durch die Internationale Eislaufunion (ISU) ausgerichtet.

Im engeren Sinne ist die Junioren-Weltmeisterschaft im Eisschnelllauf, bei der die Sportler ein gewisses Alter nicht erreicht haben dürfen, eine U19 Meisterschaft. Zum Beispiel für die Saison 2008/09 (JWM 2009) gilt: Wer bis einschließlich 30. Juni 2009 das 19. Lebensalter nicht erreicht hat, wird der Altersklasse der U19 zugerechnet und dürfte starten. Eine Grenze nach unten existiert nicht. Sie begrenzt sich einzig durch die Leistungsfähigkeit der Sportler, da jeweils nur die fünf besten Juniorinnen und Junioren eines Landes gemeldet werden dürfen.

WettbewerbBearbeiten

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft im Mehrkampf geht es über jeweils vier Distanzen. Die Juniorinnen laufen 500, 1000, 1500 und 3000 Meter (Mini-Vierkampf) und die Junioren 500, 1500, 3000 und 5000 Meter (Kleiner-Vierkampf). Jede gelaufene Einzelstreckenzeit wird in Sekunden auf 500 Meter heruntergerechnet und addiert. Die Summe ergibt die Gesamtpunktzahl. Meister wird, wer nach vier Strecken die niedrigste Gesamtpunktzahl erlaufen hat.

Die seit 2002 ausgetragene Einzelstrecke im Teamlauf ist ein Mannschaftslauf dreier Juniorinnen über 6 Runden und dreier Junioren über acht Runden. Die gelaufene Zeit (die Zeit des dritten Läufers) gibt die Endplatzierung wieder. Seit 2007 findet eine Vorrunde statt. Hier qualifizieren sich die vier schnellsten Teams für das Finale. Mit Vor- und Endlauf dürfen maximal vier Sportler eines Landes gemeldet werden.

Ab 2009 sind weitere Einzelstreckenentscheidungen Bestandteil der WM, die zum Teil in den Mehrkampf integriert sind.[2] Die im Vierkampf gelaufenen Strecken sind gleichzeitig Läufe der Einzelstreckenmeisterschaften. Für die Disziplin der 2*500 Meter ist ein weiterer Lauf vorgesehen. Die Junioren laufen die 1000 Meter, die kein Bestandteil des Kleinen-Vierkampfes sind, ausschließlich als Einzelstreckenentscheidung.

JuniorinnenBearbeiten

MehrkampfBearbeiten

Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
Für den Titel, mussten drei von vier Strecken gewonnen werden. Die weiteren Plätze ergaben sich anhand der Gesamtpunktzahl.
1973 Niederlande  Assen Kanada  Sylvia Burka Niederlande  Froukje Jongsma Vereinigte Staaten  Kathryn Ann Lunda
1974 Italien  Cortina d’Ampezzo Polen  Erwina Rys Sowjetunion 1955  Tatjana Fradina Sowjetunion 1955  Tatjana Serebrjakova-Timosjina
1975 Schweden  Strömsund Deutschland Demokratische Republik 1949  Heike Lange Polen  Erwina Rys Niederlande  Pietie Heida-Postma
1976 Italien  Madonna di Campiglio Kanada  Elisabeth Appleby Vereinigte Staaten  Beth Heiden Deutschland Demokratische Republik 1949  Katrin Lorenz
1977 Deutschland Bundesrepublik  Inzell Vereinigte Staaten  Kim Kostron Vereinigte Staaten  Beth Heiden Norwegen  Bjørg Eva Jensen
1978 Kanada  Montreal Vereinigte Staaten  Beth Heiden Norwegen  Bjørg Eva Jensen Deutschland Demokratische Republik 1949  Ines Bautzmann
1979 Frankreich  Grenoble Vereinigte Staaten  Beth Heiden Norwegen  Bjørg Eva Jensen Niederlande  Ria Visser
1980 Niederlande  Assen Norwegen  Bjørg Eva Jensen Vereinigte Staaten  Sarah Docter Niederlande  Ria Visser
1981 Norwegen  Elverum Vereinigte Staaten  Sarah Docter Deutschland Demokratische Republik 1949  Elke Wirsing Niederlande  Yvonne van Gennip
1982 Osterreich  Innsbruck Deutschland Demokratische Republik 1949  Angela Stahnke Niederlande  Yvonne van Gennip Japan  Seiko Hashimoto
1983 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Sarajevo Deutschland Demokratische Republik 1949  Angela Stahnke Japan  Seiko Hashimoto Deutschland Demokratische Republik 1949  Sjouke Hoffmann
1984 Niederlande  Assen Deutschland Demokratische Republik 1949  Angela Stahnke Sowjetunion  Galina Kljujeva-Vojlosjnikova Korea Nord  Hwa-Seon Song
1985 Norwegen  Røros Deutschland Demokratische Republik 1949  Cornelia Dick Sowjetunion  Ljudmila Tuberozova Deutschland Demokratische Republik 1949  Monique Garbrecht
1986 Kanada  Sainte-Foy Deutschland Demokratische Republik 1949  Monique Garbrecht Deutschland Demokratische Republik 1949  Anja Ulbricht Sowjetunion  Ljudmila Tuberozova
Für den Titel, sowie Platz zwei und drei, ist einzig die erlangte Gesamtpunktzahl ausschlaggebend.
1987 Schweden  Strömsund Deutschland Demokratische Republik 1949  Monique Garbrecht Deutschland Demokratische Republik 1949  Anja Ulbricht Deutschland Demokratische Republik 1949  Sylke Luding
1988 Korea Sud  Seoul Japan  Emi Tanaka Deutschland Demokratische Republik 1949  Claudia Pechstein Japan  Shiho Kusunose
1989 Sowjetunion  Kiew Deutschland Demokratische Republik 1949  Ulrike Adeberg Deutschland Demokratische Republik 1949  Anke Baier Niederlande  Sandra Zwolle
1990 Japan  Obihiro Deutschland Demokratische Republik 1949  Ulrike Adeberg Deutschland Demokratische Republik 1949  Anke Baier Japan  Takako Tetsuda
1991 Kanada  Calgary Deutschland  Anke Baier Sowjetunion  Swetlana Baschanowa Deutschland  Sabine Völker
1992 Polen  Masowien Japan  Nami Nemoto Deutschland  Sabine Völker Russland 1991  Tatjana Trapeznikova
1993 Italien  Baselga di Pinè Deutschland  Franziska Schenk Japan  Mie Shimizu Japan  Maki Tabata
1994 Deutschland  Berlin Japan  Mie Shimizu Deutschland  Anni Friesinger Niederlande  Marianne Timmer
1995 Finnland  Seinäjoki Vereinigte Staaten  Becky Sundstrom Deutschland  Anni Friesinger Vereinigte Staaten  Chris Scheels
1996 Kanada  Calgary Deutschland  Anni Friesinger Niederlande  Renate Groenewold Japan  Aki Tonoike
1997 Vereinigte Staaten  Butte Vereinigte Staaten  Kirstin Holum Korea Sud  Baek Eun-bi Japan  Kanae Kobayashi
1998 Vereinigte Staaten  Roseville Japan  Aki Tonoike Vereinigte Staaten  Catherine Raney Niederlande  Frijke Schaafsma
1999 Norwegen  Geithus Niederlande  Helen van Goozen Japan  Yuri Obara Japan  Keiko Taguchi
2000 Finnland  Seinäjoki Niederlande  Frédérique Ankoné Niederlande  Wieteke Cramer Deutschland  Heike Hartmann
2001 Niederlande  Groningen Niederlande  Frédérique Ankoné Deutschland  Heike Hartmann Niederlande  Elma de Vries
2002 Italien  Ritten Niederlande  Elma de Vries Japan  Eriko Ishino Deutschland  Judith Hesse
2003 Japan  Kushiro Kanada  Shannon Rempel Japan  Eriko Ishino Vereinigte Staaten  Maria Lamb
2004 Vereinigte Staaten  Roseville Japan  Eriko Ishino Niederlande  Ireen Wüst Kanada  Shannon Rempel
2005 Finnland  Seinäjoki Niederlande  Ireen Wüst Niederlande  Annette Gerritsen Korea Sud  Lee Sang-hwa
2006 Deutschland  Erfurt Korea Sud  Kim Yoo-rim Tschechien  Martina Sáblíková Korea Sud  Lee Joo-yeon
2007 Osterreich  Innsbruck Korea Sud  Noh Seon-yeong Niederlande  Laurine van Riessen China Volksrepublik  Chunyan Fu
2008 China Volksrepublik  Changchun Niederlande  Marrit Leenstra Kanada  Justine L’Heureux Niederlande  Jorieke van der Geest
2009 Polen  Zakopane Niederlande  Roxanne van Hemert Niederlande  Yvonne Nauta Polen  Katarzyna Wójcicka
2010 Russland  Moskau Niederlande  Lotte van Beek
159,487 Pkt. (CR)
Norwegen  Hege Bøkko Tschechien  Karolína Erbanová
2011 Finnland  Seinäjoki Tschechien  Karolína Erbanová Niederlande  Pien Keulstra Niederlande  Lotte van Beek
2012 Japan  Obihiro Japan  Miho Takagi Tschechien  Karolína Erbanová Korea Sud  Kim Bo-reum
2013 Italien  Klobenstein Japan  Miho Takagi Niederlande  Antoinette de Jong Schweiz  Kaitlyn McGregor
2014 Norwegen  Bjugn Niederlande  Antoinette de Jong Niederlande  Melissa Wijfje Russland  Jelisaweta Kaselina
2015 Polen  Warschau


2016 China Volksrepublik  Changchun


EinzelstreckenBearbeiten

Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
2002 Italien  Ritten Teamlauf Niederlande  Niederlande
Mariska Huisman
Annelies van der Ploeg
Elma de Vries
Korea Sud  Südkorea
Choi Yoon-sook
Lee Bo-ra
Lee So-yeon
Deutschland  Deutschland
Monique Angermüller
Judith Hesse
Nadine Seidenglanz
2003 Japan  Kushiro Teamlauf Niederlande  Niederlande
Maaike Head
Mariska Huisman
Jorien Voorhuis
Japan  Japan
Eriko Ishino
Minatsu Onodera
Megumi Yamazaki
Kanada  Kanada
Marilou Asselin
Brittany Schussler
Shannon Sibold
2004 Vereinigte Staaten  Roseville Teamlauf Niederlande  Niederlande
Tessa van Dijk
Annette Gerritsen
Jorien Voorhuis
Japan  Japan
Eriko Ishino
Minatsu Onodera
Maki Tsuji
Kanada  Kanada
Marilou Asselin
Shannon Rempel
Brittany Schussler
2005 Finnland  Seinäjoki Teamlauf Niederlande  Niederlande
Annette Gerritsen
Tessa van Dijk
Ireen Wüst
Korea Sud  Südkorea
Lee Joo-yeon
Lee Sang-hwa
Noh Seon-yeong
Deutschland  Deutschland
Stephanie Beckert
Franziska Petereit
Karoline Zillmann
2006 Deutschland  Erfurt Teamlauf Niederlande  Niederlande
Foske Tamar van der Wal
Maren van Spronsen
Ingeborg Kroon
Korea Sud  Südkorea
Kim Yoo-rim
Lee Joo-yeon
Noh Seon-yeong
Japan  Japan
Shoko Fujimura
Masako Hozumi
Shiho Ishizawa
2007 Osterreich  Innsbruck Teamlauf Niederlande  Niederlande
Natasja Bruintjes
Ingeborg Kroon
Laurine van Riessen
Korea Sud  Südkorea
Kim Yoo-rim
Noh Seon-yeong
Park Seung-joo
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Chunyan Fu
Haiyang Li
Mengying Wang
2008 China Volksrepublik  Changchun Teamlauf Niederlande  Niederlande
Jorieke van der Geest
Roxanne van Hemert
Marrit Leenstra
Deutschland  Deutschland
Bente Kraus
Denise Roth
Dominique Thomas
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Chunyan Fu
Haiyang Li
Baiying Huang
2009 Polen  Zakopane
2*500 m Russland  Olga Fatkulina Korea Sud  Ahn Jee-min Japan  Yukana Nishina
1.000 m Niederlande  Roxanne van Hemert Norwegen  Hege Bøkko Russland  Olga Fatkulina
1.500 m Niederlande  Roxanne van Hemert Niederlande  Yvonne Nauta Russland  Olga Fatkulina
3.000 m Niederlande  Yvonne Nauta Korea Sud  Park Do-yeong Niederlande  Roxanne van Hemert
Teamlauf Niederlande  Niederlande
Yvonne Nauta
Jorieke van der Geest
Roxanne van Hemert
Japan  Japan
Mai Kiyama
Miho Takagi
Risa Takayama
Korea Sud  Südkorea
Ahn Jee-min
Lim Jeong-soo
Park Do-yeong
2010 Russland  Moskau
2*500 m Kasachstan  Jekaterina Ajdova
78,130 Pkt. (CR)
Niederlande  Lotte van Beek Niederlande  Janine Smit
1.000 m Niederlande  Lotte van Beek
1.17,00 min (CR)
Norwegen  Hege Bøkko Tschechien  Karolína Erbanová
1.500 m Niederlande  Lotte van Beek
1.57,95 min (CR)
Norwegen  Hege Bøkko Tschechien  Karolína Erbanová
3.000 m Niederlande  Lotte van Beek Niederlande  Yvonne Nauta Russland  Jelena Sokhrjakova
Teamlauf Niederlande  Niederlande 3.07,88 min (JWR)
Lotte van Beek
Roxanne van Hemert
Yvonne Nauta
Japan  Japan
Miho Takagi
Misaki Oshigiri
Nana Takahashi
Nana Takagi
Korea Sud  Südkorea
Park Do-yeong
Kim Hyeon-yeong
Ahn Jee-min
2011 Finnland  Seinäjoki
2*500 m Tschechien  Karolína Erbanová Kasachstan  Jekaterina Ajdova Korea Sud  Kim Hyun-yung
1.000 m Tschechien  Karolína Erbanová Norwegen  Hege Bøkko Kanada  Kali Christ
1.500 m Tschechien  Karolína Erbanová Niederlande  Pien Keulstra Norwegen  Hege Bøkko
3.000 m Korea Sud  Park Do-yeong Korea Sud  Kim Bo-reum Niederlande  Pien Keulstra
Teamlauf Korea Sud  Südkorea
Kim Bo-reum
Kim Hyun-yung
Lim Jung-soo
Park Do-yeong
Japan  Japan
Natsumi Kado
Misaki Oshigiri
Miho Takagi
Nana Takahashi
Kanada  Kanada
Kali Christ
Kate Hanly
Jenessa Kemp
Brianne Tutt
2012 Japan  Obihiro
2*500 m Tschechien  Karolína Erbanová Korea Sud  Kim Hyun-yung Japan  Miho Takagi
1.000 m Japan  Miho Takagi Tschechien  Karolína Erbanová Kanada  Kate Hanly
1.500 m Tschechien  Karolína Erbanová Korea Sud  Kim Bo-reum Niederlande  Pien Keulstra
3.000 m Korea Sud  Park Do-yeong
4.08,48 min (CR)
Korea Sud  Kim Bo-reum Niederlande  Pien Keulstra
Teamlauf Korea Sud  Südkorea
Kim Bo-reum
Lim Jung-soo
Park Do-yeong


3.07,36 min (CR)

Kanada  Kanada
Kate Hanly
Heather McLean
Josie Spence
Russland  Russland
Tatjana Oesjakova
Aleksandra Stsjelkonogova
Olesja Tsjernega
Anna Tsjernova
2013 Italien  Klobenstein
2*500 m Korea Sud  Kim Hyun-yung Osterreich  Vanessa Bittner Japan  Kako Yamane
1.000 m Osterreich  Vanessa Bittner Japan  Miho Takagi Niederlande  Antoinette de Jong
1.500 m Japan  Miho Takagi Schweiz  Kaitlyn McGregor Niederlande  Antoinette de Jong
3.000 m Niederlande  Antoinette de Jong Japan  Miho Takagi Schweiz  Kaitlyn McGregor
Teamlauf Japan  Japan
Ayano Sato
Miho Takagi
Saori Toi
Korea Sud  Südkorea
Heo Yoon-hee
Nam Ji-eun
Park Cho-won
Niederlande  Niederlande
Reina Anema
Antoinette de Jong
Jade van der Molen
2014 Norwegen  Bjugn
2*500 m Osterreich  Vanessa Bittner Niederlande  Antoinette de Jong Niederlande  Bente van den Berge
1.000 m Niederlande  Antoinette de Jong Niederlande  Melissa Wijfje Niederlande  Sanneke de Neeling
1.500 m Niederlande  Melissa Wijfje Niederlande  Antoinette de Jong Russland  Jelisaweta Kaselina
3.000 m Niederlande  Antoinette de Jong Niederlande  Melissa Wijfje Niederlande  Jade van der Molen
Teamlauf Niederlande  Niederlande
Antoinette de Jong
Melissa Wijfje
Jade van der Molen
Korea Sud  Südkorea
Park Ji-Woo
Nam Ji-eun
Park Cho-won
Japan  Japan
Natsumi Takayama
Nene Sakai
Ayano Sato
2015 Polen  Warschau
2*500 m


1.000 m


1.500 m


3.000 m


Teamlauf


2016 China Volksrepublik  Changchun
2*500 m


1.000 m


1.500 m


3.000 m


Teamlauf


JuniorenBearbeiten

MehrkampfBearbeiten

Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
Für den Titel, mussten drei von vier Strecken gewonnen werden. Die weiteren Plätze ergaben sich anhand der Gesamtpunktzahl.
1972 Norwegen  Fredrikstad Sowjetunion 1955  Jurij Kondakov Sowjetunion 1955  Nikolaj Kuzmenko Norwegen  Terje Andersen
1973 Niederlande  Assen Niederlande  Jan Heida Sowjetunion 1955  Nikolaj Kuzmenko Norwegen  Kay Arne Stenshjemmet
1974 Italien  Cortina d’Ampezzo Deutschland Demokratische Republik 1949  Manfred Winter Niederlande  Jan A. de Vries Polen  Jan Miętus
1975 Schweden  Strömsund Japan  Masayuki Kawahara Niederlande  Jan A. de Vries Niederlande  Joop Pasman
1976 Italien  Madonna di Campiglio Korea Sud  Lee Yeong-ha Vereinigte Staaten  Eric Heiden Niederlande  Jan A. de Vries
1977 Deutschland Bundesrepublik  Inzell Vereinigte Staaten  Eric Heiden Schweden  Jan Junell Niederlande  Hilbert van der Duim
1978 Kanada  Montreal Vereinigte Staaten  Eric Heiden Sowjetunion 1955  Vitalij Zazerskij Norwegen  Tom Erik Oxholm
1979 Frankreich  Grenoble Schweden  Tomas Gustafson Deutschland Demokratische Republik 1949  Andreas Ehrig Vereinigte Staaten  Craig Kressler
1980 Niederlande  Assen Schweden  Tomas Gustafson Vereinigte Staaten  Craig Kressler Sowjetunion  Sergei Beresin
1981 Norwegen  Elverum Norwegen  Bjørn Arne Nyland Kanada  Jean Pichette Deutschland Demokratische Republik 1949  Jörg Mademann
1982 Osterreich  Innsbruck Norwegen  Geir Karlstad Sowjetunion  Igor Schelesowski Kanada  Jean Pichette
1984 Niederlande  Assen Sowjetunion  Valerij Guk Sowjetunion  Aleksandr Klimov Sowjetunion  Bronislaw Snetkow
1983 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Sarajevo Sowjetunion  Andrej Bobrov Sowjetunion  Vjatsjeslav Vidov Deutschland BR  Hansjörg Baltes
1984 Niederlande  Assen Sowjetunion  Valerij Guk Sowjetunion  Aleksandr Klimov Sowjetunion  Bronislaw Snetkow
1985 Norwegen  Røros Sowjetunion  Valerij Guk Sowjetunion  Ildar Garajev Sowjetunion  Bronislaw Snetkow
1986 Kanada  Sainte-Foy Sowjetunion  Bronislaw Snetkow Sowjetunion  Ildar Garajev Japan  Takuya Nakamura
Für den Titel, sowie Platz zwei und drei, ist einzig die erlangte Gesamtpunktzahl ausschlaggebend.
1987 Schweden  Strömsund Japan  Masahiko Omura Japan  Naoki Kotake Deutschland Demokratische Republik 1949  Michael Spielmann
1988 Korea Sud  Seoul Deutschland Demokratische Republik 1949  Michael Spielmann Niederlande  Cor Jan Smulders Japan  Naoki Kotake
1989 Sowjetunion  Kiew Sowjetunion  Andrej Anufrijenko Niederlande  Rintje Ritsma Japan  Naoki Kotake
1990 Japan  Obihiro Niederlande  Falko Zandstra Norwegen  Ådne Søndrål Niederlande  Arjan Schreuder
1991 Kanada  Calgary Niederlande  Falko Zandstra Sowjetunion  Sergej Barysjev Japan  Keiji Shirahata
1992 Polen  Masowien Niederlande  Jeroen Straathof Japan  Hiroyuki Noake Niederlande  Jakko Jan Leeuwangh
1993 Italien  Baselga di Pinè Vereinigte Staaten  Brian Smith Niederlande  Ids Postma Japan  Keiji Shirahata
1994 Deutschland  Berlin Niederlande  Jan Bos Niederlande  Marco Kramer Japan  Shinya Tanaka
1995 Finnland  Seinäjoki Niederlande  Bob de Jong Kanada  Mark Knoll Japan  Yusuke Imai
1996 Kanada  Calgary Niederlande  Bob de Jong Kanada  Mark Knoll Japan  Mitsuru Watanabe
1997 Vereinigte Staaten  Butte Niederlande  Jelmer Beulenkamp Niederlande  André Vreugdenhil Niederlande  Gijs Buitelaar
1998 Vereinigte Staaten  Roseville Russland  Dmitri Schepel Niederlande  Mark Tuitert Norwegen  Bjarne Rykkje
1999 Norwegen  Geithus Niederlande  Mark Tuitert Niederlande  Yuri Solinger Korea Sud  Choi Jae-bong
2000 Finnland  Seinäjoki Schweden  Johan Röjler Japan  Takaharu Nakajima Deutschland  Jan Friesinger
2001 Niederlande  Groningen Japan  Shingo Doi Korea Sud  Mun Jun Korea Sud  Yeo Sang-yeop
2002 Italien  Ritten Niederlande  Beorn Nijenhuis Russland  Iwan Skobrew Niederlande  Remco Olde Heuvel
2003 Japan  Kushiro Niederlande  Remco Olde Heuvel Deutschland  Robert Lehmann Korea Sud  Lee Seung-hwan
2004 Vereinigte Staaten  Roseville Kanada  Justin Warsylewicz Niederlande  Sven Kramer Korea Sud  Yeo Sang-yeop
2005 Finnland  Seinäjoki Niederlande  Sven Kramer Niederlande  Wouter Olde Heuvel Norwegen  Håvard Bøkko
2006 Deutschland  Erfurt Norwegen  Håvard Bøkko Niederlande  Wouter Olde Heuvel Japan  Shingo Hashibami
2007 Osterreich  Innsbruck Niederlande  Sjoerd de Vries Niederlande  Tim Roelofsen Vereinigte Staaten  Trevor Marsicano
2008 China Volksrepublik  Changchun Niederlande  Jan Blokhuijsen Niederlande  Koen Verweij Niederlande  Berden de Vries
2009 Polen  Zakopane Niederlande  Koen Verweij Vereinigte Staaten  Jonathan Kuck Vereinigte Staaten  Brian Hansen
2010 Russland  Moskau Niederlande  Koen Verweij
148,517 Pkt. (CR)
Vereinigte Staaten  Brian Hansen Kanada  Antoine Gélinas-Beaulieu
2011 Finnland  Seinäjoki Norwegen  Sverre Lunde Pedersen Norwegen  Simen Spieler Nilsen Norwegen  Kristian Fredriksen
2012 Japan  Obihiro Norwegen  Sverre Lunde Pedersen Niederlande  Thomas Krol Norwegen  Simen Spieler Nilsen
2013 Italien  Klobenstein Korea Sud  Seo Jeong-su Norwegen  Simen Spieler Nilsen Italien  Andrea Giovannini
2014 Norwegen  Bjugn Niederlande  Patrick Roest Niederlande  Willem Hoolwerf Vereinigte Staaten  Emery Lehman
2015 Polen  Warschau


2016 China Volksrepublik  Changchun


EinzelstreckenBearbeiten

Weltmeisterschaft Gold Silber Bronze
2002 Italien  Ritten Teamlauf Korea Sud  Südkorea
Lee Seung-hwan
Mun Jun
Yeo Sang-yeop
Japan  Japan
Michihiro Ara
Shingo Doi
Masaki Hirano
Niederlande  Niederlande
Beorn Nijenhuis
Remco Olde Heuvel
Tom Prinsen
2003 Japan  Kushiro Teamlauf Japan  Japan
Michihiro Ara
Shingo Doi
Genki Matsuoka
Niederlande  Niederlande
Rhian Ket
Arjen van der Kieft
Remco Olde Heuvel
Korea Sud  Südkorea
Lee Jong-woo
Lee Seung-hwan
Yeo Sang-yeop
2004 Vereinigte Staaten  Roseville Teamlauf Korea Sud  Südkorea
Lee Jin-woo
Lee Jong-woo
Yeo Sang-yeop
Kanada  Kanada
Denny Morrison
François-Olivier Roberge
Justin Warsylewicz
Japan  Japan
Yasuyuki Iiyama
Yuya Sakai
Katsunori Sato
2005 Finnland  Seinäjoki Teamlauf Niederlande  Niederlande
Michael Kaatee
Sven Kramer
Wouter Olde Heuvel
Kanada  Kanada
Denny Morrison
François-Olivier Roberge
Justin Warsylewicz
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Michael Blumel
Paul Dyrud
Patrick Meek
2006 Deutschland  Erfurt Teamlauf Niederlande  Niederlande
Boris Kusmirak
Ted-Jan Bloemen
Wouter Olde Heuvel
Korea Sud  Südkorea
Mo Tae-bum
Kim Yeong-ho
Choi Jin-yong
Kanada  Kanada
Matthew McLean
Lucas Makowsky
Aaron Sadlier
2007 Osterreich  Innsbruck Teamlauf Niederlande  Niederlande
Jan Blokhuijsen
Tim Roelofsen
Sjoerd de Vries
Stevin Hilbrands
Deutschland  Deutschland
Alexej Baumgärtner
Patrick Beckert
Eric Rauschenbach
Korea Sud  Südkorea
Hong Seong-kon
Kim Yeong-ho
Mo Tae-bum
2008 China Volksrepublik  Changchun Teamlauf Niederlande  Niederlande
Jan Blokhuijsen
Tom Schuit
Koen Verweij
Berden de Vries
Italien  Italien
Daniele Berlanda
Marco Cignini
Jan Daldossi
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Laurence Ducker
Brian Hansen
Trevor Marsicano
2009 Polen  Zakopane
2*500 m Vereinigte Staaten  Mitchell Whitmore Kanada  Richard MacLennan Kanada  Guillaume Blais-Dufour
1.000 m Italien  Jan Daldossi Vereinigte Staaten  Jonathan Kuck Kasachstan  Roman Kretsj
1.500 m Niederlande  Pim Cazemier Kasachstan  Roman Kretsj Italien  Jan Daldossi
5.000 m Niederlande  Koen Verweij Tschechien  Milan Sáblík Kasachstan  Jevgenij Nazarenko
Teamlauf Niederlande  Niederlande
Pim Cazemier
Lucas van Alphen
Koen Verweij
Deutschland  Deutschland
Patrick Beckert
Hubert Hirschbichler
Niclas Kleyling
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Laurence Ducker
Brian Hansen
Jonathan Kuck
2010 Russland  Moskau
2*500 m Polen  Artur Nogal Kanada  Richard MacLennan Kasachstan  Aleksej Bondartsjuk
1.000 m Vereinigte Staaten  Brian Hansen
1.10,81 min (CR)
Kanada  Richard MacLennan Niederlande  Koen Verweij
1.500 m Vereinigte Staaten  Brian Hansen
1.46,83 min (CR)
Niederlande  Koen Verweij Kanada  Antoine Gélinas-Beaulieu
5.000 m Niederlande  Koen Verweij
6.25,15 min (CR)
Vereinigte Staaten  Brian Hansen Kanada  Antoine Gélinas-Beaulieu
Teamlauf Norwegen  Norwegen
Sverre Lunde Pedersen
Håvard Holmefjord Lorentzen
Simen Spieler Nilsen


3.50,02 min (CR)

Korea Sud  Südkorea
Kim Woo-jin
Ha Hong-seon
Park Seok-min
Niederlande  Niederlande
Frank Hermans
Maurice Vriend
Lucas van Alphen
Koen Verweij
2011 Finnland  Seinäjoki
2*500 m Korea Sud  Kim Sung-kyu Kanada  Laurent Dubreuil Japan  Tsubasa Hasegawa
1.000 m Korea Sud  Kim Sung-kyu Finnland  Tommi Pulli Niederlande  Maurice Vriend
1.500 m Norwegen  Sverre Lunde Pedersen China Volksrepublik  Li Bailin Norwegen  Håvard Holmefjord Lorentzen
5.000 m Norwegen  Sverre Lunde Pedersen Norwegen  Kristian Reistad Fredriksen Norwegen  Simen Spieler Nilsen
Teamlauf Italien  Italien
Andrea Giovannini
Andrea Stefani
Nicola Tumolero
Korea Sud  Südkorea
Kim Yeong-jin
Jeong-Su Seo
Han-Jae So
Japan  Japan
Junya Miwa
Shota Nakamura
Masahito Obayashi
2012 Japan  Obihiro
2*500 m[3] Kanada  Laurent Dubreuil
71,120 Pkt. (JWR)
Japan  Tsubasa Hasegawa Korea Sud  Kim Woo-jin
1.000 m[4] Norwegen  Håvard Holmefjord Lorentzen Finnland  Tommi Pulli Kanada  Laurent Dubreuil
1.500 m Norwegen  Sverre Lunde Pedersen Niederlande  Thomas Krol Norwegen  Håvard Holmefjord Lorentzen
5.000 m Norwegen  Sverre Lunde Pedersen Norwegen  Simen Spieler Nilsen Korea Sud  Kim Cheol-min
Teamlauf Norwegen  Norwegen
Kristian Reistad Fredriksen
Håvard Holmefjord Lorentzen
Simen Spieler Nilsen
Sverre Lunde Pedersen
Korea Sud  Südkorea
Kim Cheol-min
Kim Jin-su
Lee Jin-yeong
Niederlande  Niederlande
Jorjan Joritsma
Thomas Krol
Kai Verbij
2013 Italien  Klobenstein
2*500 m Japan  Tsubasa Hasegawa Korea Sud  Im Joon-hong Korea Sud  Kim Jun-ho
1.000 m Korea Sud  Im Joon-hong Niederlande  Kai Verbij Niederlande  Lennart Velema
1.500 m Korea Sud  Seo Jeong-su Japan  Junya Miwa Norwegen  Simen Spieler Nilsen
5.000 m Vereinigte Staaten  Emery Lehman Italien  Andrea Giovannini Norwegen  Simen Spieler Nilsen
Teamlauf Italien  Italien
Andrea Giovannini
Andrea Stefani
Nicola Tumolero


Korea Sud  Südkorea
Kim Yeong-jin
Seo Jeong-su
So Han-jae


Japan  Japan
Junya Miwa
Shota Nakamura
Masahito Obayashi
2014 Norwegen  Bjugn
2*500 m Niederlande  Kai Verbij Japan  Takuya Goto Niederlande  Dai Dai Ntab
1.000 m Niederlande  Kai Verbij Osterreich  Armin Hager Japan  Taro Kondo
1.500 m China Volksrepublik  Fan Yang Niederlande  Kai Verbij Niederlande  Patrick Roest
5.000 m Schweden  Nils van der Poel Niederlande  Patrick Roest Vereinigte Staaten  Emery Lehman
Teamlauf Korea Sud  Südkorea
Kim Min-seok
Park Ki-woong
So Han-jae
Japan  Japan
Shane Williamson
Shoya Ogawa
Seitaro Ichinohe
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Fan Yang
Yiming Liu
Chenglong Xu
2015 Polen  Warschau
2*500 m


1.000 m


1.500 m


5.000 m


Teamlauf


2016 China Volksrepublik  Changchun
2*500 m


1.000 m


1.500 m


5.000 m


Teamlauf


WettkampfrekordeBearbeiten

Die Liste zeigt die Bestleistungen der einzelnen Disziplin die bisher bei Juniorenweltmeisterschaften gelaufen wurden.

Wettkampfrekorde (Competition record – CR) der Juniorinnen
JWM Disziplin Sportlerin Zeit Datum Ort Bestand
2010 0500 m Kasachstan  Jekaterina Ajdova 0 38,95 14. März 2010 Eispalast Krylatskoje 9 Jahre und 187 Tage
2010 1000 m Niederlande  Lotte van Beek 1.17,00 13. März 2010 Eispalast Krylatskoje 9 Jahre und 188 Tage
2010 1500 m Niederlande  Lotte van Beek 1.57,95 12. März 2010 Eispalast Krylatskoje 9 Jahre und 189 Tage
2012 3000 m Korea Sud  Do-Yeong Park 4.08,48 3. März 2012 Tokachi Oval 7 Jahre und 198 Tage
2012 Teamlauf
(6 Runden)
Korea Sud  Südkorea
Do-Yeong Park, Bo-Reum Kim, Jeong-Soo Lim
3.07,36 4. März 2012 Tokachi Oval 7 Jahre und 197 Tage
Mehrkämpfe Disziplin Sportlerin Punkte Datum Ort Bestand
2010 2 × 500 Meter Kasachstan  Jekaterina Ajdova 078,130 14. März 2010 Eispalast Krylatskoje 9 Jahre und 187 Tage
2010 Mini-MK Niederlande  Lotte van Beek 159,487 12. – 13. März 2010 Eispalast Krylatskoje 9 Jahre und 188 Tage
  • Stand: 14. Oktober 2013[5]
Wettkampfrekorde (Competition record – CR) der Junioren
JWM Disziplin Sportler Zeit Datum Ort Bestand
2012 0500 m Kanada  Laurent Dubreuil 0 35,50 3. März 2012 Tokachi Oval 7 Jahre und 198 Tage
2010 1000 m Vereinigte Staaten  Brian Hansen 1.10,81 14. März 2010 Eispalast Krylatskoje 9 Jahre und 187 Tage
2010 1500 m Vereinigte Staaten  Brian Hansen 1.46,83 13. März 2010 Eispalast Krylatskoje 9 Jahre und 188 Tage
2010 3000 m Niederlande  Koen Verweij 3.43,54 12. März 2010 Eispalast Krylatskoje 9 Jahre und 189 Tage
2010 5000 m Niederlande  Koen Verweij 6.25,15 13. März 2010 Eispalast Krylatskoje 9 Jahre und 188 Tage
2010 Teamlauf
(8 Runden)
Norwegen  Norwegen
Sverre Pedersen, Håvard Lorentzen, Simen Nilsen
3.50,02 14. März 2010 Eispalast Krylatskoje 9 Jahre und 187 Tage
Mehrkämpfe Disziplin Sportler Punkte Datum Ort Bestand
2012 2 × 500 Meter Kanada  Laurent Dubreuil 071,120 4. März 2012 Tokachi Oval 7 Jahre und 197 Tage
2010 Kleiner MK Niederlande  Koen Verweij 148,517 13. März 2010 Eispalast Krylatskoje 9 Jahre und 188 Tage
  • Stand: 14. Oktober 2013[6]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wettbewerbe bei der DESG
  2. desg.de − Ab 2009 sind Einzelstreckenentscheidungen integriert
  3. Der Russe Pavel Kulizjnikov war der drittschnellste über 2 * 500 Meter. Sein Sieg wurde wegen eines Dopingverstoßes aberkannt.
  4. Der Russe Pavel Kulizjnikov war der schnellste über 1000 Meter. Sein Sieg wurde wegen eines Dopingverstoßes aberkannt.
  5. Champion records Women auf www.speedskatingstats.com
  6. Champion records Men auf www.speedskatingstats.com