Hauptmenü öffnen

Kim Bo-reum

südkoreanische Eisschnellläuferin
Kim Bo-reum Eisschnelllauf
Kim Bo-reum, WM 2013 Sotschi
Nation Korea SudSüdkorea Südkorea
Geburtstag 6. Februar 1993 (26 Jahre)
Geburtsort Daegu, Südkorea
Größe 163 cm
Gewicht 58 kg
Karriere
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 2018 Pyeongchang Massenstart
ISU Einzelstreckenweltmeisterschaften
0Bronze0 2013 Sotschi Teamverfolgung
0Silber0 2016 Kolomna Massenstart
0Gold0 2017 Gangneung Massenstart
Logo der Asian Games Winter-Asienspiele
0Silber0 2011 Astana 3000 m
0Gold0 2017 Sapporo 5000 m
0Silber0 2017 Sapporo 3000 m
0Silber0 2017 Sapporo Teamverfolgung
0Bronze0 2017 Sapporo Massenstart
Logo der FISU Winter-Universiade
0Gold0 2013 Trentino 1500 m
0Silber0 2013 Trentino 3000 m
Platzierungen im Eisschnelllauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 18. November 2011
 Weltcupsiege 6
 Gesamt-WC Massenstart 1. (2012/13, 2016/17, 2018/19)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Teamwettbewerb 0 2 3
 Massenstart 6 3 5
letzte Änderung: 15. März 2019

Kim Bo-reum (kor. 김보름; * 6. Februar 1993 in Daegu) ist eine südkoreanische Eisschnellläuferin. Sie hält aktuell die südkoreanischen Geschwindigkeitsrekorde über 3000 und 5000 Meter.[1]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Kim begann mit der Disziplin Short-Track, wechselte aber 2010 zum Eisschnelllauf über.[2] Als Grund nennt sie den Olympiasieg von Lee Seung-hoon, der auch die Disziplin wechselte und im Eisschnelllauf die Goldmedaille gewann.[2] Sie gewann bei den Winter-Asienspielen 2011 in Astana und Almaty eine Silbermedaille über 3000 m.[3] Bei der Winter-Universiade 2013 gewann sie eine Silber- (3000 m) und eine Goldmedaille (1500 m). Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi startete sie über 1500 m, 3000 m und 5000 m, konnte jedoch keine Medaille gewinnen. Bei der Weltmeisterschaft 2017 gewann sie ein Jahr vor den Olympischen Spielen 2018 in ihrem Heimatland die Goldmedaille im Massenstart.[4][5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. National Records: Korea (KOR). In: SpeedSkatingresults.com. Abgerufen am 13. Februar 2017 (englisch).
  2. a b Ex-short tracker eyes Olympic gold in speed skating. In: Yonhap. 4. Januar 2017, abgerufen am 13. Februar 2017 (englisch).
  3. Lee Seung-hoon sets Asian record to win speed skating gold Korea Herald (31. Januar 2011)
  4. Yoo Jee-ho: (LEAD) S. Korean Kim Bo-reum wins mass start gold at speed skating worlds. In: Yonhap. 12. Februar 2017, abgerufen am 13. Februar 2017 (englisch).
  5. Eisschnelllauf: Platz fünf für Hager im WM-Massenstart-Bewerb. In: Tiroler Tageszeitung Online. 12. Februar 2017, abgerufen am 13. Februar 2017.
  Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Kim ist hier somit der Familienname, Bo-reum ist der Vorname.